ständig probleme mit ihren ohren

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jolinar01 19.03.11 - 18:36 Uhr

hallo.

ich hoffe ich finde hier gleichgesinnte die mir helfen können.

es geht um meine 5 jährige tochter.sie hat seid jahren ständig mit den ohren zu kämpfen.kaum war sie erkältet,klagt sie danach über ohrenschmerzen.ergebniss immer leichte oder schwere mittelohrentzündung.sie war die letzten wochen immermal erkältet und war nun seid donnerstag wieder in der kita.vorhin ging es dann los das sie aus heiterem himmel ohrenschmerzen hat.haben ihr etwas schmerzsaft gegeben und es wird besser.

kennt das jemand von euch und kann mir tips geben.werden wenn es nicht besser ist spätestens montag zum arzt fahren.sie will auch unbedingt montag zum schwimmkurs.aber ich bin dagegen,wobei sie den kurs diese woche schon nicht machen konnte wegen erkältung.

lg jolinar

Beitrag von s-a-m-j-w 19.03.11 - 18:50 Uhr

Oh ja, das kenne ich. Marie wird 6 und jeder Schnupfen endet in einer Mittelohrentzündung.
Als Sie fast 4 war wurde sie operiert. Polypen raus ---Paukenröhrchen rein.
Und was hat es gebracht ??? Leider gar nix........Jetzt wollen Sie mein Kind schon wieder operieren. Diesmal sollen "Dauerröhrchen" rein und ich hab keine Ahnung ob in Deutschland einfach nur "gerne" operiert wird oder ob es wirklich medizinisch notwendig ist.
Ich bin mit meinem Latein am Ende und habe schon an einen Heilpraktiker gedacht......Aber ob das uns weiterbringt???
LG und gute Besserung an deine Maus !

Beitrag von jolinar01 19.03.11 - 19:12 Uhr

hallo.

also operieren lasse ich sie auf keinen fall.auch unser kinderarzt hat schon gesagt das sich das verwächst.viele wollen gleich mit dem messer ran,was aber völlig unnötig ist.wie man bei deinem kind leider sieht.

ich weiss das mein kleiner bruder auch immer damit zu tun hatte.das wurde dann von jahr zu jahr besser.

lg und alles gute für deine maus.an deiner stelle würde ich es aber mal mit der heilpraktikerin versuchen.schaden kann es nicht.

Beitrag von geli0178 19.03.11 - 18:50 Uhr

Hallo,

bei uns hat die Entfernung der Polypen geholfen. Seidem ist im Vergleich zu vorher wesentlich besser geworden. Ansonsten sobald ein Schnupfen kommt mit Nasenspray loslegen.

VG Geli

Beitrag von jolinar01 19.03.11 - 19:13 Uhr

hallo.

eine op kommt bei uns nicht in frage.da es sich vewächst.ich soll es wohl auch als kind gehabt haben sowie mein kleiner bruder.

ja ich mach immer gleich nasenspray rein sobald ich es bei ihr merk mit schnupfen.

lg.

Beitrag von bonnie82 20.03.11 - 10:30 Uhr

Hallo!

Wenn es dir nicht ums Geld geht, dann geht mit deiner Tochter zum Ostheopaten. Ich war mit meinem kleinen Sohn dort (er ist 2) und uns hat es geholfen. Wir standen auch kurz vor der Polypen und Paukenröhrchen OP.

LG
Bonnie82

Beitrag von murckel2005 21.03.11 - 09:43 Uhr

Hallo,

bei uns ist das gleiche!

War jetzt, da Ben's OP schon wieder verschoben werden mußte (Paukenröhrchen und Mandelverkleinerung) mit ihm bei der Heilpraktikerin.

Da bekamen wir Otimed-Tropfen und Ferrum phosphoricum Schüssler-Salze...das soll er jetzt bekommen bis zum OP-Termin am 12.04. ich hoffe das wirkt und er kann dieses Mal endlich operiert werden, denn er ist dauererkältet mit Antibiotika wegen Mandelentzündung und Mittelohrentzündung.

Viele Grüße und alles Gute!

Beitrag von stephanie-s 21.03.11 - 21:26 Uhr

Bei meiner kleinen hilft da immer rotlicht auf das Ohr was weh tut(aber bitte ca 10meter abstand halten mit der lampe vom Ohr)
Oder ein Zwiebelsack machen(wie man das macht einfach mal Googeln!!!