In der Klemme

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von moreniha 19.03.11 - 10:03 Uhr

Hallo zusammen,
Ich wende mich an Euch, weil ich unbedingt eine neutrale Meinung brauche...
Ich bin 34, verheiratet und Mutter einer 10-jährigen Tochter. Unsere Situation bei der Schwangerschaft war nicht einfach. Ich habe während der Schwangerschaft und auch 3 monate danach wieder 100% gearbeitet.
Mein Mann hat vollunfänglich die Betreuung unserer Tochter übernommen und das super gemacht. Wir sind eine glückliche kleine Familie. Unsere Finanzielle Situation und auch die Aussichten haben sich sehr verbessert. Mir wurde nun eine Beteiligung an der Firma angeboten, welche anfangs nächstem Jahr einen Neustart plant. Ich habe zusgesagt und mich auf dieses Projekt gefreut. In knapp 8 Wochen steht eine 2 Wöchige Geschäftsreise im Ausland an, wobei ich sogar meinen Mann mitnehmen darf.....
Und nun die Wende: Ich bin schwanger !
Seit 10-Jahren verhüten wir natürlich, habe meinen Körper immer genau beobachtet und gemeint...ich hätte es im Griff. Total dumm und ich schäme mich in Grund und Boden... Haben wir es nach 10 Jahren erneut geschafft ungewollt schwanger zu werden... Einfach schlimm!

Wie soll ich das nun meinem Chef sagen ? Was wird die Folge sein ? Wird er mich nicht mehr als Beteiligte wollen ? Es wird nicht einfach für das Unternehmen, nächstes Jahr steht bestimmt viel Arbeit an und alles was er jetzt sicher nicht brauchen kann ist eine schwangere Angstellte...

Auf die andere Seite würden wir uns auch unglaublich über ein Baby freuen... Mein Wunsch war es immer 2 Kinder zu haben. Mein Mann würde auch diesmal wieder zu Hause nach dem Rechten schauen und mir für meine Kariere den Rücken freihalten. Habe einfach Angst, dass Sie mich an der Arbeit nicht mehr wollen.... Alles hängt an mir...Schwangerschaft und der ganze finanzielle Kram. Wir sind die Leiter hoch gekommen, es geht uns gut...und jetzt ?

Bin ich total unverantwortlich ? Gegenüber meiner Familie und auch dem Job ? Ich habe solche Panik plötzlich. Ich bin bereit wieder alles zu geben, zu arbeiten und wieder von vorne zu beginnen. Das einzige was ich brauche, wäre Verständis von meinem Chef....das wird wohl jetzt sehr sehr viel verlangt sein.

Am Montag habe ich einen Termin beim FA. Mein letzte Mens begann am 18.2.2011. Also noch sehr früh...
Was meint Ihr soll ich gleich vor dem FA Termin mit meinem Chef reden ? Der hat zur Zeit ganz andere Sorgen! Es sind so einige andere Sorgen und dann komme ich noch mit sowas...

Ich wäre total froh über Eure Meinungen. Weiss nicht ob ich das Baby behalten soll und alles was wir bis jetzt erreicht haben auf's Spiel zu setzen. Aber auch eine Abtreibung wäre bestimmt sehr schlimm für mich. Bin ziemlich verzweifelt.

Vielen lieben Dank.:-)

Moreniha






Beitrag von romance 19.03.11 - 10:14 Uhr

Hallo,

wenn ich dein Beitrag lese, schreibst du nur von Schuldgefühlen.

Aber was WILLST du? Du hast dir immer Kinder gewünscht, der liebe Gott segnet dich dafür. Egal ob es dumm war auf natürliche Art und Weise zu verhüten. Das Kind ist nun unterwegs und es kommt nicht ohne Grund zu dir.

Und hey, es ist ein verdammter Job der dich am Ende vielleicht unglücklich macht. Was ist so tolla neinem Job? Der dich aber nicht so erfüllt als noch der Gedanke um zweites Kind.

Ich lese heraus, das du es willst. Das du schuldgefühle hast, weil du zugesagt hast und jeder sich freut.

Ein tollen uns gut bezahlten Job, das ist nicht alles im Leben!! ES gibt viel mehr was das Leben zu bieten hat als so (sorry) dummen Job. Wie siehst du dich wenn du in die Rente gehst. Wenn du mit deinem Mann alt und grau bist und auf einer Parkbank dein alten Leben verfolgst.
Wärst du glücklich wenn du diesen Job angenommen hättest. Aber auf das Kind verzichtet hättest? Auch wenn für dich keine Abtreibung in Frage käme. Aber du gibst praktisch dein Kind ab, für die Karriere. Dein Mann hält dir den Rücken frei. Also versuch es, wenn es dein Wunsch ist und wenn esn icht klappt. Okay, dann ist es halt so. Geld ist halt nicht alles.

Wir können dir nur ein Rat geben, welchen du annimmst. Das mußt du wissen.

Aber frage dich....Dein Mann hat dir deine älteste Tochter abgenommen. Hast du es nicht vermisst? 24 Stunden um sie zu haben.

Denn ich gehe mal davon aus, das du viel erreichst hast aber wenig deine Tochter gesehen hast. Wenn nicht, dann sorry.

Und wegen dem Arztbesuch.

Geh zum Arzt, laß dir die Bestätigung geben und dann sprech mit deinem Chef. Erkäre ihm das.....und Chef´s sind auch nru Menschen.

LG Netti

Beitrag von moreniha 19.03.11 - 10:37 Uhr

Vielen Dank für Deine Antwort romance. Ja Du hast total recht, ich habe Schuldgefühle auf allen Ebenen. Total bescheuert. Betreffend dem Job, so würde ich den auch auf eine ganz normale Art und Weise machen, ob ich nun beteiligt bin oder nicht. Das könnte ich gut entberen. Aber ich brauche einen Job um für unsere Familie zu sorgen. Ich verdiene halt eben einiges mehr als mein Mann (verschiedene Gründe).
Ja Du hast auch total recht, dass ich oft meine Tochter vermisst habe. Aber ich darf auch sagen, dass ich mit gutem Gewissen zur Arbeit ging. Für mich war wichtig dass unser Kind ein gutes zu Hause hat und auch dort betreut wird. Ob nun von Papa oder Mama das macht für mich keinen Unterschied. In unserer Siutation hat es einfach diesen Weg besser gepasst, es war für uns der logische Weg.

Du hast total recht mit allem was Du schreibst, ich bin eben eine totale Niete wenn es um solche Sachen geht. Mir wurde immer eingebläut dass ich Verantwortung übernehmen muss und unabhängig sein muss und alles im Griff haben muss. Im Moment habe ich gar nichts mehr im Griff. Aber es wird schon gut kommen. Spreche am Montag nach dem FA mit dem Chef...wie Du sagst wahrscheinlich ist er auch nur ein Mensch...

Nochmals vielen Dank für Deine Antwort.

Moreniha


Beitrag von romance 19.03.11 - 10:56 Uhr

Du bist keine Niete.

Du willst beides. Und wenn dein Chef mit macht, dann mach den Job.

Ich sehe nur, das es nur ein Job ist auch wenn er mehr Geld nach Hause bringt. Ist ja auch nicht ohne Acht zu lassen aber mich hat meine Vergangenheit gelehrt. Das Arbeiten und ein tollen Status im Leben nicht alles ist.

Viele Menschen wüden sich freune Eltern zu werden, wir haben halt diese Chance bekommen. Und ohne Grund passiert sowas nicht. Das ich hier sitze und die Zeilen schreiben darf, das liegt daran das ich gekämpft habe. Gekämpft um mien Leben. Nicht das ich sterbenkrank war, nein ich hätte wenn es nach meinem Onkel gegangen wäre. Wäre ich tot! Und ich habe gekämpft, ich stehe immer auf wenn ich wieder liege. Mir wurde nichts geschenkt. Und das machte mich stark. Daher sehe ich das anders. Das wir froh sein dürfen, überhaupt uns Mutter nennen zu dürfen. Und nun wird uns wieder eine Chance im Leben geboten.

Aber der Mensch ist nicht gleich, jeder denkt und fühlt ja anders. Und meine Meinung muß nicht deine sein.

Und ich bin nicht so ein Mensch der protzen muß, was ich alles habe oder kann. Wie oft mann es ja hier bei Urbia bwz. auch in anderen Foren lesen. Im I-Net kann mann sich groß machen und dennoch sind die Menschen klein. Kleine Menschen mit ihren eigenen Sorgen und Nöten. Wir denken über ein Kind nach, weil es gerade nicht in unserem Lebensplanung passt.

Aber wieviele Menschen auf der Welt haben diese Chance nicht, ob die in Japan zur Zeit oder wo anders. Und wir sind nur ein Teil von dieser doch auch wundervollen Welt.

Beitrag von jakutia 19.03.11 - 11:08 Uhr

Hallo Moreniha,

erst mal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft, so Du sie denn überhaupt schon festgestellt hast, was ich Deinem Beitrag nicht so eindeutig entnehmen kann.
Wie mir scheint, hast Du in Deinem Leben schon viel erreicht, Dein Partner hält Dir den Rücken frei, um Karriere und Familie auf die Reihe zu kriegen. Wie viele Mütter mögen Dich wohl beneiden?
Dein Wunsch nach 2 Kindern geht gerade in Erfüllung und die Freude aufs Baby ist auch schon da.
Der Arbeitsplatz fordert hohen Einsatz, da wird dem Arbeitgeber Deine Schwangerschaft sicher nicht optimal reinpassen. Aber das kommt so selten nicht vor, und bedeutet immer einen gewissen Aufwand an Umorganisation im Betrieb. Ich habe auch selber schon Mutterschaftsvertretungen übernommen, und mir ist nicht bekannt, dass deswegen schon mal eine Firma eingegangen ist. Gerade in der heutigen Zeit ist Deine Situation doch eine wunderbare Gelegenheit, nicht nur über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu reden, sonders diese auch in die Tat umzusetzen, also auch eine besondere Herausforderung für Deinen Chef. Ich kenne Deinen Posten ja nicht. Ob er die Möglichkeit bietet, Dir später mit Deiner Vertretung vielleicht gar den Job zu teilen?
Nachdem der Arzt die Schwangerschaft festgestellt hat, macht es bei Dir sicher Sinn, den AG möglichst früh von der bevorstehenden Mutterschaft in Kenntnis zu setzen. So habt Ihr in der Firma genügend Zeit, entsprechend zu planen und Du kannst auch eher mit Rücksichtnahme rechnen. Als Karrierefrau bist Du es ja gewohnt, mit schwierigen Situationen umzugehen, so dass davon auszugehen ist, dass Du auch der Reaktion Deines Chefs gewachsen sind wirst. Im Moment bereitest Du Dich ja gerade darauf vor, und das wird Dich stark machen.
„Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.“, sagte schon Goethe. In diesem Sinne eine unkomplizierte Schwangerschaft und alle Weisheit und Kraft für Planung der Zukunft mit Eurem neuen Familienmitglied wünscht Jakutia.

Beitrag von delfinchen 19.03.11 - 11:08 Uhr

Hallo,

erstmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft.

Ich denke, du hast dir unbewusst so sehr ein zweites Kind gewünscht, dass dir dein Körper einfach einen Streich gespielt hat.
Freu dich über die Chance, ein zweites Kind zu bekommen.

Es ist ja noch ein frühes SS-Stadium. Daher würde ich deim Chef noch nichts sagen. Erst nach den berühmten 12 Wochen. Da dein Mann - wenn ich dich das richtig verstanden habe - Erziehungszeit nehmen wird, nimmst du ja nur den normalen Mutterschutz von 14 Wochen in Anspruch, das wird sicher in der Firma zu überbrücken sein. SIcher, wenn die Firma einen Neustart wagt, wird der Chef wenig erbaut sein, aber wenn er dir eine Firmenbeteiligung anbietet, dann hät er viel von dener Arbeit und wird sicher Verständnis für deine Situation haben.
Die Geschäftsreise kannst du ja in jedem Fall mitmachen.

Nutze die Chance, einem zweiten Kind das Leben zu schenken, ab Mitte 30 sinkt die Fruchtbarkeit rapide und wenn du jetzt auf die Arbeit Rücksicht nimmst, wird dir vielleicht keine Möglichkeit mehr geschenkt,s chwanger zu werden oder aber die Schwangerschaft ist mit einem größeren Risiko verbunden.

Deine große Tochter ist alt genug, das zu verstehen und sie wird bestimmt eine stolze große Schwester werden, die euch auch entlasten kann (mal Fläschchen geben, wickeln etc.)

Du must keine Schuldgefühle haben, weder dem Chef gegenüber - denn es ist DEIN Leben, noch deiner Familie gegenüber, denn schließlich bereicherst du sie um ein weiteres Mitglied.

Alles, alles Gute für den Verlauf deiner Schwangerschaft

delfinchen

Beitrag von moreniha 19.03.11 - 11:23 Uhr

Vielen lieben Dank für Eure Antworten. Es tut wirklich gut mit neutralen Personen zu sprechen.

Gestern habe ich einen SS Test gemacht, der war eindeutig positiv und ich habe auch schon so einige Sympthome. Das ich schwanger bin ist für micht 100% sicher, dass wird der FA am Montag nur noch bestätigen.

Es wird in der Tat eine grosse Herausforderung für mich und ich hoffe wirklich, dass alles gut kommt und ich dem gewachsen bin. Aber wie Ihr auch sagt, auch aus Steinen die im Weg liegen kann man etwas schönes bauen....das merke ich mir und arbeite daran.

Thanks so much.

Gruss - Moreniha

Beitrag von meandco 19.03.11 - 11:26 Uhr

ch denke nicht, dass du schuldgefühle haben musst - sowas passiert nun mal.

und geplant ist es ja wieder wie das letzte mal, dein mann bleibt zu hause und kümmert sich ums kind.

das heißt: im optimalfall (falls nicht irgendwelche komplikationen auftreten - und ehrlich, du könntest auch einen unfall haben während dem neustart und erst mal außer gefecht gesetzt sein ..) bist du nur 8 wochen ganz weg. die restliche zeit bist du auf jeden fall teilzeit arbeitsfähig oder überhaupt voll, je nachdem wie du das planst.

ich würd mir mal gut überlegen was du vorhast. zb bis zum schluss arbeiten, die verpflichtenden 8 wochen zu hause bleiben dann voll einsteigen, ... oder das ganze mit abstrichen, also vorher 4, nacher 8 wochen, dann noch mal 4 wochen teilzeit dann wieder voll ... etc gibt 1000 möglichkeiten. da du schon ein kind hast, weißt du in etwa wie es wird, was auf dich zukommt.

wenn das klar ist, kannst du deinen standpunkt gegenüber dem chef vertreten - und ich denke auch gut durchkommen #pro

lg
me

Beitrag von moreniha 19.03.11 - 11:34 Uhr

Danke me, Du hast recht, isch sollte mir gut überlegen was genau ich dem Chef vorschlagen möchte. Und sogesehen hast Du natürlich auch recht, niemand hat die Garantie immer 100% arbeitsfähig zu sein.
Eure Anstösse machen wirklich Mut. Danke schön.

Beitrag von almararore 19.03.11 - 12:29 Uhr

Meine Freundin ist Chefin der Werbeabteilung von Kika Österreich. Sie ist eine absolute Powerfrau und hat auf dem Höhepunkt ihrer Karriere 2 Kinder bekommen. Das erste Kind bekam sie mit 35 "Sorry Chef, aber irgendwann muss ich das auch noch miteinschieben, denn sonst bin ich zu alt dafür (Sie war beim zweiten Kind 38). Er weiß, was er an ihr hat und wartet, wie nach dem ersten Kind, sehnsüchtig auf ihre Rückkehr im Mai dieses Jahres... Sie hat sich das zweite Mal die Freiheit herausgenommen ein Jahr in Karenz zu bleiben...

Liebe Grüße, Alles Gute und Du schaffst es
Wer sonst?

Alex

Beitrag von moreniha 19.03.11 - 12:38 Uhr

Hi Alex

Respekt sag ich da nur, super. Finde ich einfach schön wenn Frauen das schaffen. Hoffe ich habe auch etwas von diesem Power, wird schon schief gehen. Versuche nun positiv zu denken und den Montag hintermich zu bringen.

Grazie !

Moreniha

Beitrag von me310 19.03.11 - 13:01 Uhr

Erstmal Glückwunsch.
An Deiner Stelle würde ich nun zum Arzt gehen und erst mal zu Hause im kleinen Kreis alles notwendige besprechen und regeln.
Frühestens nach 3 Monaten ist die Zeit um es Deinem Chef zu sagen und wenn er dann fragt warum erst dann, kannst Du immer noch sagen, dass du am Anfang unsicher warst, erst mit dir selber ins reine kommen wolltest und vor allem sicher gehen, dass nicht doch noch was schief geht.
Weil, stell Dir vor Du sagst ihm jetzt schon was und in vielleicht 3 Wochen passiert etwas mit dem Baby. Was ich Dir nicht wünsche!!! Denk jetzt nur an Dein Bauchgefühl, Deine Familie und das Baby und als letztes an die Firma!

LG#herzlich

Beitrag von lilaluise 20.03.11 - 10:00 Uhr

hallo
ich war mal in einer ähnlichen situation....zwar wünschten wir uns ein kind- ich hatte vorher eine fehlgeburt. aber dann kam auf einmal dieses jobangebot. Ich hatte mich unter vielen vielen Bewerben in einem assesmentcenter durchgesetzt. Es war die Chance meines Lebens, wahrscheinlich werde ich nie wieder so ein Angebot als Sozpäd bekommen. Ich hätte locker das doppelt verdient und hätte endlich einen job machen können der 100pro zu mir passt...So auf einmal hatte ich gleichzeitig einen super Arbeitsvertrag in den Händen, wir hätten für den Job umziehen müssen, und einen Schwangerschaftstest. Ich entschied mich für mein Kind, das stand für mich außer Frage...behielt meinen alten Job- jetzt haben wir ein 2.KInd- unseren Sohn, den wir über alles lieben.
Ich denke man sollte immer die Familie vor den Job stellen- man weiß nie wie lange man dort arbeiten kann, aber seine Familie, seine Kinder hat man für immer.
Ich höre auch bei dir raus, dass du gerne den kleinen floh behalten würdest, dann mach es einfach- denk nicht an den job. es wird sich alles regeln!
lg luise

Beitrag von moreniha 20.03.11 - 10:13 Uhr

Danke luise für Deine Antwort. Morgen gehe ich zum Arzt, danach werde ich mit dem Chef sprechen und dann kommts wie es kommen muss. Soweit habe ich in der Zwischenzeit entschieden. Obwohl meine Situation ziemlich doof ist und niemand im Geschäft wohl grosses Verständins haben wird, eine Abtreibung würde ich wohl nicht schaffen.
Lieben Gruss - Moreniha