Schwangerschaftsbegleitung durch Hebamme???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von yve84 20.03.11 - 19:56 Uhr

Hallo ihr Lieben,

was haltet ihr davon, euch von einer Hebamme durch die Schwangerschaft begleiten zulassen? Gibt es Erfahrungen?

Es ist meine erste #schwanger und ich finde diese Variante sehr interessant. Ich mag Ärzte nicht besonders, um nicht zu sagen, dass ich etwas Angst in Praxen verspüre. Daher möchte ich mich mit dieser Art auseinander setzen.

Ich bin fast 27 und weiß aus der Familie von keinerlei Vorbelastungen. Alles soweit normal.

Könnt ihr mir Tipps geben? Mir eure Erfahrungen und Meinungen schreiben?

Würde mich sehr freuen. Lieb Grüße

Yvonne + #ei

Beitrag von haruka80 20.03.11 - 19:59 Uhr

Huhu Yvonne,

ich werde in dieser SS auch einiges von der HEbamme machen lassen, allerdings sagte meine Hebi heute, dass man auf jeden Fall die 3 Screenings beim FA machen solle. Ich werd erst ab der 30.SSW, wenns alle 2 Wochen Termine gibt jede 2. VU bei der Hebi machen. Blutuntersuchungen und Zuckertests lasse ich jetzt schon von der Hebi machen-auch meine Blasenentzündung hat meine Hebi jetzt beobachtet und zwischendurch mal getestet obs weg ist.

L.G.

HAruka 17.SSW

Beitrag von missratlos 20.03.11 - 20:03 Uhr

Hallo Yvonne,

mir geht es ähnlich wie dir, deswegen werde ich die Vorsorge auch ausschließlich von der Hebamme machen lassen, die mich auch anschließend im Geburtshaus entbinden wird.
Nur um drei Ultraschalls machen zu lassen, wird sie mich zum FA schicken.
Das mag ich zwar eigentlich nicht, aber die Hebamme ist so lieb, und ich kann ihre Argumente nachvollziehen.

Liebe Grüße,

missratlos

Beitrag von yve84 20.03.11 - 20:06 Uhr

Hi,

danke für deine Antwort. Wie weit bist du denn??

Ich habe am Dienstag einen Termn beim FA und müsste dann 6.Woche sein. Ab wann hast du bei der Hebi mit der Betreuung begonnen und woher hast du sie???

Ich war noch nie schwanger und tappe daher im Land der Ahnungslosen.

Lg
Yve + #ei

Beitrag von yve84 20.03.11 - 20:04 Uhr

Danke Haruka für deine Info's.

Die 3 Sceenings wollte ich dann auch beim FA machen lassen. Habe gelesen, dass das die Hebis nicht dürfen.

Ist schön zuhören, das diese Methode für dich toll ist.

Wünsche dir noch einen tollen Schwangerschaftsverlauf.

Lg
Yve + #ei

Beitrag von bettina79 20.03.11 - 20:01 Uhr

Hallo,

seit meiner zweiten ss mach ich die vorsorge und sonst alles nur durch die hebamme. Das einzige was ich vom Fa gemacht hab waren die 3 großen screeing, wollt ja wissen wie groß und schwer und ob es sich dementsprechend entwickelt.

ES ist eben super die hebamme kommt zu dir nach hause und macht dort die vorsorge und hat genügend zeit für dich und wirst nicht abgefertigt. Man kann sie jederzeit anrufen.

Also ich bin mit der art echt zufrieden. Jetzt bereiten wir uns auf unsere zweite Hausgeburt vor und ich freu mich echt schon riesig hab ja auch nicht mehr lang.

lg Bettina 35.ssw

Beitrag von yve84 20.03.11 - 20:08 Uhr

Dank dir.

Ich dachte mir schon, dass die 3 Screenings vom FA gemacht werden "müssen" und wollte dies auch tun.

Ab wann übernimmt die Hebi denn die Betreuung. Was sagt den dein FA dazu???

Lg
Yve + #ei

Beitrag von bettina79 21.03.11 - 08:18 Uhr

Hallo,

du mußt nicht mal die 3 screeings machen lassen.

Die hebamme übernimmt die betreuung sobald du schwanger bist.

Mein Fa ist nicht so begeistert ist mir aber egal. Ist mein körper und ich entscheide was damit passiert.

Wenn du sonst noch fragen hast, einfach melden.

lg Bettina 35.ssw

Beitrag von uta27 20.03.11 - 20:04 Uhr

Hallo Yvonne!
Ich habe die Erfahrung gemacht bislang bei 2 von 3 Kindern und in dieser jetzigen ss.
Bei Maxe war ich noch so 2-3 mal beim FA, bei Klara dann nur noch zum US und jetzt war ich erst in Woche 11 beim FA wegen Blutungen.
Bei der jetzigen SS hat mir die Hebi den Mutterpass ausgestellt.
Kommt zu allen Vorsorgen zu uns nach Hause, das ist besonders für die Geschwisterkinder schön!
An mir wird nicht herumgepopelt, niemand verunsichert mich, ich habe das Gefühl, die Fäden selber in der Hand zu halten.
Dieses Selbstbestimmungsgefühl ist für mich von elementarer Bedeutung, da wir auch wieder eine Hausgeburt planen und Ich Verunsicherungen nicht gebrauchen kann.
Dieses Kind wird def. unser letztes sein und ich möchte diese Schwangerschaft wirklich geniessen!
Meine Erfahrung FA gegenüber ist die, dass diese immer eine Diagnose suchen, die sie dann auch therapieren müssen!
Da habe ich ja nun überhaupt keinen Bock drauf!

Also ich kann dir die Vorsorge durch eine Hebamme nur wärmstens ans Herz legen!
Da wirst Du mit der Natürlichkeit durch die Schwangerschaft begleitet,
wirst nicht kirre gemacht und es entsteht ein unbeschreibliches Vertrauensverhältnis!
Meine Hebi hat mich im verg. Jahr bei meinen FG begleitet, besonders bei der 2., wo ich eine Ausschabung strikt verneint habe.
Und sie war nach meinem Mann die erste Person, die von meiner erneuten Schwangerschaft erfuhr.

Lass es Dir gut gehen, liebe Grüße, Uta

Beitrag von yve84 20.03.11 - 20:13 Uhr

Hallo Uta,

danke für deine Antwort. Das bestärkt mich in meinem Wunsch. Ich habe eine Freundin die in der 13.SSW ist und jede Untersuchung mitmacht. Sie ist beim gleichen FA.
Obwohl ich erst am Dienstag meinen 1.Termin habe, bin ich jetzt schon verunsichert. Sie sagte mir, er hat ihr sofort für jede VU einen US angeboten für jew.30 € und Monatg lässt sie eine Untersuchung machen (irgendwas wg. Behinderung d.Kindes) welche sie auch wieder 175 € Kostet.

Hatte sofort das Gefühl, das er nur auf Zusatzuntersuchungen aus ist und bin schon komisch gestimmt für Di.

Ab wann kann ich mich den an eine Hebi wenden??? Muss ich erst die Bestätigung vom FA haben und den Mutterpass?

Lg
Yve + #ei

sry, für die vielen Fragen. Ist absolutes Neuland ;-)

Beitrag von uta27 20.03.11 - 20:25 Uhr

hi!
du kannst direkt nach dem positiven test den kontakt zur hebi aufnehmen!
du brauchst keine bestätigung durch irgendeinen arzt! den mutterpass kannst du dir von ihr ausstellen lassen.
die ersten blutuntersuchungen macht sie doch auch, brauchst für manche zusatztests wie toxoplasmose auch nichts bezahlen.
den test, den deine freundin macht ist bestimmt die nackenfaltenmessung incl. bluttest. das ist eine wahrscheinlichkeitserrechnung und keine sichere sache!
wenn sie sicher sein will, ob das kind eine chromosomenstörung hat, bleibt nur invasive diagnostik wie chorionzottenbiopsie oder fruchtwasseruntersuchung.
da wir unser kind wegen einer chromosomenstörung nicht töten lassen würden, haben wir uns von vornherein gegen diese untersuchung entschieden, die in meinen augen wirklich geldmacherei ist!
nur verunsicherungen!
diverse zusatzultraschalle, nur um das frau baby-tv hat, kann ich nicht nachvollziehen .
ultraschall sollte sinnvoll eingesetzt werden und nicht nach belieben.
risikoarm ist das gerade in den ersten wochen nämlich auch nicht, besonders der vaginalschall. gegen diesen habe ich mich auch vehement gewehrt!
ich habe aber keine lust, ständig erklären zu müssen, warum ich etwas nicht möchte, ich möchte keine ständigen diskussionen mit meiner fä!
ich werde zum 2.ultraschall gehen, da ich herzfehler erkennen lassen möchte. dies ist wichtig, da wir eine hausgeburt planen.

du kannst deinen termin doch absagen, einen neuen zwischen schwangerschaftswoche 11 und 12 machen, zum 1.sreening und jut is!

wo wohnst du denn?
liebe grüße, uta

Beitrag von yve84 20.03.11 - 20:39 Uhr

Hi,

ich wohne in kamp-lintfort, ist in der nähe von duisburg. Habe heute 2 hebis angemailt und mal angefragt was ich tun kann.
Da mein mann sehr viel wert auf ärztliche betreuung legt, werde ich dienstag erstmal wahr nehemn und es dann über eine hebi machen lassen.
er möchte es von einem arzt bestätigt haben.

mal abwarten. Aber danke für deine vielen infos.

lg yve + #ei

Beitrag von uta27 20.03.11 - 20:49 Uhr

Du wirst bestimmt eine ganz tolle Hebi finden! Vielleicht sogar ein Geburtshaus in Deiner Nähe!
Vielleicht liegt bei Deinem Arzt eine Hebi-Liste. Da steht meistens drauf, auf was die sich spezialisiert haben!
oder guck mal online unter
http://www.hebammensuche.de/no_cache/hebverz.html?ID=ibz&EXT=0&NOWELCOME=1&PLZ=47475&TEL=&B1.x=31&B1.y=16&SB=&GHW=&WB=&VS=&GHB=&WA=&BEL=&GHK=&RB=&GVF=&GHA=&BP=&GVP=&GHP=&BS=&SS=&GHH=&BM=&YO=&ST=&EN=&SP=&PO=&DN=&FR=&PN=&TK=&IT=&CZ=&RU=
Ich wünsche Dir alles Gute für Deine erste Schwangerschaft!
Liebe Grüße und einen schönen Abend noch!
Uta

Beitrag von findekind 20.03.11 - 21:34 Uhr

Hallo Yvonne,
dies ist meine zweite Schwangerschaft, in der ich die Vorsorgen von einer Hebamme (aus dem Geburtshaus, in dem ich auch mein Kind bekommen möchte) machen lasse.
Zu den 3 Screenings gehe ich zu meiner Frauenärztin.
Ich lasse bis auf einmal am Ende der Schwangerschaft (und ggf. unter der Geburt) kein CTG schreiben, außer ich halte es für notwendig.
(Der Nutzen von pauschalem, regelmäßigem CTG-Schreiben in der Schwangerschaft, also ohne spezielle Indikation, wie vorzeitige Wehen o.Ä., ist nicht erwiesen - Sprich: es gibt keinen Nutzen.)

Ich lasse keinerlei "Extrauntersuchungen" mehr machen.

Liebe Grüße! #winke
Findekind mit Krümelerbse (21.Woche)