Kind zum Gemüse essen bewegen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von masolu 18.03.11 - 20:06 Uhr

Hallo zusammen,
also ich bin mittlerweile echt ratlos. Unser Sohn ist 3,5 Jahre alt und verweigert kategorisch jede Form von Obst und Gemüse. Er probiert sie nicht mal. Er wird im Juni 4 Jahre alt, besucht seit letztem August den Kindergarten. Er ist was das verweigern gewisser Dinge angeht absolut konsequent. Also vorab, er hat keine Gewichtsprobleme. Hat vom Bmi her absolutes Normalgewicht und liegt auf der mittleren Perzentile. Satt wird er, aber ich bekomme ihn nicht dazu Gemüse oder Obst auch nur zu probieren. Als Baby oder auch als Kleinkind hat er an Obst und Gemüse eigentlich alles gegessen,aber das nahm rapide ab,bis wir irgendwann am heutigen Punkt angekommen sind. Es frustet mich total. Ich möchte ihn doch gesund und ausgewogen ernähren. Ich hab schon so viel probiert. Das Gemüse so zurecht gemacht dass es nach Piratenschiff oder sowas aussah! Null! ihm verschiedene Soßen dazu gemacht!Null! wir achten darauf dass bei jeder Mahlzeit Gemüse mit auf den Tisch kommt. Ich bin selber nicht gerade der begnadetste Gemüseesser,aber dass weiß er nichtmal, denn auch ich versuche mit gutem Beispiel voranzugehen und esse alles. Ebenso verhält es sich mit Obst. Da isst er auch nichts. Joghurts ja, aber nichtmal sowas wie Fruchtbombe! Seine kleine Schwester ist 2 Jahre alt. Sie ist noch nicht so schlimm wie er, sie isst zumindest Pilze, Mais,Paprika, Banane und Äpfel, aber auch sie nimmt sich immer mehr von seinen Eigenarten an und schaut es sich ab wenn er das probieren vermeidet. Ich hab da echt ein total schlechtes Gewissen,weil er gar nichts in der Richtung isst. Und daran dass das eine Phase ist glaube ich inzwischen nicht mehr, denn das geht auch schon fast 2 Jahre so. Wenn ich den Kinderarzt frage,dann sagt er,dass das nicht ideal ist,aber er hole sich was er braucht. Ja aber bitte woher soll er denn seine Vitamine bekommen wenn er nichts isst an Obst und Gemüse. Was kann ich noch tun? Weiß jemand Rat?
lg

Beitrag von milou06 18.03.11 - 20:16 Uhr

Hallo,

ich hab auch so einen "Verweigerer".

Dabei wollte ichs so machen, wie es meine Omi damals mit mir gemacht hat: Immer alles probieren lassen. Ohne Druck, ganz selbstverständlich, von klein an.

Ich hab damals immer alles bekommen und auch gegessen, weil ich ohne Trara damit aufgewachsen bin. Rohe Kartoffeln, Weißkohl, Kohlrabi etc. etc.

Aber meiner hat da von Anfang an gar nicht erst mit gemacht. Denn als ich ihm eine Erdbeere gar, find er an zu brüllen und fand es völlig fies, diese "stippen" auf der Zunge zu haben.

Er war einfach immer schon ein "Mecker-Esser", aber langsam kommt immer mehr dazu was er mag. Jetzt ist er 5 und ich hab einfach die Hoffnung, dass es sich irgendwann einfach gibt.

LG,
Denise

Beitrag von mausmadam 18.03.11 - 21:01 Uhr

Unsere fand es immer toll, wenn sie Gurken, Tomaten etc selber ernten durften.
Wir hatten nie Probleme, weil es immer und jeden Tag etwas gab, seit sie klein war.
Wir mussten ihr sogar manchmal "drohen" "Wenn Du Dein Eis nicht aufisst, gibts keine Gurke" oder so in der Art :-p:-p

Gibts bei euch nicht vielleicht einen Bauern oder so, wo er mal selber erten kann?


Ich finde, auch wenn Du schreibst, du gehts mit gutem Beispiel voran, Kinder reflektieren die Eltern, was solche "Gewohnheiten" betrifft.

Beitrag von jenny133 18.03.11 - 22:32 Uhr

Hallo

ich glaub wirklich viel kann man da nicht machen, man kanns ihm ja nicht in den Hals stecken :-(
Nico hat früher auch mehr Gemüse gegessen. Nun isst er zumindest noch Obst und als einziges Gemüse Möhren als Rohkossalat.
Wenn er mal älter ist werde ich mit ihm ein Abkommen treffen, das er alles zumindest einmal probieren muss, aber dafür ist er jetzt noch zu klein, als das ich das durchsetzen könnte.

Vieles an Gemüse kann man irgendwie mit ins normale Essen schmuggeln. In Bolognese Soße mache ich Paprika und Tomaten klein geschnitten mit rein. In den Reis gebe ich ein paar Erbsen mit rein und wenn Nico richtig Hunger hat wird das sogar mitgegessen ;-)
Eine Freundin von mir püriert sogar Gemüse und gibts bei jeder Soße mit rein. Also Möglichkeiten gibts sicher.

Warte ab bis er etwas älter ist, dann versucht er vielleicht wenigstens wieder und merkt, das es doch gar nicht sooo schlecht schmeckt #mampf

LG
Melanie mit Nico (3,5 Jahre)

Beitrag von zahnweh 18.03.11 - 23:44 Uhr

Hallo,

ich habe mich über Jahre von kaum Gemüse ernährt. Tomatensoße oder maaaal Kartoffeln, wenn wo drin waren ok.
Obst auch sehr wenig. Wobe ich da inzwischen weiß, dass ich das meiste nicht vertrage und Bauchweh bekomme.

Gesund war ich fast immer. Hab mir das meiste wohl über Tomatensoßen geholt zu den vielen Nudeln ;-)

Als ich schwanger wurde, bekam ich Heißhunger auf Gemüse. Vieles "ungesunde" kann ich seither nicht mehr riechen und koche auch inzwischen mit viel Gemüse.

Seit Oktober bin ich Dauerkrank... eine Erkältung, Nasennebenhöhlenentzündung, Halsweh... jagt das nächste. Dabei esse ich sogar Obst bei meinem Kind mit! (kleine Mengen vetrage ich).

Ich habe keine Ahnung wie das geht. Ich wundere mich auch.

Klar, gesunde Ernährung finde ich schon sehr wichtig!!
Allerdings sollte sie zu keinem Kampf werden, und irgendwie scheint sich der Körper wirklich zu holen was er braucht.

Ach so doch, frische Tomaten habe ich auch sehr gern gegessen aufs Wurstbrot. Und Beeren, die vertrag ich.

#gruebel

stunden später... nein, mehr Gemüse fällt mir nicht ein, das ich gegessen hätte (den Diskussionslöffel nach Stunden nicht mitgerechnet)

Beitrag von lieserl 19.03.11 - 08:38 Uhr

Hallo!

Ich kann nur sagen, du bist nicht allein ;-)

Ich habe hier auch so einen: Obst nur als "Babyobst", Gemüse außer Kartoffeln und Tomatensauce gar nicht. Er isst allerdings z. B. auch keine Wurst - außer hin und wieder Wiener und ist überhaupt sehr "gnaschig".
Wir haben auch schon alles mögliche probiert, er hat auch schon immer selber ernten dürfen (haben Tomaten, Gurken, Beeren, Obstbäume,... im Garten), selbst schneiden, dips dazu, schön hergerichtet, ausgestochen,.... bring nichts.
Meine Schwester war allerdings die Gleiche, von daher kenn ich das Theater. Inzwischen ist sie 23 und isst fast alles;-)

Grüße
Lieserl

Beitrag von erstes-huhn 19.03.11 - 12:09 Uhr

Obst geht - Gemüse ist eher ein Problem.

Das verstecke ich in Soßen. Ich koche Gemüse, püriere es und mache ein Soße für Nudeln und Kartoffeln dazu. Das geht.

Dann habe ich ein Belohnungssystem eingeführt, da kann er Punkte sammeln, auch für Salatessen. Seitdem ist es besser geworden.

Beitrag von loli24 19.03.11 - 12:31 Uhr

hi
ja meine tochter mit 3 jahren gehört auch dazu, wenn sie obst oder gemüse sieht sagt sie sogar iiiiiiiiii das regt mich immer auf

süses will sie immer, aber ich glaube das kommt noch alles den sie hat jetzt ein wenig angefangen
oder vielleicht gibt es ja etwas was dein kind schon ist banane oder apfel ist meine manchmal na ja.

meine tochter hatt mit 20 monaten bis vor ein parr monaten die krippe besuch habe sie aber dan abgemelden, dort hat sie alles gegessen jedes gemüsse alles obstsorten #gruebel.


lg loli#herzlich

Beitrag von sunny_harz 19.03.11 - 18:12 Uhr

Hallo,

meine Tochter ißt auch nur Kartoffeln, sonst weder Obst und Gemüse.

Gelegentlich mache ich Kartoffelbrei, in den ich Blumenkohl oder etwas Kohlrabe mixe.
Ansonsten gibt es halt mind. 3x die Woche Kartoffeln. Obstgläschen von Hipp gehen auch noch.

Bin auch schon kurz vorm Verzweifeln.

LG; Sunny