KS oder äusserliche Drehung.....

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von vany27091986 18.03.11 - 16:00 Uhr

....versuchen????
War heute im KH zum Nakosegespräch....
Am 21.03. sollte nun KS-Termin sein....
Habe mich auch nun endlich damit abgefunden....
Nun meinte die Ärztin,dass die klenne noch sehr aktiv sei und das sie gerne versuchen würde sie von aussen zu drehen#zitter
Das hat sie heute schon mal leicht gemacht,und das hat höllisch wehgetan!!!

Sie sagte es sei meine Entscheidung,ich soll ihr Montag bescheid sagen,ob ich das machen lassen will!!!
Nun,ich weiß es nicht.....Habe mich eigentlich mit einen KS abgefunden....
Für die babys ist das bestimmt auch net so dolle,oder???

Freue mich über eure Meinungen....
Liebe grüße
Vany(die nicht weiß was sie machen soll)#kratz und babygirl inside (KS-3)#verliebt

Beitrag von zwei-erdmaennchen 18.03.11 - 17:47 Uhr

Hi,

ich kann dir nur meine persönliche Einstellung dazu sagen:

Also ich würde einen KS machen lassen.

Ich halte nicht viel von den äusseren Wendungen. Klar kann das funktionieren aber es muss nicht. Und meistens steht sogar ein OP-Team bereit falls dabei was schief läuft. Das allein zeigt schon, dass es keine ungefährliche Angelegenheit ist. Mal ganz abgesehen davon, dass es für die Mutter recht schmerzhaft sein soll (das Baby kann's ja nicht sagen aber Spaß macht das sicher auch dem nicht). Und oftmals sitzen die Kids ganz bewusst falsch herum im Bauch weil eben irgendeine Besonderheit da ist, die eine vaginale Geburt schwer oder unmöglich machen würde (z.B. zu kurze Nabelschnur). Darum würde ich da nicht herum experimentieren.

Zumal dir ja auch niemand eine Garantie dafür gibt, dass es klappen würde. Und wenn nicht ist der ganze Stress umsonst.

Ich hatte eine vaginale Entbindung und einen KS. Den KS fand ich überhaupt nicht schlimm (klar hat man danach Schmerzen aber das wird rasch besser wenn man sich so viel wie möglich bewegt). Vor einem erneuten KS hätte ich gar keine Angst (nur vor'm ersten Mal aufstehen danach #schwitz).

Gerade wenn du schon eine positive Einstellung zum KS gefunden hast würde ich daran festhalten. Sonst wird das ja alles komplett durcheinander im Kopf ;-)

Ich wünsche dir alles Gute.
Viele Grüße
Ina #winke

Beitrag von shiningstar 18.03.11 - 19:10 Uhr

Ich würde es versuchen mit einer äußerlichen Drehung.
Allerdings sollte man vorher schauen, dass sie noch genügend Platz hat. Normal wird das aber viel früher gemacht (36./37. ssw, aber nicht in der 39. ssw).

Die Frage ist aber, was Du möchtest -möchtest Du lieber spintan entbinden, wenn ja solltest Du die Drehung versuchen?! Oder möchtest Du lieber einen KS, dann kannst Du Dir das auch schenken mit der Drehung?!

Für das Baby ist eine natürliche Entbindung natürlich besser.

Beitrag von seikon 18.03.11 - 20:18 Uhr

Ich würde die äussere Drehung versuchen. Das passiert mit gelegter PDA und unter Kaiserschnittbereitschaft. Das ist also gar nicht schmerzhaft und wenn was sein sollte, dann kann sofort ein Kaiserschnitt gemacht werden.
Das machen eh nur sehr erfahrene Ärzte. Und wenn die merken, dass es nicht geht, dann brechen die sofort ab und ärgern die Würmer nicht extra noch.

Beitrag von nsd 18.03.11 - 21:45 Uhr

Hi!
Ich hatte schon einen Termin für die äußere Wendung und habe diesen abgesagt und einen KS machen lassen und total zufrieden. Gründe für die Absage:

- positives Ergebnis bei 65%
- Gefahr eines Not-KS. Ich hatte den Termin für 37+3. Wenn schon KS, dann möchte ich meiner Maus noch etwas Entwicklungszeit geben. Sie kam bei 39+0
- Gefahr der Plazentalösung
- Schmerzen. Meine Schwester hat bei ihrem 2. Kind eine äußere Wendung machen lassen und würde es nie nie nie nie wieder machen. Sie hat die Schmerzen bis heute nicht vergessen (das ist jetzt 15 Jahre her), obwohl es ja heißt, dass solche Schmerzen vergessen werden.

Ich hatte keine Probleme mit dem KS. Keine 24h später bin ich aufgestanden und rumgelaufen. Zwar eher wie eine 120jährige Oma. Schmerzmittel hatte ich nur noch im Aufwachraum bekommen, sonst keine mehr. Jeden Tag waren die Schmerzen weniger.
Vor einem geplanten KS wird nochmal geschallt. Wenn sich die Kleine gedreht hat bis dahin, dann kann man immer noch auf eine spontane Geburt entscheiden. Ich würde mich wieder für einen KS entscheiden.
Ich finde einen geplanten KS besser als ein Not-KS.

Beitrag von sarahjane 18.03.11 - 22:16 Uhr

Allgemein gilt die äußerliche Drehung als besonderes Risiko.
Dann doch lieber einen KS machen lassen.

Beitrag von katha123 19.03.11 - 10:54 Uhr

Wenn sie noch so aktiv ist, warum versuchst du es nicht mal mit Schwimmen? Meine beiden Kinder haben sich beim Schwimmen gedreht (mein 1. auch in der 39. SSW!).
lg
katha
ab heute auch 39. SSW (würde sooo gerne schwimmen gehen, habe aber Angst dass er sich dann wieder zurückdreht!)