weniger Geld wenn ich wieder arbeite als jetzt

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von erdbeerschnee 19.03.11 - 23:09 Uhr

Hallo,

das kann doch wirklich nicht wahr sein.

Ich habe einen festen Job und bin zur Zeit in Elternzeit aber möchte gerne wieder ab Sommer arbeiten gehen. Ab August haben wir einen Krippenplatz.

Aber - wenn ich arbeite, haben wir fast weniger Geld als jetzt :-[ Im Moment bekommen wir 100 euro Kinderzuschlag und dadurch sind wir von den Kita Kosten befreit. Wenn ich aber wieder arbeite, fällt natürlich der Kinderzuschlag weg (was völlig in Ordnung ist!!!) aber dafür müssen wir für 2 Kinder ca. 300 euro (wenn ich auf 400 euro Basis arbeiten gehe) Kita zahlen #heul
Klar, brauchen wir keinen vollen Kindergarten Platz wenn ich nur 2 Vormittage arbeite, aber halbe Plätze gibt es hier nicht.
Wenn ich wieder wie zuvor arbeite, sind es noch mehr Kita Gebühren.

Ich finde es gemein - da möchte man wieder arbeiten und muss sich das tatsächlich ausrechnen, ob das finanziell wirklich möglich ist. Ich würde dann für 32 std im Monat abzüglich Fahrkosten usw. 30 euro "verdienen" :-[

Ich sollte auch einfach mit meinem Hintern aufm Sofa sitzen bleiben - wenn ich nicht arbeite und wir weiterhin Kinderzuschuss bekommen, werden beide Kita-Plätze VOLL bezahlt, wir können sogar noch Essenszuschuss beantragen #augen Das wär ein Leben - was ein Wunder, dass so viele nix tun #ole :-[

Erdbeerschnee - die trotzdem wieder arbeiten geht, koste es (fast) was es wolle !!!

Beitrag von gh1954 19.03.11 - 23:14 Uhr

Jetzt hast du finanzielle Unterstützung bekommen, um die Zeit, bis du wieder arbeitest, zu überbrücken.
Statt dankbar zu sein, moserst du rum.
Das verstehe einer...

Beitrag von erdbeerschnee 20.03.11 - 07:19 Uhr

Ich moser überhaupt nicht über das Geld rum sondern bin froh, dass wir diese 100 euro haben !!!

Aber ich finde es nicht gut, dass ich mehr hätte wenn ich faul Zuhause bleibe als wenn ich wieder arbeite. Da finde ich einen Fehler im System ! ICH gehe wieder arbeiten, ICH habe einen Job aber welchen Anreiz haben Hausfrauen und junge Mütter die noch was suchen müssten ??? Darum ging es mir !

Beitrag von carrie23 20.03.11 - 12:24 Uhr

Du moserst schon, aber du siehst auch jetzt nur was du JETZT kriegen würdest.
Denke mal 40 Jahre weiter, je weniger du in die Rentenkasse einzahlst umso weniger kriegst du im Alter raus.
Arbeiten geht man nicht nur für jetzt und hier sondern auch für später, nur sehen die meisten das nicht.
Du allerdings bist schon fast 30 und solltest schon soweit denken, nicht daran zu denken erwarte ich von einer 20jährigen.
Der Anreiz ist sich später mal auch ernähren zu können, der Anreiz ist nicht beim Staat betteln zu müssen ( ich empfand das immer als kleine Erniedrigung ) der Anreiz ist zu wissen "ICH hab etwas für das Geld getan" und damit seinen Kindern ein Vorbild zu sein.
Außerdem sollte man Urlaubs und Weihnachtsgeld nciht vergessen und wenn deine Kinder eh ne Vollbetreuung haben kannst ja auch Voll arbeiten gehen denn bei nem 400 Euro Job würde ich mich nicht aufregen nicht viel mehr zu haben.
Das ist geringfügig und zählt für mich nicht als großartig arbeiten gehen

Beitrag von erdbeerschnee 20.03.11 - 18:28 Uhr

Hallo ?

hast du nochmal weiter gelesen - es geht lediglich um die Zeit in der Elternzeit also ein paar Monate !

Und danach werde ich mit meinen fast 30 Jahren an Zukunft und alles andere denken - wie all die Jahre zuvor die ich gearbeitet habe und NIEMALS etwas vom Staat gefordert oder bekommen habe/wollte.

Wir ernähren und im übrigen alleine !!! Das mit dem Kinderzuschuss hat uns das JA nahe gelegt, um nicht auch noch die hohen Kita Kosten in der Elternzeit zu zahlen. Und darüber bin ich sehr froh !!!

Urlaubs und Weihnachtsgeld bekomme ich anteilig auch in der Elternzeit :-p

Es geht darum, dass meine Elternzeit länger geht, als der Moment wo ich den Krippenplatz habe - und da ich mein Kind nicht 5 Tage in die Krippe geben möchte OHNE irgendwas zu tun und nunmal wieder zu meinem Arbeitgeber möchte statt mir irgendwo für paar Monate was zu suchen, sind nun mal nur 7 std drin !!!

Und es ärgert mich, dass ich bei 400 euro verdienst, 300 euro Kita zahlen muss !!!

Beitrag von schnuggi2009 20.03.11 - 19:57 Uhr

... hast Du Dich schon mal schlau gemacht ... WARUM Du 300 € zahlen musst ?

Denn bei uns wieder der Kita-Platz berechnet nach dem Verdienst meines Mannes ... da er - in diesem Fall LEIDER - sehr gut verdient ... müssten wir 550 € für einen Kita-Platz von morgends 8 - 17 Uhr bezahlen ... und ein Kind aus einer sozial schwachen Familie muss für die GLEICHEN Leistungen "nur" 250 € bezahlen. SOOOO ... und jetzt stellt sich für mich die Frage ... bekommt mein Kind dann das Essen aus einem vergoldeten Tellerchen und darf in einem Prinzenbettchen schlafen ?! ... damit ICH den unterschiede auch verstehe #augen

Beitrag von -0815- 21.03.11 - 13:19 Uhr

Ganz ehrlich: Ich finde es gut, dass am Einkommen errechnet wird wie hoch die Kosten sind. So sollte es in mehreren Bereichen sein.

Wer mehr Geld hat, kann auch mehr zahlen ;-)


Beitrag von carrie23 21.03.11 - 09:00 Uhr

Ja und wenn du wieder voll arbeitest kannst du euch auch besser ernähren und wenn ihr Kinderzuschuss beantragt habt ernährt ihr euch NICHT alleine da Sozialleistung.

Beitrag von hilli2 20.03.11 - 13:15 Uhr

Du brauchst dich nicht zu rechtfertigen - da IST ein Fehler im System.

Wenn man arbeiten geht, muss man mehr Geld haben, als wenn man nicht arbeiten geht.

Uns ging es ähnlich, allerdings haben wir nichts vom Staat bekommen. Ich musste mir nur ausrechnen, wie viel ich arbeiten muss, damit - abzüglich der Tagesmutter und der Benzinkosten - auch was übrigbleibt.

Beitrag von kleine1102 19.03.11 - 23:46 Uhr

Hallo Erdbeerschnee!

Erstmal "lohnt" es sich für Dich in finanzieller Hinsicht offensichtlich nicht, wieder arbeiten zu gehen. ABER: sowohl für Deine spätere Rente, Dein potentielles "Vorankommen" im Job als auch Deine persönliche Zufriedenheit ist es ganz sicher gewinnbringend!

Man muss wirklich in Ruhe rechnen und planen. 400€ bringen tatsächlich oft kaum etwas (in jeder Hinsicht). Aber wenn man bei Steuerklasse V nicht mehr als 1000€ brutto verdient, sind die Abzüge nicht so schrecklich hoch- ich arbeite vergleichsweise wenige Stunden für ein maximales Gehalt (aufgrund eben dieser Steuerklasse) und kann mich über das, was netto übrig bleibt, eigentlich nicht beschweren. Auf 400€-Basis würde sich erstens überhaupt nicht lohnen und ich hätte auch keine Lust darauf, dauerhaft so eine "Aushilfs-Position" zu haben #schein.

Zuerst heißt es oft "Augen zu und durch", aber das wird ja zum Glück nicht "ewig" so bleiben.

Lieben Gruß #stern,

Kathrin

Beitrag von erdbeerschnee 20.03.11 - 07:23 Uhr

Klar, lohnt es sich deshalb - darum gehe ich im Sommer ja auch wieder arbeiten.

Ich habe Steuerklasse 4 und natürlich verdiene ich da gut, aber wenn die Hälfte für Kita und Fahrkosten drauf geht, finde ich das ungerecht und schade !!!

Die 400 Euro möchte ich ja nur solange machen, bis meine Elternzeit im Mai 2012 zuende ist, wenn möglich auch schon Anfang des Jahres!!! Danach steige ich ganz normal wieder ein!!!

Bei meiner Tochter hatten sich die 400 Euro schon gelohnt, mein Mann hat damals noch studiert und die Kita Kosten in HH waren nicht so hoch - ausserdem hatten wir da kein Geld vom Staat beantragt, so dass 400 euro ohne Abzüge perfekt für mich waren. Hätte ich doppelt so viele Stunden gearbeitet, wären es netto nur 100 euro mehr gewesen.

Erdbeerschnee

Beitrag von ppg 20.03.11 - 12:13 Uhr

Ich habe Steuerklasse 4 und natürlich verdiene ich da gut, aber wenn die Hälfte für Kita und Fahrkosten drauf geht, finde ich das ungerecht und schade !!!

Tja, uninformiert bist Du, das ist alles: Fahrtkosten und Betreuungskosten kannst Du Dir per Lohnsteuerjahresausgleich zurückholen, oder wenn Du es monatlich willst, per Freibetrag auf die LStK eintragen lassen.

Aber hauptsache man hat mal gemeckert, gelle?

Ute

Beitrag von erdbeerschnee 20.03.11 - 18:29 Uhr

danke für den Hinweis !!! Ist doch super, dass du mir das sagst #danke

Beitrag von shmenkman 20.03.11 - 12:12 Uhr

Hallo!

Ich kann dich schon verstehen, muss ein frustrierendes Gefühl sein, zu arbeiten und finanziell nicht viel davon zu spüren.
Genauso geht es eben auch vielen Arbeitslosen, menschlich nachvollziehbar, aber kurz gedacht.

Die Vorteile, die du trotzdem hast sind dir ja zur Genüge aufgezählt worden und du weißt auch selbst, dass es sich unterm Strich bezahlt macht, nicht nur im wörtlichen Sinn.

Aber dein Konflikt bestätigt mich in dem Gefühl, dass das Geld, das als Elterngeld ausgezahlt wird, in der Kinderbetreuung besser investiert wäre.

Ich wundere mich immer wieder darüber, wie großzügig alle sind, wenn es um den Bezug von Elterngeld geht. Kann sein, dass ich mich irre, aber ist es nicht so, dass ein Jahr arbeiten gehen ausreicht um danach Elterngeld ohne Einbußen für mehrere Kinder zu bekommen?

Würde man statt dessen die Kinderbetreuung stärker subventionieren, würde das meiner Erfahrung nach gerade die gut ausgebildeten Frauen eher zum Kinderkriegen animieren.

Jetzt bin ich etwas vom Thema abgekommen ...

Wie du selbst sagst: Augen zu und durch!

LG!

Beitrag von shmenkman 20.03.11 - 12:13 Uhr

Huch, sorry, wollte auf den Ausgangsthread antworten, nicht dir!

Beitrag von weltenbuergerin2 20.03.11 - 03:28 Uhr

Vielleicht solltest du dir mal Gedanken machen, woran es liegt, dass du durch deine Arbeit weniger Geld hast als durch staatlche Almosen.

Beitrag von erdbeerschnee 20.03.11 - 07:26 Uhr

Hallo ? wer redet hier von staatlichen Almosen ??? Wir bekommen genau 6 Monate lang 100 euro Kinderzuschlag - DAS finde ich nicht verwerflich sondern dient der Überbrückung bis ich durch einen Krippenplatz wieder arbeiten gehen kann.

Ich habe einen gut bezahlten Beruf aber was nützt es mir, wenn so viel Kita Kosten anfallen ?

Beitrag von rosaundblau 20.03.11 - 09:25 Uhr

Kinderbetreuung kostet nun mal Geld, viel Geld!

Aber die Kindergartenzeit ist eine endliche Zeit. In dieser Zeit kannst Du etwas für Deine Rente (ja ja ich weiß die ist nicht sicher!) tun und bist weiter fest im Arbeitssattel, kannst Dich vielleicht weiter nach oben arbeiten. Sobald die Kinder in der Schule sind, bleibt auch wieder mehr in der Haushaltskasse.

vg rosaundblau

Beitrag von die_schnute 20.03.11 - 11:22 Uhr

...kann man so nicht sagen.
Unser KiTa Platz kostet 328€. Kommt sie in die Schule zahle ich 290€Hortgebühr, kann ja ne 6jährige nicht den halben Tag alleine lassen...
Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich 90% arbeite und 7UHr los muss und sie bringe und erst gegen 16- 16:30Uhr (außer Mittwoch) wieder da bin.

Bei 2 Kindern, wenn eines unter 3 ist kostet mich die Betreuung dann schlappe 700€ monatlich. (einkommensunabhängig)


LG
schnuti, die sich das mit Nr. 2 gerade noch heftig überlegt

Beitrag von rosaundblau 20.03.11 - 11:36 Uhr

Es gilt halt grundsätzlich zu überlegen:


1. kann/will ich mir Kinderbetreuung leisten?
2. kann ich mir Kinder ohne Betreuungsmöglichkeit auch noch leisten, wenn ich keine staatl. Unterstützung beziehe?

Wir haben auch viel für die Kinderbetreuung bezahlt. ABER, wir rechnen nicht mein Netto, dein Netto sondern unser Netto. Wenn ich die Kinderbetreuung (Einkommensabhängig) von meinem Steuerklasse 5 - Netto abgezogen hätte wirds einem schon anders. Wir haben es aber als Investition in die Zukunft gesehen.

Für uns haben sich die Kinderbetreuungskosten gelohnt. Ich konnte recht schnell ein deutlich besser (vorallem besser bezahltes) Aufgabengebiet übernehmen.

Tatsache ist die Kinderbetreuungskosten werden geringer mit dem älter werden der Kinder.

Beitrag von die_schnute 20.03.11 - 12:51 Uhr

Hallo,

Naja über das billiger hab ich ja schon geschrieben. 40€ dafür kommten haufenweise anderer Schulsachen dazu. Also günstiger wirds nicht.
Wir haben nur Steuerklasse 1.
Das ist wieder was. Die Betreuungskosten kann ICH nicht alleine veranlagen, das wird automatisch auf den im Haushalt lebenden Partner hälftig angerechnet. Obwohl es von mir abgebucht wird.
(Wir haben alle Kosten einnahmend- entsprechend aufgeteilt, das passt scho in "unsere" Einnahmen)
Auch darf mein Partner wenn wir ALG 2 beziehen würde für mich einstehen und zahlen, aber Steuerklasse 3/5 geht nur bei Heirat ?! Wieso ?
Sonst wird er auch gesehen wie ein Ehemann- warum nicht auch hier ?

Also ich denke ich habe zumindest eine kostensparnede Variante gefunden, um mir eine Nr. 2 leisten zu können und zu wollen.
Staatliche Unterstützung haben wir nicht und werden sie hoffentlich nie brauchen. Trotz Umzug 400km entfernt hab ich sofort einen Job gefunden. Aber noch mehr Netto als Sachbearbeiterin ist schwer auszuhandeln und aufsteigen geht hier nur mit Studium. Das geht schlecht mit Kind, Haushalt und Mann der einfach zu oft weg ist sowie null familiärer Unterstützung hier.
Und dann mit 2 Kindern in 50- 75% Teilzeit noch etwas besser gezahltes zu finden wird mehr als schwer.

WAS ich allerdings bekomme sind 135€ Zuschuss zur Kinderbetreuung vom AG. Hilft ja auch schon gut weiter :) hab ich noch raushandeln können #schein
Ich konnte mir Kinderbetreuung leisten. Damals wohnten wir in Thüringen und zahlten 150€ ganztags in super Betreuung. Tja...so sind Unterschiede. Aber egal. Wir sind ja nicht bei Wünsch Dir was, sondern bei So Isses und da müssen wir das Beste und Angenehmste für alle draus machen.

LG
schnuti, die erstmal mit Minischnuti in den günstigeren Tierpark als in die teure Stuttgarter Wilhelma fährt :)
So fängt sparen an und macht dennoch mächtig Spaß ;-)

Beitrag von windsbraut69 20.03.11 - 10:03 Uhr

Ihr bekommt ja nicht "nur" die 100 Euro, sondern auch die Kinderbetreuung momentan zu einem größeren Anteil gefördert.

Warum arbeitest Du nicht einfach mehr als 32h im Monat in Deinem gut bezahlten Job? Dann wären die Betreuungskosten doch ein Klacks.

Gruß,

W

Beitrag von 123bhtrsfe456 20.03.11 - 10:36 Uhr

Es geht hier wohl weniger darum, dass sie so wenig verdient, sondern dass sie mit dem Wegfall des Kindergartenzuschuss nun den Kiga selber bezahlen muss, dies anscheinend 300 Euro für einen Vollzeitplatz kostet, obwohl sie den eigentlich gar nicht benötigt und sie aber nur einen 400 Job möchte.

Ergo kommt am Ende auf den ersten Blick nicht besonders viel bei rum.

Beitrag von erdbeerschnee 20.03.11 - 10:39 Uhr

300 euro für einen Vormittagsplatz für 2 Kinder ! Einen Vollzeitplatz brauche ich erst im Mai 2012 wenn ich wieder "normal" arbeiten gehe!

Beitrag von 123bhtrsfe456 20.03.11 - 10:49 Uhr

Ja, dann hast Du aber doch 5 Vormittage Zeit!