meine Kleine mag nicht essen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von mami71 18.03.11 - 13:14 Uhr

Hallo,
meine Kleine Mia-Sophie, 8 Monate, mag absolut nicht essen.

Von selbst gekochten bis über Gläschen Kost lehnt sie alles ab. Nach dem 2-3 Löffel fängt sie an zu würgen.

Flasche geht überhaut auch nicht.
So stille ich sie immer noch voll.

Nun möchte ich sie aber so langsam ans essen gewöhnen.

Sie ist mein 5 Kind. Aber diese Erfahrung mit dem nichts essen habe ich bisher noch nicht gemacht.

wer kennt das und was hat bei Euren Kleinen am besten geholfen.

Danke für Eure Antworten

LG
mami71#kratz

Beitrag von sarahjane 18.03.11 - 13:23 Uhr

Allmählich sollte Mia-Sophie wirklich auch etwas anderes als Milch allein zu sich nehmen, da Frauen- und Pre-/Einsermilch nach 6 Monaten nicht mehr als alleinige Nahrung reichen. Und nicht alles kann man durch Nahrungsergänzungsmittel etc. wieder wettmachen.

Manch ein Baby ist für Fingerfood ("Essen in die Hand") zu begeistern. Vielleicht wäre dies einen Versuch wert?

Auf alle Fälle solltet Ihr viel Geduld aufbringen, denn oft haben Kinder, welche "erst" mit 7 Monaten Beikost angeboten bekommen, Probleme, sich an was anderes als Trinkmilch zu gewöhnen.

Wichtig ist, konsequent / am Ball zu bleiben. Jeden Tag mit viel Liebe und Geduld etwas anbieten. Möglichst dann, wenn wenigstens 1 Familienmitglied ebenfalls etwas isst.

Beitrag von jumarie1982 18.03.11 - 14:22 Uhr

Man, nun hör doch endlich auf.
Kauf dir n Buch oder nen Hamster oder geh Joggen, aber BITTE HÖR AUF SOLCHEN MIST ZU ERZÄHLEN!

Beitrag von shmenkman 18.03.11 - 14:54 Uhr

Was war daran denn jetzt Mist? Interessiert mich wirklich!



Beitrag von jumarie1982 18.03.11 - 16:01 Uhr

Das:
"Allmählich sollte Mia-Sophie wirklich auch etwas anderes als Milch allein zu sich nehmen, da Frauen- und Pre-/Einsermilch nach 6 Monaten nicht mehr als alleinige Nahrung reichen. Und nicht alles kann man durch Nahrungsergänzungsmittel etc. wieder wettmachen."

Auch nach dem 6. Monat hat gerade Muttermilch noch alles nötige. Sie passt sich immer wieder den Bedarfen des Kindes an. Sowohl in Menge, als auch in Zusammensetzung. Das Ammenmärchen vom fehlenden Eisen sollte ja langsam ausgerottet sein ;-)

Und auch mit Pre oder 1er Milch gibt es keinen Grund nun irgendwas zu ändern, wenn das Kind noch nicht mag.
Solange das Kind sich weiter gesund entwickelt (und das wird es problemlos noch einige Monate), ist alles okay.

Ich kenne VIELE Kinder, die ein richtiges Interesse an Beikost erst mit 8-10 Monaten entwickelt haben. Einie sogar noch später.

Und sie sind und waren alle kerngesund, "nur" mit Muttermilch!

#aha

Beitrag von shmenkman 18.03.11 - 16:28 Uhr

Danke für die Antwort!

Hab' mich nur gewundert weil:

WHO recommends that infants start receiving complementary foods at six months (180 days) of age in addition to breast milk. Complementary foods should be given 2–3 times a day between 6–8 months, increasing to 3–4 times a day between 9–11 months. Between 12–23 months of age, 3–4 meals should be given. In addition, depending on the child's appetite, 1–2 nutritious snacks can be offered between meals. These foods should be adequate, meaning that they provide sufficient energy, protein and micronutrients to meet a growing child's nutritional needs. Foods should be prepared and given in a safe manner to minimize the risk of contamination. Feeding young infants requires active care and stimulation to encourage the child to eat.

The transition from exclusive breastfeeding to full use of family foods is a very vulnerable period. It is the time when many infants become malnourished, contributing significantly to the high prevalence of malnutrition in children under five years of age worldwide. It is essential therefore that infants receive appropriate, adequate and safe complementary foods to ensure the right transition from the breastfeeding period to the full use of family foods.

Quelle: http://www.who.int/features/qa/21/en/index.html

Beitrag von hoffnung2010 18.03.11 - 21:20 Uhr

#pro

meine war auch erst mit 8 monaten so weit.... und is auch erstaunlicherweise ;-) bis dahin supi nur mit mumi klargekommen....

lg!

Beitrag von nadja.1304 18.03.11 - 18:27 Uhr

Hm, wie kommst du denn darauf?
Also ich rede in letzter Zeit sehr viel mit meiner Uromi (91) über Kinder. Sie nennt das Stillen "nähren". Finde ich total interessant, weil es zeigt, welchen Stellenwert es für sie damals hatte: Es ging ums überleben (1 Kind 1944 und eines 1948).Und da wurde nicht mit 6 Monaten mit "Beikost" angefangen, dafür war oft gar nichts da. Da war man froh, wenn die Kinder solange wie möglich voll gestillt haben. Und trotzdem waren meine Oma und meine Großtante propere Mädchen, die keine Defizite hatten.

Beitrag von hoffnung2010 18.03.11 - 21:17 Uhr

booooooooaaaah...hör auf so einen unsinn hier zu verbreiten....

"Allmählich sollte Mia-Sophie wirklich auch etwas anderes als Milch allein zu sich nehmen, da Frauen- und Pre-/Einsermilch nach 6 Monaten nicht mehr als alleinige Nahrung reichen."

WER bitteschön sagt das???? onkel hipp und tante alete????

ich krieg gleich plaque hier.... :-[

Beitrag von rebecca26 18.03.11 - 13:30 Uhr

huhu
ich würde sagen sie ist noch nicht soweit.
würde sie noch weiter stillen!!
und wenn sie interesse immer mal wieder zeigen tut..dann lass sie ab und an mal kosten
aber mit 8monaten muss man noch nicht abstillen..wenn baby es doch noch soooo schön findet..bzw mama natürlich auch
glg
rebecca+3kids#winke

Beitrag von sarah05 18.03.11 - 13:35 Uhr

Hallo #winke
Meine Maus wird jetzt am Wochenende 8 Monate alt und bei uns ist es ganz genau das gleiche.
Sie mag einfach nicht essen.
Ich beite ihr jeden Tag Mittagessen und,aber sie isst nur ein paar Löffel,wenn überhaupt.
Ich habe ihr gestern Abend mal Brot mit Wurst gegeben,das fand sie toll und ich werde es ihr heute wieder anbieten,mal sehen,ob sie es isst.
Meistens ist es nur das erste mal,dass sie Spass daran hat und dann verweigert...
Milchbrei etc. isst sie überhaupt nicht.
Man muss ganz viel Geduld haben und einfach immer wieder anbieten.
Wir stillen also auch noch voll,aber der Kinderarzt meinte,dass es kein Problem ist.
Liebe Grüsse Sarah

Beitrag von sunflower.1976 18.03.11 - 13:36 Uhr

Hallo!

Viel machen kannst Du aus meiner Sicht nicht, außer ihr immer wieder ohne jeglichen Druck Essen anbieten. Leg ihr einfach ein paar weichgekochte Gemüsestücke hin wenn irh esst und lass sie machen. Wenn sie die Stücke befühlt, zerdrückt oder isst - egal! So kann sie langsam Interesse an fester Nahrung bekommen.

Mein großer Sohn hat bis zum Alter von 9,5 Monaten nur wenige Probierhäppchen Brei gegessen und wurde abgesehen davon voll gestillt.Dann ging es ganz plötzlich ohne dass ich etwas verändert hätte. Vorher reichte ihm seine MuMi und fand Brei zum probieren toll, aber nicht als wirkliche Nahrung. Der KiA meinte, dass es recht häufig sei, dass Babys erst spät Beikost möchten und dass es völlig okay sei.

Mein kleiner Sohn war ganz anders und wollte schon viel früher Beikost essen.

LG Silvia

Beitrag von berry26 18.03.11 - 13:36 Uhr

Hi,

auf unseren SarahJane Troll musst du nicht hören.

Wenn du stillst, so kannst du das locker ein Jahr voll tun OHNE irgendwelche Mangelerscheinungen befürchten zu müssen. Dein Baby weiß am besten wann es mehr braucht.

Mit dem Fingerfood muss ich ihr/ihm allerdings Recht geben. Das ist auf jeden Fall einen Versuch wert, denn gerade bei Stillkindern gibt es viele die Brei einfach verweigern.

Lass sie einfach bei euren Mahlzeiten dabeisitzen und biete ihr immer etwas als Fingerfood an. Irgendwann wird sie schon Interesse entwickeln.;-)

LG

Judith

Beitrag von taeboginger 18.03.11 - 13:40 Uhr

Hallo,

ist bei meiner Jüngsten auch, selbst gekocht=nichts, Gläschen=nichts, Obstbrei=nichts, Milchbrei=nichts.

Meine steht eher auf selbstessen--wir geben ihr also immer mal etwas in die Hand. Und sie bekommt auch jeden Tag ein bisschen Brei angeboten. Viel landet zwar nicht im Bauch, aber vom Selberessen ist sie begeistert. Auch von Ministückchen auf dem Löffel. Sowie sich dort Brei befindet ist nach 2 Löffeln schluss und sie dreht den Kopf weg und stösst den Löffel aus dem Mund. Sie isst immer mit am Tisch wenn wir essen.

Allerdings ist das anfänglich erlernen und verschlucken für mich gewöhnungsbedürftig und ich gebe immer acht, daß nicht zu großes im Mund landet.

LG Tae

Beitrag von lilly7686 18.03.11 - 13:49 Uhr

Hallo!

Meine Kleine wollte auch keinen Brei. Ich habe ihr einfach Essen vom Tisch angeboten. Ich habe dann angefangen, ohne würzen zu kochen. Anfangs hab ich ihr das Essen in für sie angenehme Stücke geschnitten. Also relativ groß, damit sie es schön nehmen konnte.

Die ersten 3-4 Wochen hat Sophia nur gespielt mit dem Essen. Mit knapp 7 Monaten hat sie dann begonnen, wirklich zu essen.
MIttlerweile isst sie wie ne Große :-D

Aber es ist auch kein Problem, wenn du deine Kleine noch weiter voll Stillst. Lass sie entscheiden!
Solange sie gut gedeiht und gesund ist, ist es absolut kein Problem.

Liebe Grüße!