Meinungen zur Wassergeburt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tusari85 20.03.11 - 20:50 Uhr

Hallo ihr lieben,

was haltet ihr von einer Wassergeburt oder hattet ihr bereits eine ??

Ich möchte gerne eine haben bin mir aber noch nicht ganz sicher. Im liegen könnte ich es mir auch vorstellen. Ich will nur nicht auf diesen Hocker so als ob ich aa machen müsste #schock. Ich bin auch ein etwas schüchterner mensch ich könnte auch nicht diese Vierfüßlerstand machen #zitter aber ich glaube in diesem moment ist einem alles egal oder ??

Naja bin mal gespannt. Die Ärzte und Hebammen werden bestimmt die Nase voll von mir haben #schmoll

lg
tusari #winke

Beitrag von babybauch2011 20.03.11 - 20:52 Uhr

hattte 3 wg und würde es immer wieder tun

kan es nur empfehlen

lg

Beitrag von uta27 20.03.11 - 20:55 Uhr

Hi!
Wasser ist toll während der Geburt!
Macht das Gewebe weicher, kannst mit dem Wehenschmerz besser umgehen, Wärme macht den Schmerz erträglicher, bist besser geschützt vor unzähligen Muttermunds-Untersuchungen...

liegen ist wohl die unsinnigste Gebärhaltung, wenn man den Kopfstand ausser Acht lässt...
Das Becken wird ganz weit, das Steißbein schiebt sich nach hinten, wo soll es denn hin, wenn da Ende ist unterm Hintern?
In einer aufrechten Gebärhaltung geht die Pressphase/Austreibungsphase viel schneller, da die Schwerkraft ihr übriges tut! Ausserdem gibt es weniger Komplikationen, wie Schnitte, Risse, Geburtsstillstand, weniger Zangen-oder Saugglockengeburten.
Mach mal einen guten Geburtsvorbereitungskurs!
Liebe Grüße Uta

Beitrag von tusari85 20.03.11 - 20:59 Uhr

danke dir.

werde ich auch der fängt im April an #huepf

Beitrag von anyca 20.03.11 - 20:56 Uhr

Ich hatte zwei Wassergeburten und fand das toll.

Trotzdem mein Rat an Dich: Es nützt Dir absolut nichts, zu wissen, wie viele Frauen hier Wassergeburt oder Hocker oder welche Position auch immer gut fanden. DU mußt schauen, was DIR in dem Moment guttut. Dich vorher auf irgendetwas zu versteifen, ist nur hinderlich!

Und nein, schüchtern ist man in dem Moment sicher nicht mehr ...

Beitrag von feroza 20.03.11 - 20:57 Uhr

Ich war bei mener ersten Tochter in der Wanne...

allerdings fand ich es dann doch unangenehm, weils auch so lange dauerte, und ich mir schon aufgeweicht vorkam.
Die Hebamme erzählte aber auch, das viel Frauen zur Entspannung rein gehen, und meistens dann doch aufs Bett... so hab ich es auch gemacht.

Wenn Du sagst Du willst in die Wanne, heißt das nicht, das Du dann dort bleiben musst..

und zu gegebneer Zeit wirst Du merken, welche Stellung Dir am besten in dem Moment gefällt...

Viel Glück!!#klee

Beitrag von karbolmaeuschen 20.03.11 - 21:06 Uhr

Liebe Tusari!

Ich mochte Dir jetzt gerne einen Kommentar mit auf den Weg geben, den uns eine Akademikerin in meinem ersten Geburtsvorbereitungskurs zum Thema "wie fühlt es sich an ein Kind zu kriegen" an den Kopf geschmissen hat.
Sie sagte wortwörtlich: "Es ist, als müsse man eine Melone kacken"

Und es ist wirklich so. Die optimale Geburtsposition ist die, in der Du am besten k... kannst!
Gebären ist tatsächlich wie Stuhlgang. Frau muß genau dieselben Muskeln entspannen und Du wirst genau wie beim Stuhlgang instinktiv mit der Bauchpresse mitschieben. Es fühlt sich genauso an. Nur wenige Zentimeter weiter vorne.
Frauen, die Angst haben, es könnte Stuhlgang mit abgehen halten oft "an" und machen dadurch dem Kind den Weg unendlich schwer. Wenn Du unter der Geburt an "Melone k..." denkst, machst Du Dich unten auf und der Weg ist frei für Dein Baby.

LG Silke

Beitrag von tusari85 20.03.11 - 21:13 Uhr

Eine Melone #zitter ich ?? Hatte ich auch schon mal gehört ist ja auch richtig so. aber aus der mumu das muss ja wohl so sein als ob man einen da unten zerreißen würde. oh man ist das alles schrecklich man wird geschnitten genäht #zitter. Naja werde diese Woche mit meinem Arzt und Hebamme über meine ängste sprechen und dann muss ich mich wohl entscheiden normal oder Ks.

Beitrag von feroza 20.03.11 - 21:23 Uhr

Das hört sich ja so an, als wärest Du die einzigste Frau auf der Welt, die ein Baby durch ihre "M....." kriegen müsste!!! #aerger

Babe.... das schaffst Du! #pro

Beitrag von karbolmaeuschen 20.03.11 - 21:42 Uhr

Liebe Tusari!

Eine Melone passt. Dein Körper ist dafür gemacht zu gebären. Sonst wärst Du nicht schwanger geworden.

Es zerreisst Dich nicht da unten!
Das Gewebe ist dehnbar, weich und nachgiebig. Und eine Geburt verschafft dem Gewebe die nötige Zeit sich zu dehnen. Es geht millimeter für Millimeter auf.

Du brauchst nicht geschnitten zu werden. Du darfst einen Schnitt im Vorwege schon ablehnen.

Die Natur macht das super und wenn es nicht 100%ig passt reisst es unmerklich wenige Millimeter schmerzfrei, um für 100%igen Platz zu sorgen.
Ein Riß tut beim Einreißen nicht weh!
Er reißt an Nerven und großen Gefäßen vorbei, und nur soweit, wie Platz benötigt wird.

Beim Schnitt ist das anders. der trennt pauschal das Gewebe und ist so groß, wie der Mensch der ihn setzt es für richtig hält.

Risse sind gut zu nähen und verheilen besser als Schnitte. Nach schnitten bleiben häufig Narben mit Mißempfindungen, bei Rissen meist nicht.

Vertraue Deinem Körper und Deinem Baby. Dein Körper spult unter der Geburt ein Jahrtausende bewährtes Intinktives Programm ab. Wenn Du Dich Deinem Körper und seiner Energie (Wehen) vertrauensvoll hingibst und Dir denkst "Mein Körper macht das schon. Ich werde jetzt ´ne Melone K...":-p
Ja, es klingt lustig, aber unter den Wehen sind es genau diese inneren Bilder, mit denen Frauen einfach und gut gebären.

Hast Du schonmal was von Hypnobirthing gehört?
http://www.amazon.de/HypnoBirthing-nat%C3%BCrliche-sicheren-sanften-leichten/dp/3938396202

Jede Frau kann es erlernen schmerzarm zu entbinden.

LG Silke

Beitrag von tusari85 20.03.11 - 21:57 Uhr

Danke für die ausführliche Antwort:)) Wenn man das liest was du geschrieben hast, vergeht einem ja die angst. ich nehme dich am besten mit zur Geburt :-p.

Jetzt gehe ich mal auf den Link :)

lg
tusari

Beitrag von karbolmaeuschen 21.03.11 - 20:37 Uhr

Liebe Tusari!

Es ist "leider" so, dass viele Frauen Angst vor der Geburt haben. Dafür gibt es aber keinen Grund.
Wir Frauen können das! Und wir zivilisierten Frauen ebensogut, wie eine Frau im Busch.
Nur bewiesenerweise gebären Frauen im Busch deutlich leichter und schneller als in der "westlichen Welt". Woran das liegt?
Wir sind es nicht mehr gewohnt auf unseren Körper zu vertrauen.
Beispiele:
-Wir sind erst schwanger, wenn wir einen positiven Test in der Hand halten, obwohl die körperlichen Anzeichen schon eindeutig sind.
-Die Meisten möchten alle 4 Wochen einen Ultraschall um zu sehen, das das Baby lebt, statt es zu fühlen.
-Wir "erkaufen" uns durch Nackenfaltenmessung, Trippletest etc. eine scheinbare Sicherheit, die nur eine Wahrscheinlichkeit darstellt.

Es ist nicht zu verachten, wenn eine Risikoschwangerschaft intensiv überwacht wird. Aber vielfach werden Schwangere von ihren Frauenärzten Krank- geredet.
Das typischste ist: "Kommen Sie nächste Woche nochmal zur Kontrolle vorbei."
Das ist für eine Schwangere gleichbedeutend mit "Irgendwas stimmt nicht, ich muß zur Kontrolle..."
Das macht Angst und schmälert das Vertrauen in die Fähigkeiten des eigenen Körpers.
Zudem ist Gebären und Sterben ein Tabouthema.
Wer gebirt denn heutzutage zuhause im Kreis der Familie? Kaum eine.
Man könnte die Kontrolle verlieren, sich peinlich benehmen, das Gesicht verlieren...
In der Klinik mit einer unbekannten Hebamme ist das leichter. Wenn man sich da peinlich benimmt ist das nicht so schlimm...;-)

Nein, im Ernst.
Jede werdende Mutter sollte unter der Geburt eines Kindes alle Moralvorstellungen über Bord werfen. Gebären ist ähnlich wie Sex haben.#schein
Es ist egal, wie Du aussiehst (man ist weder beim Gebären noch beim Sex superhübsch)
Es ist egal, ob man schwitzt (tut man auch bei beidem)
Es ist egal wie laut Du stöhnst, oder in welcher Tonlage. (ebenfalls eine Parallele.
Damit man bei beidem Spass hat muß Frau den Kopf ausschalten.
Dann können wir auch so einfach gebären, wie Frauen in Naturvölkern. Mit Ruhe, Aufmerksamkeit und Zuversicht, einfach und sicher.

LG Silke

PS: Ich bin Doula und mache Geburtsbegleitungen.
Habe meine Homepage in der VK verlinkt

Beitrag von widowwadman 20.03.11 - 21:42 Uhr

Spaetestens als mir gesagt wurde dass ich mir dafuer auch so einen Kescher mitbringen muss um Kacke (die nun mal abgehen kann dabei) rauszufischen, fand ich den Gedanken eigentlich nur noch unappetitlich.

Beitrag von lucyfe 21.03.11 - 08:51 Uhr

Wo bist Du denn da gelandet?!!! Ach Du Sch****!!! Und ohne Wasser musst Du dann unter der Geburt den Boden schrubben oder was? Tse...:-) Ich hoffe, die haben dich veräppelt!:-) Das hab ich ja noch nie gehört...;-)))

Beitrag von uvd 21.03.11 - 06:13 Uhr

ich hab nach 3 (land)klinikgeburten mein 4. kind zuhause im geburtspool geboren.
ich würde es nie wieder anders machen wollen.
das wasser war absolut genial. die wehen wesentlich einfacher zu handhaben. die geburt war ein traum.

nähere infos rund um das thema wassergeburt, geburtsberichte, bilder, videos findest du unter http://www.geburtspool.de