Würdet ihr eurem chef von einer schwangerschaft erzählen????

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von blubberprinzessin 20.03.11 - 15:56 Uhr

Hallo ihr süßen,
ab wann würdet ihr eurem Arbeitgeber sagen, dass ihr schwanger seit?
habe im Forum gelesen das es garkeine Pflicht gibt,dem Arbeitgeber von der Schwangerschaft zu erzählen!!!
Wenn ich nun im nächste Monat schwanger werde, wäre ich 1Monat vor meiner beendigung meiner Ausbildung im 3. Monat!

Wenn ich es meiner Leiterin sagen würde, dürfte ich den letzen Monat nicht weiter arbeiten und überlege falls ich schwanger wäre,es nicht zu sagen da es ja nur noch 1 Monat zum arbeiten wäre!

Was denkt ihr?und würdet ihr machen?

Beitrag von marina683 20.03.11 - 16:00 Uhr

Hallo, also ich würde es meinem Chef erst nach dem 3ten monat sagen... es sei denn es lässt sich nicht geheimhalten weil einem z.B. immer übel wird...

Beitrag von zipfelchen91 20.03.11 - 16:00 Uhr

einen wunderschönen sonntag!!!
ich würde wenn es dann soweit ist meinem chef sagen,da du dann in manchen bereichen vllt nicht mehr arbeiten darfst.deine prüfung kannst du trotzdem ohne probleme abschließen...

viel glück
;-)

Beitrag von emily86 20.03.11 - 16:01 Uhr

wo arbeitest du denn?

Je nachdem wo man arbeitet "muss" man es ja sagen.
Wenn du evtl. nicht immun gegen Röteln/Ringelröteln bist,
dann darfst du ja z.B. nicht mit Kindern arbeiten.

Beitrag von orcamichiru 20.03.11 - 16:02 Uhr

In welcher Branche arbeitest du denn?
Ich bin als Erzieherin tätig und da gibt es sehr strenge Regelungen. Wenn mir gewisse Antikörper fehlen bekomm ich ein Beschäftigungsverbot. Das ist in fast allen sozialen Berufen so.
Das ganze dient einzig und allein zum Schutz des ungeborenen Kindes.
Ich werde sofort nachdem meine FÄ die Schwangerschaft bestätigt hat dem Arbeitgeber Bescheid geben. Ich würde mir nie verzeihen, wenn da irgendwas sein sollte.

Beitrag von blubberprinzessin 20.03.11 - 16:08 Uhr

Ich arbeite als Erzieherin in einer normalen Regelgruppe mit Kindern im Alter von3 bis 6 Jahren!!!
Gegen Röteln etc. bin ich soweit geimpft oder hatte es schon!
Was ich ja weiß das Zytomegalie getestet wird und wenn man dagegen nicht Immun ist,bekommt man ein Beschäftigungsverbot!!

Meine Bedenke sind halt wegen den Fehltagen,wenn ich krankgeschrieben werde!!
Da ich ja noch in den letzen Monaten meinr Ausbildung bin,weiß ich ja nicht wie viele Fehltage man haben darf..?!

Beitrag von orcamichiru 20.03.11 - 16:26 Uhr

Meine Kollegin hat nun ein Beschäftigungsverbot bekommen trotz Impfung gegen Mumps und Keuchhusten....bei beidem fehlen ihr die Antikörper.
Röteln hatte sie als Kind und trotzdem sagte der Betriebsarzt ist der Titer zu gering.
Du könntest ja mal bei deinem HA oder FA anfragen, ob du jetzt schon die Titerabfrage machen kannst. Dann hast du Gewissheit und kannst im Falle das alles in Ordnung ist immernoch nix sagen.

Beitrag von susi1708 20.03.11 - 17:44 Uhr

Ich arbeite als Physioherapeutin im Krankenhaus und muss es auch relativ geich sagen....darf keine Wochenenddienste mehr machen, weil ich dann nicht mehr auf die Intensiv-Station soll und keine schwerst betroffenen Patienten behandeln darf, wegen schwer heben etc...
Meine Chefin ist toll, daher würde ich es ihr gleich sagen, ich glaube, sie würde sich auch für mich freuen...