Nach Elternzeit - inwieweit muss der AG auf mich eingehen?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von sansdouleur 19.03.11 - 16:29 Uhr

Ihr Lieben,

ich bin in der 35 ssw schwanger mit Zwillingen, beide werden nun sehr bald schon kommen, denken zumindest die Ärzte.

So nun würde ich gern schon den Elternzeitantrag vorbereiten. Meine Überlegung dabei ist:

Ich arbeite eine Stunde mit den Öffentlichen von daheim entfernt. Ich habe vorher von um 9 bis mind. 18 uhr gearbeitet, war also niemals vor 19 uhr daheim. Der Kindergarten hier, wo ich hoffentlich angenommen werde (erfahre ich aber erst im Januar 2012), schließt schon 17 uhr. Alle anderen Kindergarten sind schon voll, wenn ich Glück habe, finde ich noch einen, der bis 18 Uhr geöffnet hat.

Aufjedenfall kann ich nicht mehr meinen alten Arbeitszeiten nachgehen. Ich arbeite in einer Kanzlei. Ich kann also voraussichtlich dann nur von um 8 bis halb 4 arbeiten, würde auf meine Pause verzichten.

Nun denke ich, mein Chef wird alles andere als begeistert sein, er denkt soweiso laut den anderen Chefs dort, dass ich dieses Jahr noch wiederkomme, ich habe aber vor erst zum 1.9. wieder anzufangen, werde also bis dahin auch Elternzeit beantragen.

Muss mein Chef auf meine "neuen" Arbeitszeitregelungswunsch eingehen?

Wenn er es muss, aber nicht tut, was muss ich dann machen?

Ich weiß, dass er Teilzeit mir bewilligen müsste (mehr als 15 Personen in der Kanzlei etc., allerdings sind das ja 7 1/2 h, quasi eigentlich wieder Vollzeit)....

Wenn er mich nur zu den alten Zeiten einstellen will/muss wieder, muss ich quasi kündigen?

Vielleicht weiß hier jemand Bescheid! Mein Chef ist leider alles andere als menschlich und ich muss da behutsam an die Geschichte rangehen und mich vorab informieren.

Liebe Grüße

Beitrag von francie_und_marc 19.03.11 - 17:17 Uhr

Hallo!

Also auf deinen Teilzeitwunsch müsste er schon eingehen. Allerdings wenn eure Kanzlei so lange geöffnet hat und das Büro besetzt sein muss, dann wirst du um die langen Arbeitszeiten nicht herumkommen.

Ich arbeite im Handel in Teilzeit und da unser Laden nunmal bis 20 Uhr geöffnet hat, können sie wegen mir keine Ausnahme machen, sodass ich immer Frühschicht mache. Das geht nicht da muss ich eben durch.

Wegen der Öffnungszeiten der Kitas, hast du dich schon einmal bei einer Tagesmama informiert? Unser Sohn war ab dem 1.Geburtstag bei einer Tagesmama bis er 2 1/2 Jahre alt war, erst dann ist er in eine Kita gewechselt. Vielleicht wäre das was für euch? Da kannst du dich beim Jugendamt informieren. Unsere wurde vom Jugendamt gefördert, dass heißt sie bekam das Geld vom JA und wir haben ans JA den normalen Kita-Satz abtreten müssen. Ist sicherlich von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Hier in Brandenburg werden die Tagesmütter gefördert.

Liebe Grüße Franca

Beitrag von sansdouleur 19.03.11 - 17:34 Uhr

Also wir haben ja extra ein Abendsekretariat, welches er nutzen könnte, nur mag er es nicht, dass es jemand anderes als ich macht und eigentlich hatte ich immer Arbeitszeit bis 18 uhr, aber kam eigentlich NIE pünktlich raus und war sogar oft erst 23 Uhr oder so daheim!

Ehrlich muss ich dazu sagen, dass von um halb 8 bis sieben (dann könnte mein Freund, wenn er pünktlich rauskommt, die Kleinen abholen) abends doch ganz schön lang ist für 1 1/2 jährige bei einer Tagesmutter oder Kita zu sein, oder?

Also das mit der Tagesmutter ist sehr interessant, ich werde mal nächste Woche beim JA hinterfragen...denn "arbeitslos" sein, kann und möchte ich nicht sein...wenn es nicht anders geht, muss ich eine Lösung finden. Doch soo lange die Kinder abgeben in dem Alter ist doch schon recht arg oder eher normal?

Auf Teilzeit, zB. 4 h plus 2 h Fahrtzeit, arbeiten zu gehen, lohnt sich ja fast geldtechnisch gar nicht, aber vielleicht muss ich doch einfach Augen zu machen und mit meinem Chef sprechen, um eine ungefähre Richtung zu haben.

Das werd ich wohl aber erst nach Entbindung schaffen!

Alles Gute

Beitrag von francie_und_marc 19.03.11 - 17:48 Uhr

Ja das wäre wirklich arg lang. Da sind die meisten Kinder schon so müde das sie nur noch ins Bett wollen. Also wenn wir Marci spät abholen mussten hat er zuhause noch was gegessen, wir haben ihn gewaschen und nach einer Gute-Nacht-Geschichte schlief er schon. Ich habe meistens 2 oder 3 mal die Woche spät und dann konnte mein Mann ihn erst zu halb sechs/sechs abholen. Da war das leider immer so. An den Tagen hat man wirklich nichts vom Kind und das Kind leider auch nichts von einem. :-(

Liebe Grüße Franca

Beitrag von sansdouleur 19.03.11 - 17:54 Uhr

Ich hab mir das eben mal auf 6 h täglich finanziell runtergerechnet und würde die Arbeitszeit dann eher so beantragen, ist wahrscheinlich wirklich besser, da ich schon gerne was von meinen Kindern haben möchte.

Nun ist wirklich die Frage, geht er drauf ein, muss er und wie und wann beantrage ich das? Gleich mit in den Elternzeitantrag?

Dann würde ich von um 8 bis 14 Uhr oder 9 bis 15 Uhr arbeiten gehen, er wird zweiteres wünschen, wenn er überhaupt drauf eingeht, dann wäre ich also 16 uhr bei beiden und hätte wenigstens noch kurz was vom Tag?

Ohje, gar nicht so einfach!

Beitrag von francie_und_marc 19.03.11 - 19:36 Uhr

Ja ich denke das wäre besser für euch. Denn du willst ja auch was von deinen beiden Süssen haben und der Haushalt macht sich halt auch nicht allein. ;-)

Alles Gute Franca

Beitrag von francie_und_marc 19.03.11 - 19:38 Uhr

Achso noch vergessen, inwieweit du das beantragen musst, das weiß ich leider nicht. Da bin ich überfragt. Ich selbst gehe 19 Stunden arbeiten aus denen im Sommer durch die Urlaubszeit aber auch gern und oft 30 Stunden werden.

LG Franca

Beitrag von zaubertroll1972 19.03.11 - 17:20 Uhr

Uiiii....bist Du sicher daß Du mit Zwillingen schon im September wieder arbeiten gehen wirst? Da hast Du Dir ja einiges vorgenommen.
Sorry, ich kann Dir leider keinen wirklichen Rat geben.
Wieso kannst Du das nicht einfach mal mit Deinem Chef besprechen damit Du schon mal weißt in wie weit er sich die Arbeit mit Dir vorstellt.

LG z.

Beitrag von sansdouleur 19.03.11 - 17:29 Uhr

Sorry, ich meine natürlich September 2012, also noch nicht dieses Jahr!


Ich werde wohl um ein Gespräch mit ihm nicht herumkommen, doof ist, dass ich erst ab Januar2012 Bescheid von den Kitas bekomme, ob man den Platz fest bekommt oder nicht!

Grüße

Beitrag von marmot 19.03.11 - 17:42 Uhr

Du kannst jedenfalls nicht auf die Pause verzichten - diese wird automatisch nach 6 h fällig (müsstest Du doch wissen, wenn Du inner Kanzlei arbeitest *g*).
Meiner Meinung nach, macht es mehr Sinn 6 h zu arbeiten. Sollte dann doch noch was dringendes zu erledigen sein, hast Du noch etwas Puffer bzw. kannst Dir ein kleines Stundenkonto aufbauen.

Grüßle

Beitrag von sansdouleur 19.03.11 - 17:46 Uhr

Ähm ja *hust*, klar weiß ich das, aber ehrlich? Ähm mein Freund muss von dreiviertel acht bis 17:30 Uhr täglich (5-Tage-Woche) arbeiten und hatte noch nie eine Pause (sind auf der Suche nach was neuem, er arbeitet dort seit November) und ich hatte auch eigentlich fast nie Pause und meinen Anwalt interessiert es auch nicht, dass sie mir eigentlich zusteht, von daher wird er sicher nicht sagen, ich MUSS aber was essen.

Das tolle an einem Bürojob ist, man kann sich mal zwischendurch was "reinschieben"...

Das mit den 6 h muss ich mir allerdings wirklich mal geldlich ausrechnen, eigentlich wäre mir das auch lieber!

Will mir eh was neues suchen hier dann in der Nähe, aber das wird sicher schwer mit zwei Kleinkindern!

Liebe Grüße

Beitrag von sansdouleur 19.03.11 - 17:51 Uhr

Hab das mal schnell ausgerechnet, also ich denke, ich würde doch lieber erstmal nur 6 h täglich arbeiten gehen.

Muss ich das gleich in den Elternzeitantrag mitbeantragen? Und muss ich dann schreiben, Elternzeit bis 31.8.2012 und ab da beantrage ich eine Arbeitszeitverkürzung auf 6 h täglich, 30h wöchentlich?

Liebe Grüße

Beitrag von marmot 19.03.11 - 22:37 Uhr

Ich zumindest werde es so machen. Ich werde 2 Jahre Elternzeit beantragen mit der Option ab September 2012 in Teilzeit 30 h zu arbeiten. Hintergrund: Ich weiß halt nicht, ob ich den Kiga-Platz bekomme. Würde ich nur Elternzeit bis September beantragen und nicht den Kiga-Platz bekommen, kann der AG "Nein, danke" sagen und ich bin den Job los, weil er die Elternzeit nicht verlängern muss.
Wobei ich auch eher dann woanders arbeiten würde... Aber was man hat, hat man.

Grüßle

Beitrag von malibienchen 19.03.11 - 18:34 Uhr

Hallöchen,
also soweit ich weiss muss er Dir lediglich die gleiche Stelle freihalten. Also wenn Du Vollzeit gearbeitet hast, dann MUSS er Dir NICHT eine Teilzeitstelle anbieten.
Aber rede doch mal einfach mit ihm. VIelleicht ist er koorperativer als Du denkst. Aber mit Zillingen im September wieder arbeiten??? Dir steht doch auf jeden Fall 12 Monate Auszeit mit Elterngeld zu, warum willst Du das verschenken?
Also ich habe ja schon mit einem Kind gemerkt, dass es mir nicht leicht gefallen ist, ihn nur schon für ein paar Stunden nach einem Jahr abzugeben.
Also ich würde mir das überlegen.

Beitrag von sansdouleur 19.03.11 - 18:40 Uhr

Er MUSS mir Teilzeit gewähren, außer es sprechen wichtige betriebliche Gründe dagegen und es müssen mind. 15 Personen im Betrieb/Kanzlei arbeiten. Er wird sich allerdings wohl querstellen und dann muss ich mal schauen, wie ich weiter vorgehen muss. Vors Arbeitsgericht schleifen will ich ihn eig. auch nicht.

Ich habe mich leider doof ausgedrückt, ich möchte ab September 2012 wieder arbeiten gehen, weil ab August 2012 würde der Kitaplatz beginnen!

Liebe Grüße

Beitrag von sansdouleur 19.03.11 - 18:41 Uhr

Ich habe mich leider doof ausgedrückt, ich möchte ab September 2012 wieder arbeiten gehen, weil ab August 2012 würde der Kitaplatz beginnen!

Beitrag von emeliza 20.03.11 - 12:38 Uhr

Sorry,

aber ich verstehe dich irgendwie nicht. Lt. Profil habt Ihr lange versucht schwanger zu werden und jetzt überlegst Du ernsthaft wegen Deinem Chef Deine Kinder mit einem Jahr von 8 bis quasi 19 Uhr in Fremdbetreung zu geben? Dein Mann arbeitet doch auch. Geht es nicht anders?

Ich finde es schlimm genug, wenn jemand dazu gezwungen ist mit kleinen Kinder wieder Vollzeit zu arbeiten, aber das scheint bei Dir nicht unbedingt der Fall zu sein.

Mal abgesehen davon, dass es bei uns solche Betreuungszeiten gar nicht gibt (außer vielleicht über ne Tagesmutter) finde ich das für die Kinder wirklich heftig. Das bedeutet doch, dass Du sie morgens weckst, in die Kita bringst, abends dort wieder abholst und sie ins Bett legst. Ich finde so was schrecklich. Meine beiden sind jetzt 4 und 5 Jahre alt und gehen von 9 bis 14 Uhr in die Kita, die sind nachmittags oft völlig platt. Da ist ja schließlich viel los und richtige Ruhepausen gibt es kaum.

Überleg dir das doch nochmal. Was willst Du denn machen, wenn Deine Kinder krank sind (bei zweien kommt das ja doch häufiger mal vor). Wenn Dein Chef wirklich so sozial inkompetent ist, wie Du schreibst, dann prost Mahlzeit.

Aus Erfahrung kann ich nur sagen, wenn es irgendwie anders geht, dann gehe nicht mehr als halbtags arbeiten. Du willst doch auch noch was von Deinen Kindern haben, oder?

LG Sandra

Beitrag von sansdouleur 20.03.11 - 12:45 Uhr

Dadurch, dass wir lange versucht haben schwanger zu werden und 5000 euro für eine künstliche Befruchtung aufbringen mussten, die wir monatlich mit einer sehr hohen Rate abzahlen müssen, muss ich unbedingt arbeiten gehen und nächstes Jahr September wären sie ca 1 1/2 Jahre, nicht ein Jahr alt.

Weiterhin habe ich nun schon zwei mal geschrieben, dass ich wohl doch nur Teilzeit, also 6 h täglich, arbeiten gehen werde. Noch weniger kann ich mir wirklich nicht leisten, so schade wie das ist, aber mein Freund verdient nicht so viel, dass er mich, zwei Kinder und zwei Hunde durchbringen könnte, wir wollen ja auch finanziell bissl was bieten können!

Am liebsten würde ich die drei Jahre komplett daheim bleiben, aber das geht leider nunmal nicht und es gibt kaum jemanden, der sich das so leisten kann!

Wenn die Kinder krank sind, muss ich daheim bleiben, da muss mein Chef dann strampeln! Allerdings ist das nur eine "Übergangsphase" hoffentlich, ich hoffe ja, hier direkt was in der Nähe zu finden, dann würden teure Monatskarte etc. wegfallen und ich wäre schneller bei den Kindern und könnte die Stunden evtl. sogar noch mal runterschrauben!

Wieso scheint eigentlich bei uns nicht der Fall zu sein, dass ich gezwungen bin, wieder arbeiten zu gehen, denn genau DAS ist ja der Fall, aufgrund der Kosten der IVF und der Unterhaltungskosten für einen Vier-Personen-Haushalt!

LG

Beitrag von emeliza 20.03.11 - 12:56 Uhr

Es ist halt alles ein Rechneexempel. Ich weiß ja nicht, was bei Euch die Fremdbetreuung kostet und was Du verdienst, aber oft bleibt da leider unterm Strich (auch wenn man noch hohe Fahrtkosten hat) nicht mehr viel übrig.

Für mich (Bürojob) hätte sich das nicht gelohnt, da fahr ich mit nem € 400,- Job in der Nähe besser. Außerdem haben Kinder in den ersten Jahr noch gar nicht so viele Ansprüche. Man kann vieles gebraucht kaufen oder selber machen.

Ich verurteile dich ja nicht dafür, dass Du wieder arbeiten gehen "willst", aber ich persönlich finde selbst 6 Stunden täglich sehr viel bei zwei Kleinkindern (zumal bei Dir ja noch 2 Std. Fahrzeit dazu kommen). Und ob sie nun 1 oder 1,5 Jahre alt sind macht da keinen Unterschied. Meine beiden sind auch nur 12 Monate auseinander, also auch ein wenig, wie Zwillinge. Glaub mir, das ist anstrengend am Anfang. Eine Freundin von mir "muß" auch wieder 6 Std./Wo. arbeiten gehen. Der Sohn ist jetzt schon 4 und teilweise paßt die Oma auf ihn auf. Trotzdem hat sie ihm gegenüber oft ein schlechtes Gewissen, weil sie meint, ihm nicht richtig gerecht zu werden.

Kann denn Dein Mann nicht seine Arbeitszeit reduzieren? Vielleicht wäre das ja eine Option.

Beitrag von sansdouleur 20.03.11 - 13:01 Uhr

Hmm, ich muss mich da glaube ich doch noch mal mehr mit auseinandersetzen, auch was da an Kosten auf uns zukommt und unterm Strich bleibt, denn wie teuer zB die Kita wird für beide, hmm, ich hab da keine Vorstellung, höre da ganz unterschiedliche Sachen.

Mein Freund hat einen 43h Vertrag und ist nur an Überstunden machen und bekommt nicht die Welt an Geld, eher normal und kürzen geht gar nicht, nächste Option: arbeitslos und was neues suchen und das kommt für uns nicht in Frage.

Ich habe auch schon jetzt ein schlechtes Gewissen, wenn ich daran denke, dann sehe ich aber, bei anderen klappt es auch und die müssen auch...

Ich werde das 1. und letzte mal Mama und würde schon gern so viel Zeit wie möglich mit beiden haben....aber leider ist das ja heute alles gar nicht mehr so einfach...

Ich werde mir deine Einwände zu Herzen nehmen und mich noch mal genauer damit auseinandersetzen!

Liebe Grüße

Beitrag von malibienchen 20.03.11 - 15:18 Uhr

Also bei uns kostet ein Ganztags-´Kita-Platz 300€ plus Essen.
Wieviel das zweite Kind kosten würde weiss ich nitt.Aber200 € denke ich schon. So wenn Du dann schon ca.500€ abziehen musst vom Gehalt für Kinderbetreuung dann muss man genau rechnen ob man nitt mit nem 400€ Job besser fährt.