Geburts/Todestag...keiner meldet sich...

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von happyful85 19.03.11 - 07:43 Uhr

Hallo,

vor einem Jahr kam unsere Tochter Nora in der 35.ssw Tod auf die Welt.

Zu Ihrem ersten Geburts- und Todestag am 17.02 hat sich niemand aus unserer Familie gemeldet..
ich weiß auch nicht, ob ich das verlangen kann...aber traurig hat es uns schon sehr gemacht.

Heute findet ein Familien Essen statt...so das ich lieber nicht hingehen möchte.
Andererseit ist es ja die Familie...

Wie ist das bei euch???

lg


Beitrag von ksmfi 19.03.11 - 08:04 Uhr

Hallo,
erstmal weiß ich gar nicht was ich schreiben soll. Es tut mir schrecklich leid für euch und ich denke es kann sich keiner vorstellen wie du/ihr euch fühlt.

als ich deine zeilen gelesen habe, hätte ich sofort gesagt geh auf keinen fall hin, wenn sie an dem Geburts/todestag nicht mal melden und jetzt wollen sie essen gehen.
muss aber dazu sagen, dass ich ein sehr sturer mensch bin und wenn was nicht so läuft wie ich mir das vorstellen, total auf stur stelle und meistens damit eher auf die nase falle.

deswegen würde ich hin gehen und allen sagen, wie schlecht du dich gefühlt hat weil keine sich gemeldet hat.

ich denke die leute haben angst und wissen nicht was sie sagen sollen.

ich würde reden wollen!
viel Kraft für heute
lg

Beitrag von 959707 19.03.11 - 08:04 Uhr

Hallo!Das tut mir sehr leid eine #kerze für deine Nora!
Leider ist das oft so für alle anderen geht es ganz normal weiter und viele denken dann es ist ja jetzt schon lange her und man muß wieder im Leben stehen,aber für uns Sterneneltern ist eben nichts mehr so wie es mal war!
Bei mir ist es jetzt 4 Monate her das wir unseren Sohn Marvin verloren haben und ich ahb schon Sätze gehört wie, na jetzt mußt du aber wieder hoch kommen!Warum? Ich bin traurig und möchte es auch noch sein!
Da bei mir jetzt erst der ET war kann ich nur berichten wie meine Familie damit umgeht,wir waren zusammen auf dem friedhof haben Blumen hingelegt Kerzen angezündet und kleine geschenke für Marvin!Ich hab dann noch was vorgelesen und wir waren zusammen noch ein kaffee trinken!
Mein kleiner Neffe kam vor 2 Jahren still zur Welt und wir haben uns an seinem Geburtstag auch getroffen und haben zusammen Ballons steigen lassen!
Es ist traurig das keiner aus deiner familie daran gedacht hat,ich würde sagen das es dich verletzt hat!

Etwas lang geworden!

Wünsch dir alles liebe #herzlich

Bianca mit Marvin fest im Herzen
Etwas lang geworden

Beitrag von larsmama09 19.03.11 - 08:06 Uhr

hallo,

ich nöchte dir nicht zu nahe treten! aber würdest du bei jemandem anrufen und zum geburtstagtag/todestag dich melden? ist wirklich nicht böse gemeint. deine verwandten haben bestimmt daran gedacht! aber ich würde auch nicht bei jemeandem anrufen wollen. damit kannst du ja auch jemanden sehr verletzten oder meinst du nicht?

sie haben eure kleine bestimmt nicht vergesse!!!! #liebdrueck

Beitrag von fechtwoman 20.03.11 - 20:19 Uhr

Na ja, ich weiß nicht ... Ich finde schon, dass zumindest Mutter und Schwiegermutter sich melden sollten! Vorausgesetzt natürlich, man hat ein gutes Verhältnis.

Als sich der Tod des Sohnes von Freunden von uns jährte, schickte ich ihnen eine SMS, weil ich das Bedürfnis hatte. Ich schrieb, dass ich an sie und den kleinen ... denken würde und ihnen viel Kraft für den Tag wünsche. Sie haben sich darauf gleich gemeldet und sich mehrmals bedankt, dass noch jemand an ihren Kleinen denken würde. Das hätte ihnen sehr geholfen und sie sehr glücklich gemacht.

Anrufen bei Freunden ist immer so eine Sache, man weiß ja auch nicht, wie es ihnen gerade geht. Aber eine SMS oder eine schöne Karte ist das Mindeste, finde ich. Gerade wenn man selbst Mutter ist, weiß man doch, was sie durchgemacht haben müssen.

Beitrag von anni_b 19.03.11 - 08:06 Uhr

Hallo,
Oft weiß man einfach nicht was man sagen soll, viele sagen dann einfach nichts. Solche Themen werden in den meisten Familien einfach "Todgeschwiegen". Sprecht es an, vielleicht war es den anderen auch nicht bewusst, dass ihr auf Anrufe oder ähnliches gewartet habt. Vielleicht wollten sie euch auch Zeit für euch lassen und euch nicht Stören.
Ich wünsche euch viel Kraft
Anni

Beitrag von haseundmaus 19.03.11 - 14:04 Uhr

Hallo!

So allgemein hat auch kaum wer dran gedacht bei uns. Zum ersten "Geburtstag" meiner Zwillinge hatte Kaffeetrinken gemacht und unsere engsten Freunde hatten ein Gesteck fürs Grab machen lassen. Seither haben wir aber auch nichts mehr gemacht und im Grunde meldet sich dann auch keiner mehr. Ich weiß nicht, ob mans verlangen kann, dass wer was sagt, aber auch ich fänds schön. Man weiß dann halt, dass unsere Kinder nicht vergessen sind. Aber nun ja.

Manja mit Lisa Marie #sonne *18.09.2009 und Jana & Talina #herzlich#herzlich still geboren am 8.06.2007 in der 25. Woche

Beitrag von darismama 19.03.11 - 14:35 Uhr

Hallo,
tut mir leid, dass eure Nora zu den Sternen gehen musste..... Woran lag es denn, wenn ich fragen darf?
Ich habe letztes Jahr im Januar unseren Engel in der 32. SW zu den Sternen ziehen lassen müssen wegen Plazentainsuffizienz.
Meine Eltern und Schwiegereltern haben dran gedacht und angerufen und die beste Freundin hat ein Blümchen und eine wunderschöne Sternengeschichte vorbei gebracht. Ich wäre an deiner Stelle auch traurig und würde es ihnen auch sagen. Es ist immer besser alles auszusprechen, sonst verstehen sie eure Verhaltensweise nicht.
Viele liebe Grüße Meike

Beitrag von happyful85 20.03.11 - 08:45 Uhr

Hallo,

danke für Deine Antwot.
Es tut mir leid um euren Engel...#blume


Nora musste wegen eines Amnioninfektionssyndrom gehen.
Ich hatte keinerlei beschwerden vorher- "nur" die mir bekannten Bauchschmerzen/Vorwehen wegen der ich auch zwei Monate vor ihrer Geburt für zwei Wochen ins Krankenhaus gehen musste.
Mein "innerer" Muttermund war leicht geöffnet, so das ich den Rest der Schwangerschaft nur noch liegen durfte.

Normalerweise ist das Risiko höher eine Infektion zu bekommen, wenn der Muttermund außen geöffnet ist. Wie das bei mir geschah ist unklar.
An mir dirket wurde auch kein Erreger oder ähnliches gefunden.

Beitrag von wertvoll 19.03.11 - 14:57 Uhr

Es tut mir sehr Leid, dass sich keiner gemeldet hat.
Ich weiß, dass viele hilflos sind, aber sich gar nicht zu melden finde ich heftig und verletzend. Ich würde mich vermutlich auch nicht trauen anzurufen, aber ich würde vorher klären, ob die Betroffenen allein sein wollen oder den Tag in Gemeinschaft verbringen wollen.
Und dann tat es mir gut, dass ich um den errechneten Geburtstermin ein paar liebe Karten bekommen habe.
Ich habe zwar noch ein halbes Jahr zeit, bis der 1. Geburtstag kommt, und vielleicht überlege ich es mir nochmal anders, aber ich habe mir vorgenommen, die Menschen zum Kaffee einzuladen, die für mich im Trauerjahr da waren (die Hebamme, die Ehrenamtl. vom Hospizdienst und gute Freunde). Ich weiß, dass wird vielleicht für manche Freunde erst mal ein mulmiges Gefühl auslösen, aber ich denke, es kann trotzdem ein schönes Kaffeetrinken werden.

wertvoll (die ihren kleinen Kämpfer im Sept. 2010, nach nur drei Tagen leben auf dieser Welt, in der 27. SSW verloren hat)

Beitrag von singa07 19.03.11 - 16:25 Uhr

Liebe Happy,

es tut mir so leid für euch - euer Verlust, der dadurch noch schmerzlicher gefühlt werden kann, dass euer Kind "vergessen" scheint.

Wie war das im Trauerjahr? Habt ihr immer wieder mit der Familie darüber geredet oder wurde Nora eher verschwiegen? Gehen alle inzwischen davon aus, dass ihr Noras Tod verarbeitet habt? Gehen außer euch noch andere Familienmitglieder zu ihrem Grab?
An deiner Stelle hätte ich wohl an ihrem Geburtstag (oder dem Sonntag danach) zu einem Kaffeetrinken eingeladen - wer da kommen will, der kommt, wer nicht, der nicht.

Bei dem totgeborenen Brüderchen meines Patenkindes hatten wir das zum ersten Geburtstag so gemacht - Kaffeetrinken mit Bilder und Erinnerungen angucken, danach sind wir an sein Grab. Seitdem gehen wir am Jahrestag auf den Friedhof - macht man ja bei anderen lieben Angehörigen auch so!

Mein Beileid für euch!
Singa

Beitrag von schmunzelmonster123 19.03.11 - 18:12 Uhr

Hallo Du #liebdrueck

Ich weis nicht, ob ich eine Bekannte / Verwandte an diesem Tag angerufen haette, aber ich haette wenigstens eine schoene Karte geschickt mit den Worten dass ich an sie denke - und dem Angebot dass sie sich gerne melden kann, wenn ihr danach sei und wir was schoenes unternehmen koennen in Erinnerung an ihr Kind. Es tut mir so leid, dass sich keiner die Muehe gemacht hat. Ich wuerde da mit Sicherheit nicht hingehen - nicht weil ich beleidigt waere, sondern weil ich einfach nicht wuesste wie ich damit umgehen sollte.

Liebe GRuesse
Sabine

Beitrag von chara 19.03.11 - 23:59 Uhr

Hi,
erst mal tut es mir sehr leid.

Bei uns ist es leider so, das unsere Mariella am 3ten Geburtstag unseres Sohnes auf die Welt kam.

Sprich, wir machen das eigentlich jedes Jahr seitdem immer so, das mein Mann sich frei nimmt und wir Vormittags ans Grab fahren und Nachmittags den Geburtstag unseres Sohnes feier.

Da an dem Tag sowieso Verwandschaft usw. da ist, kommt es immer zu diesem Thema.

Aber um erlich zu sein, wäre es an einem anderen Tag passiert, würde ich gar nicht wollen das sie mich anrufen.

Aber wenn dir so sehr was daran liegt, würde ich das ansprechen.

Lg Chara mit #sonneschein Angelo (19.02.2004) ganz fest an der Hand, #stern Mariella (*19.02.2007) ganz tief in unserem Herzen und #sonneschein klein Emilio (05.08.2009) an unserer Hand.

Ich zünde #kerze#kerze#kerze#kerze für alle #stern#stern#stern#stern

Beitrag von schlingelchen 22.03.11 - 14:55 Uhr

Hallo,
ich habe noch kein Kind zu so einem späten Zeitpunkt verloren.#liebdrueck Aber meine Freundin in der 37.SSW. Ich weiß,dass es für sie auch sehr wichtig ist,dass die engsten Freunde und Verwandten an den Kleinen denken,weil er dann einfach auch ein Teil der Familie und nicht vergessen ist.
Leider wissen viele nicht wie sie mit dieser Thematik umgehen sollen oder denken eben auch manchmal,dass es ja garnicht richtig gelebt hat(ich denke nicht so,im Gegenteil).
Geh zur Feier und vielleicht lenkt sich das Gespräch auf eure Tochter.Aber wirklich erwarten kannst du nur,wenn du auch darüber sprichst,eben weil viele entweder keine Erfahrung in dieser Hinsicht oder nicht genug Empathie haben.

LG,Anja