Uff, das Finanzamt :-/

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von gedankenspiel 18.03.11 - 14:25 Uhr

Hallo,

muss meinem Ärger mal Luft machen.

Wir haben letztes Jahr die Bank gewechselt, die Änderung dem Finanzamt auch mitgeteilt.

KFZ-Steuer wurde ordnungsgemäß vom neuen Konto abgebucht, also gingen wir davon aus, dass es okay war.

Da wir dieses Jahr aber noch Anspruch auf Eigenheimzulage haben, riefen wir nochmal beim FA an und kontrollieren, ob auch wirklich die Bankverbindung geändert wäre.

Es hieß: Wir HABEN überhaupt keine Bankverbindung von Ihnen.
Aha.

Wir also ein Schreiben fertig gemacht, dort persönlich aufgeschlagen und bei einer Sachbearbeiterin vorstellig geworden.
Der haben wir das Problem geschildert und sie gebeten, die Daten abzuändern.

Sie meinte, sie könne das von ihrem Platz aus nicht, das müsse zum zuständigen Sachbearbeiter / andere Stelle, weiß nicht mehr genau.
Wir baten sie, das Schreiben abzustempeln und somit den Eingang zu bestätigen, was sie auch tat.
Sie versprach, das Schreiben weiter zu leiten.

Am 15.2. soll die Eigenheimzulage eigentlich ausgezahlt werden.
Da bis heute kein Geldeingang zu verzeichnen ist, habe ich mal vorsichtig angefragt.
Antwort: Uns liegt keine Bankverbindung vor!

Ich dachte echt, ich falle vom Glauben ab.

Nachdem ich den Menschen am Telefon freundlich darauf hinwies, dass wir die Daten bereits _persönlich_ abgegeben hätten, dies auch als Eingang abgestempelt worden sei, beharrte er darauf: Uns liegt aber nichts vor. Es wäre uns schließlich auch lieber gewesen, diesen Mehraufwand jetzt nicht zu haben.

Toll.

Jetzt wird uns von anderer Stelle (für die Überweisungen zuständig) ein Schreiben geschickt, das wir auszufüllen haben.
Dieses muss dann eingereicht werden und dann erst wird überwiesen.

Super Sache.

Wie mach ich das am Besten: persönlich haut ja augenscheinlich nicht so gut hin.
Einschreiben + Rückschein: Was bringt´s, wenn es wieder heißt: Wir haben aber keine Daten?

Ich bin gerade voll gefrustet.
Eigentlich sollte doch alles vorliegen - immerhin funktionieren die ABBUCHUNGEN doch auch!

Meine Idee:
Wir werden die Unterlagen jetzt

- faxen (mit Protokoll)
- persönlich vorbei bringen mit Kopie und Bestätigung des Eingangs
- per Einschreiben senden.

Ist das zu überzogen?

Beitrag von vwpassat 18.03.11 - 15:47 Uhr

Bei Ämtern kann man manchmal nicht überzogen genug handeln.

Beitrag von mamavonyannick 18.03.11 - 15:47 Uhr

Ärgerlich, aber passiert halt. Sind nur Menschen, die dort arbeiten. Beim nächsten Mal wird besser laufen.

vg, m.

Beitrag von kraxy 18.03.11 - 16:21 Uhr

Hallo,
mh - warum gibst du nicht einfach die Bankverbindung bei der zuständigen Stelle ab? #kratz
Anrufen - Ansprechpartner erfragen - dahinschicken - nach ca 14 Tagen nochmal nachfragen - fertig.

Ich mein, es gibt so was wie Datenschutz und wenn deine Daten bei einer Behörde "einfach so" weitergegeben würden, wär's dir doch auch nicht recht ...
Und überall dürfen mal Fehler passieren.

Nix für Ungut!

grüße
kraxy

Beitrag von tami_26 18.03.11 - 19:19 Uhr

Hallo!

Leider kommt es vor, dass ein Schreiben oder sogar ganze Steuererklärungen zwischen Posteingang und zuständiger Stelle irgendwo hängen bleiben.
Irgendwann tauchen diese Sachen dann auch wieder auf (aber meistens zu spät#augen)

Am besten du schickst ein Fax. Wichtig ist deine Steuernummer dadurch kann man am besten die Zuständigkeit sehen. Bei uns braucht ein Fax vom Gerät bis auf den Schreibtisch gute zwei bis drei Tage, da wir ein zentrales Faxgerät haben. Da laufen auch alle Faxe über die Sachgebietsleiter.

Dann schick es noch zu Sicherheit per Post oder gibt es wieder persönlich ab.
Du kannst aber auch bestimmt einen Termin bei deinem Sachbearbeiter machen und das Schreiben dort persönlich abgeben. Frag einfach mal.

Du kannst auch eine email schreiben. Emailadresse am besten bei deinem Bearbeiter erfragen.

lg

Beitrag von kati543 18.03.11 - 23:01 Uhr

Also wenn du bei einer völlig falschen Sachbearbeiterin bist und dort etwas ändern willst, dann kann das doch nur schief gehen. Ein Telefonat und alles ist vergessen. Solche Zusatzaufgaben kommen nie gut...und werden auch nie erledigt.
Hättest du es mal per Post geschickt. Wäre mit Sicherheit einfacher, preiswerter und besser gewesen.