Frage zur Betreuung eines Kindes

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von klytus 18.03.11 - 14:04 Uhr

Hallo!

Eine Mutter aus dem Kindergarten (ihre Tochter ist die beste Freundin meiner Tochter) hat mich gefragt, ob ich ihre Tochter übergangsweise für 4 Monate nachmittags nach der Kita betreuen kann, da sie ab April Vollzeit arbeiten geht, aber erst ab August einen Ganztagsplatz bekommt.

Jetzt mach ich mir Gedanken, auf was ich da alles achten müsste, falls ich zusage.
Ich würde auf jeden Fall einen Vertrag machen wollen, da ich es auch vergütet bekommen würde und es ja dann beim Finanzamt melden müsste.
Und was ist, wenn dem Kind in meiner Obhut etwas passiert?

Vielleicht hat hier ja jemand schon einmal so etwas gemacht und hat ein paar Anregungen für mich.
Dafür wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüße
ena

Beitrag von bille2000 18.03.11 - 14:12 Uhr

Laß Dich am besten vom Jugendamt beraten. Bei uns muss man dafür zertifizierte Tagesmutter sein und dann hat man auch entsprechende Versicherungen. Das ist aber in jeder Gemeinde anders.

Lg,

Bille

Beitrag von klytus 18.03.11 - 14:15 Uhr

Hi!

Danke, gute Idee :-)!

ena

Beitrag von miau2 18.03.11 - 14:25 Uhr

Hi,
ich denke auch, dass du dich mal an das JA wenden solltest.

ich bin mir nicht sicher, aber ich meine, dass man hier ab 15 Wochenstunden eine Quali als Tagesmutter braucht. Wobei ich auch meine, dass es einen Unterschied macht WO man das macht. Bei dir zu hause - Tagesmutter. Bei der Mutter des anderen Kindes zu hause - evtl. sieht das dann anders aus.

Vertrag ist gut, am einfachsten wird das ganze (wenn es nicht mehr als 400 euro/Monat sind) wohl als Minijob gehandelt. www.minijobzentrale.de ,und dann der Bereich für private Arbeitgeber - das ganze wäre was DAS angeht super einfach. Deiner "arbeitgeberin" kannst du entgegenkommen, wenn du bargeldlose Zahlungen vereinbarst (also Überweisung) - dann kann sie das ganze noch teilweise von der Steuer absetzen.

Klären solltest du ob deine Haftpflichtversicherung eine solche Tätigkeit einschließt. Das ist vertragsabhängig, wenn ich mich richtig erinnere.

Was, wenn etwas passiert? Hängt davon ab, was passiert und ob du die Aufsichtspflicht verletzt hast oder nicht. Ich denke, auch da wäre das JA vielleicht ein kompetenterer Ansprechpartner.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von klytus 18.03.11 - 15:42 Uhr

Danke für die Antwort :-)

Beitrag von yamie 18.03.11 - 15:28 Uhr

hi,

jugendamt fiel mir auch spontan ein. und die frage: fühlst du dich wohl bei der ganzen sache??



lg
yamie



__________________________

dies ist KEINE signatur!

Beitrag von klytus 18.03.11 - 15:47 Uhr

Hi!

Ja, es wäre kein Problem für mich, da es auf 3 Monate begrenzt ist. Vorausgesetzt natürlich das rechtliche ist geklärt.
Aber wie ich sehe, ist das ja alles mal wieder nicht so einfach ;-)!

Danke für deine Antwort.

Beitrag von flomie2006 18.03.11 - 20:57 Uhr

du solltest zum ja gehen

von bundesland zu bundesland ist es verschieden

bei uns ist es so mman darf 2 monate ohne kurs tagesmutter machen danach muss man ein kurs machen

dann ganz wichtig die versicherung es reicht nicht die haftpflicht versicherund von den eltern des kindes frag mal deine versicherung nach wie es bei eurer aussieht zu not musste eine abschliessen wo das kind mit versichert ist fals mal was passiert

hier ist es so das man noch eine unfallversicherung brauche wenn man tagesmutter macht werden die ca 80 euro zurück erstattet

am besten bei JA nachfragen die können helfen

lg mandy