Kind kuschelt nur mit anderen. Bin ein bißchen traurig...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von eivlin 18.03.11 - 20:01 Uhr

Hallo Zusammen,

ein bißchen schäme ich mich ja für diesen Thread. Naja, was heißt schämen, aber ich will nicht, dass ihr mich für total gaga und für ne Oberglucke haltet..., aber gerade bin ich ein bißchen traurig und frustriert.

Mein Sohn ist jetzt 13,5 Monate alt. Er ist recht aktiv und kann selten still sitzen. Somit kuschelte er auch seit dem Babyalter überhaupt nicht mehr, sondern benutzte einen immer nur als Kletterhilfe, um irgendwo dran zu kommen. Also wenn andere Kinder auf den Arm wollten, um bei Mama zu sein, wollte meiner nur die Vase vom Schrank oder was anderes wo er nicht dran darf. ;-) Da hatte ich mich schon dran gewöhnt, dass er halt aktiv ist und selbstständig und mich nicht so oft braucht. Finde ich auch nicht schlecht, besser als wenn ohne Mama gar nichts läuft, aber vor allem in den letzten Tagen/Wochen habe ich das Gefühl, dass alles ohne Mama sehr gut läuft.

Er kommt nur zu mir an, wenn er irgendwo nicht dran kommt. Wenn wir in der Krabbelgruppe sind sehe ich ihn quasi 1,5 Stunden nicht, wogegen sich die anderen von Zeit zu Zeit vergewissern, dass Mama noch da ist. Zu anderen geht er hin und krabbelt auf den Schoß oder so, nur bei mir irgendwie nicht. #schrei (Halt stop, gestern mal ausnahmsweise.) Das finde ich aber auch noch nicht sooo schlimm, mich hat er ja immer und da ist soviel neues.

Allerdings fällt mir seit ein paar Wochen auf, dass er immer mehr kuschelt. Mit der Schwiegermutter meiner Schwester (ist wie eine Oma für ihn), mit seiner Oma und die letzten Abende auch aufopferungsvoll mit meinem Mann. Sogar Küßchen gibt er und reibt sich an der Wange. Auch Stofftiere und den Hund herzt und kuschelt er, aber mich nicht. Seitdem er 6 Monate ist, kann ich locker an einer Hand abzählen wann er sich mal angelehnt hat. Wenn ich ihm ein Küßchen gebe, habe ich das Gefühl, er dreht sich weg. Will ich ihn knuddeln windet er sich raus und widmet sich anderen Dingen. So langsam bin ich echt traurig.

Wer kennt das auch? Wieso holt er sich die Streicheleinheiten bei anderen? Eigentlich hätte ich gedacht, dass Mütter erst recht so ein nahes Verhältnis zum Kind haben, weil man ja 24 Stunden mit ihm zusammen ist und die Vertrautheit groß genug sein müßte.

Sorry, dass es so ein Roman geworden ist. So lang sollte es gar nicht werden.

LG

Eivlin mit Corbin 13,5 Monate

Beitrag von fatinitza 18.03.11 - 20:12 Uhr

Hallo Eivlin!

Lass Dich erstmal #liebdrueck Das ist echt blöd, aber ich sehe es nicht so wie Du. Für mich scheint es eher so zu sein, dass er sich Deiner so sicher ist, dass er gar nicht das Bedürfnis hat, mit Dir zu kuscheln. Du bist offensichtlich 24 Stunden 7 Tage die Woche für ihn da. Das weiß er ganz genau und deshalb bist Du für ihn so selbstverständlich als Bestandteil in seinem Leben wie als wärst Du ein Teil von ihm. Vielleicht wird es anders, wenn Du ab und an mal weg bist, zwei Stündchen was für Dich machst und dann wiederkommst und er derweil von jemand anderem betreut wird. Damit er sieht, dass Du auch mal weg sein kannst und nicht ein Teil von ihm bist.

Probier das doch mal aus? Unser kleiner, aktiver Mann ist dann auch immer total kuschelig, wenn ich mal (was nicht so oft vorkommt) ohne ihn unterwegs bin.

Liebe Grüße und Kopf hoch! Sieh es als Auszeichnung wie sehr sich Dein Kind Deiner sicher ist.

Fati mit Carlotta (Juni 08) und Bennett (Jan 10)

Beitrag von eivlin 18.03.11 - 21:04 Uhr

Danke für den anderen Blickwinkel. Wenn ich es so sehe, dass er sich meiner sicher ist und es deswegen nicht braucht, kann ich damit schon besser leben. Allerdings ist es nicht so, dass wir ihn nicht auch mal abgeben. Wenn er bei Oma oder bei seiner Tante ist, ist es aber auch ehr so, dass er guckt wer rein kommt und wenn er sieht, dass wir es sind, spielt er erstmal weiter. :-) Vielleicht kommt das ja, wenn ich ab August wieder tageweise arbeiten gehe. Vielen Dank für den Denkanstoß!!!#liebdrueck

Beitrag von whiteangel1986 18.03.11 - 20:38 Uhr

der beitrag könnte von mir stammen, ehrlich! Zumindest als er so alt war wie deiner.

Ich genoss es richtig, das mein kind mich selten brauchte. Alles interessierte ihn. Selbst auf einen indoorspielplatz muss ich mein kind eher suchen, als was anderes. War kürzlich mit meiner freundin und ihrem sohn zusammen da. (beide kinder sind gleich alt) aber ihr kind wollte NICHTS spielen, garnichts. Da ärgert man sich eher für das ausgegebene geld denke ich. Immer "MAMA, mama, mama"...indem mein kind Fun hatte ohne ende.

Das hat sich bisher auch nicht geändert, aber durch die KITA wo er täglich von 8 uhr bis 17 uhr ist (hole ihn auch oft eher) kuschelt er abends schon mal mit mir von alleine. Er gibt mir jetzt auch küsschen und macht lieb "EI". Sitzt neben mir auf der couch, oder er liegt mit seinem kopf auf meine beine. #verliebt zwar auch nie lange (ca. 10 min) höchstens selbst wenn er krank ist, aber immerhin etwas. Es wird auch von zeit zu zeit mal mehr.

Gedult, unsere kleinen sind halt schon selbstständiger. Zwar schade, aber auch gut finde ich, das sie so neugierig sind.

Lass dich nicht ärgern, versuche es immer wieder, aber erzwinge es nicht.

LG WhiteAngel

Beitrag von eivlin 18.03.11 - 21:09 Uhr

Gott sei dank, bin ich nicht allein damit! Alle anderen sind auch immer total begeistert wie selbstsicher Corbin ist. Zum Beispiel die Leiterin der Krabbelgruppe. Die schwärmt immer wie sehr er in sich selbst ruht und wie ausgeglichen er ist. Stimmt! Er geht seinen Weg!

Jetzt wo Du es sagst, heute beim Abendessen habe ich mich gebückt, um ein Spielzeug aufzuheben, da hat er, glaub ich, auch EI bei mir gemacht. (er macht es seit ein paar Tagen auch beim Hund) Er hat es zwar nicht gesagt, aber ich spürte seine Hand auf meinem Kopf und es war nicht Haare ziehen. :-)

Ich werde es ihm immer wieder anbieten. Macht man ja eh. Hiermal nen Küsschen und da. Die Kleinen sind ja so knuffig, dass man sie am liebsten auffressen würde. ;-) Vielleicht wird es ja noch mehr, wenn er älter wird und wenn ich wieder ein paar Tage arbeiten gehe.

LG und danke!#blume

Beitrag von katzejoana 18.03.11 - 20:49 Uhr

Huhu,

unsere Maus ist auch so. Sie ist 18 Monate alt und war noch nie ein Kuschelkind, aber seitdem sie sich artikulieren kann-will sie es gar nicht mehr-zumindest nicht bei mir.

Beispiel heute:

wir waren bei meiner besten Freundin, die 2 Kinder hat.(10 Jahre und 7 Jahre).
Ich frage meine Maus, ob sie zu mir kommt und ob ich nen Kussi bekommen. Sie: Nein.
Im nächsten Augenblick klettert sie zu der 7 jährigen Tochter auf den Schoß, umarmt sie und drückt sie ganz ganz doll und kuschelt mit ihr.

Ich hab mich damit abgefunden und seh es auch so, dass sie sich meiner sehr sicher ist.
Zur Eingewöhnung in der Krippe hätte ich sie auch gleich allein dort lassen können-hät sie auch nicht wirklich interessiert. Aber sie freut sich auch wenn wir / ich sie hole.

Mach dir nicht so nen Kopf.

LG

Beitrag von eivlin 18.03.11 - 21:17 Uhr

Irgendwie tut es einem ja schon weh, naja, oder es tut einem zumindest leid, aber man kanns ja nicht ändern. Bis jetzt ist er auch ehr desinteressiert, wenn wir ihn irgendwo wieder abholen (aber bis jetzt war er auch immer nur bei Verwandten), es ist anscheinend einfach normal für ihn, dass wir da sind und auch auf jeden Fall wieder kommen.
Ich hoffe trotzdem, dass er vielleicht noch ein bißchen kuscheliger wird, wenn ich wieder arbeiten gehe oder wenn er älter wird.

LG

Beitrag von katzejoana 18.03.11 - 22:06 Uhr

Mir hat mal jemand (Psychologin) gesagt, dass solche Kinder ein ausgeprägtes Urvertrauen haben und ganz genau wissen, dass die Mama oder ´der Papa wiederkommen und es niemals im Stich lassen würden.

Für mich hat das auch Vorteile, auch wenn ich auch manchmal traurig über solche Situationen bin. Zum Beispiel kann ich mein Kind ohne "schlechtes" Gewissen in die Krippe bringen, weil ich weiß, sie weint nicht wenn ich gehe. Ich kann auch mal im Haushalt Sachen machen, da sie mir nicht ständig am Rockzipfel hängt. Wenn sie mit uns spielen will, zeigt sie es oder wir gehen auf sie zu, sie will aber auch mal für sich spielen. Ich finde es ne gesunde Mischung und bedauere ziemlich jede Mama, die immer schreibt, dass sie nie weg gehen können, weil das Kind nur nach Mama weint.

LG und schönen Abend

Beitrag von eivlin 18.03.11 - 22:15 Uhr

Ja, Du hast Recht, das andere Extrem ist noch blöder. Ne Freundin von mir hat das. Der kleine will nur bei ihr auf dem Schoß sein. Sie beneidet mich, um Corbins Selbstständigkeit und ich sie um die Schmuserei. :-D

Aber bei uns ist es auch so. Corbin konnte sich von jeher auch sehr gut alleine beschäftigen bis auf Wachstumsschübe wo er schonmal quengeliger ist und lieber die ganze Zeit was mit uns tun will.

Das mit dem Urvertrauen habe ich auch schonmal gelesen. Eigentlich können wir echt stolz sein, dass unsere Kinder so in sich ruhen. Alles andere wird vielleicht/wahrscheinlich kommen, wenn sie noch ein bißchen älter sind und ein anderes Bewußtsein entwickeln.

Beitrag von s-hibbel 18.03.11 - 21:35 Uhr

Sei nicht traurig - mein Knirps hat mit richtig Kuscheln erst vor 2 Monaten angefangen, seit er weiss, was es bedeutet, wenn Mama und Papa arbeiten gehen....er ist dann bei Oma 2 Tage die Woche.
Jetzt ist er 19 Monate, läuft immer noch mutig alleine im Spielkreis rum, mittlerweile vergewissert er sich aber alle 5 Minuten ob ich noch da bin - Mama, Mama, Mama, und kommt kurz vorbei auf den Arm und will schnell wieder runter, aber es ist toll... Vorher dachte ich echt, dass er da nicht normal wäre. Blickkontakt kam bei ihm auch recht spät - sogar beim Stillen hat er sich lieber die Umgebung angeschaut statt mich anzuschauen....
Es kommt noch , keine Angst ...
LG, Tanja

Beitrag von eivlin 18.03.11 - 22:18 Uhr

Das mit dem Blickkontakt kenne ich auch. Seit jeher haben sich immer alle "beschwert", wenn er bei ihnen auf dem Arm ist, dass er sie nicht anschaut. Er benutzt einen dann immer als Aussichtsturm, um alles zu erkunden und hat keine Zeit sich mit der "Aussichtsplattform" zu beschäftigen. :-) Einen anschauen tut er nur, wenn er sich frei im Raum bewegt.

Ich bin mal gespannt, wie Corbin sich verändert, wenn ich wieder arbeiten gehe. Ab August wird er auch 2 oder 2,5 Tage bei Oma sein. Mal sehen, ob wir dann die gleichen Erfahrungen machen wie ihr.

LG

Beitrag von s-hibbel 18.03.11 - 22:26 Uhr

Bei uns war es auch so, dass er die Aussichtsplattform in alle möglichen Richtungen dirigiert hat mit lauten DA DA DA's und mit dem Finger den Weg gewiesen hat, wo er hinwill und wenn ich mich irgendwo hingesetzt habe, gab es ein MEGA - Gebrüll ....
;-)

Beitrag von eivlin 19.03.11 - 09:31 Uhr

Und Du bistsicher, dass Du über Dein Kind sprichst und nicht über meins??? ;-)