Neuer Job und schon Gesundheitliche probleme

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nephron80 18.03.11 - 18:52 Uhr

Hallo

Ich habe seid Feb nen neune job in einer Klinik.Fühle mich da wohl und es macht mir wirklich spaß.Leider ist es bei uns so das wir zu wenig Personal haben und immer Überstunden machen müßen wegen des Personalmangels.
Nun ist es aber so das ich schon seit einiger zeit mit schmerzen in der Schulter rumlaufe die irgendwie immer schlimmer werden.Da wir viele Patienten heben usw. is das sicher der grund das es schlimmer geworden ist.
Ich habe aber bedenken zum Arzt zu gehen da ich weis das dann evtl wieder einer weniger ist und die anderen noch mehr machen müßen.
Ich muß dazu sagen das ich keine Probezeit habe.
Ich habe so ein schlechtes Gefühl.Kaum da schon Krank.

LG neph

Beitrag von zwillinge2005 18.03.11 - 19:08 Uhr

Hallo,

natürlich solltest Du zum Arzt gehen - muss man doch auch ausserhalb der Arbeitszeit schaffen - und man muss sich doch nicht sofort krankschreiben lassen. Du kannst Schmerzmittel (z.Bsp. Diclofenac) nehmen und zum Beispiel Krankengymnastik und Massagen verschrieben bekommen (falls es ein Muskuläres Problem/Weichteilproblem) ist.

Aber nicht zum Arzt gehen macht doch die Situation auch nicht besser - vor allem langfristig nicht.

Also zum Arzt gehen, aber nicht zu sehr jammern, sondern beschreiben, dass die Schmerzen bereits einige Zeit bestehen - denn anscheinend kannst Du damit ja arbeiten.

Ich kenne übrigends HWS und Schulterbeschwerden - rede also nicht nur aus ärztlicher Sicht.

LG, Andrea

Beitrag von schwilis1 18.03.11 - 19:13 Uhr

ich hab seit 9 jahren mal mehr mal weniger rückenschmerzen. ich hatte nen Ferienjob und hab mir auch gedacht da durchpowern zu müssen und ach was solls und die paar SChmerzen... 8 stunden am Tag stehend arbeiten kann ich nicht mehr... nicht ohne Schmerztabletten... auch wenn ich es gemacht habe weil ich mich verpflichtet dazu gefühlt hatte und denen es "schuldig" war... glaubte ich zumindest...
inzwischen denk ich da ein wenig anders drüber...

Beitrag von nephron80 18.03.11 - 19:22 Uhr

erstmal danke für die antwort.Wir arbeiten auch im 12 Std Dienst.Aber wenn ich das so lese ist es wohl doch besser mal zu Arzt zu gehen.

Beitrag von schwilis1 18.03.11 - 20:43 Uhr

ich hab jetzt beim amtsarzt von der Arge die orthopäden unterlagen nachreichen müssen, sonst vermitteln die mir nämlich jobs wo ich genau in dieser situation wieder bin.
ich hab es schon immer gemacht. aber ich hatte kein leben mehr. ich ging schaffen, hab fleißig schmerztabletten gegessen, kam nach hause und hab mich hingelegt weil ich vor schmerzen nicht mehr stehen konnte...

geh zum arzt, er soll dir krankengymnastik aufschreiben. oder schau mal bei einem Osteopathen vorbei. (das hat mir gut getan) ich war auch im Fitnesstudio und bei der Rückenschule um die Muskulatur zu trainieren ich hab irre viel abgenommen, da es immer hieß... sie haben übergewicht kein wunder dass sie rückenschmerzen hab. ich hatte die sleben schmerzen auch bei einem bmi von 19...
mach jetzt was!

bist du in der Pflege?

Beitrag von nephron80 19.03.11 - 09:08 Uhr

Ja ich arbeite in der Pflege.Ich werde wenn ich das nächste mal frei habe mal zum Arzt gehen.Denn nach der Arbeit direkt ist etwas schwierig das ich von 6,45-19.15uhr arbeite

Beitrag von manavgat 18.03.11 - 22:31 Uhr

Vorsicht!


Keine Probezeit bedeutet nicht, dass Du Kündigungsschutz hast. Der greift erst nach 6 Monaten.


Trotzdem würde ich zum Arzt gehen - geht doch auch nach Dienstschluss - und feststellen lassen, was es ist.

Bei mir helfen in solchen Fällen Spritzen mit Traumeel.

Gruß

Manavgat