Konfirmation.. was machen?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von emma-2011 20.03.11 - 19:42 Uhr

Hallo,

mein großer wird im Mai konfirmiert und ich weiss immer noch nicht, was wir machen.
Also zum essen mein ich jetzt erstmal.
Kirche ist um halb zehn.
Jemanden hier lassen der das essen passend fertig ist geht nicht.. haben wir niemanden für.
Was kann ich den gut vorbereiten, dass wir es nur anstellen müssen?

Und dann noch Kaffee+Kuchen??

Sein Vater u ich sind getrennt (schon lange). Er will wohl Abends machen mit seiner Familie. Ich will ihn u seine Frau u Familie nicht hier haben.
Aber wie das alles wirklich laufen soll weiss ich einfach nicht.

Und dann Geschenke.. wir haben die Klamotten alle gekauft, machen die Feier hier zu Hause. Müssen (sollten) wir dem Kind da auch noch was schenken?? Wie ist das bei Euch?
Meine Mama hat heut gesagt von den Eltern gab es bei uns damals nix.

Und wenn jemand fragt (so wie meine Mama oder mein Papa) wie viel man gibt (Geldgeschenke), was sagt man da? Ich habe keine Ahnung, was heutzutage "normal" ist, denn das ist ja je nach Einkommen auch ansichtssache denke ich oder??

LG emma

Beitrag von ankis 20.03.11 - 20:18 Uhr

Hallo Emma,

was stellt sich dein Sohn denn vor, was es zu Essen geben soll?
Ich meine, es ist sein Fest. Da kann er sich doch auch gut Gedanken dazu machen. Alt genug ist er ja auch dafür.
Wenn er selber keine Vorstellungen oder Wünsche hat würde ich es wahrscheinlich so machen:
Ein paar kalte Platten, z. B. mit Fleisch, Fisch, Käse... dazu ein oder zwei Salate und Brot.
Evtl. noch eine Suppe dazu. Die kannst du am Vortag vorbereiten und brauchst sie dann nach dem Gottesdienst wirklich nur noch aufwärmen.

Wenn ihr um halb zehn Gottesdienst habt - ich schätze mal so 1 1/2 Stunden, mit Fotos usw. dann ist es zwölf. Vor eins werdet ihr also nicht zum Essen kommen. Würde mal schätzen, in aller Ruhe, bis ca 14 Uhr.
Für meinen Geschmack wäre Kaffee und Kuchen dann zu viel, wenn es für deinen Sohn dann abends beim Vater noch weiter geht mit der Feier.

Zu den Geschenken:
Wenn unsere Tochter konfirmiert wird (in 12 Jahren ;-):-p) wird sie von uns auch ein Geschenk bekommen.
Was genau weiß ich jetzt natürlich noch nicht. Es wird nur garantiert kein Geld, sondern etwas sehr Persönliches sein.

Ich würde die Entscheidung, wieviel Geld die anderen schenken "sollen" von mir abweisen und jedem sagen, dass er das selber wissen muss.

Ich hoffe es ist nicht zu viel Beitrag und du kannst einige Ideen gebrauchen.

LG
Ann-Kathrin

Beitrag von mama-sein-ist-toll 20.03.11 - 20:42 Uhr

Bei uns wird die Taufe so strukturiert, dass wir nach dem Gottesdienst nach Hause fahren, kaltes Büffet in der Küche aufbauen, unsere Nachbarin bekommt Schlüssel und lässt den Bringdienst rein. Wenn mein Mann ein Glas Sekt verteilt und bis alle sich am Tisch einfinden, richte ich alles abschließend her. Tisch wird am Vorabend gedeckt. Wenn ich abräume, gehen wahrscheinlich alle spazieren, ich richte Kaffeetisch mit meiner Mutter an. Nach Kaffee und Kuchen ist dann Schluss.
Ein Geschenk wird unser Kind bekommen. Auch zur Konfirmation, auch wenn das noch lange hin ist. Hier zählt aber der persönliche Wert. Die Feier wird sicher schon sehr teuer und wir haben nicht so die riesen Mittel. Zur Taufe gibt es das erste Besteck mit schöner Gravur :-)
Zur Konfirmation vielleicht eine schöne Uhr? So was finde ich schön, weil man da auch lange was von hat.
Dass Gäste fragen, was "man so schenkt", finde ich ungewöhnlich. Das würde ich auch so sagen. Jeder soll das schenken, was er meint und nicht auf Bestellung abliefern. Wenn sich die Großeltern untereinander absprechen wollen, ist das ok, aber Du solltest damit nichts zu tun haben.
Wir werden auch viele Bilder machen und unserem Kind ein schönes Fotoalbum anlegen. Als Erinnerung an seinen großen Tag.

Beitrag von shandor 21.03.11 - 13:29 Uhr

Hallo Emma

Gut vorbereiten lässt sich eine Suppe. Die brauchst du nur noch aufzuwärmen.
Vorher setzt du grade die am Vortag geschälten Kartoffeln auf------und den am Vortag gekochten Goulasch. Dazu einen kleinen Salat ------am Vortag fertig machen und die Soße dazu separat in den Kühlschrank stellen und erst kurz vor dem Essen mischen.
Und ein schnelles Gemüse----z.B. Butterbohnen oder Erbsen Möhren.

Und hinterher gibts einen Pudding oder Eis mit Erdbeeren und Sahne.
Das geht alles superschnell.

Ich würde aber an deiner Stelle überlegen, ob ich nicht doch das Essen kommen lasse.
Aus meiner Erfahrung heraus kommt das gar nicht so viel teurer-----weil man doch immer viel zu viel einkauft, wenn man das Essen selber macht.

Torten würde ich fertige kaufen. Die aus der Tiefkühltruhe sind heute schon so lecker, dass man sich die Arbeit ruhig sparen kann.


Mit den Geschenken ist das so eine Sache.
Wir haben unserem Sohn extra noch was geschenkt. Aber ich finde nicht, dass das unbedingt sein muss-----denn die Feier ist ja doch ziemlich teuer und wenn man es nicht so dicke hat, sollte man sich nicht übernehmen.

Ziemlich komisch finde ich, dass deine Eltern fragen, wie viel sie schenken sollen.
Meine Mutter hat ihrer Enkelin 500 Euro geschenkt. Ich fand das reichlich viel.
Wir lagen so etwa bei 160 Euro. Aber da fragt man doch nicht vorher die Eltern des Konfirmanden-----jeder schenkt eben, was er meint.


Eva

Beitrag von ansahe 21.03.11 - 16:50 Uhr

Hallo,

meine Tochter feiert auch im Mai ihre Konfirmation. Da wir ca. 30 Pers. (ist bei uns die engste Familie) sein werden, kam Essen gehen nicht in Frage.

Ich werde jetzt wohl ein Spanferkel bestellen. Dazu mache ich ein Kartoffelgratin, welches sich ja ganz gut vorbereiten lässt. Dazu halt noch diverse Kleinigkeiten und zwei Salate. Wahrscheinlich bestelle ich bei unserem Bäcker auch noch so eine Parysonne (Brötchen). Bei den Salaten schnippel ich die ganzen Zutaten immer schon einen Tag vorher und packe sie in diese Zipper Tüten von Toppits (natürlich alles seperat). Im Kühlschrank bleibt es schön frisch und ich muss es am nächsten Tag einfach nur noch zusammen schütten.
Tisch decken usw. kann ich mir sparen, da ich eh nicht so viel Platz an einem Tisch hätte. Wahrscheinlich stellen wir sogar Pappteller hin...da bin ich mir bis jetzt aber noch nicht so sicher :-p

Zum Kaffee gibt es Tiefkühlkuchen, ich kann eh nicht backen ;-)

Das ganze Essen muss ja auch nicht sofort nach der Kirche auf dem Tisch stehen. Die sollen erst mal alle hier eintrudeln, dann sich mit unserer Tochter unterhalten (was an der Kirche wahrscheinlich nicht für jeden Möglich sein wird), vielleicht einen Sekt trinken, sich unterhalten... mein Mann muss dann halt kurz mal alleine Gastgeber sein. Ich werde in der Zeit alles vorbereiten (mache es als Buffett in der Küche), wobei ich sicherlich Hilfe von einigen Verwandten bekomme werde.

Wir werden unserer Tochter eine Kette schenken. Ein Uhr wäre auch ein schönes und traditionelles Konfirmationsgeschenk, sie hat nur "leider" bereits eine sehr schöne. Allerdings fände ich es auch völlig o.k., wenn von den Eltern nichts weiter kommt, man schenkt dem Kind ja irgendwie auch die Feier und den besonderen Tag (ganz zu schweigen vom Kleid).

Bis jetzt hat mich noch niemand gefragt, wieviel er schenken soll. Da würde ich auch nichts drauf antworten können. Das muss wirklich jeder für sich entscheiden.

Zum Thema Vater des Kindes: Ehrlich gesagt, finde ich es schade, dass ihr bei der Konfirmation eures Sohnes nicht eure Streitigkeiten vergessen könnt und die Konfirmation zusammen ausrichtet. Das wäre für dich einfacher und dein Sohn müsste Abends nicht noch zu einer anderen Feier.

LG, Anja

Beitrag von saskia73 22.03.11 - 06:51 Uhr

Hallo,

wir haben auch im Mai Konfirmation.

Ich hab in einer kleinen Gaststätte (Familienbetrieb) das Nebenzimmer für uns reserviert. Was es dort dann zu essen gibt, wissen wir noch nicht.

Kuchen sollen die Verwandten backen ;-)

Die Kosten der Gaststätte teilen mein ExMann und ich uns.

Ich wollte auf keinen Fall die ganzen Gäste in meinem dann neuen Zuhause bewirten. Es ist, finde ich, immer stressig bei solchen Festen und ich möchte auch nicht ständig in der Küche stehen müssen :-p

Ansonsten wird es kein Geschenk von mir geben. Ich ermögliche ihr eine schöne Feier, mit Verandten und Paten die sie dabei haben möchte.

LG Saskia