Hallo liebe Mitschwangeren

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von quedi 18.03.11 - 12:24 Uhr

Ich habe mal eine Frage, (ach nee ;-))
erstmal zu meiner Situation: und zwar, endet mein befristeter Arbeitsvertrag am 31.7.11.
Ich würde gerne 2 Jahre Elternzeit nehmen, kann mir das aber nicht leisten. :-(

Problem ist, der kleine soll in den Ev. Kindergarten bei uns im Ort, wo er aber erst mit 2 Jahren aufgenommen werden kann. :-(

Jetzt meine Frage:
Wie würdet ihr es finden (bitte mit Begründung), wenn ich 1 Jahr Elternzeit nehme und im Anschluß 1 Jahr Arbeitslosengeld (nicht Hartv IV) beziehe?
Arbeitslosengeld ist ja genauso hoch wie Elterngeld.

Freue mich über viele Meinungen von euch

Liebe Grüße quedi und Tom-Lukas inside 32+2

Beitrag von noahs-mama 18.03.11 - 12:30 Uhr

Hallo
Ich würde es machen im Anschluß an´s Elterngeld dann 1Jahr Arbeitslosengeld beziehen. Schon allein weil ich´s total schwierig finde das Kind so bald schon abzugeben weil ich als Mama mitkriegen will wie mein Kind laufen lernt oder das erste Wort sagt.
Mein Patenkind (mittlerweile 5Jahre) ist das erste Jahr nur bei mir aufgewachsen sie wurde früh um 7Uhr zu mir gebracht und abend um 22Uhr wieder geholt. Ich als Patin hab also komplett mitgekriegt was sie wann gelernt hat. Für mich war´s schön aber ich glaub der Mama hat´s net so recht gepasst..
Hoffe das hilft dir ein wenig weiter

Beitrag von shoern 18.03.11 - 12:33 Uhr

Meiner Meinung nach hast du ja keine andere Wahl...dann mach es, du bist in der Zeit ja nicht wirklich arbeitslos*24std job*;-)

Beitrag von marlenne2011 18.03.11 - 12:36 Uhr

Hi

ich würde es auch machen,finde das gar nicht schlimm wenn es für eine gewisse zeit ist und man keine andere möglichkeit hat.

Beitrag von dk-mel 18.03.11 - 12:37 Uhr

muss nicht auch bei alg1 die arbeitsleistung (theoretisch) erbracht werden? oder gilt das nur bei alg2???

Beitrag von 19face84 18.03.11 - 12:38 Uhr

ich werde es wohl genau so machen und mich dann halt wenn das Kleine dann in den KiGa geht um einen Job bemühen.

aber wenn ich mich recht entsinne, wird das Arbeitslosengeld nach dem letzten einkommen berechtnet, was dann ja dein Elterngeld ist und davon werden dann nur noch ääääääääääääähhhhhmmmmmm ich glaube 65% ausgezahlt, da bin ich mir aber nicht hundert Porzentig sicher.....

Gruß

karin

Beitrag von steffisz 18.03.11 - 12:38 Uhr

Wird man dann vom Arbeitsamt nicht genötigt Bewerbungen nachzuweisen und eventuell Kurse zu besuchen?
Wie lange muss man gearbeitet haben, um ALG 1 zu bekommen? Mein Vertrag endet auch am 31. 7.

Beitrag von lacky06 18.03.11 - 12:43 Uhr

hallo

du musst 2 jahre gearbeitet haben, kein 400 euro job, dann bekommst du 1 jahr alg 1.

Liebe grüße claudi

Beitrag von quedi 18.03.11 - 12:45 Uhr

Also Arbeitslosengeld bekommt ich 1 Jahr, habe aber seit 2 Jahren eine feste Arbeit, davor 3 Jahre Ausbildung. Arbeitslosengeld I wird nach dem letzten Einkommen berechnet, aber Elterngeld wird nicht mit einberechnet, also wirklich das Einkommen was vor der Elternzeit war. Hoffe es ist verständlich ausgedrückt?!

Beitrag von 19face84 18.03.11 - 12:56 Uhr

bewerbungen muss man dann schon schreiben, aber im Endeffekt reicht dann eine Email mit Anschreiben und Lebenslauf an den Potentiellen Arbeitgeber, mehr nicht. Es kontrolliert dann auch keiner, was du denen schreibst. Oft schreiben die ja dann in die Stellenanzeigen, dass sie das frühstmögliche Eintrittstermin wissen wollen, da würde dann ganz ehrlich das Datum in einem oder 2 Jahren rein schreiben, wenn die dich dann nciht einstellen, ist es ja nicht deine Schuld ;-)

Und so eine Email kostet ja auch nicht so viel, sone ganze Bewerbungsmappe würde ich dann auch nciht verschicken.

Und: für jede geschriebene Bewerbung bekommt man Geld, allerdings nur so weit ich weiß, wenn man eine schriftliche Antwort erhält. Ich reiche diese Sachen immer ganz gerne mit ein und dafür springt dann auch schon mal echt was raus. Man muss ja sehen wo man so bleibt...

Beitrag von j.d. 18.03.11 - 15:06 Uhr

nichts für ungut, aber das finde ich schon sehr dreist.
Fakebewerbungen schreiben und dann auch noch was dafür abkassieren? Na hoffentlich kommen nicht allzuviele Leute auf die Idee, denn sonst brauchen wir uns nicht zu wundern wenn die Sozialkassen immer leerer werden, wenn jeder (ob berechtigt oder nicht) meint abgreifen zu müssen, was er/sie nur irgendwie kriegen kann. Und das hat dann zur Konsequenz, dass Leistungen gestrichen werden, und das betrifft dann auch die, die wirklich bedürftig sind. #kratz

sorry, aber von solchen Aktionen halte ich gar nichts, und wenn man dann anscheinend auch noch Stolz drauf ist - armes Deutschland #ole

Ich weiß - krasse Meinung, aber die Hormone habe es bisher noch nicht geschafft mich vollständig weichzukochen, auch wenn sie das immer versuchen #rofl

LG und alles Gute!

Beitrag von noahs-mama 18.03.11 - 13:44 Uhr

das stimmt wenn du Arbeitslosengeld beziehen willst musst du 15.5Stunden/Woche arbeiten können musst dann nachweisen das du für die Zeit jemand für´s Kind hast..

Beitrag von j.d. 18.03.11 - 14:57 Uhr

Dass du 2 Jahre zu Hause bleiben möchtest kann ich nachvollziehen (auch wenn ich selbst nach 1 Jahr wieder arbeiten gehen will, bzw. aus finanziellen Gründen auch muss), aber beim ALG 1 ist es tatsächlich so, dass du grds. der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehen musst.
Und ich persönlich finde es nicht gut ggf. Fakebewerbungen zu schreiben und so tun als ob man arbeiten gehen will, wenn man das eigentlich gar nicht möchte und/oder kann, nur damit man das Geld bekommt.
Das ist in meinen Augen Betrug und es macht es für mich nicht besser, dass der Grund ein Kind ist und nicht die Unlust zu arbeiten! Dafür gibt es Regelungen, auch wenn die manchmal hart sind.
Also ich würde entweder versuchen nach einem Jahr einen Job zu finden (und das ernsthaft) und dann zu Recht ALG1 kassieren- und natürlich für eine ggf. anderweitige Kinderunterbringung sorgen, falls es mit dem Job klappt. Oder das Elterngeld auf 2 Jahre auszahlen lassen, wenn ich 2 Jahre daheim bleiben möchte.
Es ist halt nun mal so, dass die staatliche Leistung nach der Geburt eines Kindes nur noch 1 Jahr gezahlt wird, und sich dann eine andere Leistung, die einem eigentlich nicht zusteht zu "erschleichen" finde ich nicht gut.

Ich weiß, das klingt hart, ist aber meine Meinung dazu, und du wolltest ja ehrliche Meinigungen hoffe ich ;-)

LG und alles Gute!