Hecke ragt weit auf mein Grundstück, Nachbar interessiert es nicht.

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von cludevb 20.03.11 - 13:44 Uhr

Hallo!

Erstmal hoffe ich dass ich mit meiner Frage in diesem Forum richtig bin ;-)

Wir sind vor zwei Jahren in ein Einfamilienhaus mit grossem Grundstück gezogen. Zu der Zeit haben wir mit den "neuen" Nachbarn abgesprochen - der auf seiner Seite zu unserem Grundstück hin insgesamt zwei Heckenarten gepflanzt hat, dass er die auf die "Standardhöhe" von 1,80 hält und dass er natürlich seine Hecke selbst schneidet - sie also nicht auf unser Grundstück ragt, was der Fall ist und war, da vorher hier eine Oma gewohnt hat, der das ziemlich egal war.

Inzwischen hat sich das nachbarschaftliche Verhältnis verschlechtert, denn ihn jucken seine Hecken überhaupt nicht. Und ich habe ihn schon mehrmals drauf hingewiesen dass er die Hecke bitte nicht so hoch (inzwischen über 2,50) wachsen lässt und auf seinem Grundstück hält...

... macht er natürlich nicht. Die wächst und gedeiht prima - auf unsere Kosten zum Thema Licht und Platz in unserem Garten.

Letztes Jahr haben wir sie grob selbst geschnitten, weil wir zu sehr mit renovierung beschäftigt waren, jetzt ist es aber soweit dass wir auf unsere Grundstücksgrenze normale Palisaden hinsetzen möchten, innen ists fertig, jetzt kommt der Aussenbereich.

So nun ragt seine Hecke aber echt hoch und locker 1m auf unsere Seite rüber, gepflanzt ist sie nur ein paar cm von der Grundstücksgrenze entfernt.

1. Kann ich einfach hingehen und ratz fatz mit meiner Dolmar an der Grundstücksgrenze als gerader Strich nach oben meine Seite von dem Zeug befreien um davor meine Palisade hinzusetzen? Ich meine, ist ja unser Grundstück...! Damit wären auch einige dickere Äste ab und nicht nur die langen Triebe.

2. Kann ich verlangen dass er seine Hecke auf "gesetzliche" Höhe hält? 2m wären ja OK, aber dann ist auch mal gut.

3. Die Hecke ist sooo nah an der Grenze dran (paar cm) da kommt er niemals von seiner Seite aus dran um sie selbst zu schneiden, ich habe aber auch keine Lust ihn immer auf mein Grundstück kommen zu lassen, es ist ja schließlich keine bauliche Maßnahme wo es nicht anders geht als rüberzukommen, und wenn ich meine Palisaden aufgestellt habe, geht es erst recht nicht von meiner Seite. Der Mensch kommt dann definitiv nicht an die Seite zu uns ran. Was ich wiederum nicht als mein Problem sehe, nur dass es ärger geben dürfte wenn die Hecke unsere Palisade durchdrückt oder durchwächst.
Im Prinzip müsste er von der Logik her die Hecke komplett abreissen, da er sich nicht selbst darum kümmen kann und sie völlig falsch gepflanzt ist.

Ich habe übrigens Anfang Januar nochmal mit ihm ein persönliches Gespräch geführt über die Hecke, er meinte wir hätten beim Einzug nie darüber geredet, und inzwischen haben wir laut seinen Worten auch das Gespräch Anfang Januar nicht gehabt, wo ich übrigens auch die Palisaden im Frühjahr erwähnt habe.

Vielleicht hat ja hier jemand leseausdauer und ein bisschen Ahnung ;-)

Bilder sind in meiner VK.

LG Clude

Beitrag von chaosmanagerin 20.03.11 - 13:50 Uhr

Erkundige dich mal bei der Gemeinde was man tun kann. Wenn die Hecke über die zugelassene Grenze geht kann das Ordnungsamt kommen und den Schnitt anordnen (mit Androhung von Bußgeld). Soweit ich weiß muß man beim Pflanzen einen Mindesabstand zum Nachbargrundstück einhalten, Problem ist nur dass euer Vorbesitzer das nicht beanstandet hat, ob er daher die Hecke entfernen muß ist fraglich.


Wir haben auch das Problem, unser Nachbarhaus steht schon lange leer, Grundstück verlottert, Hecke ragt zu uns (nur Gestrüp). Ich hätte gerne einen Sichtschutzzaun (auch zum Schuz meines Autos vor der Hecke). Muß mich jetzt mit der GEmeinde zusammensetzen ob ich einfach so schneiden darf oder ob die Bäume/Sträucher vom Besitzer (der im Moment nicht greifbar ist wg. Krankheit) entfernt werden können/müssen/sollen.

Beitrag von cludevb 20.03.11 - 13:55 Uhr

Hi!

Gute Idee, hatte ich auch schon :-P Der Mensch vom Ordnungsamt hat mir erläutert dass er nur einschreiten kann wenn die "öffentliche" Ordnung und Sicherheit gefährdet wäre, wenn die Hecke also z.b. zur Strasse hin ginge. Dieses "Problem" fällt unter das Nachbarschaftsrecht, da darf er nichts machen, im Falle des Falles müsste ich mir teuer einen Anwalt nehmen.

Ich will ja auch nicht notgedrungen dass er die Hecke entfernt: ich will sie nur nicht über mein Grundstück haben. Und ich bin der Meinung das ER für sein Eigentum - also die Hecke - sorge zu tragen hat. Dafür wurden schließlich die gesetzlichen mindest-Pflanzabstände "erfunden". Wie er die auf seiner Seite hält ist mir ziemlich wurscht, nur ginge noch nicht mal selbst wenn er einsitig wäre, da er sich dann 3cm dünn machen müsste.

Beitrag von chaosmanagerin 20.03.11 - 14:05 Uhr

Ich kann dich voll und ganz verstehen. Mich nervt das hier auch tierisch. Vor allem kann ich teilweise nicht mal beim Rausfahren sehen ob Auto´s kommen da es wuchert. Ist schon doof dass man auf seinem eigenen Grundstück nicht das Sagen hat.

Beitrag von windsbraut69 21.03.11 - 09:38 Uhr

Wie schön, dass wir nur eine Partei sehr toleranter Nachbarn haben (sind wir ihnen gegenüber übrigens auch).

Die Hecke war lange vor Euch da und jetzt wollt Ihr verlangen, dass sie entfernt wird? Seid doch froh übereine schöne grüne Sichtschutzhecke statt unschönerer toter Alternativen.

Wenn Ihr den Nachbarn nicht auf Euer Grundstück lassen und sie auch nicht selbst schneiden wollt, kommt wohl nur Entfernung in Frage. Ob Ihr das durchsetzen könnt, nachdem die Hecke schon einige Jahre (mit Duldung durch Eure Vorbesitzer) steht, halte ich für fraglich.

Dürft Ihr denn Eure Palisaden exakt auf die Grenze stellen, habt Ihr das geklärt?

Beitrag von sassi31 21.03.11 - 16:42 Uhr

Wenn ich die TE richtig verstehe, möchte sie die Hecke geschnitten haben. Natürlich muss sie dann auch dulden, dass der Nachbar ihr Grundstück betritt.

Das mit den Palisaden ist ein interessanter Einwand. Hier zumindest gibt es da vorgeschriebene Abstände und auch die Höhe kann nicht willkürlich gewählt werden. Ansonsten bedarf es einer Absprache mit dem Nachbarn.

Beitrag von simone_2403 20.03.11 - 14:09 Uhr

Hallo

Nach Fristsetzung...hol die Heckenschere raus ;-)

http://www.bundesrecht.juris.de/bgb/__910.html

#winke

Beitrag von cludevb 20.03.11 - 14:18 Uhr

Danke!

Bin ich schon mal einen rechtlichen Schritt weiter ;-)

ABER wie soll der Mensch - selbst wenn er es selbst macht - an seine Hecke kommen ohne mein Grundstück zu betreten, denn ich will den hier nicht rumlaufen haben...

UND wie soll er das im Nachhinein tun wenn ihc nach der Fristsetzung die Hecke absäbel und eine Palisade hinsetze? Die Stämme der Hecke kommen maximal 8, minimal 4cm auf seiner Seite von der Grenze her gesehen aus dem Boden raus, lange nicht die "geforderten" 50cm.

Und ich werde sicher nicht 60-70cm von meinem Grundstück opfern und die Palisade so weit rein auf mein Grundstück setzen... die soll hinter den Sandkastenbereich der Kinder auf Grenze gestellt werden (siehe foto)

Und wenn ich sie dann absäbel, Palisade davor und das Zeug wuchert durch die Palisade bzw drückt sie auf dauer von der anderen seite ein/kaputt?

;-)

so ein theater :-[#klatsch

LG Clude

Beitrag von simone_2403 20.03.11 - 14:40 Uhr

Also so wie ich das auf dem Bild sehe ist da ja ein Zaun.Du willst die Palisade also direkt am Zaun hochziehn.Wenn die Palisade steht,kommt von der olle Hecke auch nichts mehr rüber ;-) Im Normalfall drückt es die Hecke die Palisade nicht um.

Ich glaub nicht das es überhaupt nötog ist den Nachbarn auf euer Grindstück zu lassen,er scheert sich doch sonst nen "Dreck" drum.Also würde ich Frist setzen und dann selbst Hand anlegen.

Beitrag von cludevb 20.03.11 - 14:56 Uhr

Hi!

Der Teil der Hecke ist aber - wie man sieht über 2,50 hoch und die Palisaden (glaub ich) nur 1,80... also wuchert sie darüber zu uns und wächst fleissig hoch... auch nicht sinn der Sache ????!!! ich habe nämlich nicht vor die nächsten 10 jahre 3-4x im Jahr seine Hecke zu schneiden ;-)

Beitrag von chaosmanagerin 20.03.11 - 16:04 Uhr

Dann wähle einen unkonventionellen Weg und erledige das Übel an der Wurzel. Auch wenn es schade um die Hecke ist, stech den Boden ab, wenn du Glück hast erwischt du genug Wurzeln und das Problem erledigt sich von selbst.

Beitrag von harveypet 20.03.11 - 16:13 Uhr

sie soll ruhig supernett sein und die Hecke gießen: Brennessel in einem großen Eimer/Faß ansetzen und 14 Tage ziehen lassen, damit gießen und die Hecke ist Geschichte.

Beitrag von mauseannie 20.03.11 - 17:35 Uhr

Damit duengt sie doch die Hecke. Wie soll das denn helfen?

Beitrag von harveypet 20.03.11 - 17:43 Uhr

google mal Brennesselsud!!

Beitrag von lanni 20.03.11 - 19:43 Uhr

Moin,

hast Du da mal nen Link?

Alles was ich finde sind Lobgesänge auf dieses Zeug oder Geweine weil da aufeinmal Brennesseln wachsen...

Beitrag von windsbraut69 21.03.11 - 09:41 Uhr

Unsinn!

Beitrag von simone_2403 20.03.11 - 16:16 Uhr

Sie könnte auch Kupfernägel in den Stamm jagen #schein DAS allerdings wär nicht unbedingt Straffrei #schwitz

Lästig wenn man mit solchen Nachbarn "gesegnet" ist.

Beitrag von harveypet 20.03.11 - 16:18 Uhr

Na, bei einer Hecke wird es mit Stamm schon schwierig , da nagelt sie ja mehrere Tage....#rofl

Beitrag von nobility 20.03.11 - 16:19 Uhr

Solche Nachbarn wie dich wünscht man sich ( NICHT !)

Beitrag von sini60 20.03.11 - 16:27 Uhr

Ich finde du machst hier ein Riesenfass auf. Ich würde einfach zweimal im Jahr mit der Heckenschere runterschneiden. Auch würde ich sie von meiner Seite auf meine Wunschhöhe kürzen. Ob ich in meinem Garten eine Hecke mehr schneide, wäre mir keinen Streit mit dem Nachbar wert.

Warum du hier auch noch Palisaden setzen willst ist mir ehrlich gesagt schleierhaft.

Beitrag von cludevb 20.03.11 - 17:29 Uhr

*grins*

klar (wir haben (noch, vielleicht kommts ja mal) keine Hecken auf unserem Grundstück sondern Zaun), das heißt dass ich mir erst mal ne Heckenschere für des Nachbars Arbeit die ich dann verrichten muss, neu kaufe. billig-Heckenschere mindestens 50 Euro.
DANN muss ich seine Hecke schneiden , das Zeug zusammenraufen, in Tüten stecken und zum Grünabfallsammelplatz oder wie? ähm... ne???

Also ganz ehrlich gesagt: wir haben eher ein neutrales Verhältnis dadurch dass ich (gespräche waren niemals ausgefallen sondern höflich beiderseits) es gewagt habe ihn darauf anzusprechen sich um seine hecke zu kümmern.
Ich möchte nicht im Falle des Falles eine Anzeige wegen Beschädigung fremden Eigentums bekommen, wenn ich die komplette Hecke z.b. selbstständig auf 2m runterhole... denn der teil wäre auf seinem grundstück.

warum ich palisaden setzen will? weil die hecke noch nciht mal dicht ist - auch im sommer nicht. dahinter hat er einen verwilderten grösseren kompost-bereich und daneben einen verwilderten gartenteil mit ungeordneten flastersteien und schrott... wenn man möchte könnte man sagen hinter der hecke sieht es "assi" aus und ich bin nicht so erpicht darauf mir das immer angucken zu müssen, da ich eher zu der kategorie "gepflegter garten" gehöre... Palisaden also als Sichtschutz.
so wenig wie er sich um seine hecke kümmert, kümmert er sich um den rest des gartens. sein ding, ich wills nur nicht sehen oder damit zu tun haben.

Ist aber immer dumm aus der Entfernung zu beurteilen ob (z.b. ich) einfach nur übertreibe oder tatsächlihc nen grund habe langsam genervt zu werden, wenn man nicht davorsteht :-D

Beitrag von cludevb 20.03.11 - 17:57 Uhr

so hab noch ein pic reingesetzt damit man sieht dass es nicht "nur" mit ner heckenschere getan wäre... da ist viel dickes geäst (teilweise 7-8cm durchmesser) bei weil die hecke sich nach oben hin insgesamt zu uns rüberneigt.
das sind nicht nur nervige zippeln die rüberwachsen, so wie es vielleicht rübergekommen ist...

wenn ich dran langsäbel ist unten die hälfte der hecke weg (weil sie halt nur ein paar cm von der grenze gepflanzt ist) und oben 2/3. und davon dürfte er - sobald er es sieht - nicht begeistert sein und wenn ich dann noch oben auf seinem teil auf 2m kürze (ohne staatsanwalt an meiner seite :-))... nee hab keine lust auf ärger wegen "beschädigung" auf seiner seite.

LG

Beitrag von sassi31 20.03.11 - 21:58 Uhr

Und genau das würde ich nicht machen. Ich hätte nämlich keine Lust, den Grünabfall meines Nachbarn zu beseitigen.

Beitrag von marten5518 20.03.11 - 19:21 Uhr

Was stört dich denn dadran? Sieh die Hecke als Zaunersatz, die zudem noch hübsch grün ist. Streit wegen einer Hecke? Deine Probleme möchte ich haben#klatsch

Beitrag von xxtanja18xx 20.03.11 - 20:26 Uhr

Geh mal bei der Te in die VK und schau dir die Bilder der Hecke an.....Sieht sehr schön aus *ironie off*

  • 1
  • 2