mama was machen sie nur mit dir???

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von tanjaleiss 18.03.11 - 21:35 Uhr

meine mama ist fast 85 und dement, sie lebt in einen pflegeheim auf der geschlossenen station... jetzt hat sie einen leistenbruch und wurde ins krankenhaus gebracht,....sie wird dort fixiert weil sie ja dement ist und sie somit abhaut und immer nach hause will...fixiert heißt windel rum die sie bisher nie brauchte,...am bauch nen so straffen gurt das nicht mal ne hand dazwischen passt,das bei nen leistenbruch der sowieso schmerzt......an armen und beinen gefesselt ,..das ist so menschenunwürdig, und mir zerreißt es das herz....die krankenschwestern sowas von unfreundlich ....ja dann müssen sie eben übernacht am bett sitzen oder den ganzen tag hier bleiben.... ich habe zwilllinge mit 4 jahren und 2 gößere kinder ,und wohne 700 km weit weg,..meine zwei schwestern sind in der nähe aber leider berufstätig,......es ist schwer damit umzugehen,...wie lieblos solch alte kranke menschen behandelt werden ...ich würde sie sogern zu mir nehmen aber davon raten mir alle ab, sie steht 100 mal in der nacht auf ,..lebt einfach in ihrer eigenen welt ....es tut soooo weh ...sie hat immer alles gegeben war für jeden da und nun so??? es ist so schlimm wenn man seine mama so erlebt , ....ich lieb sie so und kann nichts machen.....

Beitrag von golden_earring 18.03.11 - 21:41 Uhr

Oh wie schrecklich #schmoll ich kann verstehen, wie verzweifelt du bist!
Könnt ihr ihr eine private Pflegerin vielleicht besorgen?

Liebe Grüße
Nina

Beitrag von tanjaleiss 18.03.11 - 21:48 Uhr

nein, sie lebt seit 3 jahren im heim was auch ganz gut funktioniert , ein privat pflegerin wäre was gewesen vor dem heim aber jetzt hat sie ja nichts mehr kein haus ,..nichts,...ging alles für das heim drauf,...sie ist so ne süße alte oma ...wirklich , aber nun wenn man die hände sieht die blau sind durchs fixieren da kann man das einfach nicht verstehen,...ich hoffe so sehr das ich lieber vorher sterbe als so zu enden....es tut mir soooo leid für sie....

Beitrag von knutschkugel4 18.03.11 - 22:00 Uhr

öhmmm-die hände sind blau vom fixieren#schock#schock#schock
das schockiert mich jetzt -ich bin selbst altenpflegerin
klar fixieren -aber nicht in dem grad -da würde ich schon das gesundheitsamt einschalten#aerger
das die mal da schauen -du schreibst ja auch das das personal nicht das beste wäre -ich mein -gerade für demnzpat-gibt es so tolle zusatzausbildungen -das darf heut zu tage nicht passieren




nächstes problem
;-)
schreib ich dir über VK;-)

Beitrag von tanjaleiss 18.03.11 - 22:06 Uhr

ja die arme da wo sie fixiert wurde sind blau wie auch die füsse , sie liegt halb ohne decke mit verrutschter windel sodas urin raus rinnt in ihren krankenhaus bett,..es ist ein normaler weise super klinikum,...aber das gibt einen den rest , sie wissen einfach nicht mit demenz umzugehen,...bin fassungslos,...mama weint und fragt immer warum sie das so erleben muß:-((((

Beitrag von knutschkugel4 18.03.11 - 22:11 Uhr

so-kein thema -es gibt ja nicht nur ein krhs
verlegen lassen und meldung an das gesundheitsamt

Beitrag von motte_ 19.03.11 - 00:00 Uhr

Hallo,

>> sie ist so ne süße alte oma<<

Wie schreibst Du eigentlich von Deiner Mutter???

>> wenn man die hände sieht die blau sind durchs fixieren <<

Da unternimmst Du nichts?

>> ich hoffe so sehr das ich lieber vorher sterbe als so zu enden <<

Es geht hier nicht um Dich!

>> sie liegt halb ohne decke mit verrutschter windel sodas urin raus rinnt in ihren krankenhaus bett <<

Nein, Du unternimmst immer noch nichts ...

>> mama weint und fragt immer warum sie das so erleben muß <<

Bei allem Verständnis! Du hast eine Familie die Dich braucht und auf Trab hält, aber statt hier zu jammern, solltest Du lieber Deiner Mutter helfen!

Man findet immer eine Lösung!

Nie, wirklich nie, hätte ich das meiner Mutter angetan.

Ich hoffe, Deine Kinder kümmern sich später besser um Dich!

Petra

Beitrag von tanjaleiss 19.03.11 - 07:37 Uhr

na klar haben wir was unternommen haben uns beschwert das wir nicht wollen das sie fixiert wird was bekommt man zu hören ja dann müssen sie halt die ganze nacht am bett sitzen wir haben nicht das personal dafür,..der arzt war auch nicht netter ...sagte ja ist halt bei dementen leuten so....und wer sich ein wenig mit demenz befasst der weiß das die alten leute immer heim wollen auch wenn sie schon 10 jahre im altenheim leben wollen sie heim zu ihren mann (der schon 11 jahre tot ist),...sie muß den kindern und ihren mann was zu essen machen und nur in so einer zeit lebt sie,....eben wie vor 15 jahren....leider.....glaubst du wir schauen nur zu ??? nein ...meine schwester sitzt seit 7 uhr bereits bei ihr...

Beitrag von maybelle 19.03.11 - 13:29 Uhr

Hallo!

Wer hat denn die Betreuung für Deine Mutter???
Es ist eine freiheitsentziehende Massnahme, wenn sie ans Bett fixiert wird und benötigt entweder eine Zustimmung (schriftlich) durch den Betreuer oder eine Anordnung vom Amtsgericht. Wenn das nicht vorliegt, darf Deine Mutter NICHT fixiert werden, es darf nicht einmal das Bettgitter gezogen werden, da ja nicht von einem Einverständnis auszugehen ist. Das könnt ihr sogar meines Wissens anzeigen.

Natürlich verstehe ich auch das Krankenhaus, die können die Betreuung nicht wirklich gewährleisten durch Personalmangel etc.
Und welche Lösung käme denn sonst in Frage? Wenn Deine Mutter davon läuft und ihr was passiert, wärt ihr auch sauer.
Überlegt euch eine Alternative und bietet sie dem Krankenhaus an. Wenn ihr da seid z. B. besteht darauf die Fixierung zu lösen, da ihr ja aufpasst und mit ihr zur Toilette gehen könnt. Krankenhäuser sind leider nicht auf Dementenbetreuung ausgelegt. Im Pflegeheim wird es ja sicher anders sein. Denkt dran, die Zeit im Krankenhaus ist nur begrenzt.

LG und alles Gute!

Yvonne

Beitrag von tanjaleiss 19.03.11 - 07:44 Uhr

ach nochwas meine mama ist 85 und hat 15 enkel und 1 urenkel wie soll ich sie sonst bezeichnen als ganz liebe oma,...??? und das würd ich meinen mutter nicht antun hast du eine ahnung, vor 3 jahren als meine mama ins altenheim pflegeheim kam hab ich es erst probiert sie zu mir zu nehmen,...meine zwillinge waren nicht mal ein jahr...meine mama stand nachts mit der einkauftasche vor meinen bett wollte einkaufen gehen,...das ein paar mal in der nacht hat mir immer die kleinen aufgeweckt und meine zwei großen die in die schule müssen,..ich war am hund....wenn du meinst wir haben das so leichtfertig entschieden wir haben uns unzählige altenheime mit geschlossener ststion angeschaut und so hoffe ich für das beste entschieden das wenn du es wissen willst knapp 4000,- euro im monat verschlingt.(wir müssen knapp 2000,- euro selbst zahlen)...ich hoffe sehr das du nie vor so einer wahl stehst...und deine mama immer gesund bleibt

Beitrag von parzifal 19.03.11 - 06:06 Uhr

Und wie sieht es mit Euren Finanzen aus? Es geht ja wohl nur um die Zeit im Krankenhaus.

Beitrag von tanjaleiss 19.03.11 - 07:45 Uhr

wie meinst du das???

Beitrag von parzifal 19.03.11 - 08:13 Uhr

Auf die Frage nach der privaten Pflegekraft hast Du nur die Finanzen der Mutter genannt.

Wie sieht es aber mit den Finanzen von Dir (bzw Geschwistern) aus für den Krankenhausaufenthalt eine Pflegekraft zu engagieren?

Beitrag von tanjaleiss 19.03.11 - 08:41 Uhr

ja nur wo bekomm ich die auf die schnelle her....????jetzt ist wochenende und ich werde sie dort nicht lassen sie geht bis montag zurück in ihr heim und am montag ist dann die op , werde mich erkundigen nach einer pflegekraft für 3 tage,...danke für den tip

Beitrag von parzifal 19.03.11 - 10:06 Uhr

Der Tip kam eigentlich von golden earring.

Ich bin nur auf den Zug aufgesprungen.

Beitrag von jeanie25 19.03.11 - 13:26 Uhr

Fixierungen eines Patienten länger als 24 Stunden (ich glaub sogar noch weniger) ohne Richterliche anordnung sind rechtswiedrig!!!

Kurzzeitige Fixierungen sind nur mit ärztlicher Anordnung und ausreichender Begründung (Eigen-/Fremdgefährdung) erlaubt, die müssen Protokoliert werden!

Darauf würde ich das Personal mal aufmerksam machen!

LG und deine Mama alles Gute!

Beitrag von manavgat 19.03.11 - 14:30 Uhr

Wer hat denn die Verantwortung?


Zwischen zuhause aufnehmen und alles so lassen wie es ist, gibt es noch andere Alternativen!

Zum Beispiel die, eine andere Pflegereinrichtung zu suchen!


Gruß

Manavgat

Beitrag von iceheart 19.03.11 - 21:17 Uhr

Hallo,
es tut mir sehr leid, dass du so hilflos bist, wie deine mama jetzt!
ich kenne solche situation natürlich nicht, habe aber dank meines berufes erfahrungen mit demenzkranken gemacht und selbst in der familie.
glaub mir, es ist extrem schwer auf so eine person aufzupassen.
die schwestern müssen auf jeden fall netter sein zu den angehörigen (acuh wenn sie überfordert sind ist das ihr job!) und euch genug aufklären wie lang so eine "zwangshandlung" nötig ist. wichtig ist dass du dir klar machts, dass es zu ihrem eigenen schutz ist. die narbe ist frisch und jegliche bauchspannung könnte die op nichtig machen.
aber denk dran, sie nimmt alles nur "bedingt" war durch diese schreckliche krankheit und somit vergisst sie es wieder!!!! es mag schrecklich klingen.
es trifft meist diejenigen, die sich geopfert haben komischerweise! bei uns war es auch so und auch die angheörigen die ich sprechen konnte schilderten mir das selbe.

kopf hoch, besucht sie oft und seit präsent, seit nett zu den schwestern, dann sind sie es auch zu ihren patienten ;-)

Ich wünsche dir und dem schicksal deiner mama alles gute!

LG
Kati

Beitrag von balzheim2 19.03.11 - 22:13 Uhr

Och Mensch Tanja, lass dich mal ganz lieb drücken !!!!!#liebdrueck

Wenn Du reden magst, ruf an !!! Egal wann !!!!

LG Barbara

Beitrag von nicky131974 20.03.11 - 10:03 Uhr

Oh mein Gott, sofort ein neues Pflegeheim suchen, das ist menschenunwürdig. Arbeite auch in einem Pflegeheim mit Demenzbereich und wir fixieren nicht . Das einzige was wir machen und da brauchen wir auch eine richterliche Genehmigung, das Bettgitter hoch, wenn jemand leicht aus dem Bett fällt. Aber sowas geht gar nicht.

Sofort beschweren , neues heim.

Alles Gute

LG Nicole

Beitrag von dornbusch78 20.03.11 - 13:57 Uhr

Deine Mutter lebt auf einer geschlossenen Pflegestation
1. sie kann sich frei bewegenund die Station nicht allein verlassen ist so geschützt

in einem KH ist die Sicherheit so nicht möglich

Es ist nicht ausreichend Personal im KH um solche Leute rund um die Uhr im Blick zu haben

Eine Krankenhausstation ist nicht abgeschlossen

oft werden die Leute zu ihrer Sicherheit fixiert sollte natürlich nicht so straff sein das alles blau ist

Der Vorschlag wenn ihr zu Besuch seid die Fixierung zu lösen ist ein guter und machbarer Vorschlag muß man mit den Schwestern absprechen

und nur am Rand als Angehöriger sieht man immer nur seine eigenen Probleme

Habe auf einer KH Station gearbeitet da haben wir 20 demnte Pat. gehabt.
Oft hatten sie von der Narkose noch Nachwirkungen( Durchgangssyndrom) die Leute haben Drainagen gezogen, Katheder entfernt Verbände abgerissen und sogar die Wundklammern mit den Fingernägeln entfernt.

Was soll man da machen? Da hilft oft nur die Fixierung.
Unfreundlich sollte das personal natürlich nicht sein.Aber schau auch mal die Seite der Schwestern an.
Schwestern sitzen nicht nur da und trinken KAffee

Gute Besserung für die Mutter und das sie bald wieder in die gewohnte Umgebung kommt

LG

Beitrag von 221170 20.03.11 - 21:08 Uhr

Und was macht ihr mit Patienten die sich ständig ihre Braunülen rausreißen über die das Schmerzmittel und die notwendige Flüssigkeit läuft?

Beitrag von dornbusch78 20.03.11 - 21:13 Uhr

die Patienten wurden für die Zeit wo infusion lief fixiert man kann sich nicht daneben setzten und mit erklärungen kam man nicht weit

wir haben das nicht gemacht um dem Pat. zu schaden oder zu erniedrigen sondern für ihr wohl un d ihre Gesundheit

Beitrag von 221170 21.03.11 - 20:28 Uhr

Ich arbeite selbst im KH und kenne das.
Ich dachte auch nicht das DU erklärst, sondern die so empörte Antworterin.

Das was du geschrieben hast, so ist es! Viele Leute verstehen das aber nicht.

Beitrag von natascha-giovanni 21.03.11 - 21:57 Uhr

Wer hat den die betreuung für deine Mama bez.Vormundschaft?Meine Mama ist auch seit fast 6 jahren dem.Ich habe die Vormundschaft und Betreuung sie hatte einen schulterbruch weil sie aus dem bett gefallen ist ich habe sie damals zu mir in der nähe in ein heim verlegen lassen damit ich sie so oft wie möglich besuchen kann und nach dem rechten schauen kann. Ich habe auch drei Kinder und seit sie hier in der nähe ist besuche ich sie 3mal die woche und es geht ihr viel besser als vorher im heim wo sie ähnliches wie deine Mama durchmachte.Sie trägt auch windeln und am anfang musste sie fixiert werden zu ihrem eigenen schutz aber ich habe dafür gesorgt das sie das nicht mehr tun und sie haut auch nicht mehr ab seit sie in dem neuen heim ist (seit 3 jahren).Ich würde dir gern helfen ich weiß wie schlimm das ist.