Verstopfung was kann ich noch tun. Kind grad 3 Jahre

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von isahan1208 18.03.11 - 12:55 Uhr

Mein Sohn grde 3Jahre hat seit Anfang des Jahres Probleme mit dem Stuhlgang. Meist nur alle 3-4 Tage und dann quält er sich dabei.
War heute beim KA weil das Letzte Mal Samstag oder Sonntag war. Er hat ihm Movicol Junior verschrieben. Habt ihr noch eine Idee wie ich ihm helfen kann???#kratz
Außer mit dunklemn Brot, viel trinken, wenig Süßes, keine Bananen und Möhren. Mit Pflaumensaft braucht ihm nicht kommen.

Vielen Dank für eure Hilfe!#winke

Beitrag von ivik 18.03.11 - 14:01 Uhr

Ich rühre bei so einer Phase meiner Tochter immer etwas Milchzucker in die Milch. Eine Zeit lang hatte sie ständig Probleme. Da hat es gut geholfen. Für den akuten Notfall gab es Microklist. UNd danach zur Vorsorge eben Milchzucker.

lg ivik

Beitrag von elofant 18.03.11 - 14:31 Uhr

Wir haben für den Notfall Zäpfchen bekommen. Die kannst Du auch so kaufen: Lecicarbon K (auf Co2-Basis, ohne Gewöhnungseffekt).

Ansonsten kann ich wirklich nur Movicol jun. empfehlen. Das bekommt mein Sohn jeden Tag.

Beitrag von sassi31 18.03.11 - 14:36 Uhr

Hallo,

das Kind von Bekannten hat eine Darmschlinge zuviel. Das bedeutet, die Darmpassage dauert zu lange und das Kind ist verstopft. Sie haben aktuell zwei Möglichkeiten. Super gesunde, balaststoffreiche Ernährung oder OP. Da sich das wohl noch verwachsen kann, versuchen sie es jetzt mit der gesunden Ernährung.

Grob sieht das so aus: Kein weißes Brot, keine Kekse, keine Schokolade, keine Bananen, keine Möhren, keine Cornflakes. Statt dessen gibt es nur Vollkornbrot vom Biobäcker, weil da wirklich das volle Korn verarbeitet wird, Vollkornnudeln, viel Gemüse, Milchprodukte und Wasser, Tee oder Schorle.

Laktulose und Milchzucker können auch helfen.

Gruß
Sassi

Beitrag von xyz74 18.03.11 - 15:13 Uhr

Damit er sich nicht so qäult würde ich Butterzäpfchen einführen.
Butter zu Zäpfchen formen, einfrieren und dann einführen.

Statt Milchzucker zu geben (der Darm kann sich daran gewöhnen und immer träger werden) würde ich eher jeden Tag Apfelkompott zu essen geben.
Trockenobst knabbern lassen hilft auch meistens.
Mein sohn ist total verrückt nach Rosinen oder Aprikosen.

Beitrag von schnuggi2009 18.03.11 - 18:23 Uhr

Hallo :-)
Was einen weichen Stuhl macht ... sind Birnen ... oder auch geriebene Äpfel (ganz fein) ... oder auch Reiswaffeln ... das gebe ich meinem Kleinen (15 Monate) wenn es mal wieder länger dauert mit dem "Stinker" ... ;-)
Was Du natürlich auch mal versuchen könntest ist ... Sauerkraut ... soll ja auch abführend sein ?! ... vielleicht mit Nudeln/Schupfnudeln.
Liebe Grüsse

Beitrag von nan75 18.03.11 - 20:58 Uhr

Mein Sohn hatte dies auch wir waren mit ihm beim Kinderosteopathen. Und Activia mit Ballaststoffen Cerealien hab ich Ihm auch noch gegeben. Am Anfang hat er morgen und abends einen gegessen bis es sich eingespielt hat, und jetzt isst er jeden Tag einen.

Beitrag von schwilis1 18.03.11 - 22:35 Uhr

vollwerternährung nach Bruker. roher getreidegericht zum frühstück mit reichlich obst, viel trinken. aber nicht übermäßig. rohkost vor jeder Mahlzeit. und alles generell in vollwertig und so wenig verarbeitet wie moeglich