wie lange dauert das prozedere eingentlich??

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen in der Familienplanung über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von annima89 18.03.11 - 15:07 Uhr

Hallo,

also das SG von meinem Freund ist recht schlecht und ich war heute in der KIWU Klinik für den Bluttest, wobei Hormone, Schilddrüse usw. getestet werden. Da ich sehr oft Zysten habe, wird wahrscheinlich auch etwas dabei rauskommen. =(

Oh mann bin schon ziemlich traurig. Sich von dem Gedanken "normal" ein Kind zeugen zu können, zu verabschieden finde ich sehr schwer.

Unter dem SG steht als Empfehlung IUI, allerdings maximal 2 mal, dann künstliche Befruchtung.

Weiß gar net ob wir dann überhaupt IUI probieren soll, wenn die Chancen so gering sind. Was meint ihr?

Und jetzt meine Frage: Mitte April haben wir den Termin in der KIWU KLinik, wo alles besprochen wird. Welche Erfahrungen habt ihr gemacht, wie lange es nach dem Gespräch noch dauert bis die Behandlung endlich anfängt? Ich würde am liebsten heute schon beginnen, kann es gar net mehr abwarten, das lange Warten macht mich verrückt.

Und wie macht ihr das eigentlich mit eurer Arbeitsstelle? Habt ihr dort bescheid gegeben dass ihr euch einer Behandlung "unterzieht" zwecks Kinderwunsch? Denn man braucht ja doch relativ oft Termine, und muss vielleicht öfter früh von der Arbeit gehen oder später kommen. Und wenn eine ICSI gemacht wird, wird man ja auch wegen der Punktion krank geschrieben. Wie habt ihr das gemacht? Möchte eig auf der ARbeit gar nix sagen. Hab irgendwie Schiss, dass die dann gleich schauen, dass ich gekündigt werde bzw. geht die das ja auch eigentlich net wirklihc was an!?

So, sorry für das viele Gefrage und Blabla #bla

Aber mir schwirren zur Zeit sooo viele FRAgen im Kopf herum.

Danke schonmal für Antworten! #danke

A.

Beitrag von falca 18.03.11 - 15:50 Uhr

Hallo,

also wir waren Ende November 2010 das erste Mal in der KiWu Klinik. Und jetzt stecke ich mitten in der 1. ICSI. Bei mir wurde zuerst ein Zyklusmonitoring gemacht, bei meinem Schatz 3 SGs (im Abstand von 3 Monaten). Dann musste ich aber 3 Monate warten, weil ich keinen ausreichenden Rötelschutz hatte. Ansonsten hätte ich vielleicht schon eher starten können.

Auf Arbeit habe ich noch nichts gesagt. Meine Termine in der Klinik sind entweder Früh oder nachmittags. Musste halt früher geh'n und die Zeit reinarbeiten oder mal einen halben Tag freinehmen, wenn's gar ned anders ging.

Wenn Du noch fragen hast, dann kannst Du Dich gerne melden.

VG Falca


Beitrag von dbuzzi 19.03.11 - 07:48 Uhr

Hallo,

hatten letzten Mittwoch unser Erstgespräch. War in angenehmer Atmnosphäre, die 2 Ärzte waren nett und auch locker :-)

Ich wurde im Jänner operiert, und von meinem Gyn schon auf die IVF vorbereitet, d.h. ich bekomme schon seit 2 Monaten Enantone gespritzt (1x im Monat).

Bekomme am 31.3. die 3. Enantonespritze, am 4. April bekomme ich meine Medikamente und am 6. April fangen wir mit der Stimmulation an.

Aber ich denke durch die Vorbereitung meines Gyns geht bei uns alles schneller (Ein Glück, denn ich bin eine ganz schlechte wenns ums Warten oder Geduldhaben geht #schein )

Bei uns werdens im April 4 Jahre, dass wir versuchen auf natürlichem Weg ein Kind zu bekommen. Wir haben auch sehr lange gebraucht, bis wir uns damit abgefunden haben, dass es einfach nicht klappt.
Als ich letzten Oktober bei meinem Gyn zur Kontrolle war, und er mir gesagt hat wieder OP wegen Myomen hat er es anklingen lassen. Hab mich also von Oktober bis Jänner versucht mit dem Gedanken anzufreunden.
Als er dann im Jänner nach der Op gesagt hat "oberste Prorität ist, so schnell wie möglich schwanger zu werden" gabs gar keine andere Option mehr für uns.

Aber ich kann dir sagen, es geht mir jetzt besser (abgesehen von den Nebenwirkungen des künstlichen Wechsels - aber man weiß ja wofür man das tut ;-) ) denn ich weiß jetzt, jetzt gehts bald los, und es gibt kein ständiges bangen und hoffen, ob es nicht vielleicht doch natürlich klappt.

Ich freu mich, dass es bald losgeht, hab mir jetzt noch einen Zahnarzttermin ausgemacht, damit ich eine Spritze bekommen kann falls etwas zu machen wäre. (bin ein Zahnarztschisser und ohne Spritze darf meine Zahnärtzin den Bohrer gar nicht in die Hand nehmen #schwitz
Wenn du Fragen hast, kannst du dich gerne melden.

Sorry ist jetzt etwas länger geworden.

Alles Gute
dbuzzi

Beitrag von schnegge-79 19.03.11 - 08:57 Uhr

Hallo,

wir waren Ende September das erste Mal in der Kiwu Praxis, da war ich Mitten im Zyklus. Im nächsten Zyklus ging es dann einen Zyklus mit Zyklusmonioring und Spermiogramm los und den Zyklus drauf, also Anfang November hatten wir schon unsere erste IUI. Bei mir wurde nichts gefunden, das SG war nicht soll toll, deshalb IUI. Ich denke, wenn sie nichts aussergewöhnliches finden, was zuerst behandelt werden muss, geht es relativ schnell.

Bei Fragen einfach bei mir melden.

Liebe Grüße

Beitrag von annima89 19.03.11 - 14:50 Uhr

DANKE für eure Antworten. Bin echt froh einfach ab und zu von anderen zu hören, die "im selben Boot" sitzen, das beruhigt irgendwie.

Wenn ich noch Fragen habe, dann schreib ich euch, habt ihr ja angeboten. (Danke danke danke)

Lg, Annika