Warum durchschlafen??

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von erdbeer-hase 18.03.11 - 19:13 Uhr

Guten Abend #winke

Mich würde es mal stark interessieren warum hier soviele Mütter wollen, dass ihre Kleinen/Babys durchschlafen.
Wenn ich online bin, dann kann ich davon ausgehen, dass ich mind. 5 Threads darüber lese

Ich verstehs irgendwie nicht #kratz
Und es ist egal in welchem Alter die Kleinen sind, ob von ein paar Wochen bis hin zu knapp einem Jahr.
Fast alle wollen dass sie durchschlafen.

Mein Mann und ich haben uns fast schon Sorgen gemacht als David mit 4 Wochen 2x hintereinander von 0h/1h - 6h gepennt hat #rofl
Wir sinds nämlich gewohnt, dass er 1-2x in der Nacht/Früh kommt um zu futtern #mampf

Freue mich über Antworten :-)
Grüßle Erdbeer-#hasi & David J. (der schon seit fast 4 Std pennt :-D)

Beitrag von jurbs 18.03.11 - 19:19 Uhr

weil die Leute gern durchschlafen wollen ... meine beiden kommen nachts ab und an mal - mir isses egal, da ich oft beim Stillen einschlaf hab ich bis jetzt keine Müdigkeitsattacken tagsüber ...

Beitrag von pegsi 18.03.11 - 19:20 Uhr

Du fragst Dich ernsthaft, warum sie das wollen?

Na weil es angenehm ist, nachts seine Ruhe zu haben. #freu

Wobei ich kein Problem damit habe, daß meine fast 3jährige bei uns schläft und nachts auch öfter nach einem von uns verlangt. Bald sind wir zu viert im Schlafzimmer...

Beitrag von erdbeer-hase 18.03.11 - 19:28 Uhr

Das hab ich mir schon gedacht, dass sie Ruhe wollen aber eigentlich sollte doch das Baby entscheiden ob und wann es durchschläft oder? #kratz

Beitrag von pegsi 18.03.11 - 19:32 Uhr

Ich glaube nicht, daß Kinder das bewußt entscheiden. :-D

Beitrag von mrs.smith 18.03.11 - 19:29 Uhr

Vielleicht, weil der eine oder andere auch ein gewisses Schlafbedürfnis hat... #kratz
Ich finde den Wunsch legitim, auch wenn er nicht mit allen Mitteln erzwungen werden kann und natürlich auch nicht erzwungen werden sollte.
Aber ich kann den Wunsch nach einem langen Tag mit bockigen, kranken und vorpubertierenden Kindern durchaus verstehen!!! :-p
Und auch für mich wird es diese Nacht wieder ein Wunsch bleiben... ;-)

Beitrag von mamavonyannick 18.03.11 - 20:23 Uhr

"Mich würde es mal stark interessieren warum hier soviele Mütter wollen, dass ihre Kleinen/Babys durchschlafen. "

Was willst du denn hier bezwecken? Ehrlich gesagt bezweifle ich, dass du nachvollziehen kannst, wie es ist, wenn man monatelang nicht genügend Schlaf bekommt, weil das Kind eben NICHT mit 4 Wocehn 5 stunden am Stück schläft sondern eben monatelang zum Beispiel alle 2 Stunden wach wird.
Wer das mitmacht, auch wenn es durchaus normal ist, wünscht sich natürlich, dass das Kind mal "durchschläft", um selber mal wieder 4 Stunden am Stück zu schlafen. Was ist daran so schwer zu verstehen?

m.

Beitrag von erdbeer-hase 18.03.11 - 20:35 Uhr

Ja es ist sicherlich richtig, dass es übelst an den Nerven zerrt wenn man überhaupt nicht zum Schlafen kommt weil das Kind ständig wach wird und/oder nicht schlafen mag/kann.

Aber wenn ich lese, dass einige ihre sagen wir mal 4-12 Wochen alten Babys dazu bringen wollen dass sie durchschlafen, dann versteh ich das nicht.
Ich will auch kein Streitthema hier anfangen, es ist nur reines Interesse..

Falls sich jemand angegriffen fühlt, dann tut mir das leid :-(

Beitrag von mamavonyannick 18.03.11 - 20:43 Uhr

Das ist aber meist bei Müttern mit dem ersten Kind. Man kann sich einfach nicht vorstellen, wie ein Kind das Leben verändert. Wie es an den Nerven zerrt, wenn das Kind regelmäßig alle 2 Stunden gestillt werden will. Hinzu kommt, dass eben nicht jedes Kind nach dem stillen schläft sondern manche auch einfach nicht zu beruhigen sind und dann eben auch noch die Nacht zum tag machen. Mein Sohn war ein Schreikind. Jeden Abend von 18-22 Uhr hat er geschrien. Dazu kamen die Nächte, die teilweise echt Horror waren. Ich sage nicht, dass er daran schuld war. Sicher nicht, es lag an uns, vor allem hinscihtlich unserer überzogenen Vorstellungen vom schlafen im eigenen Bett usw.#augen Wenn man aber von Müttern wie dir ;-) hört, dass deren Kind schon 5 stunden durch schläft, dann kann man schon mal an sich zweifeln und wünscht sich das für das eigene Kind natürlich auch.

Beitrag von erdbeer-hase 18.03.11 - 20:58 Uhr

Das ist natürlich eine Spur heftiger wenn man ein Schreikind hat.

Ich möchte noch gar nicht, dass David "durchschläft"
Mein Schatz und ich waren eher schockiert anstatt froh drum
Hab nämlich mal gehört, dass es gut ist wenn Babys immer wieder mal aufwachen (wegs dem SIDS-Risiko)

David ist schließlich erst 5 Wochen alt - deswegen fände ich es besser wenn er nachts 1-2x aufwacht :-)

Beitrag von mamavonyannick 18.03.11 - 21:10 Uhr

So hat eben jeder andere Probleme. Sei froh, dass du die hast;-)

vg, und ich drück dir die Daumen, dass er heute Nacht wach wird#winke

Beitrag von 78sonnenschein 18.03.11 - 20:40 Uhr

Dein Baby ist erst 4 Wochen alt. Wenn ihr beide mal 12 Monate am Stück nie länger als 2-3 Stunden am Stück geschlafen habt und euer Kind auch nur noch 1 mal am Tag für höchstens 1,5 Stunden schläft, dann kannst du das vielleicht verstehen. Anfangs macht es einem nichts aus, wenn man oft wach wird, aber irgendwann schlaucht es. Wenn du also mal in der Lage bist wie viele hier sind, dann kannst du das auch nachvollziehen! Wenn man ein 4 Wochen altes Baby hat, das schon so lange schläft, sollte man sich glücklich schätzen, die Zeit genießen und hoffen, dass es noch lange so bleibt!

Beitrag von erdbeer-hase 18.03.11 - 21:00 Uhr

Er ist 5 Wochen alt ;-)

Und David schläft nicht viel - wirklich nicht.
Nachts kommt er meistens 2x und tagsüber ist er viel zu aktiv um zu schlafen.

Wenn er mal richtig schläft (2-3Std) ist das zur Zeit ein Wunder :-D

Und wie schon gesagt, ich wollte wirklich niemanden mit diesem Thread angreifen.

Beitrag von klimperklumperelfe 19.03.11 - 13:23 Uhr

ich mache das alles seit 3 Jahren mit und werde das nun ändern. Ich gehe daran kaputt und nur eine ausgeruht Mutti ist eine gute Mutti.

Beitrag von sparrow1967 18.03.11 - 21:07 Uhr

Weil einige ( für mich viel zu viele) Mütter hier meinen, dass ein Säugling nur wach wird um die Eltern zu ärgern und das man einen Säugling gefälligst sofort zu erziehen hat- besonders wenn es ums schlafen geht. Schließlich hat man auch noch ein Liebesleben und so....

Babys die nicht durchschlafen sind verzogen, verwöhnt...ach such dir etwas aus. MACHT - Mutter muß die MACHT über ihr Kind haben. Das ist alles. Ich denke mal, diese EInstellung vertreten Frauen, die bei ihren Männern nix zu sagen haben ( oh ja- ich provoziere)...denn nur wer in der Beziehung wirklich gleichgestellt ist, kann auch seinem Kind gegenüber locker sein und seine Bedürfnisse für eine gewisse Zeit zurück stellen.
Wer Druck bekommt, gibt Druck weiter. Meine Meinung.


sparrow

Beitrag von mippchen 18.03.11 - 21:32 Uhr

Nein, provozieren tust du mit diesem Beitrag nicht. Im Gegenteil, wenn du deine konstruierten und küchenpsychologischen Unterstellungen wirklich ernst meinst, dann kannst du dir meines Mitleids aufgrund soviel Dummheit gewiss sein.

Beitrag von sparrow1967 19.03.11 - 09:09 Uhr

>>wenn du deine konstruierten und küchenpsychologischen Unterstellungen wirklich ernst meinst<<

Ja- meine ich. Eine Mutter, die in ihrer Beziehung zufrieden und glücklich ist, ist verständnisvoller, als eine Muutter, die ständig vom Partner hört: muß das Kind schon wieder hier schlafen? Mußt du schon wieder hinrennen? Mußt du schon wieder stillen? Hast du nie Zeit für mich? Was machst du denn den ganzen Tag? Ich soll dir im Haushalt helfen???? Wozu- ich gehe schließlich arbeiten.... usw.usw.

Diese Mutter ( nicht alle natürlich) wird alles versuchen, es ihrem Partner recht zu machen - und somit ihr Kind biegen, damit es ins Bild paßt.

Das sind die Erfahrungen, die ich in 20 Jahren Mutter-sein im Bekannten- und Freundeskreis, Kindergartenbekannschaften, Krabbelgruppenbekanntschaften etc. machen konnte.

Beitrag von mippchen 19.03.11 - 11:22 Uhr

Es tut mir wirklich leid: Wir zwei können keine konstruktive Diskussion führen, dazu sind unsere Hintergründe zu verschieden. Die Schlüsse, die du ziehst, basieren auf recht persönlichen Erfahrungen aus einer kleinbürgerlichen Krabbelgruppenwelt. Dein persönliches Umfeld und deinen Horizont kann man dir natürlich nicht vorhalten, wohl aber die Tatsache, dass du absolut nicht in der Lage zu sein scheinst, deine eigenen Vorurteile oder Erklärungsmuster zu hinterfragen. Stattdessen verbeißt du dich in ihnen auf Kosten anderer. Nun, solch eine mangelnde Fähigkeit zur Selbstreflexion und zum kritischen Hinterfragen auch eigener Standpunkte ist schon bedenklich und ein Zeichen von Borniertheit.
Da du ja schon zwanzig Jahre Mutter bist, gehe ich ohnehin davon aus, dass dein Genderbild einer Partnerschaft aus einer anderen Generation stammt. Dass was du in deinem Beitrag Vätern unterstellst, kenne ich aus meinem Umfeld gar nicht, aber ich bin auch erst vier Jahre Mutter. Freunde dich einfach mit den Gedanken an, dass heute Väter auch Elternzeit nehmen und Mütter währenddessen arbeiten. Im Übrigen schläft unser Kleiner nach wie vor im Familienbett, er schläft seit drei Monaten durch und vorher hat mein Mann nie mitbekommen, wenn er gestillt wurde. So läuft es nun mal im Familienbett und auch das genießt auch mein Mann. Zum Thema Haushalt und Arbeiten: Auch da ist es in meinem Umfeld - zugegebenermaßen in der Regel sehr gebildet und gut situiert und so sicherlich nicht repräsentativ - nicht mehr nach überkommenen Gendermustern ab.

Und so treffen all deine Unterstellungen auf mich nicht zu und dennoch war ich jedesmal froh, wenn meine Kinder durchgeschlafen haben. Ja, ich schlafe selber auch gerne durch und mir war bislang nicht bewusst, dass diese Tatsache zeigt, dass ich eine in der Partnerschaft unzufriedene und gegängelte Frau bin...

In deinem Sinne hoffe ich, dass du deine hier kolportieren Erfahrungen wirklich nur aus deinem Bekanntenkreis und nicht am eigenen Leib erfahren hast und ich habe die leise Hoffnung, dass du so borniert wie du dich gibst, nur in der anonymen Forenwelt bist, weil du hier bereits die Erfahrung gemacht hast, mit solchen Unterstellungen und Diskreditierungen anderer, bei anderen Zustimmung zu ernten, die ebenfalls unreflektiert nur schwarz und weiß unterscheiden und sich gerade hier gerne gegenseitig aufstacheln.
So, mehr gibt es zu dir leider nicht zu sagen nur noch der Tipp, auch mal eigene Positionen und sich selbst kritisch zu betrachten und im Forum nicht vorschnell und unbedacht aburteilen, sondern im Rahmen der eigen Möglichkeiten nachzudenken.

Beitrag von kati24la 19.03.11 - 12:40 Uhr

Vielen Dank, für deinen Beitrag. Besser geht´s nicht!

LG Kati

Beitrag von angelbabe1610 19.03.11 - 14:59 Uhr

Super Beitrag, der genau das widerspiegelt, was ich denke! Vielen Dank dafür :-)

Beitrag von sparrow1967 19.03.11 - 18:07 Uhr

Nun ja- mein Umfeld ist ebenfalls gebildet, ich habe 20 Jahre Erfahrung- und nebenbei bin ich noch Erzieherin. Also ich plaudere da sehr wohl aus dem Nähkästchen und es gab nicht nur "damals" engstirnige Mütter und Väter- nein- die gibt es auch heute noch. Leider.

Am eigenen Leib habe ich diese Erfahrungen nicht gemacht- hätte ich einen solchen Mann gehabt, wäre es wohl die längste Zeit mein Mann gewesen.

Hatte ich etwas gegen das Familienbett gesagt?

Auf deine Äußerungen bzgl. meiner Borniertheit und meinem Genderbild einer Partnerschaft muß ich nicht eingehen. Das erübrigt sich. ANdere Generation? #rofl#rofl Du bist mal gerade 4 Jahre jünger als ich- so anders kann die Generation nicht sein - unser Jüngster ist ürbigens auch erst 5.


Beitrag von pischtihuf 19.03.11 - 21:44 Uhr

sparrow1967

ich kann den mädels hier nur zustimmen. austeilen ist erlaubt aber einstecken geht nicht. du speckulierst wild rum und stellst thesen auf bei denen einem die haare hoch stehen. ich habe deine weisheit hier mal verfolgt, auch in anderen disskusionen und frage mich zu welcher sekte du gehörst. es gibt hier echt mädels die sich mühe geben ihre situation zu meistern. dazu gehört auch ein liebesleben mit dem partner. du kannst mir nicht erzählen das deine kinder nie geschrien haben oder das du jeden tag lächelnd durch die gegend geschwebt bist wenn der schlaf monate fehlte.
bei 20jahren mutter hattest du sicher eine tolle jugend!

Beitrag von sparrow1967 20.03.11 - 09:30 Uhr

>>bei 20jahren mutter hattest du sicher eine tolle jugend! <<#kratz#kratz#kratz

Beitrag von katbjo 20.03.11 - 13:07 Uhr

Was, du verstehst es nicht???? Ich machs jetzt mal wie du und ignoriere es.

Was hat das Ganze hier mit Ferbern zu tun. Und selbst wenn, du kennst weder die Situation, das Kind/Säugling noch irgendwelche Umstände von dieser Familie. Meinungen die nicht deine sind müssen wohl automatisch falsch sein. oder?
Ich hab zu Hause 4 Kinder manchmal. Das Kleinste ist ein 1/2 Jahr. Wenn mein Mann nicht da ist, schreit der Kleinste schon mal, auch länger. Denn ich KANN nicht an 4 Fronten gleichzeitig kämpfen. Ist das auch Ferbern? Auch wenn Buch nicht zu meinen Favoriten gehört, kann man sich doch aber anregungen holen, was abgewandeltes ausprobieren oder herrausfinden wie man es nicht machen würde. Hst du danach gefragt? Du sieht wirklich nur schwarz oder weiß.

ich hab gelesen, dass du erzieherin bist. Wo, in einem Kirchenverein? Was zeichnet dich aus, ein studium an einer UNI oder die Abendschule?

Beitrag von sparrow1967 20.03.11 - 14:08 Uhr

Gerne nochmal: hier ging es um die Eingangsfrage, die habe ich beantwortet, und daraus meint ihr,mir einen Strick drehen zu können #klatsch

>>ich hab gelesen, dass du erzieherin bist. Wo, in einem Kirchenverein? Was zeichnet dich aus, ein studium an einer UNI oder die Abendschule? <<
Gehts noch?
Habe ich behauptet, ich hätte Psychologie studiert oder was?

Seit wann muß man für den Beruf der Erzieherin studieren? #rofl#rofl
Abendschule? #rofl

Ach komm..laß gut sein. Das wird mir etwas zu dumm.