Papa, kann nicht´s mit seiner Tochter anfangen !?!?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von t3t 19.03.11 - 23:53 Uhr

Hallo meine Lieben,

ich habe mal wirklich eine Frage. Wie weit spielen oder unternehmen eure Männer was mit euren Mädel`s?
Folgendes unsere Tochter war ein absolutes Wunschkind (bevor Sie endlich kam hatten wir 4 Fehlgeburten).Mein Mann war damals überglücklich als Sie kam, es lief auch alles gut er hat zwar nie so viel geholfen (wahrscheinlich weil ich Ihm nie ließ)als sie klein war aber jetzt ist Sie fast 5 und unser großen Streit Thema ist immer . Warum er nicht mit Ihr unternimmt.
Ich muss dazu das unsere Kleine auch wirklich ein richtiges Mädchen ist, sie interessiert sich für Schminke, Ihre Nägel , spielt am liebsten Barbie, Rollenspiele , Prinzessin sein,Bücher lesen, ist ganz sanft. Mag diese typischen Jungenspiele gar nicht, selbst zum Ball spielen muss man Sie wirklich überreden.
Ich weiß das mein Mann Sie über alles liebt, aber er sagt immer das er das nicht kann Puppen spielen.
Und darum ist das einzige was die zwei diesen Winter ein mal unternommen haben ist Schlitten fahren.
Uns selbst da kam meine kleine ganz enttäuscht zurück und meinte mit dir Mama macht das mehr Spaß.
Ich weiß auch das er es immer wieder probiert, er kneten mit Ihr, malt, aber irgendwie mag Sie nicht so.

Klar das er da keine Lust mehr hat, wenn er immer abgewiesen wird.

ER meinte nur letztes Mal " schade das wir keinen Sohn haben " das währe dann anders. ( Wir können aber keine Kinder mehr bekommen .)
Ich sagte Ihm auch das mich das total verletzt, was er da sagt. Er meinte nur er meint das nicht so , er habe nur laut gedacht.
ER liebt Sie doch über alles.

Was meint Ihr mach ich mich da selber verrückt.?

Oder ist das normal?

Hab nur Angst da ich zu meinen Vater nie einen guten Draht hatte, ich wollte das es bei meiner Tochter mal anders wird.

Kommt das vielleicht alles noch ?

Bitte um Antworten, bin irgendwie traurig.

Danke Liebe Grüße Tanja

Beitrag von schullek 20.03.11 - 00:06 Uhr

hallo,

scheinbar haben die zwei noch nichts gefunde, was sie gemeinsam machen können. hätt ich ein mädchen hätt ich auch keien lust barbierollenspiele zu spielen. genauso, wie es mich bei meinem jungen anödet die cars autos sprechen zu lassen. ich hab viel fantasie, aber eben nicht mehr für solche spiele. aber ich mach dann andere dinge mit ihm. vorlesen, spiele spielen udn so.
vielelicht solltet ihr mal schauen, was die beiden gemeinsam machen können, was auch deinem mann einigermaßen spaß macht! und vor allem etwas, was du nicht schon tausendmal besser und viel lieber mit deiner tochter spielst. denn gegen dich kann er in vielen dingen da wohl kaum bestehen. geht vielen männern so.
also: ermuntere deinen mann etwas mit ihr zu machen, was ihm auch spaß macht und dränge ihn nicht zu dingen, die ihm nicht liegen.

wenn ich mich zurückerinner, hat mein vater eigentlich selten mal mit uns gespielt. waren wir draußen mal fußball oder so. aber meine eltern (ddr, vollzeitarbeit, großer garten etc.) hatten einfach auch nicht die zeit für solche dinge,. wir haben als familie alle zusammen auch brettspiele und dergleichen gespielt, da war er dann auch mit dabei. aber puppen hat er sicherlich nicht mit uns gespielt. und trotzdem hatten wir ein wunderbares verhältnis

überleg dir vielleicht auch mal, dich mal etwas zurückzuziehen. haben die beiden denn überhaupt die möglichkeit mal nur zu zweit zu sein? oder ist es so, wie du es im nebensatz meintest: du hast ihn nicht gelassen. vielleicht hat sich das über das babyalter fortgesetzt. du hast dich gekümmert, warst vernarrt, verliebt und hin und weg, hast alls mit freude übernommen udn er hat dich übernehemn lassen. udn jetzt plötzlich willst du, dass er was macht, was er nie musste und sollte.

also: die beiden sollten was finden, was sie gemeinsam mögen udn auch mal die zeit alleine miteinander dafür haben. und dann könnt ihr als familie zu dritt auch dinge gemeinsam machen. im sommer baden gehen, ausflüge, spieleabende...

lg

Beitrag von sillysilly 20.03.11 - 00:08 Uhr

Hallo

habe keine Ahnung - schreibe dir einfach was ich denke

Du mußt dich als Mutter in manchen Bereichen etwas zurück ziehen,
laß deinem Mann Platz

also mein Mann liebt unsere Mädchen, ist wahnsinnig präsent in ihrem Leben, spielt eine große Rolle
und spielt nie Puppen, oder irgendwelchen Mädchenkram - wirklich noch nie

er macht andere Sachen mit ihnen
geht spazieren - da bin ich nicht unbedingt dabei
macht mit ihnen Pizza selbst
spielt Gesellschaftsspiele
lernt mit ihnen Fahrrad fahren, Inliner, Schlittschuh-fahren
hat mit meiner Großen einen Schwimmkurs gemacht

sucht Euch was aus was ihm Spaß macht - was sie eh lernen will - wo großes Interesse besteht
und mach du das nicht mit ihr .........

Ich halte mich auch im Alltag gerne mal raus :-p bin mal faul, und laß den Papa machen -
bei uns gibt es nicht so die Rollenverteilung

z.B. ins Bett bringen macht mein Mann wesentlich mehr als ich
Abends das Buch vorlesen, Beten ect. ist Papas Teil
d.h. er bringt drei Kinder ins Bett 6, 4 und 21 Monate
ich mache dann die Küche und bin froh über meine ruhige Stunde

Laß ihn einfach die Chance etwas zu entwickeln ..........
denke du mußt Beiden mehr Raum und mehr Platz geben .........


grüße Silly

Beitrag von tattel 20.03.11 - 07:47 Uhr

Hi,

mein Mann kann ist unsren Mädels auch nicht viel anfangen.Das beruht übrigens auf Gegenseitigkeit, die machen lieber was mit mir. Allerdings haben wir auch noch 2 Jungs, mit denen er öfter was unternimmt.

Mir gehts aber ähnlich, ich kann mit den Jungs oft nix anfangen, verstehe mich mit den Mädchen besser.

Wahrscheinlich bin ich auch ein wenig Schuld, dass das so ist, denn bei den Jungs habe ich meinen Mann viel mehr gefordert als bei den Mädels.

Ist es für dein Kind ein Problem dass es so ist wie es ist ? Wenn nicht, dann solltest Du auch kein Problem draus machen.

LG

Tattel

Beitrag von sohnemann_max 20.03.11 - 07:56 Uhr

Hi,

ich würde mal sagen, dass das Normal ist.

Wir haben einen Sohn 6,5 Jahre alt und eine Tochter mit 22 Monaten.

Mein Mann käme z. B. niemals auf die Idee mit den Kindern was zu basteln, zu kneten oder ähnliches. Mit Puppen spielen hat er schon gesagt, kann er später nicht.

Ich z. B. habe arge Probleme damit, mit Playmobil zu spielen. Keine Ahnung, aber ich kann das nicht mit den Figuren irgendwas zu spielen.... von dem her verstehe ich schon, dass er sagt, er kann das und das nicht.

Ich weiss auch wie Du, dass mein Mann seine Kinder über alles liebt und alles für sie machen würde - das Beschäftigen an sich überlässt er aber mir.

So richtig lange Fussballspielen oder Schaukeln mit den Kindern - Fehlanzeige. Er kann das einfach nicht.


LG
Caro mit Max und Lara

Beitrag von curlysue1 20.03.11 - 08:13 Uhr

Hallo,

bei uns ist das ausgewogen, mein Mann spielt mit beiden Kindern gleich viel, er spielt Playmobil, Lego,Barbie/Puppen knetet, malt, macht Gesellschaftsspiele und flitzt draussen mit ihnen rum.

Mich würde das auch traurig machen, wenn sie so gar keinen Draht zueinander hätten.

Wie ist das wenn ihr schwimmen geht, oder auf den Spielplatz?

Mein Mann ist auch ab und zu zum Mutter-Vater-Kind Turnen mit ihnen.

LG

Beitrag von tempranillo70 20.03.11 - 08:26 Uhr

Hallo,
mein Mann is auch nicht so der Puppenspieler. Er macht andere Sachen. Die beiden gehen regelmäßig 1x/Woche ins Schwimmbad.
Dann sind die beiden viel draußen und "reparieren" alles, was in Haus und Hof so anfällt #augen (gestern z.B. das Treppengitter abmontiert)
Vielleicht wäre ja auch so ein Naturerlebniswanderungen (oder -Kurs) für die beiden was. Wird hier immer Sonntags nachmittags angeboten und dauert so 2-3h.
Auf jeden Fall OHNE Dich!!
Gruß, I

Beitrag von schlumpfine23 20.03.11 - 08:40 Uhr

Guten Morgen!

Das finde ich schade, dass dein Mann sich so zurücknimmt. Wir haben auch eine Tochter - 3 J. - und der Papa hat seine eigenen Dinge, die er mit der Kleinen macht. Sie gehen z.B. Sonntags vormittags alleine mit einem anderen Papa + Tochter schwimmen, Laufrad fahren, auf den Spielplatz, toben in der Wohnung oder im Garten. Und das findet auf eine andere Art statt, als ich es mache - halt wilder, ohne ein "Sei vorsichtig." von mir.#schein Oder sie reparieren irgendetwas.. Und die Kleine liebt das!

Ich dagegen spiele viel mit ihr Puppen, Spiele oder was auch immer. Gehe natürlich unter der Woche auch viel mit ihr raus, da hat der Papa halt wenig Zeit- aber am WE ist er halt auch gefordert.

Ich würde von meinem Mann schon verlangen, sich "zu überwinden" - auch wenn Mädchen halt anders spielen. Aber zu sagen - Ich kann das nicht. - ist aus meiner Sicht Quatsch und bequem. Auf den Spielplatz gehen auch Mädchen - und wenn dein Mann ihre Phantasie anregt mit Stöcke sammeln, Höhlen bauen oder so was, macht sie bestimmt auch "Jungs-Spiele" mit. Kenne kein Mädchen, was sich nicht für so etwas interessiert.

Also, lass ihn mal einen Samstag-Vormittag mit eurer Tochter alleine, er muss sich um Spielen, Essen etc. kümmern - das kommt dann schon, wenn er muss!

Alles Gute! #winke

Beitrag von hedda.gabler 20.03.11 - 09:49 Uhr

Hallo.

Wie wäre es, wenn Dein Mann regelmäßig Vater-Tochter-Unternehmungen mit Eurer Tochter macht ...

... in den Zoo gehen, in die Bücherei, ins (Puppen)Theater, ins Kino, mal Essen gehen, ins Museum.

Das sind alles Dinge, die man(n) schon mit einer 5-Jährigen machen kann ... und richtige Highlights.

Gruß von der Hedda.

P.S.
Mein Vater hat mit mir ganz sicher nie mit Puppen gespielt ... für das Spielen im Alltag hatte ich eh meine Geschwister ... aber ich kann mich sehr gut an Unternehmungen erinnern, die ich mit ihm allein gemacht habe und das fand ich immer toll.

Beitrag von zahnweh 20.03.11 - 10:19 Uhr

Hallo,

haben die beiden Zeit für sich? Tagsüber regelmäßig 2 Stunden. Nur die beiden?
Falls nicht, wäre das eine Idee. Anfangs kommt vielleicht noch Langeweile auf, aber so hätten sie die Möglichkeit sich näher kennen zu lernen und Interessen zu entwickeln.

Jetzt wird es Sommer, da kann man vieles draußen machen.

Wie wäre es mal mit zusammen in die Eisdiele sitzen? Nur die beiden? Mögen beide Eis?
Vielleicht finden sie ja raus, dass beide die gleiche Sorte gern mögen...


Meine eine hat keinen Kontakt zum Vater, aber zu anderen Verwandten. Mit jedem spielt sie was anderes.

Mit mir manche Gesellschaftsspiele, Spielplatz, Laufrad fahren, Schwimmen und die wilden Sachen.
Mit einem Onkel Puppenspiele und Rollenspiele
Bei einer Tante lernt sie alles übers Schminken, Nagellack und Handtaschen (würde sie von mir nicht lernen, da ich mich da kein bisschen auskenne und sie es bei mir nicht sieht).

Zu meinem Vater war es zu 99% Aus dem Weg gehen oder sich gegenseitig anschreien. Bis auf die Zeit als wir zufällig Gemeinsamkeiten entdeckten. Hielten nicht lange (wegen gegenseitigen nicht mögens), aber immerhin: wir waren jede Woche Schwimmen - immerhin zwei Jahre lang. Und wir haben jedes Jahr zusammen gepuzzelt.
Eigentlich waren es immer seine Puzzle, aber ich fand es toll und wollte auch. Irgendwann konnte er mich davon nicht mehr vertreiben und somit waren es Familienpuzzle. Die fand meine Mutter langweilig und lange Zeit Zeitverschwendung. Mit Ende 50 schloss sie sich dann an.

Was ich damit sagen will. Er muss nicht das machen, was deinem Kind mit dir Spaß macht. Biete den beiden Raum, dass er ihr Vorleben und seine Interessen zeigen kann.
Wenn es ihr nicht gefällt, ok, was soll's.

Was machst du gar nicht gern, er aber sehr?

Meine knetet lieber allein oder mit Freunden, weil sie genau weiß, dass ich neben ihr unruhig werde. Basteln genauso. ich freue mich sehr, wenn sie im Kindergarten gebastelt hat, aber mitmachen halte ich keine 5 Minuten durch. Das weiß meine inzwischen und fragt mich gar nicht.
Zu Hause fand sie es auch nicht sooo toll. Im Kindergarten ist sie begeistert.

D.h. wenn sie keine Bälle mag ok. Wenn er mit ihr Ballspielen geht (einfach mal anbieten ohne Zwang) vielleicht findet sie ja noch Spaß daran. Oder auch nicht...

Mit meiner Mutter fand ich Einkaufen spielen total doof. Umso überraschter war sie, als ich fröhlich erzählend von meiner Oma wiederkam, wie toll Einkaufen spielen doch ist. :-)
dafür ging meine Mutter viel mit mir raus, was meine Oma nicht mehr so gut konnte.... ;-)

Beitrag von zahnweh 20.03.11 - 10:48 Uhr

Acho, für meine ist es auch wichtig zu spüren, dass sie mit den anderen spielen "darf". Wenn Verwandte zu Besuch sind, fragt sie auch manchmal nach "Mama, darf mich Onkel x spielen? weil du spielst nicht mit." (erst fragt sie mich mehrfach, ob ich mitspielen will. Wenn ich dabei bleibe, dass nicht, fragt sie eben öfter, ob das so in Ordnung ist).

Ja, sie findet es manchmal schade, wenn ich nicht mitspiele. Aber ich sehe, dass es ihr gut tut. :-)
Und je mehr ich mich selbst bewusster zurückhalte in manchen Situationen und Kind und Mitspielenden das Gefühl gebe, es ist gut, was sie machen, umso mehr Spaß haben sie!

Meine spürt sofort, wenn ich mir selbst nicht sicher bin, ob ich das Spiel gut finde, was sie grade machen (nur weil ich es nicht mag). Dann kommt sie sofort her und fragt "dürfen wir das? weil du magst des nicht Mama. Tante ... mag des, aber du nicht. Darf ich da mitmachen?"
je mehr ich es innerlich zulasse und mich für mein Kind freue, desto offener ist sie dafür und hat Spaß. (ja es macht mich manchmal traurig, bei so manchem Spaß nicht dabei zu sein, aber ich freue mich für mein Kind!) :-)

Beitrag von grinsekatze85 20.03.11 - 10:32 Uhr

Hallo!

Wir haben das gut verteilt, 50/50!!#freu

Mein Sohn spielt gerne Fussball, natürlich ein super Thema für den Papa, aber ich als Mama spiele dafür Playmobil und Rollenspiele mit, das kann der Papa wieder nicht so gut, bzw. macht er das einfach nicht gerne so reden mit den Figuren etc.

Denke dein Mann und eure Tochter haben einfach noch nicht die 100 % Gemeinsamkeit gefunden!!!
Das wird schon!!! Bei dem einen früher und bei dem anderen später.

Bei mir früher war das eher umgekehrt, meine Mama und ich verstanden uns super, wenn es um Klamotten ging, Freundinnen treffen (spielplatz) und sowas. Aber zuhause gespielt habe ich lieber mit meinem Papa #schein er spielte mit mir Barbie, Polly Pocket und er machte es gerne, da mein Papa heute noch innerlich ein (kleines Spielkind ) ist, spielt er mit meinem Sohn auch alles von Playmobil über Autos bis hin zu den Schlümpfen. Er kann sich stundenlang auf den Boden legen uns spielen und das habe ich auch so!!!

Gebe ihnen etwas Zeit!!!#pro
LG
grinse#katze

Beitrag von tanjamami2006 20.03.11 - 10:42 Uhr

Hallo,
nachdem mein mann ja nun ein dreifach mädel papa ist, hat er gesagt, gut ich habe keinen sohn, aber trotzdem will ich meinen mädels das beibringen was ich einem sohn beigebracht hätte. sei es nun angeln oder später mal reifen wechseln. find ich gut. meine tochter kann wirklich schon angeln. dein mann soll hat die sachen machen die er gut kann.

gruss tanja

Beitrag von zahnweh 20.03.11 - 10:52 Uhr

"dein mann soll hat die sachen machen die er gut kann. "

super auf den Punkt gebracht: Freude vermittelt man am Besten, wenn man selbst Freude an etwas hat #huepf


stimmt geangelt habe ich auch mal mit meinem Vater. Leider nur einmal und ich fand die Fische ausnehmen eklig. Aber ich habe es genossen dass er was mit mir unternimmt und wir mal einen Tag ohne Streit hatten. Er war mit Freude dabei und das hab ich gespürt und somit hab ich Angeln als was Tolles in Erinnerung #freu

Beitrag von pinklady666 20.03.11 - 12:03 Uhr

Hallo Tanja

Ich denke mal das ist normal, dass manche Männer einfach nichts mit Mädelskram anfangen können.
Auf mich wird das bestimmt demnächst auch noch zukommen.
Mein Mann ist ein absoluter Mädchenpapa. Jetzt bekommen wir einen Sohn und sein erster Gedanke war "was soll ich mit dem denn machen?". Er konnte sie auch bei Marie schon eher vorstellen eine Tochter zu haben. Jetzt, mit einem Jungen ist er erstmal total überfordert. Ich denke das wird sich finden.
Auch bei euch wird es sich bestimmt finden. Die Beiden müssen erstmal etwas finden, was beiden Spaß macht. Am Besten setzt ihr euch mal zusammen (bzw. die Beiden) und beratschlagt, was die Zwei unternehmen können, was beiden Spaß macht.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von h-m 20.03.11 - 12:17 Uhr

Der Vater meiner Tochter mag solche Spiele auch nicht. Allerdings ist/war meine Tochter nie so extrem. Ist das bei Deiner vielleicht auch nur eine Phase? Meine hat auch gern "Prinzessin" oder "Ballerina" gespielt, oder mit Barbies und Puppen, aber sie ließ/läßt sich auch immer zwischendurch mal für was anderes begeistern.

Das sie enttäuscht wäre, wenn er mit ihr Schlitten fahren geht, ist eigentlich hier nicht vorstellbar. Die beiden spielen viel zusammen draußen, mittlerweile meist Fußball, aber auch als meine Tochter dafür noch kein Interesse hatte: ferngesteuerte Autos fahren lassen, Fahrrad fahren, Rollschuh fahren üben etc. Jetzt gerade übt er mit ihr Waveboard fahren - ist auch viel geduldiger und ausdauernder dabei als ich.

Drin spielen sie eher Brettspiele, oder mit der Carrera Bahn, oder aktuell Beyblades, oder er liest ihr was vor.

Beitrag von specki1009 20.03.11 - 15:59 Uhr

Aktivitäten unserer Tochter mit ihrem Papa:

mit Legosteinchen Wohnung für Puppe, Stall für die Tiere etc bauen

mit der Spieleküche verschiedene Essen kochen

Grillen und Lagerfeuer machen

Gesellschaftsspiele jeder Art - da muss man den Papa zwar überreden aber bei UNO, MenschÄrgerDichNicht etc macht er schon gern mit

Kochen

...

Am Anfang konnt er mit ihr auch nicht viel anfangen aber mittlerweile gibt es einige Sachen die Papa einfach besser kann als Mama ;-) und fürs Kind ist es meist schon schön wenn sie Papa einfach helfen darf - bei der Arbeit draußen z.B.

Vielleicht erwartet dein Mann einfach zu viel und sollte mal mit Kleinigkeiten anfangen.

PS: ich spiele ehrlich gesagt auch nicht gern Barbie & Co. und trotzdem finden wir ne Lösung.