'Normal' oder doch ein Fall für den Osteopathen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von maerzschnecke 20.03.11 - 20:52 Uhr

Hallo Ihr lieben Mamis,

inspiriert durch diesen Beitrag

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=9&tid=3075327

muss ich mal unser Problem schildern.

Bei uns ist es ganz ähnlich wie in obigem Beitrag. Emilia wird jedoch am Mittwoch bereits 8 Wochen alt. Nach jedem Schläfchen drückt sie, strampelt mit den Beinchen und versucht zu pupsen. Mancher Pups kommt, aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass sie über den Bedarf pupst.

Das selbe meist nochmals, wenn sie am Einschlafen ist. Irgendwie scheint sie in jeder Ecke des Darms nochmal nach Pupsen zu suchen und gräbt dann immer doch irgendwo einen aus. Meist geschieht dies eben unter ärgstem Gemecker und Gewimmer, manchmal bis hin zum Schreien. Insgesamt schreit sie nicht viel, aber dieses ewige Gewimmer und Winden und Pups suchen - vorallem beim Aufwachen erscheint mir eben nicht normal.

Ich bin bisher von normalen Blähungen ausgegangen. Da sie aber auf alle Tipps bei Blähungen nicht so recht anspringt (das Kümmelzäpfchen z. B. bringt nicht wirklich was, genauso Kirschkernkissen, Fliegergriff u. ä.). Es wirkt immer so, als würde sie sich so winden und jammern, weil sie vor dem Gefühl im Darm erschrickt.

Ich gebe mittlerweile auch Bigaia, damit der Darm besser besiedelt wird. Ich stille voll und achte selbst darauf, nichts Blähendes zu essen und habe sogar 4 Tage auf Milchprodukte verzichet, was nicht wirklich zur Besserung führte.

Ich weiß jetzt nicht, ob es normal ist, dass die Babys beim Aufwachen so pupsen oder sich winden. Mein Eindruck ist, dass es nicht normal ist.

Jetzt frage ich einfach mal: ist das bei Euren Kleinen ähnlich oder ganz anders? Legt sich das irgendwann von alleine oder wäre hier doch der Gang zum Osteopathen sinnvoll? Wer hat hier Erfahrungen mit einem Osteopathen gemacht und wie waren die?

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten.

maerzschnecke mit Emilia

Beitrag von kathrinsche1 20.03.11 - 21:06 Uhr

Hallo,
dein Beitrag könnte von mir sein. Morgen hab ich einen Termin bei der Osteopathin kann dir dann bescheid geben obs was gebracht hat. Meine drückt immer mal mehr mal weniger am Tag aber sooft wie sie drückt kann ich mir nicht vorstellen das sie soviel luft im bauch hat das sie ständig pupsen muss vorallem kommen am Tag nicht viele pupse die kann man an 2 händen abzählen. Aber ich geb dir auf jeden fall bescheid obs besser geworden ist.
Kathrinsche mit Hannah

Beitrag von maerzschnecke 20.03.11 - 21:17 Uhr

Danke schon mal für Deine Antwort. Ich bin gespannt, was Du zu berichten hast.

Beitrag von honey013 20.03.11 - 21:38 Uhr

huhu!
Ich kann dir nur raten hin zu gehen. Bei Max wurde eine leichte Verklemmung im Darmbereich durch die Lage im Mutterleib festgestellt,die dazu führte,dass seine Koliken noch schlimmer waren. Ein paar Hangriffe beim Osteopathen( inklusive Arztpraxis zudammenpupsen) und nun ist es schon deutlich besser geworden. Nehmen auch BiGaia Tropfen weiterhin und es ist alles viel entspannter.

lg und alles Gute