blondiert überfärben?

Archiv des urbia-Forums Körper & Fitness.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Körper & Fitness

Sich in seinem Körper wohl zu fühlen und ihn schön zu finden, ist für fast jeden Menschen ein wichtiges Thema. Ob es um die richtige Diät und gemeinsames Abnehmen, Tattoos,  oder auch um Sport und Fitness geht, hier ist der richtige Platz dafür.

Beitrag von birkae 20.03.11 - 11:35 Uhr

Hallo,

ich habe mir Haubensträhnen blondieren lassen und mittlerweile ist ein 2 cm dunkler nachgewachsener Ansatz zu sehen.
Da das Blondieren mir sämtlichen Glanz aus dem Haar geholt hat, wollte ich jetzt lieber wieder färben.

Nun meine Frage:
Kann ich einfach auf das ein paar Nuancen heller blondiertes Haar mit einem ähnlichen Blondton überfärben, ohne dass sich der nachgewachsene Farbansatz farblich absetzt? Sprich, nimmt der blondierte Harrteil die Farbe genauso auf, wie der nachgewachsene Teil?

Die bisherigen Blondtöne aus der Drogerie haben bei mir immer einen leichten Rotton hinterlassen. Laut meiner Friseurin lag es daran, dass die Blondtöne "Goldene Anteile" enthielten. Aber auf den PAckungen stand immer nur Mittelblond, oder Hellblond.
Welchen Namen muss denn die Farbe haben, um Blond zu werden und nicht rötlich?
Hier im Forum habe ich schon öffter das Wort "Aschton" gelesen, aber diese Farbbezeichnng noch nie auf einer Färbepackung gesehen...

Danke für eure Antworten!
LG
Birgit

Beitrag von lamama192 20.03.11 - 11:40 Uhr

also ganz ehrlich.... ich würde blondierte haare NIE selbst überfärben.... denn die können ruckzuck grünlich werden. wenn ich jetzt über meine blondierten haare einen dunkleren ton machen möchte und ich es selbst mache, werden sie grün.... laut meiner frisörin. und diese sagt es nicht, damit ich NUR zu ihr komme... ich kenne selbst jemand, die es gemacht hat und dann das "super tolle" ergebnis hatte...: richtig ekliges matschgrün #schock

Beitrag von birkae 20.03.11 - 11:46 Uhr

Das habe ich noch nicht gehört. Lässt mich ja gruseln, bei dem Gedanken...

Beitrag von scura 20.03.11 - 12:44 Uhr

Lass es sein!

Richtig ist: wenn man mit einem Aschblond die Haare heller färbt, ergibt es u.U. einen natürlichen Blondton. (Hängt auch von der natürlichen Ausgangshaarfarbe ab) Färbst Du mit nem Aschton auf blondiertes Haar wirds grün! Ausserdem ist das Haar dann definitiv Schrott!

Aschtöne bekommst Du kaum in der Drogerie.

Geh zu einem Friseur und lass Dich beraten. Das ist selber nicht zu machen!

Beitrag von shampoo 20.03.11 - 13:50 Uhr

es sei denn man steht auf grün ! ;-)
ich habe mir eine antwort verkniffen, denn es wird sicherlich wieder ein laie mehr ahnung haben...

Beitrag von birkae 20.03.11 - 16:55 Uhr

Wenn du Ahnung hast, lasse ich mir von dir mehr sagen, als von Laien.#winke

Warum sind die Haare dann Schrott? Hat mich meine Friseurin falsch beraten? Sie selbst läuft nur blondiert herum, hat mir aber bisher immer die Haare gefärbt. Und weil beim Färben immer wieder mal mehr, mal weniger ein Kupferstich raus kam, hat sie jetzt gesagt, dass wir dann lieber blondieren. Dass das Haar jetzt jedoch absolut Glanzlos ist, hat sie mir vorher nicht gesagt. Im Gegenteil, auf meine Frage, ob es für das Haar schädlicher ist, kam nur die Antwort, es ist genauso wie Färben...

LG
Birgit

Beitrag von shampoo 20.03.11 - 17:51 Uhr

glänzen denn die haare deiner friseurin?
wenn ja, dann wird sie die haare auch pflegen.
das solltest du natürlich auch tun.
darüber sollte sie dich beraten.
wenn die haare deiner friseurin nicht glänzen, dann hast du eine schlechte friseurin und solltest den friseur wechseln.

es gibt verscheidene haare das haar farbloich zu behandeln und vor allem es auch zu blondieren.
ohne dein haar zu sehen, kann ich nichts beurteilen und auch nichts raten.
friseure verwenden professionelle produkte und davon haben sie eine große auswahl - also zumindest sollte es so sein.

ein kaufhausprodukt kann nicht alle fälle auf einmal abdecken, ist doch logisch.

mehr kann ich dir hier dazu nicht sagen.
lediglich raten eigenversuche zu lassen. aber das ist ja deine entscheidung.

kunden, die bei mir im salon landen, weil sie sich selber die haare verhunzt haben, bezahlen ab 200 € aufwärts, weil ich dort auf so viele fehlerquellen eingehen muss und meist soviel material einsetzen muss, dass sich so manche kundin an den kopf fasst, warum sie selber so fahrlässig mir ihrem haar umging und meinte es selber auch zu können. ;-)
das hätte sie auch günstiger haben können.

Beitrag von birkae 21.03.11 - 17:03 Uhr

Meine Friseurin liebt es, extrem viel Haarfestiger und andere PProdukte zu benutzen, deshalb ist eine Bewertung ihres Haare recht schwer. Auf jeden Fall sieht es sehr gut gestylt aus.

Mir hat sie während des blondierens schon gesagt, dass mein Haar die Blondierung nur so aufsaugt. (Aber das sagte sie auch jedesmal von den Färbungen.) Als Pflege benute ich eine Aloe-Vera-Haarkur. Was laut Friseurin ausreicht. Zuzätzlich habe ich noch ein Feutigkeitsspray (auch von Friseur empfohlen) mit benutzt, um das Trockenheitsgefühl aus dem Haar zu bekommen.

Ich werde dann mal einen Termin beim Friseur machen.

Danke für deine Antwort!

LG
Birgit

Beitrag von viva-la-florida 21.03.11 - 11:13 Uhr

Ich mache das bei mir selber, weil ich mein Haar kenne.
Allerdings auch nichts extremes.

Ich habe hellergefärbtes Haar in einem hellen Goldblond. Darauf hellblonde Highlights (ein paar Foliensträhnen). Meine Naturhaarbarbe ist Mittelblond.

Wenn ich den Ansatz in einem hellblond nachfärbe und danach noch 5 Minuten die Längen (also auch die Strähnen) mitfärbe, ist alles bestens.
Owohl ich auch mit roten Pigmenten im Haar kämpfe.

Trage meine Haare aber kurz und lasse sie dementsprechend immer brav nachschneiden. Also keine Probleme mit kaputten Haaren.

LG
Katie