Hämatom in 13 SSW

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von knuddlbear 19.03.11 - 09:56 Uhr

Hallo! Ich glaub, ich werde vom Pech verfolgt! :-( Letztes Jahr eine Fehlgeburt in der 10 SSW und in der jetzigen SS ständige Schmierblutungen, die wahrscheinlich (laut FA) vom Muttermund kamen. Nachdem ich endlich keine Blutungen mehr hatte und langsam begann, aufzuatmen, passierte das: Ich bekam von Sa. auf Sonntagnacht eine richtige hellrote Blutung. Wir fuhren direkt ins KH und beim Ultraschall konnte man glücklicherweise meinen Krümel mit Herzschlag sehen. Und direkt an der Fruchthöhle ein Hämatom ca. 3 cm groß. Der Arzt meinte, wenn das abgehen würde, dann würde es die Verbindung zu Mutter/Kind unterbrechen! #schock Das war das Ticket für einen stationären Aufenthalt. 4 Tage wurde ich beobachtet. Nach 3 Tagen war es mit SB vorbei und auch mehrere Ultraschall wurden gemacht. Krümel soweit in Ordnung. Aber jedes mal wenn ich nach Hämatom fragte, konnten sie irgendwie nichts mehr sehen?! Hatten auch schlechte Auflösung.

Wurde blutungsfrei mit viel Ruhe entlassen und habe gleich für Dienstag einen Termin bei meinem FA. Ich halte mich strikt an die Ruhe, liege viel und mein Mann übernimmt den Haushalt. Aber seid heute morgen habe ich wieder gaaaanz leichte bräunlichen Ausfluss. #augen Fängt das schon wieder an? Oder können das Reste sein? Hab halt jetzt wieder etwas Panik, da das Hämatom halt auch so nah an Fruchthülle ist. Wer hat noch Erfahrungen??

Vorab schonmal echt lieben Dank an euch !!
knuddlbear + #baby (12+3)

Beitrag von muccilein 19.03.11 - 10:25 Uhr

Hallo knuddlbear,

ich kann deine Panik gut verstehen, hatte in der 10 SSW auch heftige Blutungen wegen eines Hämatoms. Selbes Spiel wie bei dir, nur liegen und nichts machen.
Bin jetzt 21.SSW und habe gestern ein Outing meiner völlig gesunden Maus bekommen.
Braunes Blut ist alt, das wird dich noch eine kleine Weile verfolgen. Wenn es dich sehr beunruhigt, lass es nochmal abklären, lass noch 10 oder mehr Untersuchungen machen damit du dir sicher bist.
Bei mir ist alles gut gegangen, das wünsche ich dir auch.

LG Mucci

Beitrag von simax71 19.03.11 - 10:47 Uhr

Hallo!
Ich hatte seit der 5.SSW ein Hämatom,dieses Ding führte ständig zu Schmierblutungen und ich hatte jeden 2.ten Tag Panik.
War in der Zeit ständig bei meinem FA oder wenn der nicht da war im KH!
Ich bekam dann Utrogestan Tabletten,die ich vaginal nehme.
Hab mich in der Zeit auch super viel geschont....
Bei einer Untersuchung in der 7.SSW war vom Hämatom nur mehr ein "Hauch" zu sehen,es schrumpfte dann von Tag zu Tag.
Den bräunlichen Ausfluß ,hatte ich aber immer wieder mal.
Gottseidank ist dieser Spuk jetzt bei mir vorbei,(hoffe es bleibt so)
Wollte mich am Anfang der SSW gar nicht freuen,mein FA teilte mir jede Woche eine andere Horrorbotschaft mit(Hämatom,PAP 3 Abstrich,Antikörper Suchtest positiv...)
Jetzt hab ich die 12.SSW geschaft und freu mich total...
Da ich schon 39 bin,ist es für uns ein absolutes Wunder und ich kann es kaum erwarten meinen "Nachzügler" in den Armen zu halten!
Denk positiv,ihr zwei macht das schon...
Alles liebe!
Lg.
Sandra

Beitrag von meandco 19.03.11 - 11:13 Uhr

also in der 13. ssw füllt die fruchthöhle die gm schon ziemlich aus - wenn nicht ganz #kratz
und: die plazenta geht auch fast über die ganze gm ...

wie der abgang des hämatoms die verbindung zwischen dir und kind unterbrechen sollte ist mir allerdings ein rätsel.
denn es funktioniert so: die plazenta ist lose mit der gm verbunden und dazwischen fließt dein blut durch damit zoten an der plazenta die nährstoffe fürs baby rausfiltern können.
durch gm wachstum kann der rand immer mal wieder abreißen - das ist blöd, kostet dich kraft (weil du das blut nachbilden musst) aber macht beim kind nichts, die zoten arbeiten normal weiter.

aus der aussage schließe ich, dass die plazenta bei dir tief liegt. also direkt beim mumu. was dazu führt, dass alles blut direkt abfließt, dass durch abreißen und so frei wird.

ganz allgemein:
so ein hämatom in der größe wurde bei mir in der 10. ssw direkt über mumu festgestellt. direkt anschließend die fruchtblase (der ist es egal wenn daneben ein hämatom ist oder nicht oder weggeht ...). ich sollte mich auf leichte blutungen gefasst machen.
erst mal ist nichts passiert, also hab ich das ad acta gelegt. bei 13+0 bin ich dann im kh gelandet, da ich innerhalb von 3 min im eigenen blut gestanden bin #schock#schock#schock
im kh dann: kind geht es gut, herz schlägt. hämatom ist weg, nix mehr zu sehen. plazenta geht bis über den mumu und unten ist der rand komplett abgerissen, daher die blutungen. 1 woche stationär mit bettruhe wegen dem hohen blutverlust und ab intravenös ...
danach war ich kurz blutungsfrei, dann ging das theater wieder los, insgesamt 4 wochen blutungen - aber den rest daheim #pro
mittlerweile ist die plazenta hochgezogen und wieder überall verankert.
ich hatte auch noch neue und viel größere hämatome, die sind aber inzwischen alle weg - ohne blutung #pro#schwitz

zur diagnose:
kann mir nur vorstellen, dass er damit so was meint wie bei mir (also plazenta auf hämatom, wenn das hämatom abgeht, ist der plazentarand abgerissen). warum das aber so schlimm sein sollte? frag mal nach, geh heut zu ner untersuchung hin, und frag gleich mal warum das bei dir so gefährlich ist, und wie das alles wirklich ausschaut und sich auf deinen körper und die versorgung des babys auswirkt. bleib hartnäckig, bis alle unklarheiten beseitigt sind - erwarte aber nicht, dass sie dir entwarnung geben, denn das können sie nicht, weil:

ich warne dich aber gleich vorab: die korrekte und einzige diagnose in so einer situation ist abortus imminens - also drohende fg. wurde mir damals auch vom oa so erklärt und wird von allen so gehandhabt.

lg
me

Beitrag von lisa851 19.03.11 - 11:25 Uhr

Hallo Knuddlbear,

ich hatte über 11 Wochen Blutungen wegen einem Hämatom (und daneben noch ein 4 cm großes Myom) Die Blutungen fingen in der 7 SSW an und ich war im Januar und Februar 27 Tage stationär im Krankenhaus.
Mein Baby und ich haben gekämpft und solangsam geht es uns immer besser. Wichtig ist, wirklich Ruhe zu halten, nichts heben und nur das nötigste laufen. Ich hatte bis Mitte Februar ständig hellrote Blutungen weil sich das Hämatom nicht organisiert hat und immer wieder aufgeblutet ist. Am Ende war es sogar 6 cm groß. Wenn bräunliches Blut (altes Blut) kommt ist es nicht so schlimm, nur diese Sturzblutungen könnten gefährlich werden. Habe jeden Tag 6 Magnesium 150 mg geschluckt. Aber am Ende hat mir nur Arnica Globoli geholfen. Wenn sich die Blutung bei dir noch 2-3 Wochen weiter so hinzieht und du keine Besserung feststellst, dann sprech deinen Arzt darauf an. Muss nicht helfen aber kann, bei mir hat es zumindest sehr gut geholfen, sonst länge ich mit Blutungen wahrscheinlich jetzt noch im KH.

Wenn du Fragen hast kannst du mich ruhig anschreiben

Viel #klee euch beiden, lg Lisa 18 ssw

Beitrag von powergirl76 19.03.11 - 14:15 Uhr

Hallo Knuddlbear

Ich bin erst in der 8ten Woche und auch bei mir hat der Arzt ein Hämatom im Ultraschall gesehen. Er sagte mir das ich mir erstmal keine Gedanken machen soll, es sei nur wichtig das das Hämatom nach unten verwächst und nicht richtung Plazenta. Ich habe aus diesem Grund auch alle drei Wochen Untersuchungstermine. Da ich schon ein Kind habe, muß ich ihn natürlcih auch tragen, laut Arzt sei das auch ok, aber sobald Blutungen kommen, muß ich auch ins Krankenhaus. Ich denke Du brauchst Dir erstmal keine Gedanken machen, die Blutungen können auch ganz harmlos sein, denn wenn das Hämatom sich verändert, bzw. verwachsen ist kann dies auch der Grund für eine Blutung sein. Mein Arzt erklärte mir das so, wenn ich Blutungen bekommen würde, kann es sein das das Hämatom ausgespült wird in Form dieser Blutungen. Meine Kollegin hatte genau das gleiche Problem und durch die Blutungen war es dann weg. Ich hoffe ich konnte Dir bißchen die Angst nehmen;-)

Beitrag von knuddlbear 19.03.11 - 14:23 Uhr

Vielen Dank für eure aufmunterten Worte!! Momentan habe ich keine SB mehr, aber bin immer irgendwie auf Alarmbereitschaft! Ich bin echt gespannt, was der FA am Dienstag sagt...hoffentlich was positives!!

GLG!!!#winke