WICHTIG GEHT UMS ABPUMPEN !!!!!!!!!!!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von vivi8 19.03.11 - 22:38 Uhr

hallo ihr lieben

ich habe ein problem .. ich muss abends um 22.15 immer nochmal abpumpen, da mein sohn (11 wochen) immer so lange schläft nachts und wenn ich nicht abpumpen würde, wären meine brüste ballons ...
so nun pumpe ich wie ne blöde .. ( habe die medela symphony, aus der apotheke ausgeliehen, die elektrische) und es kommt nix.. habe diesen sauger schon auf der höchsten stufe und ich merke einfach nix :-( bin ich immun... zieht mein sohn stärker an der brust als die pumpe ??
genug milch habe ich .. normalerweise kommt bei 5 min pumpen aus beiden brüsten 50ml .. nur jetzt kann ich pumpen wie ne blöde und ich merke O ... nix, nada ... niente .........
es regt mich so auf ... habe jetzt 50ml aus beiden brüsten raus geholt ...weiss aber das da immer noch was versteckt ist !!!

was soll ich denn jetzt machen ?
handpumpe besorgen und diese zurück geben ?

Beitrag von trieneh 19.03.11 - 22:44 Uhr

wenn du zuviel milch hast,ist abpumpen,glaube ich,die falsche lösung.dann solltest du nur ausstreichen.denn das pumpen imitiert dein kind,und dann wird noch mehr milch gebildet.

ich bin übrigends mit ner handpumpe besser klargekommen,als mit der elektrischen.

wie du jetzt aber besser milch loswirst,kann ich dir nicht beantworten.bei mir liefs nur so,pumpe hätte ich garnicht gebraucht #schein

Beitrag von canadia.und.baby. 19.03.11 - 22:44 Uhr

Garnicht Abpumpen!!!

So regst du noch mehr die Milchproduktion an!

Streich deine Brüste aus!

Beitrag von mimienlya87 19.03.11 - 22:45 Uhr

Ich hatte die auch, hab 3 monate gepumpt...
Also meine erfahrung: Brust hin und her schieben :-D
Hört sich vielleicht doof an, aber bei mir hat das immer geklappt. Ich weis gar nicht wie ich das richtig erklären soll, ich hab einfach während dem pumpen die brust mit der pumpe mal nach oben geschoben und mal nach unten usw. so hab ich dann immer aus allen "ecken" was rausgeholt und kam zum teil sogar auf 80-90ml pro brust #winke
LG Mimi

Beitrag von vivi8 19.03.11 - 22:56 Uhr

super.. habe ich jetzt bei der einen brust so gemacht .. dann kam auch endlich der milchspendereflex.. aber so ist das doch doof.. ich kaufe mir ne handmilchpumpe ich glaube damit komme ich besser klar !!!
habe jetzt 100ml.. habe versucht jetzt zu pumpen wie ne blöde... wenn ich auf meine brüste raufdrücke, kommt zwar immer noch milch aber egal !!! ich denke 100ml ist schon mal ganz gut .. müsste bis morgen früh gehen !!!
mein sohn kommt 4 / 5 uhr

Beitrag von lolliichen 19.03.11 - 23:37 Uhr

Hallo!
Ich hatte beim abpumpen andangs auch schwierigkeiten,musste aber weil der kleine nicht fest genug zog,so dass aus viel milch immer weniger wurde.
Ich hatte die selbe pumpe und nach einer woch klappte es erst richtig gut.
Habe aber alle 3st abgepumpt,wurde von tag zu tag mehr und hatte schlussendlich innerhalb von 5min.jeweils 100ml.

Hängt vielleicht davon ab,wie lange du pumpst und wie oft!

Beitrag von julchen-mama 20.03.11 - 11:48 Uhr

hallöchen, hast Du denn zusätzlich noch gestillt? Hat Dein Sohn denn auch die Flasche genommen oder wie hast Du das gemacht? Ich hab zuwenig Milch, da meine Maus neuerdings oft Theater macht und der Milchspendereflex erst spät eintritt. hast Du nach dem Stillen gepumpt oder zwischendurch? Danke für Deine Antwort.

Beitrag von lolliichen 21.03.11 - 22:51 Uhr

Ja,anffangs habe ich noch gestillt.war wirklich kompliziert und sehr anstrengend. Mit dem abpumpen habe ich begonnen als mein sohn knapp 2wochen alt war.wie gesagt die ersten 2tage war ich total frustriert,es waren nicht mal 10ml zs. Aber nach wurde es täglich mehr.weil 10ml hinten und vorne nicht reichten,musste ich ihm puddermilch geben. Nach der flasche(puddermilch) habe ich abgepumpt,manschmal über eine stunde. Bei der naechsten flasche habe ich das bisschen muttermilch gegeben und dann puddermilch. Dann wieder von vorne,..nach der flasche wieder abpumpen,..nach 1woche hatte ich genug muttermilch und konnte die puddermilch weglassen.
Jedoch muss ich zugeben,dass es sehr zeitaufwendig war und das ganze nur 3monate geklappt hat. Das abpumpen kann dann zu kurz,und die milch ging wieder zurück,gab es dann nach kurze zeit auf.

Beitrag von zwei-erdmaennchen 20.03.11 - 00:01 Uhr

Hi,

ich halte nicht viel von den elektrischen Pumpen, das von dir geschilderte Problem kenne ich denn ich habe es reihenweise von genervten Kundinnen bei uns im Geschäft gehört.

Das Problem ist, dass die immer nur ziehen. Du kannst zwar die Saugstärke regulieren aber nicht den tatsächlichen Rhythmus dem deines Kindes anpassen. Jedes Baby hat einen anderen Trinkrhythmus, darum kann es keine pauschal perfekte elektrische Pumpe geben. Ich verstehe es wirklich nicht warum immer diese "Melkmaschinen " empfohlen werden.

Es gibt nur eine elektronisch betriebene Pumpe der jedem Rhythmus gerecht wird. Und das ist die von Avent. Das ist im Prinzip eine Handpumpe mit elektrischem Antrieb. Du pumpst dort ein paar Mal von Hand, drückst einen Knopf und die Pumpe arbeitet in diesem Rhythmus weiter. Solange bis du den wieder durch ein paar Hebelbewegungen umstellst. Das ist wirklich super. Die gibt es oft in Kleinanzeigen (quoka, dhd24, ebay Kleinanzeigen) gebraucht bzw teilweise auch unbenutzt zu kaufen und die ist wirklich jeden Cent wert.

Ist dir das noch zu teuer dann hol dir dir ISIS Handpumpe von Avent. Die ist genau so klasse - du musst nur selber pumpen ;-). Geht aber mit dem kleinen Finger - ich habe immer eine Seite gestillt und die andere parallel abgepumpt. Geht super. Allerdings dauert es manchmal schon ein paar Tage bis man den Dreh raus hat und die Milch wirklich so richtig läuft.

Generell solltest du aber wirklich nur maximal so viel abpumpen bis es für dich erträglich ist. Also nie leer pumpen (denn durch langes Pumpen regst du die Produktion tatsächlich an - mit den Avent-Pumpen noch stärker weil die solche sich bewegenden Silikonkissen haben die das Trinken des Kindes simulieren).

Du kannst auch nachts Milchauffangschalen im BH tragen. Die gibt es von medela oder Avent (die von Avent sind billiger). Damit kommt man sich zwar etwas komisch vor aber die überschüssige Milch hat die Möglichkeit einfach abzulaufen. Somit platzen deine Brüste gefühlsmäßig nicht und du sparst dir die Ampumperei. Diese Teile sind übrigens auch ganz toll bei wunden Brustwarzen - haben mir da tolle Dienste geleistet.

Wenn du noch Fragen hast kannst du dich gerne melden.

Liebe Grüße
Ina #winke

P.S. Ach so, wenn du alle Ecken aus der Brust erwischen willst, dann die Pumpe mal in die Richtung mal in die andere aufsetzen...

Beitrag von lilly7686 20.03.11 - 09:26 Uhr

Hallo!

Ich würde gar nicht abpumpen, wenn zu viel Milch da ist. Wie soll sich deine Brust denn auf den tatsächlichen Bedarf deines Kindes einstellen?
Lass das Pumpen und streich die Brust gegebenenfalls aus, wenn sie spannt.
Nur so stellt sich die Produktion auf dein Kind ein.
Du wirst sehen, in ein paar Tagen spannt die Brust morgens auch gar nicht mehr.

Lg

Beitrag von tweetiex80 20.03.11 - 10:52 Uhr

Hallo,

ich glaub, da stimmt was mit der Pumpe was nicht.

Bei meiner jüngsten habe ich mit einer elektrischen Pumpe (Meleda) abgepumpt, da sie nicht die Kraft zum saugen hatte. Dementsprechend hatte ich auch nicht soviel Milch wie stillende Mütter. Aber es kam immer genug Milch für eine Mahlzeit

Bei meinem Sohn habe ich mit einer Handpumpe von Avent neben des stillens abgepumpt und auch da kam ich immer auf ca 100ml.


Wenn bei mir mal was nicht kam, habe ich die Position ein wenig geändert und dann kam immer noch ein wenig.

Lg Maja