Wann gebt ihr eure Kinder für wieviele Stunden in die Kita?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von sansdouleur 20.03.11 - 12:49 Uhr

Ihr Lieben,

mich interessiert nun doch sehr, wie das bei euch ist. Mit welchem Alter gebt ihr euer Kind für wieviele Stunden in die Kita, aufgrund eines Arbeitsplatzes?

Ich hatte gestern einen Beitrag hier gepostet und nun wurde bemängelt, dass ich wohl meine Zwillinge mit 1 1/2 Jahren schon sehr lange in die Kita geben MUSS, weil es finanziell kaum anders geht und ich möchte nicht vom Staat leben.

Ich habe mich dazu entschlossen 6h wieder arbeiten zu gehen, allerdings habe ich insgesamt mit hin und zurück 2 h Fahrtweg. Ist das zu lange?

Bei mir im Freundes- und Bekanntenkreis ist das sogar schon oft mit einem Jahr der Fall, das ist mir persönlich zu früh. Am liebsten wäre ich natürlich ganze drei Jahre daheim, aber das kann ich mir einfach nicht erlauben!

Liebe Grüße

Beitrag von zaubertroll1972 20.03.11 - 12:56 Uhr

Hallo,
mein Sohn ging mit 3 Jahren für 35 Stunden in den Kindergarten. Also um 12.30 wurde er abgeholt und bei Lust und Bedarf oft noch mal von 14.00 bis 16.00 gebracht.
Ich finde es auch ziemlich früh Kinder schon ab 18 Monate in die Kita zu geben. Verdienst Du soviel daß es sich rechnet? U 3 und dann noch über Mittags ist ja auch nicht günstig. Da würde ich schauen was sich rechnet. Aber letztendlich wäre mir das Wohl meiner Kinder am wichtigsten und ich persönlich mag mein Kind so früh noch nicht fremd betreuen lassen.
Wieso denn vom Staat leben? Bist Du alleinerziehend oder Dein Mann ohne Job?
LG Z.

Beitrag von sansdouleur 20.03.11 - 13:20 Uhr

Mein Partner hat einen Job, allerdings sage ich mal so, er ist Normalverdiener! Und wenn ich 6 h täglich arbeite, bekomme ich ca. nen Schein plus Kindergeld und somit denke ich schon, dass es sich für 1380 Euro ca rechnet arbeiten zu gehen.

Gibt es vielleicht irgendwo eine Tabelle oder so, wo man erfährt, was man so an Kitakosten einplanen muss? Also meine Freunde zahlen hier alle so mit allem drum und dran nie mehr als nen Hunderter und damit rechnet sich das schon ungemein, da wir halt noch ne Menge abbezahlen müssen, wäre das nicht so, wäre ich nicht so "gezwungen" gleich so viele Stunden arbeiten gehen zu müssen!

Mir ist das Wohl der Kinder auch am wichtigsten, aber wenn ich mir nichts für sie leisten kann, bzw. die Wohnung etc. nicht mehr tragbar ist, kann ich das auch nicht mit mir vereinbaren!

Liebe Grüße

Beitrag von geraeuschefabrik 20.03.11 - 13:28 Uhr

Hallo, habe gerade gesehen, dass Du aus BErlin bist!
Wieviel Du zahlen musst hängt von der Zeit ab,die die da sein werden und von dem wieviel Ihr verdient. Immer dazu kommen 23 Euro Mittagsessengeld und ggf. Beiträge für Frühstück und VEsper (nach dem schlafen) .
Guck mal hier, steht meine ich alles drin.http://www.berlin.de/ba-steglitz-zehlendorf/verwaltung/jugend/tagespflege_e-info09.html

Unser war auch ab einem Jahr in der Kita und ich finds nicht schlimm, wir legen eben viel Wert darauf, dass wir dann am Nachmittag intensiv mit ihm Zeit zusammen verbringen....

Am besten schaut Ihr Euch schon jetzt bald nach Plätzen um, denn zumindest hier bei uns bekommt man einen guten PLatz mit langen Wartezeiten....Und Ihr braucht ja gleich zwei....

Alles GUte !

Beitrag von sansdouleur 20.03.11 - 13:30 Uhr

Vielen Dank für deinen Beitrag. Genau, ich wohne in Berlin-Mahlsdorf und ich habe mich jetzt schon bei einer Kita auf die Warteliste setzen lassen und von den anderen kamen bisher nur absagen, alles schon voll und erst wieder ab 2013 was frei, wenn überhaupt! Wo soll das nur hinführen, eine Kita hat mir noch leichte Hoffnungen gemacht, da soll ich allerdings nach der Geburt direkt hinkommen, vorher nehmen sie keinen auf die Liste.

Danke für den Link, werde mich da mal jetzt erstmal umschauen!

Ich glaube, in Berlin scheinen die Beiträge für einen U3 Platz auch nicht ganz so arg teuer zu sein wie woanders!

Liebe Grüße

Beitrag von sansdouleur 20.03.11 - 13:40 Uhr

Dankeschön, die Seite ist sehr informativ. Ich gehe mal davon aus, da bei der Ermittlung der Kitakosten beide Bruttogehälter, also die meines Freundes und meins zusammengerechnet werden und wenn es so ist, sind es pro Kind 103 Euro plus diese 23 Euro oder so Extra-Verpflegungskosten.

Dann lohnt es sich finanziell aufjedenfall für uns und muss wohl sogar so gehandhabt werden!

Liebe Grüße

Beitrag von geraeuschefabrik 20.03.11 - 13:56 Uhr

Hallo,
na klar, die Liste ist bindend. Eigentlich zählt das Gehalt des Vorjahres, vermutlich bei Euch, als Du nch gearbeitet hast. Aber wenn man im laufenden Jahr weniger verdient, kann das wohl auch beantragt werden.

Wir sind super zufrieden mit den Kosten hier. Was ich da aus anderen Bundeslänern höre gerade für U3 ist echt heftig viel...

Wir müssen unser 2. Kind nun auch langsam mal vormerken lassen, hoffen auf einen Geschwisterbonus in der KIta unseres Großen....

Viel Glück!

Beitrag von kaeseschnitte 20.03.11 - 14:55 Uhr

oh gott, ich fang gleich an zu heulen! #heul ich glaube, ich zieh auch nach berlin. :-(
wir haben uns jetzt für ein aupair entschieden, zumindest für das erste jahr, weil wir hier für unsere zwillinge mit zuschüssen der stadt immer noch ca 2200 fr (ca. 1700 euro) für die betreuung an drei wochentagen (also 60%) bezahlen würden. und nein, wir sind nicht grossverdiener.
das aupair ist zwar auch nicht viel günstiger, aber dafür flexibler und auch anwesend, wenn eines der kinder im winter krank ist. ansonsten würde ich grad im ersten jahr befürchten, dass wir zwar den ganzen winter zahlen, ich aber trotzdem nicht arbeiten kann, weil der eine oder die andere krank ist.
elterngeld bzw. mutterschaftsurlaub gibt es hier übrigens 14 wochen lang. für mich als selbstständige 80% des lohnes. egal ob ich jetzt ein kind oder zwillinge bekomme. #schwitz :-[
mann, wir sind hier in der schweiz so rückständig... :-(
grüsse
ks

Beitrag von zaubertroll1972 20.03.11 - 17:01 Uhr

Also wir haben für unseren Sohn schon 95 Euro für 35 Std. bezahlt. Es war weder über Mittag noch U3. Mittagessen hat hier extra nochmal knapp 40 Euro im Monat gekostet. Um die 100 Euro plus 23 Euro Verpflegung ist aber sehr gering geplant. Kann ich mir gar nicht vorstellen.
Sicherlich sind die Beträge von Bundesland zu Bundesland verschieden.

Beitrag von sansdouleur 20.03.11 - 17:26 Uhr

Laut der Berlin-Seite und der Bemessungsgrundlage (die Bruttogehälter) ist es aber scheinbar so, berücksichtigt ist dabei auch schon, dass ich ja zwei Kinder anmelde und so pro Kind ein wenig weniger zahle und weiterhinmit den 23 Euro, das weiß ich schon von der Kita-Anmeldung!

Ich habe aber schon mitbekommen, dass Berlin scheinbar sehr "billig" ist von den Kitakosten her!

Grüße

Beitrag von tanteelli 20.03.11 - 13:10 Uhr

Hi,

unser Kleiner wird voraussichtlich mit einem Jahr Vollzeit in die Kita (Krippe) gehen. D. h. von 8-16 Uhr. Finanziell ist es anders nicht machbar, außerdem möchte ich auf die Stelle zurück, die ich vor der Elternzeit hatte und nicht irgendwo hin.

Ich werde mir das Geld auf 1 Jahr auszahlen lassen, auf 2 Jahre wäre es schon wieder zu wenig und natürlich rechnet es sich dann, auch wenn die Krippe 300 Euro kostet. Denn ich verdiene ja dann wieder entsprechend und bekomme nicht gar nichts.

LG

Beitrag von stefanie104 20.03.11 - 13:13 Uhr

Hallo,

Unser Erik geht in die Krippe seit dem er 16 Monate alt ist für 6-7 Stunden also sprich ich schaffe ihn gegen 8.00-8.30 Uhr hin und hole ihn gegen 14.00-14.30 Uhr ab so wie ich halt Schicht habe.

Glg Steffi mit Erik 150909

Beitrag von vifrana58116 20.03.11 - 13:52 Uhr

Wir wollen unsere Maus ab September in die Krippe geben (falls wir einen Platz bekommen). Dann ist sie 1 Jahr und 3 Monate. Sie wird dann ca. 7 Std. (+/- 1 Std.) am Tag dort sein.

Ich arbeite bereits wieder Vollzeit und mein Mann dann ab Anfang nächsten Jahres wieder (auch Vollzeit). Da wir keine Großeltern hier haben, sind kürzere Zeiten kaum machbar.

Beitrag von francie_und_marc 20.03.11 - 13:59 Uhr

Hallo!

Wir haben uns gestern ja schon geschrieben. ;-) Also mein Marci ging vom 1.Geburtstag an zur Tagesmutter. Ich bin ja im Handel und arbeite 19 Stunden und in der Urlaubszeit die ja fast das ganze Jahr über ist auch öfter mal weitaus mehr. Also Marci ging (und unsere Lütte die im August kommt auch) so wie meine Schichten waren zur Tagesmama. Wenn ich spät hatte, habe ich ihn immer zu um 10 Uhr hingeschafft und mein Mann hat ihn zu halb sechs/sechs abgeholt. Wenn ich Frühschicht hatte ging er von früh dreiviertel Sieben bis Nachmittags um 14.30 Uhr. Und da ich durch die Teilzeit oft zwei Tage frei in der Woche hatte, blieb er dann meistens zuhause. ;-)

Durch meine Schichten ist das halt machbar. Viele werden aufschreien und sagen man kann ja auch zuhause bleiben. Aber wir können uns das nicht leisten. Mein Verdienst ist wichtig für uns und auch für mich. Ich brauche die Beschäftigung und genieße die Zeit mit meinem Sohnemann viel intensiver. Lass dir kein schlechtes Gewissen einreden, du willst ja deine Kinder nicht von früh um 6 Uhr bis abends um 6 Uhr abgeben. Klar wird es anstrengend, auch für die Kinder. Aber mein Sohn und auch alle anderen Kinder in unserem Umfeld sind gern zur Tagesmama und danach in die Kita gegangen. Dort wird den Kindern soviel geboten, sie sind unter Gleichaltrigen und lernen somit auch viel.

Liebe Grüße Franca

Beitrag von zweiunddreissig-32 20.03.11 - 14:00 Uhr

Wir geben unseren Sohn ab September in die Krippe ab, da ist er knapp 1 1/5 Jahre.
Ich finde, dass es gerade richitg ist, da er auch Kontakt zu den anderen Kleinen, und nicht nur zu Mama und Papa, braucht. Ich muss wieder in den Job zurück. Viel Gels ist es nicht, aber ich hab schon keine Lust mehr aufs daheim hocken.
Kostenpunkt 370 Euro für 6 Stunden, inkl. Essen usw.

Beitrag von francie_und_marc 20.03.11 - 14:03 Uhr

Hey!

Schau nochmal hier:
http://www.berlin.de/ba-steglitz-zehlendorf/verwaltung/jugend/tagespflege_e-info02.html

Vielleicht hast du ja auch jemanden aus deinem Bekanntenkreis die eine liebe Tagesmama kennt? Denn ich würde mir definitiv Referenzen holen. Hier bei uns auf dem Land kennt ja fast jeder jeden und da wusste ich das meine Tagesmama klasse ist. Und war ja auch so. ;-)

Liebe Grüße Franca

Beitrag von lorelai84 20.03.11 - 14:33 Uhr

Ich werde mir das diesman offen lassen!
Es geht weniger ums finanzielle, als um mich selbst! Ich brauche einfach herausforderungen! Ich bin keine vollzeit mama, die darin aufgeht den haushalt zu schmeißen und sich um die kinder zu kümmern!
Ich steh dazu und finde es gar nicht schlimm!

Der große ging mit etwas über einem jahr in den kila, ihm hat das sehr gut getan! Mir auch, ich habe studiert!

Der kleine kam mit 6 monaten zu ner tagesmuttet (halbtags), musste sein weil ich sonst mein studium nicht hätte abschließen können! Das war mir aber definitiv zu früh!

Diesmal wird es zwischen 1 und 2 jahren sein! Dann werde ich arbeiten! Wenn die maus 7 monate alt ist, habe ich meine abschlussprüfung!
Dann würde ich gerne 2 vormittage die woche in der praxis arbeiten um dann irgendwann voll einzusteigen!
An den vormittagen wird sie dann aber von den omas betreut!

Lg lori

Beitrag von specki1009 20.03.11 - 16:43 Uhr

Meine Große habe ich mit 1 1/4 ganztags in Kiga gegeben - bekam nen Jobangebot dass aber auch nur Vollzeit zu haben war. Da war sie bereits im Kiga angemeldet denn ich wollt sie aufgrund der Arbeitssuche mit 1 1/2 wenigstens halbtags bringen.

Jetzt habe ich nen sicheren Job und die Möglichkeit nach dem Babyjahr stundenreduziert zu arbeiten d.h. ich werde mit Zwergi ein Jahr zu Hause bleiben und Elterngeld beziehen und nach einem Jahr mit 30h wieder anfangen. Zwergi hat dann nen 8h Platz im Kiga. Ich will dann auch 6h am Tag machen und habe im Schnitt 1h Fahrt (Hin und Rück) und aber ja auch noch die Große im Hort ...

Auch wenns von vielen verurteilt wird finde ich es nicht schlimm wenn die Kinder mit nem Jahr bereits in eine Einrichtung gehen.

LG
carolin

Beitrag von cateye82 20.03.11 - 16:50 Uhr

Hallo

Unser Sohn ging mit 1 Jahr 7-8h tgl. in die Kita, bei unserer Tochter wird es dann auch so sein.

Finde ich nichts schlimmes dran !

LG
Susanne

Beitrag von ballroomy 20.03.11 - 18:04 Uhr

Mein Sohn wird mit 4 halbtags in den KiGa gehen. Also 3-4 Stunden pro Tag. Ich finde das völlig ausreichend.
Bei uns ist es allerdings finanziell möglich.
Bei vielen anderen ist das ja nicht so, dann kann man es sich nicht aussuchen und muss das beste daraus machen.

Vielleicht kannst Du statt 5 Tagen nur 4 Tage arbeiten gehen? Dann hättest Du zumindest 2 h Fahrtzeit gespart.


Grüße
b

Beitrag von derhimmelmusswarten 20.03.11 - 20:08 Uhr

Meine Tochter ging mit 12 Monaten in die Kita. Während der Eingewöhnung natürlich nur kurz für 1-2 Stunden am Tag. Danach von ca. 7.45 Uhr - 12.45 Uhr (als ich arbeiten ging) und seit ich nicht arbeiten gehe (bin wieder schwanger) geht sie morgens so zwischen 8.00-8.30 Uhr und um 12.30-13.00 Uhr hole ich sie wieder ab.

Beitrag von myry 20.03.11 - 21:06 Uhr

Hallo !
Meine beiden grossen kammen mit 3 Jahren in die Kita. Früher konnte ich das einfach nicht und der betreuungsschein lag 1 Jahr hier rum. An Zeiten haben wir alles durch angefangen von 8.30 (gibt es dort frühstück) bis 13.30 (dann ist mittagessen vorbei ) bis zu einer weile 7 bis 16.30 (während meines Abis war das nötig) das war wirklich mega anstregend für mich und die kids....und ich würde es nie wieder machen.
Unser kleine wird,dann auch mit ca 3 jahren in die kita kommen. Optimal wäre es, wenn es wirklich gleich wieder klappt und die beiden dann zusammen mit 2 und 3 Jahren in die Kita könnten. Die Zeiten werden sich auf 8.30 bis 15 Uhr max 16 uhr belaufen. Kommt drauf an, ob ich wieder zu meiner alten Arbeitsstelle zurück will oder ebend nicht.
Die ersten Jahre mit meinen Kindern möchte ich einfach geniessen. Es wäre für mich einfach keine schöne Vorstellung meine Kinder früh in die Kita zu geben um dann andere Kinder zu betreuen ;-) und mitnehmen ist leider nicht möglich, da ich meist Montags bis Donnerstags gearbeitet habe.
Und da ich zu Hause bleiben kann, tu ich es einfach und geniess die Zeit bis mir dann die Decke auf den Kopf fällt :-D

Beitrag von dschinie82 21.03.11 - 07:57 Uhr

Guten Morgen,

mein Sohn ging mit einem Jahr in die Kita. Ich habe wieder Vollzeit angefangen zu arbeiten. Beim jetzigen Baby wirds ähnlich laufen. Ich finde, dass Kindergärten echt wertvoll sind und die Kinder spätestens mit 2 dort hin sollten - egal ob für 3 Std. oder 6 Std. am Tag....

LG
Dschinie

Beitrag von haseundmaus 21.03.11 - 09:06 Uhr

Hallo!

Wenn es anders nicht geht, find ich das völlig legitim. Dazu sind Krippenplätze da. Du gibst deine Kinder ja nicht hin und sitzt dann zuhause. So ists ja nicht.

Also bei uns ists so, ich bin Hausfrau, Lisa wird ab August drei Vormittage in der Woche in einen Spielkreis gehen, dann ist sie knapp 2 Jahre alt.
Richtig in den Kiga geht sie dann mit drei Jahren und das nur halbtags, Mittag gibts zuhause.
Aber wie gesagt, ich bin eh zuhause.

Manja mit Lisa Marie *18.09.2009 #sonne