Böse Schwiegermutter

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von lieblingsmami27 18.03.11 - 14:49 Uhr

Hallo,

ich hatte vor einigen Monaten schon mal einen Beitrag über mein "Schwiegermonster" geschrieben.
Ich hatte letzten September einen heftigen Streit mit ihr, weil sie sich ständig in unser Leben, unsere Erziehung eingemischt hat und mich oft resepktlos behandelt hat.
Daraufhin hat sie mich und unsere Tochter (jetzt 18 Mo.) monatelang ignoriert. Sie ist eiskalt an ihr vorbei obwohl unsere Kleine sie "Oma, Oma" gerufen hat. Wenn ich sie gegrüßt habe, hat sie das auch ignoriert.
Wir wohnen dirket nebeneinander und haben den gleichen Zugang zu unseren Häusern.
Mein Mann hat immer wieder versucht mit ihr zu reden, woraufhin sie immer nur mehr gegen mich geschossen hat. Und ihm vorgeworfen hat, dass er zu mir hält und nicht an ihre Gesundheit denkt usw.
Ende letzen Jahres haben wir mal wieder einen Versöhnungsversuch gestartet, ich habe mich sogar bei ihr entschuldigt, dass ich sie bei unserem Streit angeschrien hab und hab ihr auch noch einen Brief gegeben. Hab ihr geschrieben, wie sehr mich ihr Verhalten verletzt hat und dass ich mir auch eine Entschuldigung wünsche und das ich von ihr das Versprechen haben möchte, dass sie unsere Tochter nie wieder mit in einen Streit rein zieht.
Auf diesen Brief kam nie eine Reaktion. Darauf angsprochen, meinte sie nur, sie könne mit dem Brief nichts anfangen und sie wüsste auch nicht wofür sie sich entschuldigen müsste.
Mein Mann fragte sie dann, ob sie es nich schade findet, keinen Kontakt zu uns zu haben, daraufhin meinte sie nur, sie fände es ganz schön ihre Ruhe zu haben, so müsste sie sich über niemanden aufregen.
Jetzt kommt sie aber ständig ans Fenster, wenn wir mit der Kleinen draußen sind und winkt ihr und redet mit ihr und fragt sie ob sie Plätzchen will und tut hso als wär nie was gewesen.
Ich komm mir total verarscht vor und will das auch nicht.
Ich geh auch zu keiner Geburtstagsfeier mehr, weil ich ihr einfach nicht begegnen will.
Ich hab auch nicht vor einfach wieder "nett" zu tun, dafür hat sie sich zu viel geleistet und eine Entschuldigung erwarte ich auch.
Wie sagt ihr dazu?

LG, lieblingsmami

Beitrag von bruchetta 18.03.11 - 14:56 Uhr

Meine Schwiegermutter ist genauso. Ich hatte auch mal ein Jahr keinen Kontakt zu ihr, dann gings ne Weile gut und momentan haben wir alle keinen Kontakt mehr zu ihr (einschließlich mein Mann).
Unsere Ehe hat sich seitdem sehr verbessert.
Wir sehen sie ja auch nicht ungewollte (wohnt in einem anderen Stadtteil), aber ich frage mich ernsthaft, was Euch dazu bewogen hat, mit Deiner Schwiegermutter unter einem Dach zu wohnen.

Beitrag von lieblingsmami27 18.03.11 - 15:00 Uhr

Hallo bruchetta,

wir wohnen Gott sei Dank nicht im gleichen Haus, aber direkt daneben, nur den Hof teilen wir uns.
Leider wusste ich, als wir uns entschieden hatten zu bauen noch nicht was für ein Mensc sie ist.
Nochmal würde ich das auch nicht machen.

Beitrag von xyz74 18.03.11 - 15:00 Uhr

Wenn Du Deiner Tochter verbietest hin zu gehen und sich das Plätzchen zu holen bzw. die SM ignorierst, spiegelst Du im Grunde das Verhalten der SM in der Vergangenheit und ziehst Deine Tochter hinein.
Frag Dich einfach ob Du das möchtest?
Wenn nicht, so kannst Du es bei einem "Guten Tag" und " Auf Wiedersehen" belassen, die Maus ihren Keks holen lassen und dann Deiner Wege gehen.
Auf weiteren Kontakt musst Du Dich nicht einlassen.
Ich weiß ja nicht wie alt Deine SM ist aber es heißt nicht ohne Grund Altersstarsinn.
Die meisten sind auch noch so aufgewachsen, dass sie der Meinung sind, dass allein das Alter sie zu einer Respektsperson macht und nicht das Verhalten.
Sie wissen nicht, dass auch für Alte so etwas wie Regeln gelten. Viele können sich nicht entschuldigen. Sie haben es nie gelernt, weil es Ihnen meistens von der eigenen Eltern/Oma-Generation so vorgelebt wurde.
Wahrscheinlich versucht sie sich mit diesem Verhalten indirekt zu entschuldigen.
Über die Lippen wird es ihr aber sicher nicht kommen, einfach weil sie es nicht kennt.
Ich kenne so ein Verhalten von vielen alten Leuten.
Die kriegen fast einen Herzanfall wenn sie sich bei Jüngeren entschuldigen sollen.

Beitrag von lieblingsmami27 18.03.11 - 15:20 Uhr

Ja du beschreibst sie da ziemlich gut. Sie hat auch mal gesagt, Respekt müsste ich mir erstmal verdienen, sie erwartet ihn aber uneingeschränkt von mir.Sie ist Anfang 60.
Ignorieren tu ich sie auch nicht, aber so einfach wieder Kontakt zu unserer Tochter will ich ihr auch nicht lassen.
Hab totale Angst, dass sie das gleiche wieder mir ihr abzieht, wenn ich mal wieder nicht so mach, wie sie will. Sie hat die Kleine ja nur ignoriert, um mir eins rein zu würgen.
Bin da in der totalen Zwickmühle, will ja auch nicht die böse Mama für meine Kleine sein, die sie von der Oma fern hält.

Beitrag von carrie23 19.03.11 - 08:46 Uhr

Aber damit tust du genau DAS was du deiner Schwiegermutter vorgeworfen hast : Du trägst die STreitereien auf dem Rücken deines Kindes aus und dir selber sollte dein Kind wichtig genug sein dies nich tzu tun.
Lass ihr den Kontakt zur Oma, DU musst ja mit ihr nicht reden

Beitrag von lieblingsmami27 19.03.11 - 12:40 Uhr

Ich verbiete ihr den Umgang mit der Oma nicht. Wenn sie uns über den Weg läuft darf sie selbstverständlich mit der Kleinen reden. Aber ich setzt keinen Fuss mit meiner Tochter in ihr Haus und ich würde sie niemals mit ihr allein lassen.

Beitrag von rhodochiton 18.03.11 - 18:36 Uhr

Umziehen SOFORT, ich würds keinen Tag mehr länger aushalten!

Kontaktabbruch bis DU wieder Lust hast (weil dann ist es auch produktiv)

Dann wirst Du sehen, wie gut das der Ehe tut!

Hab ich übrigens auch alles mitgemacht und näher mich nun nur langsam und auch nur den Kindern zu liebe. Mein Mann hegt auch nur wenig Kontaktinteresse. Nach langer Pause, geht es nun immer besser. Aber es darf unsere Beziehung nicht mehr belasten...

Beitrag von lieblingsmami27 18.03.11 - 23:28 Uhr

Umziehen ist nicht, wir haben vor drei Jahren erst unser Haus gebaut, unser ganzes Geld darein gesteckt und außerdem lieben wir unser Haus. Will das wegen der nicht aufgeben.

Beitrag von melkel 18.03.11 - 20:29 Uhr

Hi mir ergeht es gerade so mit meinem Schwager! Wir wohnen im selben Haus! Es ist echt ätzend so was in der Familie nicht auf eine Spur zu bringen. Aber am Sinnvollsten wäre es vielleicht wirklich nochmal jetzt da wieder etwas Gras über den Streit gewachsen ist nochmal mit ihr zu sprechen und ihr auch zu sagen, dass du nicht mehr weißt wie du mit ihr umgehen sollst und Angst hast, dass sie deine Tochter wieder verletzt.
und wenn das nix hilft ..... keine Ahnung einfach ignorieren...... oder doch umziehen.....wenn dass immer so einfach wäre.... würd ich es auch so handhaben....
LG Mel

Beitrag von unilein 18.03.11 - 20:47 Uhr

Hä? #kratz

Dich ärgert, dass sie deine Tochter ignoriert und du bittest sie, diese nicht mit in euren Streit hineinzuziehen. Jetzt tut sie dies endlich und nun ist es auch wieder nicht recht?

Ihr fällt es bestimmt sehr schwer, über ihren Schatten zu springen. Sie es doch als Schritt in eure Richtung und nicht als Verarsche.

Beitrag von lieblingsmami27 18.03.11 - 23:26 Uhr

Nein, das Problem ist, dass ich mir gewünscht hätte, dass sie mit mir mal ordentlich über die ganze Situation geredet hätte. Und eine Entschuldigung hätte ich auch gern gehabt, schließlich hat sie als Voraussetzung für eine Versöhnung auch eine von mir gewollt. Und dann darauf überhaupt nicht reagiert.
Außerdem möchte ich auch gern mal hören, dass sie einsieht, dass das mit dem Ignorieren von der Kleinen absolut daneben war.
Ich vertrau ihr im Moment absolut nicht, hab total Angst, dass sie das wieder macht. Unsere Tochter war dieses mal schon total durcheinander deswegen.

Beitrag von bella2610 18.03.11 - 22:08 Uhr

Hi,

hatte auch immer ein gespaltenes Verhältnis zu meiner Schwiegermutter. Wir haben auch in einem Haus gewohnt.
Dann bin ich schwanger geworden und wir mussten uns etwas größeres suchen.
Seit wir im eigenen Haus wohnen und dann auch noch 10 km weit weg und uns nicht mehr jeden tag sehen ist es wunderbar.
Falls ihr die Möglichkeit habt, zieht weg.

LG
Bella

Beitrag von lieblingsmami27 18.03.11 - 23:16 Uhr

Wir wohnen ja nicht im gleichen Haus, sondern daneben. Haben vor drei Jahren erst gebaut und ich liebe unser Haus. Sehe garnicht ein, dass wir es wegen der aufgeben.
Wollen uns aber sobald es das Geld zu lässt einen separaten Zugang zu unserem Grundstück bauen, dann müssen wir ihr nicht mehr über den Weg laufen.