Stimmt etwas nicht? (ist etwas länger geworden, sorry)

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Weißnicht 18.03.11 - 13:56 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. ... ich versuch’s mal:

Mein Verlobter und ich sind jetzt knapp 3 Jahre zusammen. Bisher war auch alles in Ordnung. Aber seit ca. 2 Wochen habe ich das Gefühl, dass sich etwas verändert hat. Nur kann ich leider nicht sagen was.

Alles fing damit an, dass der Sex, nach meiner Fehlgeburt letzten Jahres, weniger wurde aufgrund von Schmerzen, Angst etc. Wir haben uns Zeit gelassen mit dem „ersten Mal“ nach der FG. Dann hat uns das Verlangen zueinander doch eingeholt und es war auch wieder alles in Ordnung beim Sex, ich meine keine Schmerzen etc.

Jetzt muss ich sagen, haben wir (trotz meines Verlangens) kaum Sex. Ich möchte sehr gerne, am besten jeden Tag, aber irgendwie hat mein Partner nicht wirklich Lust. Ich habe ihn auch schon darauf angesprochen und er sagte, dass es an seinem Job liegt, dass er keine Lust hat, da er z.Zt. sehr, sehr viel arbeitet und damit unzufrieden ist (will jetzt hier nicht näher drauf eingehen). Ich kann es ja verstehen und war ehrlich gesagt auch erleichtert, dass es „nur“ am Job liegt. Aber wenn der eigene Partner sich etwas zurückzieht, nachdenklich ist, antriebslos und keine Lust mehr auf Sex hat und so vergesslich ist, macht man sich doch seine Gedanken.

Es ist wahrscheinlich auch nur eine Phase, aber irgendwie kann ich nicht wirklich damit umgehen. Ich selbst grüble auch schon darüber nach, ob etwas zwischen uns nicht stimmt, was mein Partner aber abstreitet. Ich hatte ihn dann vor ein paar Tage noch einmal angesprochen, dass ich mir Sorgen mache, da ich das Gefühl habe, zwischen uns steht etwas. Wir haben dann auch gesprochen und dann kam irgendwann raus, dass er etwas Angst hat, mit mir Sex zu machen, da es mir ja auch hin und wieder dabei weh tut. Er sagt, zwischen uns ist aber dennoch alles in Ordnung. Aber dennoch bleibt dieses Gefühl. Ich weiß nicht, wie ich es einordnen soll bzw. beschreiben. Wahrscheinlich sehe ich was, wo gar nichts ist. Aber dieses Gefühl...

Wahrscheinlich könnt Ihr mir auch nicht helfen, aber vielleicht einen guten Rat und/oder Tipp geben, wie ich damit umgehen soll. Ich bin auch niemand, der schnell die Flinte ins Korn wirft. Man muss an seiner Beziehung arbeiten und für eine Beziehung kämpfen.

Also, ich würde mich über Tipps oder Ratschläge sehr freuen!


Beitrag von kleinemimi 18.03.11 - 14:30 Uhr

Hallo,

hat er vielleicht Angst noch einmal eine FG zu erleben?
Übt Ihr denn noch an einem Baby? Vielleicht steht er nicht mehr hinter seiner Entscheidung?

Hast Du ihn das mal gefragt?

LG Mimi

Beitrag von Weißnicht 18.03.11 - 14:42 Uhr

ja, wir haben beide Angst vor ner weiteren FG. Sowas ist nicht ohne. Wir reden auch darüber. Z.Zt. üben wir nicht, da ich mir noch etwas Zeit lassen möchte. Aber er sagte mir gestern noch, dass er gerne mit mir Kinder möchte, jeder Zeit. Daran und auch das er mich liebt, habe ich keinen Zweifel. Es ist nur sehr schwer herauszufinden, was z.Zt. los ist. Ich denke schon, dass er ehrlich mir gegenüber ist. Aber dennoch bleibt dieses Gefühl...

Ich habe schon gedacht, dass ich körperlich vielleicht nicht mehr so attraktiv für ihn bin. Habe, seit wir zusammen sind, leider ein paar Kilos zugenommen (bin aber auch schon wieder am abspecken ;-) ), aber das streitet er auch ab, er sagt er liebt mich so wie ich bin. Hätte ich mir auch nicht anders vorstellen können, denn oberflächlich ist er nicht.