Einigkeit, dann schnelle Scheidung? Frage zum Versorgungsausgleich

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von milchkirsche 20.03.11 - 20:21 Uhr

Hallo!

Mein Ex und ich sind uns einig bezüglich der Kinder, Hausrat, Eigenheim etc. Das ist alles geklärt.

Was zu klären wäre, wäre der Versordgungsausgleich, aber da haben wir alle Unterlagen schon hier liegen, also die Bescheide der Rentenkasse.

Wie lange würde dann ca. eine Scheidung dauern?

Kann man eigenrlich auch auf einen Versorgungsausgleich verzichten, wenn nicht "viel dabei herumspringt"? Ich war zwar zu Hause in dne letzten Jahren, aber mein Ex hat erst studiert, dann eine Ausbidlung gemacht und dann drei Jahre gearbeitet, da ist nicht viel bei herumgekommen. Könnten wir auch darauf verzichten, wenn wir das notariell festlegen würden? Oder geht das nicht so einfach?

(Btw. wegen dem Versorgungsausgleich: nur zum Verständnis ob ich hier die richtigen Sachen habe... Ich habe bei der Rentenkasse angerufen, die haben mir einen Bogen zugeschickt, in dem ich ungeklärte Zeiten eintragen musste, habe den zurückgeschickt und dann einen Bescheid darüber bekommen, wann ich wo gearbeitet habe und meine Elternezeiten stehen auch drin. Ist das das richtige was ich brauche?)

Wäre schön, wenn ihr mir helfen könntet!

Viele Grüße
Milchi

Beitrag von juju0980 21.03.11 - 11:25 Uhr

Huhu, ja, man kann auf den Versorgungsausgleich verzichten, dass machen wir auch. Dazu braucht man allerdings einen zweiten Anwalt (wir haben eigentlich nur einen Anwalt, beim Gericht kommt dann noch einer dazu).

Wir haben letzte WOche Scheidungsgespräch mit unserer Anwältin gehabt (ganz gemütlich beim Essen :-p), sie hat gemeint, dass es jetzt so 4-5 Monate dauert bis das ganze Rentengedöns ausgerechnet ist und so. Das muss man nämlich auf jeden Fall machen, auch wenn man auf den Ausgleich verzichtet.

Beitrag von krisziska 29.03.11 - 15:38 Uhr

Andere Alternative als der Verzicht beim Scheidungsgericht ist der Abschluß eines notariell beurkundeten Ehevertrages, welcher den Versorgungsausgleich ausschließt.

Jedoch zu beachten ist, dass die Scheidung erst nach Ablauf von 1 Jahr nach diesem Ehevertrag beantragt werden kann, doch dann dürfte es schneller gehen, denn Rentenauskünfte etc müssen ja nicht mehr gemacht werden.