mit 25 monaten noch dreimal flasche - hilfeee!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sabine7676 18.03.11 - 22:13 Uhr

so, nächste frage.

unsere kleine trinkt fast ausschließlich milch. morgens mittags abend. sie trinkt kaum wasser oder schorle, dabei ist es egal, ob ich ihr milch gebe oder nicht. sie mag einfach nichts anderes gerne trinken.
wir waren schon komplett von der flasche weg. bis mir aufgefallen ist, sie trinkt aus dem becher nicht so viel wie aus der flasche. anfangs trank sie eine ganze tasse milch zum frühstück. es wurde immer weniger, der reiz des neuen war wohl weg. somit bin ich wieder auf flasche umgestiegen. ich verdünne die milch mit wasser. irgendwann wollte sie nach dem mittagsschlaf auch milch. o.k. ich hab sie ihr gegeben, seitdem bekommt sie nachmittags auch verdünnte milch - aus der flasche #schein und damit sie ja genug flüssigkeit bekommt biete ich ihr vor dem zubettgehen auch wieder milch an.
menno, da hab ich mir was angefangen. ich kann nicht einfach alles kürzen, sie trinkt einfach nicht genug anderes.
was mach ich nur? wieviel sollte ein kind mit 25 monaten trinken?

danke

Beitrag von seikon 18.03.11 - 22:20 Uhr

Ich würde ihr nur noch zum Frühstück und vielleicht beim Abendbrot Milch anbieten. Aus der Tasse oder dem Becher. Sie ist jetzt über zwei Jahre und braucht bei weitem keine Flasche mehr.
Stell einfach auf Becher um. Glaub mir, wenn sie wirklich Durst hat, dann trinkt sie da raus.
Meistens ist es so, dass die Mütter schneller schlapp machen als die Kinder. Ist quasi ein kleines Machtspiel. Wie ein Hungerstreik Aber wenn du ihr einfach keine Flasche mehr gibst, dann wird sie irgendwann den Becher auch akzeptieren. Denn irgendwann ist der Durst so groß, dass es ihr egal ist, woraus sie was zu trinken bekommt.

Beitrag von woelkchen1 18.03.11 - 22:26 Uhr

Ich denke, kein Kind verdurstet!;-) Meine Motte trinkt auch nicht genug manchmal, ich sage dann öfter mal zwischendurch:"So, wir beide machen eine Trinkpause!" und wir trinken beide etwas Tee oder Wasser. Klappt auch ganz gut. Ansonsten zeig ihr, wo ihre Tasse steht und gut ist!

Milch trinkt meine auch für ihr Leben gerne, sie bekommt eine kleine Tasse frühs und zum Abendbrot. So besonders viel Milch ist ja nicht gut, ausserdem ist Milch keine Flüssigkeit zum Durst löschen! Um die Milch richtig zu verarbeiten verbraucht der Körper mehr Flüssigkeit als er durch die Milch bekommt!

Meine Tochter kennt keine Flasche, darum bin ich noch nie auf den Gedanken gekommen!

Was auch gut geholfen hat- bei Kaufland hab ich eine ganz kleine Glasteekanne gekauft, damit kann sie sich selber einschenken! Das ist total toll und sie trinkt damit auch mehr- sie darf ja nur nachkippen, wenn die Tasse alle ist!;-)

Beitrag von sabine7676 19.03.11 - 13:52 Uhr

hallo,

das mit der kanne ist ja ne tolle idee!!!

ich werd auch eine kaufen, aber ich kann mir denken, daß es nach einiger zeit nicht mehr interessant sein wird - zumindest bei uns.

die milch verdünne ich sehr stark mit wasser.

danke

Beitrag von knutschy 19.03.11 - 06:27 Uhr

Hallo,

also Fabian ist jetzt knapp 2 1/2 Jahre.

Er wollte auch immernur aus seiner Nuk Flasche trinken, mit diesem Silikon Schnabelaufsatz.

Ich wusste aber das er aus dem Becher trinken kann, bei der Tagesmutter macht er es nämlich auch.

Hab es dann mal mit einem Becher Saft versucht und Siehe da, der wurde Problemlos aus dem Becher weggesüffelt.

Das war vor 4 Tagen, und nun bekommt er früh ein Glas Saft zum Müsli. Und danach immer nur noch Wasser rein. Vom Wasser trinkt er aktuell nur Mikroskopische Mengen. Aber ich denke das wird auch noch.

Im Bett hat er noch seine geliebte Nukflasche für die Nacht und den Mittagsschlaf. Wobei ich Sie für den Mittagsschlaf jetzt rausnehmen will,damit er sich auch wirklich am Tag lernt aus dem Becher "satt" zu trinken.

Verdursten muss er also nicht.

LG Anja

Beitrag von pyttiplatsch 19.03.11 - 13:20 Uhr

Als ich bei meinen von der Flasche auf den Becher umgestellt hab (richtiger Becher und nicht Schnabeltasse), haben sie auch erst mal weniger getrunken. Und dann auch nur Wasser oder auch mal nen verdünnten Saft.

Der Sommer und der wirklich große Durst wird kommen und dann wird deine Kleine auch aus dem Becher jede Menge Wasser trinken. Alles andere wie Milch oder bei uns der Saft, ist Genusstrinken, wie bei uns die Schoki etc.

LG Sarah