Lasst ihr eure Töchter mit fremden Vätern toben? lang!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von fjola1 18.03.11 - 13:53 Uhr

Schönen Nachmittag!

Neulich in der Spielgruppe war ein knapp dreijähriges Mädchen mit ihrem Papa statt wie bisher immer mit Mama da. Die beiden haben getobt, wie Papas es halt so machen: Durchgekitzelt, auf die dicke Matte geschmissen, über Kopf gehalten, beim Purzelbaum geholfen usw. Ein anderes Mädel, ca. zweieinhalb, wollte mitmachen, und der Papa hat dann mit dem fremden Kind genauso getobt wie mit dem eigenen. Die Kleine hatte sichtlich ihren Spaß, alles in Ordnung.

Mir ist allerdings beim Zugucken so durch den Kopf gegangen, dass es bestimmt Mütter gibt, die ein Problem damit haben, wenn ein quasi fremder Mann ihre Tochter so anfasst. Dann hab ich weiter überlegt, wie es mir dabei gehen wird, wenn meine erstmal etwas älter ist (im Moment 13 Monate).

Einerseits will man den Kindern ja nicht grundsätzlich Angst vor anderen Leuten machen, und solange sich das Kind dabei wohl fühlt und ich noch dazu dabei bin, denk ich, soll sie es ruhig machen wenn es ihr Spaß macht. Andrerseits, was bringt man ihr bei, wo ist die Grenze?

Mein Mann meinte dazu, als Mann stünde man doch eh immer unter Generalverdacht. Ich hab das als völlig übertrieben abgetan, aber warum mach ich mir dann jetzt Gedanken?

Oh Mann, diese Überlegungen haben mich jetzt echt eiskalt erwischt. Ich arbeite ja beruflich mit Kindern (Grundschule), aber wenn man ein eigenes hat, sieht die Welt plötzlich wieder ganz anders aus...

Deshalb interessiert mich jetzt einfach mal, was ihr dazu denkt und wie ihr euch dabei fühlt!
Und falls sich hier grade ein Mann rumtreibt, würde mich dessen Meinung natürlich auch ganz besonders interessieren!

Viele Grüße,

Fjola

Beitrag von knuffel84 18.03.11 - 13:57 Uhr

Hallo,

also ich sehe da kein Problem drin, meine Tochter mit einem anderen Papa spielen oder toben zu lassen.
Wie kommst du auf solche Gedanken?

Beitrag von bine3002 18.03.11 - 13:57 Uhr

Ich lasse mein Kind grundsätzlich nur mit (oder bei) Leuten toben, denen ich vertraue. Und da ist es dann egal, ob diese männlich oder weiblich sind. Auch eine andere Mama könnte ein keifender Drache sein, der die Kinder schlägt... weiß man es?

Nein, man weiss es nie. Aber man hat ein Bauchgefühl und darauf verlasse ich mich.

Beitrag von bille2000 18.03.11 - 13:58 Uhr

Hallo,

also bei anderen Vätern und gerade in so einer Situation wie von Dir beschrieben sehe ich das ganz relaxt. Da käme ich aus dem sich Sorge machen ja gar nciht mehr raus. Bei "alleinstehenden" Männern wäre ich vielleicht etwas skeptischer, weil ich die Motive da nicht kenne.

Etwas gesunder MEnschenverstand sollte da weiterhelfen ;-)

LG,

Bille

Beitrag von nudelmaus27 18.03.11 - 14:02 Uhr

Hallo!

Wenn die Mütter oder Väter dabei sind, können doch verschiedene Leute und Kinder zusammen toben, wo ist da das Problem?

Unser Nachbarspapa spielt auch mit meiner Tochter, fände ich auch fies wenn es sie nicht mitmachen lassen würde :-p.

Und im Übrigen frage ich mal zurück; sollte man dann fremden Müttern auch den Umgang mit Jungs verbieten?

Mach dir nicht solche Gedanken, es wird das Alter kommen wo du deinem Kind erklären kannst, welche Onkels und Tanten gut und böse sind und wie man sich verhalten muss.

Gruß, Nudelmaus mit 2 Mädels #verliebt

Beitrag von sunflower.1976 18.03.11 - 14:02 Uhr

Hallo!

Ich habe zwei Jungs, aber mein Mann tobt auch schon mal mit den beiden Töchtern von guten Freunden von uns. Bisher hat sich dabei niemand etwas gedacht. Ich tobe ja auch z.B. mit meinen Patenkindern - egal ob es ein Mädchen oder ein Junge ist.
Es ist leider wirklich so, dass Männer schnell unter Generalverdacht stehen. Ja, es gibt leider viele Fälle, bei denen sich Männer an Kindern vergehen. Aber deswegen würde ich kein Toben verbieten wenn ich dabei wäre.

LG Silvia

Beitrag von lisboeta 18.03.11 - 14:04 Uhr

Ich finde nichts schlimmes dran!

Beitrag von inajk 18.03.11 - 14:09 Uhr

Was du beschreibst: Selbstverstaendlich wuerde ich das zulassen. Da sehe ich keinerlei Probleme. Ausserdem bist du ja entweder dabei, oder laesst dein Kind nur bei anderen Leuten spielen, die du gut kennst (nehme ich mal an).
Der beste Schutz vor sexuellem Missbrauch ist ein sicher gebundenes, selbstbewusstes Kind, das deutlich sagt, wenn es die Art zu toben nicht (mehr) mag.
Generalverdacht finde ich schlimm, ist aber leider weit verbreitet. Letztens gab es hier eine hitzige Diskussion ueber maennliche Erzieher im KiGa. Ich war entsetzt wie viele die Meinung vertraten, dass sie ihr Kind nicht in einen KiGa mit maennlichem Erzieher geben wuerden. Manche sogar, welcher "normale" Mann wuerde Kindergaertner werden wollen, der muss doch andere Motive haben... #augen#klatsch#schock
Genausogut koennte man sagen, kein Vater darf mehr Kontakt mit seinem Kind haben, da Vaeter die groesste Gruppe von Missbrauchstaetern sind...

Also: Gelassen damit umgehen, aber immer die Augen offen halten nach Signalen dass etwas nicht in Ordnung ist.

LG
Ina

LG
Ina

Beitrag von susanne85 18.03.11 - 14:11 Uhr

hallo

finde es schlimm wirklich, das männer immer direkt unter generalverdacht stehen

hatten eine ähnliche situation, in dem mein mann dem kind wirklich nichts böses wollte, aber es nicht ausschliessen wollte. tja die mama fand das so schlmm das es nicht mehr hier her darf :-(

Beitrag von daviecooper 18.03.11 - 14:24 Uhr

Hallo!

Wenn ein anderer, mir fremder Papa mit meinem Kind tobt, während ich dabei bin, fände ich das ok. Bei mir bekannten Vätern wäre Toben auch ihne mein Beisein in Ordnung.

Aber ich kann deine Gedanken verstehen:

neulich hat Charlottes Freundin bei uns übernachtet und Charlotte erzählte ihr abends, dass Papa ihr vorm Einschlafen immer Bilder auf den Bauch "malt" (mit den Fingern). Ihre Freundin meinte dann zu meinem Mann:"Kannst du das auch bei mir machen?" Und da hat mein Mann abgelehnt und gesagt, dass ihr Papa das ja mal zu Hause machen kann. Mein Mann meinte, dass er sich damit sehr unwohl gefühlt hätte, weil es eben etwas "Intimeres" als Toben oder Durchkitzeln ist. Als Mutter hätte ich damit jetzt nicht solche Probleme gehabt.

Männer werden im Umgang mit Kindern oft eben kritischer beäugt - meist zu Unrecht.

LG

daviecooper + Charlotte (*7.7.2006)

Beitrag von fjola1 18.03.11 - 14:29 Uhr

Danke für die prompten Antworten!

Ich fand ja im Moment auch nix dabei, da ich auch glaube, dass Kinder gerade in dem Alter ein sehr gutes Gespür dafür haben, wer es gut mit ihnen meint und wer nicht. Und wenn ich den Mann gut kenne, ist es ja sowieso kein Thema.

Nur irgendwoher kam die Überlegung, ob das wohl alle Mamis so sehen, und dann haben sich die Gedanken irgendwie verselbständigt...

Vor allem bezog sich meine Unsicherheit wohl auf die Tatsache, dass man den Mann vorher nicht kannte, er war wie gesagt zum ersten Mal da. Wobei er andrerseits dadurch, dass seine Frau sonst immer da ist, irgendwie ja auch wieder nicht richtig fremd ist.

Na, auf jeden Fall Danke und ich höre wohl besser wieder auf mir zu überlegen, was meinem Kind in der großen weiten Welt so alles zustoßen könnte #gruebel

Beitrag von zahnweh 18.03.11 - 16:09 Uhr

Hallo,

kommt drauf an:

ja, wenn: ich dabei bin und sofort eingreifen kann und schon gesehen habe, wie er mit dem eigenen Kind umgeht. Wobei da durchkitzeln und co. nicht dabei wäre. Kletterhilfen, fangen spielen mit dem eigenen und meiner ... sowas ok.

ja, wenn ich den Mann selbst kenne und/oder er der Papa ihrer Freundin/ihres Freundes ist.
Da weiß ich dann in etwa wo auch seine Grenzen sind und ich weiß wie er mit seinem Kind umgeht.

nein, wenn sich mein Bauchgefühl wehrt.
nein, wenn mein Kind nicht von sich aus auch mitmachen möchte
nein, wenn nur mit anderen Kindern tobt, aber nicht mit seinem

gilt aber auch für/bei Frauen ;-)

bei Menschen, die ich nicht kenne, bin ich vorsichtig. Wäge aber ab ob es nur für den Moment ist und mein Kind Spaß dabei hat und es in Ordnung ist (in vielerlei Hinsicht) oder ob sich irgendwas in mir dagegen sträubt, dann schränke ich meiner den Spaß/das Toben ein oder hole sie ganz aus der Situation und biete ihr eine Alternative (z.B. mit mir toben).

Beitrag von rmwib 18.03.11 - 17:30 Uhr

Seh ich auch so.

Beitrag von maamaa2006 18.03.11 - 17:50 Uhr

Hallo

ich hätte da jetzt aucxh kein Problem.

Mein Mann wurde sogar mal von einer Frau bewacht, wo er seiner/unserer Tochter fürs Pipi machen hoch gehoben hat. Und sie hat ihn auch gefragt was er da macht. Auf der einen seite finde ich es gut , aber auf der anderen, etwas übertrieben da man ja sieht das sie von ihm is(wegen der Hautfarbe), wäre es ein Mädchen das nicht dunkel ist, wäre es ja was anderes gewesen.

Und das viele sagen das sie dem Bekanntenkreis trauen finde ich nicht so richtig, meistens sind es ja die Männer im näheren Umkreis die sich dann an dem Kind vergreifen. Ganz wichtig ist wenn ein Kind versucht so was anzudeuten, es nicht als unwichtig abzutun.

http://www2.gegenmissbrauch-ev.de/kino1.htm

Beitrag von gingerbun 18.03.11 - 23:09 Uhr

Hallo,
ich hätte damit rein gar kein Problem da ich nicht alle Männer unter Verdacht stelle. Und gleichzeitig finde ich es traurig, dass man sich heutzutage so oft soviele Gedanken macht oder machen muss.. Mir wäre es auch egal wenn der Erzieher meiner Tochter (3 Jahre alt) ihr den Po abwischt. Es ist sein Job. Nur soweit ich weiss macht es immer die Erzieherin.
LG!
Britta