An Hand laufen, wie lange dauert es bis....

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von felicia2010 20.03.11 - 11:50 Uhr

Hallo,

seit 3 Wochen oder so läuft meine Maus bei mir an der Hand oder an Gegeständen entlang. Ich merke auch das sie schon sehr schnell müde wird und dann streckt sie den Bauch raus und wird ziemlich wackelig, will aber trotzdem weiterlaufen. An der Hand nehme ich sie dann trotzdem hoch.

Jetzt ist das aber bisher nicht wirklich besser geworden und mein Rücken meldet sich schon. Außerdem will sie immer wieder die Hand, oder den Gegenstand an dem sie sich festhält loslassen, fällt dann aber nach ein paar Sekunden. Das heißt ich bin immer hinterher, mit gebeugtem Rücken und der tut langsam weh #schwitz

Meine Frage jetzt wie lange dauert das in etwa bis sie alleine laufen kann ohne ständig hin zu fallen?? Also nur so ungefähr wie lange es bei euren gedauert hat, ist wahrscheinlich bei jedem Unterschiedlich...

Danke!

Beitrag von rainbowbrite81 20.03.11 - 11:54 Uhr

Huhu

Emily hat angefangen an Gegenständen zu laufen, da war sie 11 Monate.

Frei laufen konnte sie dann mit Anfang 14 Monaten, hat also so ca. 3 Monate gedauert. (Muß ja bei euch nix heißen:-p)

Also , tapfer durchhalten ;-)

Alles Liebe
rainbow mit Emily (16 Monate)#verliebt

Beitrag von felicia2010 20.03.11 - 11:57 Uhr

Ohje, das ist ja lang und da beklag ich mich schon nach drei Wochen mit Rückenschmerzen....

Beitrag von rainbowbrite81 20.03.11 - 12:06 Uhr

Ich hab auch sehr gelitten #schwitz

Ab und zu konnte ich sie mit einem Kochlöffel "veräppeln".

Den hatte sie dann beim Laufen in der Hand und dabei das Gefühl der Sicherheit, das sie auch bei dir an der Hand hat.
Vielleicht kannst du das mal ausprobieren..?!

Gruß
rainbow

Beitrag von lydia08 20.03.11 - 11:58 Uhr

Hallo!

Leider kann ich dir da keine großen Hoffnungen machen! Bei uns war es so: Unser Sohn konnte dies mit 10 Monaten....aber frei gelaufen ist er erst mit 17 Monaten;-)!

Du musst auch nicht immer hinterher...sie merkt schon das sie sich selbst hinsetzen muss, wenn du nicht immer hinter her bist;-)...geht sehr schnell... unser Kleiner hat sich da nie weh getan!

Viele Grüße und vorallem Geduld

Lydia08.

Beitrag von felicia2010 20.03.11 - 12:03 Uhr

Ohjeohje.... Ich hab da ein bisschen Angst, weil sie doch so früh angefangen hat und so wackelig ist. Lernen die Babys das dann das sie sich setzten müssen und nicht einfach auf den Kopf fallen sollen. Ich bin eigentlich sonst echt keine ängstliche Mama. Nur hab ich sie letztens nicht rechtzeitig fangen können und jetzt hat sie eine dicke Beule am Kopf....

Beitrag von lydia08 20.03.11 - 12:17 Uhr

Hallo!

Also Angst musst du nicht haben! Ich glaube schon, dass einige andere Kinder bestimmt auch schneller sind;-)!

Bei uns war es so, dass er sich immer am Laufstall außen und am Fensterbrett (wir haben niedrige) hochgezogen hat, da haben wir dann drumherum Puzzlematten gelegt, so hat er sich nicht weh getan und hat es ganz schnell gelernt....ich glaube er ist da wirklich auch nur 2-3 mal so nach hinten wie ein Brett umgefallen und dann merkte er, dass es anders besser geht...man kann ja gar nicht immer hinter her sein;-) so schnell wie die Kleinen werden!

Zum Glück haben sie ja noch einen weichen Kopf...gute Besserung für den kleinen Entdecker und vor allem das sie es schnell lernt;-)

Viele Grüße

Lydia08.

Beitrag von taewaka 20.03.11 - 20:05 Uhr

Hi,

ich würde mit dieser Phase anders umgehen und diese Reaktion einstellen. Dein Baby wird das motorisch schaffen, was es kann, hierfür braucht es keine Hilfe von dir. Vorausgesetzt die Umgebung ist baby- bzw. kindgerecht. Du kannst ihr Kisten (Pappkartons, Plastikkisten) hinstellen, die sie schieben kann, du kannst diese IKEA-Hocker kaufen, damit sie drüber klettern kann, einen Tunnel zum durchklettern, die Hocker vors Sofa stellen, damit sie hoch und runter kann.

Natürlich hat sie sich daran gewöhnt, dass du sie unterstützt oder hinter ihr stehst, wenn sie fällt, aber das kann sie blitzschnell wieder umlernen ... maximal eine Woche des konstanten Verhaltens und sie besinnt sich wieder auf das was sie kann und du brauchst nicht mehr gebückt hinter ihr her wandern.

Eltern gehen mit dem Streben ihrer Babys in die Aufrechte unterschiedlich um, die einen setzen ihre Kinder früh hin, gestützt mit Kissen und mehr und sagen, dass ihr Kind dies doch einfordert, die anderen forcieren den Gang, obwohl die Babys weit davon entfernt diese Position selbst zu halten geschweige denn für diese Position die Verantwortung zu übernehmen. Oft haben diese Babys noch wenig Erfahrung mit ihrem Körper und seiner Motorik sammeln können, kein Gefühl für Anfang und Ende, für Höhe, Weite und Tiefe, für Abrollen, Kugeln, Umdrehen im Stand, etc.

Ich bin da eine recht radikale Anhängerin darin gewesen, dass meine Babys sich möglichst ungehindert (durch irgendwelche Einschränkungen, z.B. gefährliche Dinge oder steife Jeans) motorisch entwickeln durften, in ihrem Tempo und ich hierbei keine Krabbel-, Sitz- oder Gehhilfe sein wollte.
Aber es gibt auch noch einen Mittelweg.

Ich durfte ein paar Babys erleben, die z.B. früh hingesetzt wurden, mit denen das Gehen "trainiert" wurde etc. ... pauschal gesagt, waren dies unzufriedene Babys, die viel und häufig die Eltern forderten, sie in eine bestimmte Position zu bringen bzw. sobald sie die Position selber halten konnten waren sie sehr vorsichtig, was spätestens in dem Moment wo das Kind läuft, nicht mehr lustig ist. Babys, die mit zehn, elf, zwölf Monaten laufen, weil es ihnen beigebracht wurde, überrennen zum Teil stufen, haben kein Gefühl für das Fallen und übernehmen wenig Verantwortung für ihre motorische Aktivität, sie sind es ja gewohnt, dass jemand hinter ihnen her rennt.

Wie lange es dauert bis dein Kind läuft hängt eigentlich davon ab wie ihr individueller motorischer (genetisch bedingter) Bauplan aussieht, du kannst diesen behindern, indem du es z.B. einschränkst (was kaum einer bewusst tut) oder in dem du ihn forcierst und damit auch einschränkst, weil sie z.B. gewisse motorische Aktivitäten überspringt, da du sie begleitest.

Ich würde den Umgang damit grundlegend verändern und wenn sie meckert oder unzufrieden ist, setzt du dich zu ihr auf den Boden oder trägst sie in einer Tragehilfe auf dem Rücken, das sind die beiden Optionen, die es gibt ... alles andere erlernt sie von selbst.

Ach ja, meine Kinder liefen frei mit 11 bzw. 12 Monaten ohne dass jemand sie je an den Händen gehalten hat. Bei dem ersten Kind meinte der Kia, dass es bald laufen würde, da es mit acht Monaten kaum noch krabbelte, sondern auf den Knien lief ... vermutlich hätte es dies auch bald getan, hätte ihm jemand die Hände hin gehalten, so hat es so lange seine Motorik trainiert, verschiedene Sachen ausprobiert, bis es sich sicher war ... jetzt laufe ich los.

Beitrag von emilia82 20.03.11 - 21:09 Uhr

Warum führst du sie?
Warte doch bis sie von alleine läuft, das ist nicht nur für deinen sondern auch vor allem für ihren Rücken besser!#aha

Davon abgesehen, dass du sie so mehr behinderst in ihrer Entwicklung als förderst, wie soll sie denn das Fallen lernen wenn du sie immer hällst!?
Lass ihr doch die Zeit die sie braucht um laufen zu lernen, erst dann ist ihr Körper ( v.a. die Füße und die Wirbelsäule und Bandscheiben) dafür bereit!

#winke