KS mit Vollnarkose - wer hatte das schon mal?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von teddybaer10 20.03.11 - 20:25 Uhr

Hallo Ihr Lieben! #winke

Die Tage steht ein KS bei mir an und ich bin total neben der Spur. Alles läuft wie ein Film ab und ich habe riesengroße Angst davor.
Bin leider auch sonst was Arztgänge betrifft eine kleine Panikerin. #zitter

Beim Besprechungstermin im KH haben wir das angedeutet und normalerweise wird nur eine Spinalan. gemacht oder wenn es nicht anders geht.

Nun meine frage an Euch. Wer hatte schon einmal einen KS mit Vollnarkose gehabt und kam damit auch gut klar?

LG

Beitrag von lara208 20.03.11 - 20:29 Uhr

guten abend
mach dir keine sorgen ich habe beide meiner kids mit ks und vn bekommen und hatte wirklich absolut keine probleme damit werde auch meinen dritten krümel so auf die welt bringen
aber angst hatte ich auch vorher das ist total normal
wünsche dir alles gute und kopf hoch denk daran wenn du aufwachst ist dein würmchen da

lg lara und krümel 11+6

Beitrag von teddybaer10 20.03.11 - 20:33 Uhr

Danke Dir, das ist lieb von Dir.
Mach mich ja jetzt schon total verrückt. Ich versuche mich zwar immer wieder mit positiven Gedanken abzulenken und an danach zu denken, aber so richtig klappt es nicht. Komme irgendwie mit dem GEdanken nicht klar, daß man alles mitbekommt wenn sie das Baby holen.

LG

Beitrag von bunny16 20.03.11 - 20:31 Uhr

Ich hatte schon mal ein KS mit Vollnarkose, leider :-(
ich fand es nicht so toll da ich mein Sohn erst Stunden später gesehen habe, weil ich einfach zuviel geschlafen hatte und auch sehr lange im Aufwachraum war ....
mich macht es heute noch fertig das ich seine ersten Minuten Stunden nicht mit erleben konnte :-(

vielleicht hat es bei mir auch so lange gedauert weil ich ein Not-KS hatte und alles schnell gehen musst!

Beitrag von teddybaer10 20.03.11 - 20:35 Uhr

Bei mir überwiegt zur Zeit die große Angst vor dem Eingriff und alles mitzubekommen. Wenn unser Wurm dann da wäre, würde mein Mann für mich sozusagen den ersten HAutkontakt übernehmen.

Wie lange hatte bei dir alles gedauert?

LG

Beitrag von bunny16 20.03.11 - 20:54 Uhr

5 Stunden waren das, aber ich glaub das lag daran weil ich sehr viel Blut verloren hatte!

Der Eingriff an sich war schnell 1 Stunden soweit ich noch weiß.....

Brauchst aber keine Angst haben #liebdrueck

Beitrag von daniela2605 20.03.11 - 20:32 Uhr

Also ich hatte zwar noch keinen, habe aber darüber nachgedacht, da ich eine dignostizierte Angstneurose (Kindheitstrauma Ärzte) habe.

Allerdings steht mir das Gespräch im KH noch bevor (am 29.03.). Da werde ich das natürlich sagen, mit den Panikattaken.

Aber für mich habe ich schon "entschieden", dass sooo viele Frauen das vor mir überlebt haben und ich auf keinen Fall den ersten Schrei verpassen möchte.

Außerdem darf bei Vollnarkose mein Partner nicht mit rein und das nur weil ich Angst habe? Nein. Ich werde das durchstehen.

Ich drück Dir die Daumen, dass Du die für Dich richtige Entscheidung treffen wirst! Toi Toi Toi !!

Ganz liebe Grüße

Daniela

Beitrag von teddybaer10 20.03.11 - 20:37 Uhr

Danke, das ist sehr lieb von Dir.

Ich weiß, eigentlich sollte man sich freuen wenn der kleine Wurm geboren wird, aber mir kreisen tausend Gedanken und Ängste im Kopf rum.

Ich würde es auch schade finden, wenn mein MAnn nicht dabei sein könnte, aber er würde unser Baby dann ja in Empfang nehmen.

LG

Beitrag von daniela2605 20.03.11 - 20:48 Uhr

Ich kann Dich so gut verstehen.

Seit ich weiß, dass ich schwanger bin, mache ich mir Gedanken um den KS. Ich weiß halt schon immer, dass ich nicht auf normalem Weg Kinder bekommen kann und deshalb dachte ich eigentlich, dass es nicht sooo schlimm ist mit dem vorher Gedanken machen, aber ganz im Gegenteil.

Meine beste Freundin meinte: Du kannst Dich wenigstens darauf vorbereiten, ich habe einen Tag vorher erfahren, dass es einer wird. Ich hätte das als "einfacher" empfunden, sich nur einen Tag und eine Nacht darüber Gedanken zu machen.

Naja, ich werde mir jetzt das Gespräch am 29.03. mal geben und dann weitersehen. Aber ich habe mir - wie gesagt - fest vorgenommen stark zu sein ;-)

Du wirst für Dich die richtige Entscheidung treffen, da bin ich mir ganz sicher !!

LG

Beitrag von teddybaer10 20.03.11 - 20:51 Uhr

Da hast Du recht. Seit dem ich den genauen Termin weiß, geht bei mir alles drunter und drüber.

ICh werde versuchen die restlich Zeit noch gut und vorallem schnell rumzukriegen und an dem Tag dann selber schauen, wie ich körperlich "drauf" bin. Zum Glück kommt mein MAnn mit und weiß wie es innerlich in mir aussieht.

LG

Beitrag von kutschelmutschel 20.03.11 - 20:33 Uhr

ich hatte auch zwei ks unter vollnarkose und fand das auch nicht gerade prickelnd...ich hatte das gefühl, mir fehlt etwas...man schläft ein, wacht auf und man ist leer #schock...dazu noch ewig im aufwachraum, das kind nicht da und und und...jetzt beim dritten ks wird mit peridual gemacht und ich hoffe, das ich wenigstens diesmal etwas mitbekomme :-)

Beitrag von teddybaer10 20.03.11 - 20:40 Uhr

Wie lange hat der KS bei Dir immer so gedauert und wie lange warst Du dann im Aufwachraum gewesen?

Die Ärzte waren bis jetzt auch sehr lieb zu mir und haben mich versucht zu beruhigen, aber trotzdem bleibt diese große innere Angst in mir.

LG

Beitrag von taechst 20.03.11 - 20:44 Uhr

Hallo,
ich hatte vor 17 Jahren einen Not-KS in Vollnarkose, schlief wohl viele Stunden. Als ich den Kleinen in die Arme bekam, hätte das auch jedes andere Kind sein können, hatte einfach keinen Bezug zu ihm, die Liebe erwachte dann zwar langsam, aber es war kein Vergleich zu den beiden folgenden spinalen KS, wo ich den ersten Atemzug erleben durfte, da ist die Bindung von Anfang an da.
Aber das sind meine Erfahrungen, wohl nicht zu verallgemeinern.
Wünsche Dir die richtige Entscheidung und eine große Portion Gelassenheit.

Beitrag von connie36 20.03.11 - 20:39 Uhr

hi
ich habe jetzt vor kurzem meinen dritten ks hinter mich gebracht. habe auch shcon die totale panik geschoben, da ich ja weiss, was auf mich zukommt.
aber ich muss sagen, sosehr ich zähnegeklappert habe, bei den vorbereitungen, so gut lief es eigentlich. klar, ich vertrage keine narkosen gut, weder die voll-noch die spinale, aber ich konnte mir den kleinen man einige minuten als er draussen war, anschauen, da er mir in die arme gelegt wurde....das hat mich so sehr beflügelt, das sie mir sämtliche organe hätten an die organmafia verkaufen können, ohne das ich es gemerkt hätte.
überlege es dir gut, du verpasst wirklich was.
lg conny mit yann, fast 8 wochen alt

Beitrag von teddybaer10 20.03.11 - 20:42 Uhr

Vor den Schmerzen danach habe ich nicht so eine große Angst, wie vor der Vorbereitung und dem Eingriff selber.
Hab Angst da total die Panik zu bekommen, wenn so viele Leute an einem "rumdoktern".

LG

Beitrag von connie36 20.03.11 - 20:49 Uhr

vor den schmerzen selber hatte ich auch keine angst, sondern wie du vor dem davor....aber das ging einigermassen über die bühne, panik kam kurz auf, als ich dann in den op geschoben wurde...das ist immer für mich das schlimmste, aber dieses mal durfte mein mann zum erstenmal mit dazu, das gab mir soviel kraft, und als der zwerg dann da war....fühlte ich mich als ob ich alles schaffe.
lg conny

Beitrag von teddybaer10 20.03.11 - 20:53 Uhr

Der Gedanke auf die OP vorbereitet zu werden (Infusion, rasieren, etc.) und dann reingeschoben zu werden macht mich auch total irre im Kopf und dann noch die ganzen Leute Ärzte, Hebamme, Kinderarzt, etc) ist auch nicht viel besser.

Oh man, mal sehen wie es wird.

LG

Beitrag von daniela2605 20.03.11 - 21:00 Uhr

Aber die Vorbereitung hast Du auch bei Vollnarkose und die wird ja auch gemacht, wenn Du noch nicht schläfst.

Ich finde es total faszinierend, dass ich nicht die einzige Schisserin bin *gg*

Ich habe nur panische Angst vor der sche**** Spritze in den Rücken.

Vor mehr eigentlich nicht, denn OPs habe ich schon viele mitgemacht und grad die vielen Leute vorher waren immer alle super nett!

Beitrag von shiningstar 20.03.11 - 21:20 Uhr

Ich würde keine Vollnarkose an Deiner Stelle wählen:

- Der Partner darf dann nicht mit in den OP
- Du wirst die ersten Stunden von Deinem Baby verpassen; die ersten Schreie, das erste Kuscheln usw.
- und ganz wichtig: Das Narkose-Mittel geht auf Dein Baby über! Wurde gerade letzte Woche bei der Kreißsaalbesichtigung erklärt, da fragte eine Frau nach einem KS mit Vollnarkose.

Also wenn es irgendwie geht, wähle die PDA oder Spinalanästhesie.

Beitrag von widowwadman 20.03.11 - 21:46 Uhr

Ich hatte beim ersten ne spinale und werd beim naechsten auch wieder ne spinale haben.

Vollnarkosen sind super wenn keine Zeit mehr besteht ne spinale zu legen, also im absoluten Notfall, aber sollten sonst vermieden werden - sie belasten deinen Kreislauf staerker und koennen aufs Baby gehen, es dauert auch laenger bis du wieder auf den Beinen bist.

Und da du ja abgeschirmt bist und nen Anaesthesisten und deinen Partner zur Unterhaltung neben deinem Kopf sitzen hast, ist es echt nicht schlimm dabei wach zu sein. Ruckelt halt ein bisschen, aber ist echt nicht schlimm.

Beitrag von anna.blume 20.03.11 - 21:58 Uhr

hallo,
ich verstehe, dass du angst hast, aber ehrlich: verpasse nicht die ankunft deines babys, wenn du es verhindern kannst. ich war wach beim ks, nicht geplanter ks, und es kam mir ewig vor, bis sie den kleinen mann brachten.
auch wenn dein mann da ist,
er kann dich in keinem fall ersetzen. dein baby wird versuchen, bei deinem mann zu stillen,
das hat mein mann als wirklich sehr traurig empfunden.

ich schlage dir vor, dass du vllt mal mit jemandem redest, der sich mit ängsten auskennt. therapeut. hört sich nach großem an, aber du hast ja in jedem fall ne angststörung.

trotzdem glaube ich, es lohnt sich. dein baby braucht einen guten start ins leben, und der läuft in jedem fall besser MIT DIR.

lg, anna