ES + 13 und Zahnarzttermin

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von anna.maja 18.03.11 - 13:28 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Habe am Dienstag einen Termin beim Zahnarzt und es muss auch was gemacht werden.

Bin dann am Dienstag ES + 13? Kann eine Betäubung schon gefährlich sein für den Fall, dass es geklappt hat???

Möchte es meinem Zahnarzt nicht sagen, da es ja noch nicht sicher ist. Sollte ich dann trotzdem lieber auf Betäubung verzichten!

Vielen Dank!
LG

Beitrag von mini306 18.03.11 - 13:33 Uhr

Hallo anna,
ich habe hier schon oft gelesen, dass es nicht schädlich ist. Solltest du schwanger sein, wäre dein Kind erst ca. ab der 5. Woche an deinen Blutkreislauf "angeschlossen". Desweiteren hab ich hier auch schon oft gelesen, dass die Mittel allgemein bei einer Schwangerschaft nicht schädlich sein sollen. Nur Röntgen wäre nicht ratsam.
Hatte gestern selbst einen kleinen OP Termin mit örtlicher Betäubung. Bin heute ES+12.

Hoffe, dass ich ein wenig helfen konnte.

Liebe Grüße
mini #sonne

Beitrag von anna.maja 18.03.11 - 13:36 Uhr

Danke für deine Antwort!

Ich weiß man darf sich nicht zu viele Gedanken machen und ich habe auch schon irgendwo gelesen, dass es am Anfang noch nicht alles ganz so schlimm ist, weil wie du schon sagtest, das Kind noch nicht am Blutkreislauf der Mutter hängt....aber habe natürlich trotzdem Angst irgendetwas falsch zu machen....oh man....diese Ungeduld...

Beitrag von heliozoa 18.03.11 - 13:42 Uhr

Hi Anna,

alsoich hatte in meiner ersten SS zwei örtliche Betäubungen beim Zahnarzt und der sagte mir damals, da es sich j um eine "örtliche" Betäubung handelt, geht das Mittel gar nicht in den Blutkreislauf nd würde gar nicht bis zum Baby gelangen,selbst wenn es schon angeschlossen wäre 8was ja erst nach ein paar Wochen passiert)

LG

Beitrag von nicollo87 18.03.11 - 13:46 Uhr

Hallo,

ich habe gelesen, dass man in den ersten 3 Monaten problemlos was machen kann. Du kannst natürlich beim Zahnarzt sagen, dass es nicht sicher ist und dann geben die dir trotzdem eine Betäubung aber ohne Adrenalin, dass heißt dass das Taubheitsgefühl länger anhält. Ich musste damals im 7. Monat wegen einer verlorenen Plombe zum Zahnarzt und hab auch solch eine Spritze bekommen und letztes Jahr war ich auch schwanger beim Zahnarzt und hab auch ne Betäubung bekommen.

Beitrag von anna.maja 18.03.11 - 14:02 Uhr

Also ich war Ende letzten Jahres schon schwanger, im Dez. leider in der 10. SSW verloren und wenn ich ehrlich bin musste der Zahn damals schon gemacht werden.

Also ist nicht akutes, habe keien Schmerzen, aber auf Kurz oder lang muss es gemacht werden,sonst breche ich mir halt evl. doch mehr Zahn ab. Evl. muss ne Krone gemacht werden, habe aber gesagt, dass ich möchte, dass er es erstmal versucht irgendwie so zu reparieren.

Aber er meinte damals schon, dass es auf jeden Fall Betäubungen speziell für Schwangere gibt, die halt ungefährlich sind, aber trotzdem würde er empfehlen es ohne Betäubung machen zu lassen.

Desweiteren meinte er auch, dass im 1. und 3. Trisemester am besten wenig gemacht wird. Am stabilsten wäre das 2. Trisemester und da wäre es am ungefährlichsten was an den Zähnen bzw. Betäubung zu machen.

Beitrag von dentatus77 18.03.11 - 14:06 Uhr

Hallo!
Eine Betäubung wäre auch im Falle einer Schwangerschaft nicht schädlich. Es gibt nur wenige Betäubungsmittel, die in der Schwangerschaft nicht gegeben werden sollten, und die sind nicht wirklich gängig.
Frag deinen Zahnarzt doch einfach, welchen Wirkstoff er verwendet, falls er Prilocain oder Lidocain verwendet, kannst du ihn ja nach einer Alternative fragen. Kannst ja sagen, das hättest du schon einmal schlecht vertragen oder so.
Liebe Grüße!

Beitrag von anna.maja 18.03.11 - 14:15 Uhr

Überlege mir bis Dienstag was! Irgendwie klappt das schon!

Also meinen Zahnarzt halte ich eigentlich schon für kompetent und daher fällt es mir schwer da so einfach zu glauben, dass so Betäubungen nichts ausmachen, wenn er selbst sagt, dass es zwar laut Studien unbedenklich ist, er aber nach möglichkeit trotzdme drauf verzichten würde.

Eine Freundin von mir (ist bei einem anden Zahnarzt) hatte während ihrer Schwangerschaft eine Wurzelbehandlung über sich ergehen lassen müssen und das ohne Betäubung, weil es halt doch gar nicht so unbedenklich ist wie man sagt.

Ach ich weiß nicht, die einen sagen, es ist nicht schlimm...die anderen wiederum doch! Eigentlich ist es egal, weil man eh nicht weiß, was nun richtig ist! :-(