mein zwerg und ich stehen dazwischen (silopo)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von sarichen 20.03.11 - 19:05 Uhr

gehört zwar nicht wirklich hier her, aber vielleicht macht ihr ja mal eine ausnahme #bitte

ich hasse es wirklichst zu tiefst, wenn meine eltern sich streiten...

vor jahren hab ich es irgendwie geschafft, sie vor einer scheidung zu bewahren.

während der letzten 6 jahre habe ich nicht bei ihnen gewohnt und habe es so gott sei dank nur seltenst mitbekommen.
an meinem bruder geht alles irgendwie einfacher vorbei, aber mich nimmt es immer total mit. ich fühle mich immer in alle betroffenen personen zu stark ein und mache mich selbst extrem fertig.

seit dezember wohne ich vorrübergehend wieder bei ihnen, da ich übernächste woche in eine neue wohnung ziehe, welche die ganze zeit renoviert wurde.
von kurz nach weihnachten bis jetzt streiten sie sich jeden sonntag - wegen banalen dingen und es artet wirklich extrem aus...

außer letzten sonntag, da gabs zum ersten mal keinen streit

und heute, fing alles zum vesper wieder an. meine mum hat irgendeinen doofen kommentar abgelassen und ich habe gekonntert, weil ich mir das nicht bieten lassen wollte.
seit dem: stille, sie schwieg... zum abendbrot hat mein pa angefragt, ob sie mit essen wolle. keine antwort--- paar minuten später erschien sie doch und ich dachte noch, na wenigst etwas (denn dies tut sie sonst nie, wenn sie "bockig" ist).

habe sie nett begrüßt und ihrer seits kam nur ein ganz beleidigender kommentar, von wegen, dass lönnen wir uns stecken lassen

und dann gings los (wohlbemerkt ich bin nah am wasser gebaut und im 8. monat schwanger), wir brauchen garnicht so tun und überhaupt, sie hasst meinen pa und will die scheidung - fährt morgen mit dem auto auf arbeit gegen einen baum, dass wir sie los sind und will die scheidung auch gleich am dienstag mit dem anwalt besprechen (ich habe da einen termin, wegen dem kindsvater - droht mit entführung, ...)

mein pa hat ihr dann auch die meinung gegeigt, dass sie doch langsam einen psychater bräuchte, da sie jede woche sonntag so ausartet und er nicht mehr so weitermachen kann.

und jetzt wo ich dies schreibe geht sie grad wieder ins wohnzimmer und beleidigt ihn, dass er sich nicht aufregen bräuchte, da er ja eh nie etwas macht und ja noch viel schlimmer ist...

jedenfalls sahs ich zwischen drin - mein bauchzwerg auf einmal ganz regungslos und mir liefen die tränen nur so herunter, ohne dies zu wollen. ich fühle wirklich mit beiden mit und verstehe sie dennoch nicht.

aber das schlimmste, mein zwerg bekam ja alles mit und merkt bestimmt auch jetzt noch wie ich hier sitze, mir sorgen mache und mir die tränen laufen.


sorry, aber musste das jetzt einfach mal aufschreiben - ich bin erwachsen, aber will beide nicht als paar verlieren, soml ich immer das gefühl habe: hätte ich lieber meinen rand gehalten, dann wäre es vielleicht nicht passiert.

bin echt ratlos, wie ich ihnen beiden helfen kann.
mein zwerg tritt mir auch grad wieder heftig gegen die rippen, als wolle er mich trösten .

Beitrag von christiane-1983 20.03.11 - 19:12 Uhr

hallo,

ich #liebdrueck dich mal

lass dich nicht runterziehen von den beiden, das ist für dich net gut und für den kleinen schon garnet.

Kannst nicht raufgehen in dein Zimmer, dass du das nicht mitanhören musst?

So hart es klingt, die zwei sollen sich das alleine ausmachen, ob diese Ehe noch funktioniert oder nicht.

Wenn du zu vermitteln versuchst wirst du nur mit reingezogen.

Ich hoffe du kannst bald in deine neue Wohnung, dann erlebst du es nicht mehr hautnah.

Kopf hoch, denk an dein süsses Baby, was du bald im Arm halten wirst.#pro

Beitrag von liebes..23 20.03.11 - 19:23 Uhr

#liebdrueckerst mal..
oh je du arme nee das ist echt nicht schön..versuch dich zu beruhigen und auf deinen muckel zu achten und lenk dich einfach ab,ich weiß ist schwer aber versuch es...wünsch dir ganz viel kraft und das du nicht mehr so traurig bist#klee#blume#blume#blume
glg johanna mit jonas 31ssw#verliebt

Beitrag von victorias 20.03.11 - 19:42 Uhr

Warum lässt du sie sich nicht einfach scheiden?! Für manche Menschen ist es einfach manchmal wirklich besser so!

Ich habe meiner Mutter damals in meiner Jugendzeit sogar geraten dass sie sich doch endlich scheiden lassen soll, weil ich das ewige Gezanke und ekelhafte beleidigende Verhalten nicht mehr ertrage habe...abgesehen davon hatten sie auch schon seit 4 Jahren getrennte Schlafzimmer.....warum was erzwingen was einfach nicht ist!?!?! Warum eine Situation nicht verbessern sondern im traurigen Trott lassen?! Wenn sie sich das für ihre Beziehung wünscht dann solltest du diesen Wunsch auch respektieren....immerhin ist es ihr leben und nicht deines, immerhin muss sie Dinge ertragen die sie anscheinend nicht mehr ertragen kann bzw will.....

Glaubst du nicht dass es deiner Mutter und deinem Vater vielleicht wirklich besser gehen würde wenn sie endlich für sich leben könnten?
Bei meinen Eltern ist es auf jeden Fall nach der Gerichtlichen und endlich wohnlichen Trennung dann auch so gewesen, beiden geht es seitdem besser!

Auch wenn du das vlt nicht so hören willst möchte ich dir dieses raten!
Trotzdem noch einen schönen Abend !

LG Victoria 18SSW

Beitrag von klonoa25 20.03.11 - 19:48 Uhr

Hi, ass dich erstmal in den Arm nehmen, ist ja echt ne blöde Situation. Aber anscheidnend ist es das beste wenn sich deine Eltern scheiden lassen. davon geht de Welt nicht unter und evtl. haben deine Eltern dann wieder etwas mehr Freiheit für sich um ihr Leben wieder zu geniesen und nicht sich den Rest ihres Lebens gegenseitig runter zu machen. Meine Eltern sind auch geschieden und das Leben geht weiter.

Ich wünsch dir viel Kraft.

Beitrag von blumella 20.03.11 - 20:14 Uhr

Ganz ehrlich? Du hast damals sicherlich die Scheidung nicht verhindert. Oft bleiben Eltern aber einfach "wegen der Kinder" zusammen. Das hilft natürlich keinem, wenn man nicht gleichzeitig bereit ist, auch wirklich an der Ehe zu arbeiten.

Und jetzt kriegst Du wieder "live" mit, was sich vermutlich in den letzten Jahren schon genauso jeden Sonntag abgespielt hat.

Ich kann verstehen, dass Du Deine Eltern als "Paar" nicht verlieren willst, aber wenn Du ganz ehrlich bist, hast Du das schon längst. Sie sind kein Paar mehr, sondern einfach zwei Menschen, die noch unter einem Dach leben.
Vermutlich kommt jetzt noch dazu, dass Du schwanger bist und so wie es sich anhört, der Kindsvater auch nicht wirklich Wert auf Familie legt.
Da ist es noch verständlicher, dass man wenigstens im Elternhaus "heile Welt" haben möchte.

Aber letztendlich wirst Du immer das Kind Deiner Eltern bleiben, egal, ob sie als Paar eine Zukunft haben oder nicht.

Beitrag von lucyfe 21.03.11 - 11:22 Uhr

Wow, da hast Du aber ein ordentliches Paket zu tragen. Selbst schwanger und Ärger mit dem KV und dann sowas... Ich sag Dir mal was: Du hast keine Schuld an der Situation Deiner Eltern und Du solltest Dich da tatsächlich nicht zwischen die Stühle ziehen lassen.
Ich würde Dir dringend raten, eine Therapie zu machen. Nicht, dass bei Dir irgendwas schief läuft - absolut nicht. Jeder Mensch würde auf solche emotionalen Keulen durch die Eltern erstmal betroffen sein, dazu sind sie ja da. Ich denke, Du solltest eine Therapie machen, damit Du lernen kannst zwischen dem zu unterscheiden, was Deine Eltern Dir zumuten dürfen und den negativen Gefühlen, die Du haben darfst bzgl. der Beziehungsprobleme Deiner Eltern und gleichzeitig dem, was ihnen nicht zusteht: Nämlich Dich mehr zu belasten, als emotional gesunde Menschen das ihren Kindern zumuten würden! Bitte nimm Dir die Hilfe. Ich hatte auch starke Probleme mit dem KV während der Schwangerschaft und danach und bin direkt nach der Geburt, meinem Kind zuliebe, zur Therapie gegangen (1x pro Woche) - das Baby konnte ich mitnehmen und auch stillen.

Und was Dein Baby angeht: Du kannst nicht verhindern, dass es merkt, dass es Dir schlecht geht. Versuchst Du krampfhaft, Dich nicht so zu fühlen, wird es auch das merken (meine Meinung). Schaden wird es ihm sicher nicht. Ich denke, zum Leben gehört auch Trauer und Wut und das vor Kindern verstecken zu wollen, macht sie nicht sozial kompetent. Und Du wirst instinktiv wissen, dass Du Dich nicht so verhalten darfst, wie Deine Eltern: Lass nicht zu, dass sein Kind sich schuldig fühlt oder versucht, Deine Probleme zu lösen - das wäre das, was man von Deiner Mutter auch erwarten dürfte.

Bitte suche Dir dringend HILFE! (außerhalb Deiner Familie)
Lucyfe

PS: Du kannst mir auch gern PN schreiben, du solltest da nicht allein durchmüssen.