Wie Medikament (Penicillin Saft) verabreichen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von yvka1 19.03.11 - 11:10 Uhr

Hallo zusammen!

Wie kann ich meiner Tochter den Saft verabreichen?

Wir haben probiert: In einer Spritze (erst den Teddy oder die Puppe, dann sie, oder Mama, Papa und sie)
Auf einem Löffel (gleiches wie bei Spritze)
Vor dem Fernseher
Mit Schoki in der Hand
Ablenkung durch zB SIngen, Tanzen oder Quatsch machen

Ich weiß mir keinen Rat mehr, sie nimmt es nich.
Wenn ich sie auf den Rücken lege und es ihr mit der Spritze reindrücke, würgt sie es mir entgegen und erbricht sich.

Ich weiß langsam nich mehr weiter, dabei braucht sie dringend die Medis, sie ist stark verschleimt, hat ne Bronchitits, ne Mandelentzündung und ne MOE.

Habt ihr noch Tipps?

LG, Yvi mit Johanna #verliebt, *22.10.2009!

Beitrag von deifala 19.03.11 - 11:21 Uhr

Hey,

mit Penicillin kenn ich mich nicht so aus, aber wie wäre es wenn du den Saft einfach unter bissi Obstmus rührst? Isst sie sowas? Einen Versuch wäre es ja wert ;-)

Viel Erfolg!

Beitrag von schwilis1 19.03.11 - 11:22 Uhr

Darf man das in zb saft mischen ?

Beitrag von neslinisa 19.03.11 - 11:26 Uhr

ich hab mal von einer kinderkrankenschwester den tipp bekommen. mit der spritze rein drücken ins gesicht pusten. Gleich danach wasser anbieten. Probiers mal

gute besserung und viel glück

Beitrag von shorty23 19.03.11 - 11:35 Uhr

Hallo,

also unsere bekommt normalerweise zum Trinken ziemlich verdünntes Saftschorle, wenn Medis genommen werden müssen, nehme ich unverdünnten Saft (nur 3 Schluck) und da kommt das Medikament rein, das trinkt sie meist ohne Probleme, es sollte halt ein relativ süßer Saft mit viel Eigengeschmack sein und bei unserer ist es wichtig, dass sie es nicht sieht ;-) Ansonsten würde ich auch versuchen es ins Essen bzw. in den Nachtisch zu verstecken!

Alles Gute

Beitrag von whiteangel1986 19.03.11 - 12:12 Uhr

also wir hatten das auch mal. Aber bei meinem sohn war es eher nur eine phase. Wir machen von anfang an, mit medi´s keinen spass. Wir diskutieren auch nicht. Entweder er nimmt es vom löffel, oder einem kl. becher oder eben aus der spritze. Wenn er die spritze auch ablehnte, habe ich ihn kurz in sein zimmer geschickt und gesagt, "bock dich erst aus und wenn du fertig bist kannst du wieder rauskommen" Sowas dauert nie länger als 2 min. (auch wenn er krank ist war ich was medi angeht nicht kompromissbereit) Und dannach nimmt er die Medi ohne zu zögern. Anschließend lass ich ihn noch was trinken und gut ist. Ich mache einfach keinen großen akt draus.

Untermisschen ich lieblingslebensmittel oder getränke lehne ich bewusst ab. Aus dem einfachen grund. Wenn ihm das durch die medi´s nichtmehr schmeckt (z.b. joghurt, saft,...) dann vertraut dir dein kind nichtmehr. Mein sohn merkt sich sowas. Leider. Also bekommt er es bewusst und pur ohne tra rar und gut ist.

Wünsch dir viel erfolg

LG

Beitrag von amadeus08 19.03.11 - 13:06 Uhr

hast Du es weit genug nach hinten gespritzt, wenn Du sie hinlegst?? Dann müsste eigentlich der Schluckreflex einsetzen.

Ansonsten haben Dir die anderen ja schon Tipps gegeben, die mir auch so zum Teil eingefallen wären.

Lg und gute Besserung!

Beitrag von kati543 19.03.11 - 20:03 Uhr

"hast Du es weit genug nach hinten gespritzt, wenn Du sie hinlegst?? Dann müsste eigentlich der Schluckreflex einsetzen. "
Nö, da setzt der Brechreflex ein. ;-)

Beitrag von kati543 19.03.11 - 20:04 Uhr

Entweder vom Löffel oder Spritze. Alles gemische oder so gibt es bei mir nicht. Mein Großer hat sich anfangs ein paar mal gewehrt und gebrochen, aber nachdem er gemerkt hat, dass er es immer wieder bekommen hat, war dann Ruhe.
Ansonsten kannst du auch den Schluckreflex auslösen durch Nase zuhalten. Also erst in den Mund spritzen und dann Nase zu.

Beitrag von vollmond73 19.03.11 - 20:15 Uhr

Hallo,

ich dachte meine Tochter ist ein Einzelfall....ich habe auch so ein Exemplar.

Egal was sie an Medikamente bekommen hat, egal ob es Augentropfen sind, da hat sie sich gewunden wie nie zuvor.
bei meiner Mutter liess sie das machen, bei meiner Schwester...nur bei mir nicht...ich war verzweifelt, da bin ich mit ihr in die Apotheke gegangen, die habens einmal gemacht und mit ihr ein Machtwort gesprochen das es sein muss.

Zu hause habe ich sie dann ausgetrickst und heute kein Problem damit.

Was jedoch Hustensaft und Fiebersaft angeht...das spuckt sie mir entgegen, egal wie weit ich es mit der Spritze reingegeben habe.

Kürzlich war sie krank gewesen...bekam antibiotika...es war ein Drama.

Sollte sie jetzt nochmal krank werden, wo Medikamente oral verabreicht werden muss...frag ich nach, ob es eine Alternative geht mit Zäpfchen.

Husten? Muss sie so durch stehen...so leid es mir tut und mir das im Herzen Leid tut...aber ich kann mein Kind nicht irgendwo festbinden und ihr Medikamente verabreichen.

Auf der einen Seite ist es auch gut, das sie sehr wenig Medikamente nimmt.

LG