Ist eine EX-Essgestörte, die schwanger ist unter Euch????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von leana-alissa 18.03.11 - 21:44 Uhr

Hallo zusammen,

ich möchte mich gerne mit einer e h e m a l i g e n Essgestörten, die momentan schwanger ist, austauschen... . Gibt es so jemanden hier?
Wir bekommen unser drittes Wunschkind und dieses Mal macht mir die schnelle Gewichtszunahme etwas mehr zu schaffen, wie bei den letzten beiden Male.... . Ich bezeichne mich aber als "gesundet"... . Meine starke Anorexie/Bulimie ist 6 Jahre her... . Es wäre toll, wenn ich jemanden hier finden würde.... . Ich denke, in gewissem Maße ist ja jede Frau ein wenig über ihre Figur besorgt und momentan fällt es bei mir auch noch nicht aus dem Rahmen... nur meine Gedankengänge werden wieder etwas wirrer und das versteht halt nur eine Ex-Essgestörte :-)

Lieben Dank und alles Gute Euch allen - genießt die Schwangerschaft :-)

Silvia

Beitrag von dresdnerin86 18.03.11 - 22:01 Uhr

Hi Silvia,

ich hatte vor einigen Jahren eine Essstörung und bin jetzt schwanger. Kannst mich ruhig anschreiben wenn dir was auf dem Herzen liegt.

LG,
Gwen

Beitrag von leana-alissa 18.03.11 - 22:15 Uhr

Hallo Gwen, ersteinmal lieben Dank, dass Du Dich auf meine Suche hin gemeldet hast... . Es haben sich viele Frauen - auch über VK - gemeldet und ich bin ganz überrascht, wie häufig diese Krankheit doch vertreten ist - oder in unserem Fall: war! Gerne komme ich ggffls. auf Dein Angebot zurück und wünsche Dir bis dahin ersteinmal alles, alles Gute! :-)

Lieben Gruß, Silvia

Beitrag von polediana 18.03.11 - 22:06 Uhr

hi silvia #liebdrueck

erst mal #herzlich glückwunsch zu deiner schwangerschaft.

auch wenn du mich jetzt mit steinen beschmeisst, meine ss ist zwei wochen her, ich hab mich in der 9. woche von meinem kind verabschiedet.
ich hab keinen ausweg gesehen, jetzt im nachhinein tun sich tausend möglichkeiten auf, es war der größte fehler meines lebens!

ich hatte früher anorexie, bin jetzt gesund. klar schlummert das noch in einem und ich hab mir in der ss oft gedanken gemacht und hab angst so auseinander zu gehen, denn dadurch dass ich sehr schlank bin, hat man sogar ein kleines bäuchlein gesehen.

das sind so sachen die ich heute sehr vermisse! schwanger sein ist eine wunderschöne zeit.

welche frage hättest du denn?

glg diana

Beitrag von leana-alissa 18.03.11 - 22:20 Uhr

Hallo Diana,

ich würde hier nie irgendjemanden mit "Steinen beschmeißen" :-). Aber ich bin jetzt doch neugierig geworden: Was haben sich denn jetzt für Möglichkeiten aufgetan, die vor 2 Wochen noch nicht da waren? ... . Du Arme hast jetzt bestimmt schwer mit Dir zu kämpfen, nicht wahr? Pass auf jeden Fall ganz dolle auf Dich auf, ok? :-)

Es haben sich sehr viele Frauen über VK gemeldet und es wäre zu viel, jedem hier meine Problemchen mitzuteilen. ... . Danke Dir aber vielmals für Dein Angebot und evtl. lesen wir uns nochmal, ja? :-)

Lieben Gruß, Silvia

Beitrag von polediana 18.03.11 - 22:57 Uhr

liebe silvia,

ich hab in der ganzen zeit z.b. nicht einmal richtig mit meinem freund geredet. wir haben uns voneinander distanziert, weil er das kind nicht wollte. das hat mich so tief gekränkt.
wir haben drei tage nach dem abbruch das erste lange gespäch miteinander gehabt. ich hätte ihn mit viel einfühlungsvermögen und auf ihn zugehen wahrscheinlich dazu bewegen können, in die ganze sache reinwachsen zu können, das hab ich nicht getan! ich hätte einfach stärker sein müssen als er.

hätte, hätte, hätte...

aber ich hab begriffen, dieses kind ist weg

wünsche dir alles liebe silvia für deine schwangerschaft und schreibs dir hinter die ohren: REDEN eröffnet tore wo vorher nur mauern waren!

sei #liebdrueck
#winke diana mit #stern



Beitrag von leana-alissa 18.03.11 - 23:19 Uhr

Hallo nochmal Diana,
ja: REDEN ist natürlich sehr wichtig... .

Bist Du in psychologischer Behandlung? Meinst Du, Du schaffst die Verarbeitung jetzt alleine? Falls nicht, suche Dir bitte Hilfe, ok? Ich stelle mir das jetzt für Dich sehr, sehr schwer vor.... . Allerdings muss ich jetzt noch etwas schreiben und Dir mit auf den Weg geben: Ich bin zwar sehr glücklich verheiratet und mit meinem Mann jetzt 17 Jahre lang zusammen... aber ich habe dieses u. a. auch durch ewige Psychotherapie gerlernt: Du musst immer noch ein eigenständiger Mensch bleiben und darfst Dich nicht zu sehr auf einen Partner versteifen... . Schau, dass Du auch noch Sachen für Dich machst, mit Freundinnen weggehst und auch Sachen für Dich alleine entscheiden kannst, ok? Mein Papa hat z. B. meine Mama nach über 30 Jahren wegen einer jüngeren Frau verlassen. Meine Mutter ist seit einem Jahr selbstmordgefährdet, weil sie nie irgendetwas alleine gemacht hat und nicht eine Freundin hat .... ihr ganzes Leben hat sie meinem Vater verschrieben und nun muss sie plötzlich ohne Vorwarnung alleine Leben... . Versteh das jetzt nicht falsch: Männer sind natürlich sehr wichtig... mein Mann ist mir sehr wichtig und ich liebe ihn über alles... . Dennoch darf man sein eigenes Leben nicht nur nach den Partnern ausrichten. Für mich sind unsere Kinder halt das Wichtigste in meinem Leben und ich habe nie eine größere Liebe gespürt wie die zu unseren Kindern.... .Du hattest wahrscheinlich Angst vorm Alleinesein, habe ich Recht? Dein Freund hätte Dich evtl. verlassen, wenn Du das Kind behalten hättest, oder? Lieben Gruß von der totmüden Silvia, die jetzt ins Bettchen fällt :-)

Beitrag von germany 18.03.11 - 22:09 Uhr

Hey,


ja, ich habe/hatte das selbe Problem wie du. In der ersten ss war das alles irgendwie leichter. Jetzt macht mir das viel mehr zu schaffen.

Ich bin hier auch in einem club und da tausche ich mich gerne aus. Kannst mich ja über Vk anschreiben wenn du magst.


lG germany 23.ssw

Beitrag von kutschelmutschel 18.03.11 - 22:19 Uhr

hallo silvia,

kannst auch mich gerne per vk kontaktieren #liebdrueck

Beitrag von mido0310 18.03.11 - 22:20 Uhr

Hallo Silvia,
ich wünsche dir/euch eine gaaaanz tolle Schwangerschaft.#liebdrueck
Ich hatte keine Bulimie aber ich "habe" unter Magersucht gelitten.
Ich bin 170cm groß und wog als ich schwanger wurde 49kg.
Ich weiß nicht, was passiert war aber auf einmal konnte ich nicht mehr mit gutem Gewissen essen.
Habe nie mehr als 500g am Tag gegessen, es wurde heimlich alles abgewogen.
Ich trug Größe 32.
Als ich erfahren habe, das ich wieder schwanger bin, habe ich sofort versucht, vernünftig zu essen.
Das geht nicht so einfach, aber ich esse jetzt wenigstens.
Schließlich will ich das unser Baby gesund auf die Welt kommt und alles bekommt was es dazu braucht.
Ich habe bis jetzt 3 - 3,5 kg zugenommen, das it ok, ist nicht viel und nicht wenig aber ich achte schon sehr drauf.
Wie es nach der geburt wird, weiß ich nicht, denke ich werde danach auch wieder darauf achten.
Mein Körper war schön schmal (ich fand es schön, mein Umfeld erschreckend dünn), meine Brüste verschwunden:-( und mein Gesicht sah krank aus, aber trotzdem hat man nicht die Kurve gekriegt.
Ich werde versuchen nicht mehr so wenig zu wiegen aber es ist schwer.
Ich würde mich freuen, wenn du dich melden würdest.
Hoffe es geht dir gut!?
Ich weiß, das der ausgezehrte Körper leider auch an die Nerven geht.

Liebste Grüße Michelle mit Tim 1,5 Jahre und Krümel 16. Woche

Beitrag von leana-alissa 18.03.11 - 22:35 Uhr

Hallo Michelle,

schön, dass Du so offen hier antwortest :-). Mir geht es rein körperlich gut. Da ich ja bereits "gesundet" bin und loslassen konnte - bin ich nicht ausgezehrt und habe auch nicht mit Untergewicht sondern mit etwas mehr wie Normalgewicht in meine Schwangerschaft gestartet :-). Ich schreibe nicht mehr gerne mit Zahlen (also mit Kiloangaben) - diese Vergleiche machen einen erst Recht krank und ich brauche diese Vergleiche nicht mehr, Gott sei Dank... :-). Ich habe aber einiges mehr zugenommen wie Du, lach und bin in der 14. SSW ... . Du hast also noch freie Bahn nach oben, hihi.... :-)
Mich machen momentan so psychischer Stress wie Führerscheinprüfungen, Fahrangst, Nichtrauchen, kranke Mutter ... zu schaffen... . Ich habe mich entschieden, morgen nochmal in aller Ruhe darüber nachzudenken und ggffls. doch Mal meine alte Psychologin zu kontaktieren... . Schaden kann das ja nicht :-)

Ich denke, Du bist auf einem guten Weg: Deine Beschreibung erinnert mich an meine erste Schwangerschaft - als die Waage noch sehr oft genutzt wurde.... . Du bist auf dem besten Weg und die Hauptsache ist doch, dass Du momentan nicht mehr abnehmen willst! Das ist ganz wichtig... . Das Zunehmen kommt normal von ganz alleine - wenn Du loslässt... . Versuch es: Es dauert - bei mir hats geklappt... . :-).

Alles Gute Dir :-). Silvia

Beitrag von powermama 19.03.11 - 10:05 Uhr

Hallo du,
ich war bis vor knapp neun Jahren schwer Bulimiekrank wurde sogar in eine Klinik gebracht und zwangsernährt und wärend ich in der Klinik aufgenommen wurde, wurde durch sämtliche tests festgestellt das ich schwanger war so nun war das dilemma perfekt mit nur 32 Kilo in der Klinik schon in der 14 Woche schwanger und so abgemagert... Dadurch hat sich bei mir ab diesem Tag meine einstellung von grundauf geändert ich fing an mit einem halben fettarmen joghurt der dann auch drin blieb und ich die ersten erfolgserlebnisse hatte. Ich kam dann auch nach 6 Wochen auftenhalt mit 46 Kilo wieder aus der Klinik. Naja jetzt bin ich mit unserem vierten krümel Schwanger und mein ausgangsgewicht von jeder schwangerschaft auser der ersten war 50-54 Kg. Wenn du irgendwie Motivation brauchst um deine Figurprobleme in den Griff zu bekommen dann kannst du mir gerne auch eine Privatnachricht schreiben..
Was soll ich sagen mein Sohn den ich bekam als ich noch nicht ganz gesund war kam mit 52 cm 4380 g kern gesund (so Gott es wollte DANKE!) zur Welt...

Beitrag von bergfan1979 19.03.11 - 17:48 Uhr

hallo,

ich war auch esssgestört. ich habe alle formen von essstörungen durch. von 32kg und zwangsernährung, über bulimie und adipositas. habe viele therapien gemacht ambulant und stationär. seit okt 09 bin ich nicht ganz frei, aber ich erbreche nicht mehr, nehme keine abführmittel und steige nicht mehr wie eine verrückte auf die waage. ich bin trotzdem noch übergewichtig. habe nachdem ich dei kotzerei und den rest aufgegeben habe 40 kg abgenohmen. war auch sehr zufrieden. das essen nimmt nicht mehr den hauptteil meines lebens ein. habe aber probleme jetzt, wo wir jede woche fotos von meinem wachsenden bauch machen, merke ich sehr große probleme damit.

trotzdem würde ich nicht wieder anfangen zu erbrechen oder sonst wie gegenzusteuern. auch wegen meinem baby.

wenn du dich austauschen möchtest, schreib mich gerne an.

lg und alles gute

bergfan mit bauchzwerg, morgen 22ssw