Wieviel exklusive "Mamaspielzeit" am Tag?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von emilia5 20.03.11 - 13:40 Uhr

Hallo!
Mich würde mal interessieren, wie oft und wie lange Ihr mit Euren 2jährigen intensiv spielt, d.h. dass Ihr Euch in der Zeit ausschließlich mit Ihnen beschäftigt, nichts anderes nebenher macht, Ihnen Eure totale Aufmerksamkeit schenkt?
Ich bin momentan so hin- und hergerissen, ob ich Emilia zu wenig solche Zeiten widme oder ob ich zuviel auf ihr ständiges Quengeln "Mama mit" eingehe #kratz...
Sie ist Einzelkind, ich arbeite 20 Stunden pro Woche. In der Zeit ist sie in der Kita. In der übrigen Zeit müsste ich eigentlich auch mal Dinge machen wie Putzen, Aufräumen, Kochen, würde manchmal gerne telefonieren, meine Emails checken oder auch mal mit jemand quatschen, der zu Besuch ist (meine Mutter oder eine Freundin mit Kind) oder aber - wie vollkommen unverschämt ;-) - einfach mal 10 Minuten mit einem Kaffee auf dem Sofa sitzen und NICHTS tun. Tja, Emilia will sich aber nun seit ca. 2 Monaten gar nicht mehr alleine beschäftigen und fordert IMMER, dass ich mitgehe, mit ihr spiele und ihr meine ungeteilte Aufmerksamkeit schenke. Sie möchte auch nicht an den Dingen, die ich mache teilnehmen (z.B. Staubsaugen, Gemüse schneiden), sondern immer das tun, was sie gerade will. Es darf auch kein anderer mit ihr spielen, immer nur ich. Ich spiele dann oft nur halbherzig oder nebenher mit, bin in Gedanken woanders. Dann kriege ich weder meinen Kram fertig noch bekommt sie das, was sie will. Es führt inzwischen dazu, dass ich total angenervt reagiere und sie erst Recht darauf besteht. Sie ist total frustriert, ich habe ständig schlechtes Gewissen. Versteht mich nicht falsch: ich würde natürlich gerne ganz intensive Zeit mit ihr verbringen, aber eben nicht ständig und stundenlang. Sie müsste doch auch einfach mal neben mir spielen können und mit meiner Anwesenheit zufrieden sein, oder? Haben wir sie schon zu sehr verwöhnt und müssen ihr abgewöhnen, dass immer einer mit ihr spielt oder muss ich alles stehen und liegen lassen und immer mit ihr spielen? Was meint Ihr, ich bin wirklich ratlos im Moment?
#danke und lieben Gruß! Astrid

Beitrag von haruka80 20.03.11 - 13:51 Uhr

Hallo Astrid,

mein Sohn(23 Mo) hatte bis vor 5 Wochen das Glück nur Mama zu haben und keine KiTa und er hatte 3-4 Stunden am Tag reine Mamaspielzeit.
Er hat allerdings auch NIE allein gespielt, das war hier immer n absolutes Drama. Seit er in die KiTa geht, hat sich das komischerweise total geändert.
Nun haben wir morgens eine gemeinsame Stunde, in der wir kuscheln, Bücher angucken und dann aufstehen, frühstücken etc.
Nach der KiTa spielen wir auch immer ne Stunde gemeinsam, bis der Papa um halb 5 heim kommt, dann steh ich auf und "übergebe" um etwas Haushalt zu machen, kochen etc.
Also auf 2,5 Std am Tag kommen wir jetzt noch, wobei wenn Papa da ist, es einfach gemeinsame Zeit ist, da sitzen wri alle zusammen und spielen. Plus 20 Minuten fernsehen, was aber auch nur auf meinem Schoß geht, ich da also auch keine ZEit für mich hab-es mich aber auch nicht stört.

Dennoch muß ich sagen: ich spiele gerne mit meinem Sohn, aber genau so froh bin ich, wenn ich mal Ruhe habe und die Füße hochlegen kann oder wenn der Papa am Wochenende mal alleine mit dem Lütten 2 Std raus geht.

L.G.

Haruka

Beitrag von sabine7676 20.03.11 - 13:57 Uhr

hallo,

ich hab auch manchmal ein schlechtes gewissen. noch dazu bin ich nicht in der arbeit und voll zu hause. vormittags kümmere ich mich um den haushalt - die kleine ist nebenbei mehr oder weniger beschäftigt und wuselt im mich rum, dabei geb ich mich aber auch mit ihr ab, aber nicht intensiv, d.h. sie sizt beim saugen auf dem staubsauger und ich zieh sie, oder sie putz mal mit, oder wir singen. mehr aber nicht. am nachmittag ist dann kinderzeit. d.h. wir gehen auf den spielplatz oder spazieren, wobei die zeit ja wg. mittagsschlaf auch begrenzt ist. es dauert oft bis 16.00 uhr oder noch später bis die kleine fit ist und wir loskönnen. spätestens um 18.00 uhr will ich aber zu hause sein, dann ist der papa dran. also siehst du, so richtig intensive zeit ist bei uns auch nicht so lange am tag. mir haben aber schon viele bestätigt, das das der normalfall ist.
ich hoffe wir machen es richtig!

vlg

Beitrag von katjesfan 20.03.11 - 14:12 Uhr

Hallo Astrid,
ich bin gerad echt überrascht wieviel Mamazeit Deine Kleine einfordert. Mein Sohn (2) kann sich gut allein beschäftigen und spielt die meiste Zeit allein, es kommt nicht oft vor, dass er meine Nähe beim Spielen sucht. Es kann schon öfter mal vorkommen, dass er mir helfen will, aber da endet sein Interesse meist dann, wenn er seinen Willen nicht bekommt oder ihm die kleinen Aufgaben zu lange ;) dauern..
Kommt es aber dann doch mal vor, dass er etwas mit mir machen will, kann es auch eine Stunde sein in der wir gemeinsam spielen, Bücher anschauen oder ähnliches.

Er ist gern draußen und ich auch. Während er dann im Garten mit seinen Fahrzeugen spielt, hocke ich meist im Blumenbeet oder harke Laub auf usw. auch da ist nichts mit Mamazeit!

Anders ists beim Papa, den er aber auch nur 14 tägig (aufgrund von Schichtdienst und Arbeit auf der Baustelle) sieht. Da fordert er am Wochenende ganz intensiv gemeinsame Zeit ein und Mama darf nicht mitmachen ;)!

Liebe Grüße,
katjes

Beitrag von steffi1501 20.03.11 - 14:15 Uhr

Huhu,

Ich hab auch manchmal dieses schlechte gewissen, aber ich halte mich fest an "meinen plan"
Vormittags, nachdem Julian (21 Monate) und ich gefrühstückt haben, gehen wir gemeinsam ins Bad und waschen uns ;-) es ist ein riesen geplansche und dauert sicher ne halbe Stunde, mit Zähne putzen etc! Dann zieh ich ihn an und er kommt mit mir ins Schlafzimmer, wo er mir beim anziehen "hilft".

Dann ist Haushaltszeit! Ich mach dann alle dinge die täglich sind, wie aufräumen, Waschmaschiene anstellen, Geschirrspüler, Fegen, Staubsaugen etc! Dann gehen wir meisst einkaufen, oder auch mal so spatzieren!
Wenn er dann Mittagschlaf macht, bereite ich unser Abendessen vor (Wir essen abends mit dem Papi warm und alles was ich vorbereiten kann, mach ich schon!) Ich wische evtl noch in der Wohnung, da wir weisse Fliesen haben und gehe Wäsche aufhängen!
Nach seinem Mittagsschlaf gehört meine Zeit ihm, bis Papi kommt! Dann übernimmt er meisst!

Haushaltsdinge die etwas mehr aufhalten erledige ich am Samstag, da ist dann Papa da und ich bin frei für z.B Fenster putzen.....

Lg Steffi

Beitrag von alexma1978 20.03.11 - 14:58 Uhr

Hallo,

also ich scheine hier die große Ausnahme zu sein. Mein Sohn hat nach dem Kindergarten (also ab halb zwei) mit Ausnahme von der Zeit, in der der KLeine trinken muss bzw. gewickelt wird ausschließlich Mama bzw. Papazeit (mein Mann ist in Elternzeit). Klar sitzt er mal nur auf dem Sofa oder die beiden gehen zusammen einkaufen, aber an sich wird sich nachmittags bis zum Abendessen ausschließlich mit dem Großen beschäftigt. Wir lesen, malen, spielen Lego, gehen auf den Spielplatz etc.

Natürlich muss das jeder für sich selbst wissen, aber mir macht das auch Spass. Ich spiele sogar lieber mit dem Großen als das ich den Kleinen versorge (mit ihm kuschele ich aber gerne). So älter er wird desto besser wird das.

LG,

Alexandra

Beitrag von morima 20.03.11 - 19:53 Uhr

Hallo Astrid,

oh da wirst Du unterschieliche Meinungn bekommen;)

Also ich spiele mit meinen Kindern keine 2 Stunden am Tag.
Vormittags bin ich in der Arbeit und Nachmittags verbringen wir zwar zusammen aber ich sitzte nicht stundenlang mit unseren Jungs am Boden und spiele. Klar mach ich mit jedem mal was alleine und wir unternehmen auch sehr viel aber uneingeschränkte Aufmerksamkeit hat jeder in etwa eine halbe Stunde pro Tag. Allerdings sind sie halt auch zu zweit und beschäftigen sich miteinandern. Ausserdem kann man ja auch, wie Du schon sagst das Kind beim Einkaufen etc. miteinbeziehen. Das ist vielleicht nicht uneingeschränkt aber trotzdem kann es nett sein.

Ich denke, dass diesbezüglich Kinder sehr unterschiedlich viel fordern.
Ich würde also einen Mittelweg suchen. Z.b. Jetzt lälsst Du mich das fertig machen und dann malen wir zusammen (muss ja nicht gleich eine Stunde sein). So hat sie ein Ziel und merkt, dass nciht alles nach ihrer Nase geht.
Belohne Sie, wenn Sie auch mal was alleine macht. Ich kann Dir nur sagen, dass ein befreundeter Junge von uns genauso war. Mittlerweile ist er 5 Jahre alt und seine Eltern können nicht mal einen Satz miteinander wechseln, ohne dass er nicht an einer Hand zieht und sagt, bittte spiel mit mir Feuerwehrstation etc.auch. Finde ich wirklich nicht erstrebenswert.

Trotzdem muss ich Dir sagen, dass ich einen ruhigen Kaffee oder Emails schreiben nicht habe solange meine Jungs wach sind. Ich lege mir meine Pausen eben auf die Schlafenszeiten und das klappt ganz gut.

LG
Mori

Beitrag von fbl772 21.03.11 - 10:06 Uhr

Hallo Astrid,

vielleicht gibst du ihr kleine Ziele wie: "wenn ich die Spülmaschine eingeräumt habe können wir zusammen ein Buch lesen". Die Zeiträume dürfen natürlich nicht zu lang sein, weil warten können sie in dem Alter noch ziemlich schlecht :-)

Bezüglich Kaffee habe ich mit meinem Sohn "vereinbart", dass ich mit ihm spiele wenn kein Kaffee mehr in der Tasse ist. Damit haben wir allerdings schon ziemlich früh angefangen, aber probieren kannst du es ja mal. Kommt er zwischendurch, dann lasse ich ihn in meine Tasse sehen und dann habe ich noch ein paar Minütchen ....

Ich arbeite Vollzeit und beschäftige mich danach ausschließlich mit ihm, da wir auch noch eine Fahrzeit von morgens und abends von jeweils fast 1 Stunde haben, in der er ja auch "warten" und sich selbst beschäftigen muss. Mit ihm Spielen macht aber auch viel Spaß. So kommen wir am Tag vielleicht auf 2 - 3 Stunden würd ich schätzen.

VG
B