Wer kennt sich mit dem Thema "Mobbing" aus u. kann mit Tips geben?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bienemajaundwilli 20.03.11 - 22:43 Uhr

Hallo!

Es geht (zum Glück) hierbei nicht um mich selbst, ich habe eine schöne Arbeit mit dem besten Chef u. den allerbesten Kolleginnen.
Es geht um meine Cousine, die ein sehr netter, hilfsbereiter und guter Zeitgenosse ist, manchmal etwas zu gut und eher ruhig.

Sie war jetzt ca. 1 Jahr arbeitslos, hatte zuvor auch eine shcöne Stelle im Büro, nur leider ging die Firma insolvent....
Jetzt hat sie zum 01.02. wieder eine Vollzeitstelle in einem Büro angetreten. Dort sitzen etwa 12 Mitarbeiter, die Dame, der sie unterstellt ist, hat dort das sagen und meine Cousine wurde zum Einstellgespräch gleich von dieser Dame begrüßt mit den Worten "Frau xy und Frau yz sind falsch und mobben, wir wissen das alle, sie sollten sich das auch zu Herzen nehmen. Wir können sie nur nicht entlassen ,weil sie shcon von Anfang an mit dabei sind und viel Insider-Wissen haben, aber ignorieren sie diese Damen am besten - ich bin aber immer für sie da" und das alles im Beisein des Chefs, der eher ruhig ist und dieser Dame das Zepter übergibt und das alles glaubt. Die Chefsekretärin ist auch die beste Freundin der besagten Dame und der Chef bekommt sozusagen alles von ihr und seiner Sekretärin erzählt, so wie sie es wollen...
Besagte Dame hat wohl ein großes Mittelpunktproblem und meiner Cousine war es von anfang an eher unangenehm, weil diese Dame nach kurzer Zeit mit "ich hab dich ja sooo lieb" und am Arm streicheln usw. begann. Die Arbeitsweise von ihr (und sie ist die Leitung in dieser Abteilung) läßt wohl sehr zu wünschen übrig, sie macht unheimlich viele Fehler, die der Firma richtig weh tun, aber immer gut übertuscht werden von ihr. Die Arbeitsmoral ist nicht gut, geht während der A.zeit ständig rauchen, einkaufen, läßt alles wichtig liegen usw.
Soviel dazu erst mal (versuch mich echt kurz zu halten #schwitz)
Meine Cousine versteht sich mit den anderen Damen der Firma auch gut, mit einigen mehr, mit anderen weniger.
Seit ca. 2 Wochen fängt die besagte Dame an, meine Cousine vorzuführen. Also sagt ganz laut vor allen anderen "Katja, wir müssen schon gründlich arbeiten" (obwohl es ihre Fehler sind) meine Cousine kann sich an einen Fall erinnern, indem der stellv. Chef etwas erledigt haben wollte, sie gesagt hat, das geht nicht und daraufhin bat er meine Cousine, sie hatte es erledigt. aber auc nicht so ätschebätsch, nein sie sagt "ja das wäre schwierig, aber wir könnten mal versuchen ob es so klappt..." Eben um diese andere nicht vorzuführen oder bloß zu stellen.

Es wurde immer schlimmer - wenn sie sie mal was fragt u. es ist keiner da, dann tut sie so, wie wenn sie sie nicht hört u. antwortet gar nicht. Und wenn jemand da ist u. mitbeommt das sie fragt, dann eben ganz laut "ja da muß man mal seine Äuglein aufmachen und nachschauen..."
Vor paar Tagen hat sie dann zwischendurch immer mal wieder versucht lieb zu sein und mal privat nach den Kindern usw. gefragt aber seit Mittwoch ist es sooo schlimm geworden.
sie geht mit ihrer Freundin in eine Ecke (die Chefsekr.) und machen sich lustig wie sie arbeitet, äffen sie nach, ihren gang, ihre Stimme, sagen ganz laut "weißt du wie häßlich rote haare sein können - ich seh es vor mir ahahah" usw. oder die eine zur anderen "mußt Du schon wieder alles allein machen?" (und m. Cous. macht wirklich viel)
Jetzt gibt sie ihr arbeit die ihr mittendrin wieder abgenommen wir mit den Worten "das mach ich fertig" meine Cousine vermutet das hierbei bald grobe Fehler passieren werden, die auf sie zurück geführt werden.

Die 2 Kolleginnen, die ihr am Einstellgespr. als so "falsch" dargelegt wurden, haben sie schon angesprochen, was los ist. sie sehen es. Sie wissen beide, wie sie ist, sind froh, dass sie nun so dort arbeiten können, mit ihr zusammen (denen kriecht sie näml. mom. formlich in den A...).
Sie sehen es, sie sagen es tut ihnen leid aber sie wollen nicht mit reingezogen werden.
Eine andere unbeteiligte Kollegin, mit der sie öfter mittag macht, sieht es auch, sie sagt die sind alle so nett.
Mit Chef sprechen bringt nichts, der ist zu weich und zu manipulativ von den (beiden) eingenommen - keine Chance!
Auch die Chefin findet sie sehr nett aber sie hat Angst, die Chefin kommt immer auf sie zu und redet mit ihr. Meine Cousine sagt, ich kann mit der nicht reden, die ist auch nicht oft da, außerdem ist in diesem Büro alles offen und sie würde nur "belauscht" werden.

Ich habe gesagt, sie soll Tagebuch führen (hab ich mal gelesen im www) aber das wird wohl recht wenig bringen, wenn ihr niemand den Rücken stärken möchte...
Wie um alles in der Welt soll sie denn reagieren?

Das es ihr schlecht geht, brauch ich wohl nicht zu erwähnen. Sie ist so ein Typ, der zu lieb ist, niemanden verletzen möchte sie ist so eingeschüchtert durch das ganze. Mensch was kann ich nur tun? Ich habe das dumme Gefühl, dass sie schon verloren hat. Aber einfach so sang - u. klanglos gehen und das mit sich machen lassen?

Helft mir bitte. Sie hat gerade angerufen, hat wahnsinns Angst vor morgen


LIeben Dank

Beitrag von myimmortal1977 20.03.11 - 23:33 Uhr

Ganz einfach, den Job wechseln.

Was anderes bringt in der Situation nichts, wenn übergeordnete Vorgesetzte nicht in der Lage sind, personelle Konsequenzen zu treffen, weil sie nicht wollen, nicht sehen können oder was weiß ich.

Wenn Sie in ihren Job und in ihrem Leben glücklich werden möchte, das ganze Szenario schnellst möglich verlassen.

Man brauch immer die Rückendeckung eines Stärkeren (hier wäre es ein übergeordneter Vorgesetzter), dem daran gelegen ist, Ruhe in seine Firma zu bekommen und solche Querulanten zu entfernen.

Deine Cousine allein hat einen sehr schwachen bis aussichtslosen Standpunkt ohne Helfer, der Entscheidungen treffen kann.

Von daher kann man ihr nur eins raten, raus da!

Alles Gute, Janette

Beitrag von bienemajaundwilli 20.03.11 - 23:44 Uhr

Danke Janette für die Antwort!

Ich befürchte es ja auch, aber sie will auf jeden Fall nicht kündigen. Das Problem ist, dass sie ien geschlagenes Jahr arbeitslos war und sie hätte zum Schluß alles gemacht und hat nichts bekommen!
Und hier paßt es, es ihr erlernter Beruf, gleich nebenan, gute Bezahlung, 30 Tage Urlaub.
Sie war echt die letzten Monate der Arbeitslosikgeit in einem tiefen Loch.

Meinst Du sie kann gar nichts machen?

Einfach kündigen?
Hat am WE Bewerbungen shcon geschrieben...
Aber man weiß ja nie, was daraus wird.

Sie geht morgen auf jeden Fall wieder hin.
Will sich nicht unterkriegen lassen obwohl ihr selbstbewußtsein sehr leidet mon.
Wie verhält man sich diesen Leuten gegenüber richtig, die mobben?
Auch, wenn es nichts mehr bringen sollt

Danke

Beitrag von myimmortal1977 21.03.11 - 00:09 Uhr

Hat die Firma einen Betriebsrat? Dort Probleme schildern.

Ansonsten muss sie sich ein dickes Fell anwachsen lassen.

Nicht auf die Arbeitsfehler der anderen Hinweisen, nur gegensteuern, wenn es auf ihren eigenen Aufgabenbereich fällt. Wenn sie z. B. beschuldigt wird, einen Fehler gemacht zu haben, den ein anderer verschuldet hat. Dann auf alle Fälle wehren.

Mit den "meuternden" Personen nur das nötigste sprechen. Sprich nur fachliches. Nichts Privates reden! Könnte irgendwann immer Angriffspunkte bieten.

Ihre Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen erledigen.

Auf Durchzug stellen, wenn komische Sprüche kommen.

Letztlich kann NUR ein Personalentscheider einschreiten.

Sie hat den schwächsten Standpunkt und kann wenig bis gar nichts machen außer die Beine in die Hand zu nehmen, sobald sich die Gelegenheit dazu bietet.

#klee Janette

Beitrag von maischnuppe 21.03.11 - 08:31 Uhr

Ohren auf Duuuuuuurchzuuuuuuuug.......*hui*

Beitrag von snoopster 21.03.11 - 09:54 Uhr

Hallo,

ich war selber noch nie in so einer SItuation, und als aussenstehende redet man sich immer leicht irgendwie, aber ich finde, es ist an der zeit, mal auf den tsich zu hauen..

sie sollte isch sagen: Mit mir nicht! und dann anfangen, zurückzuhauen.

natürlich kann es dann noch viel schlimmer werden, aber vielleicht sehen sie auch irgendwann,d ass deine cousine kine opfer ist und hören auf.

also: wenn sowas kpmmt wir: macht doch mal deine augen auf, dann einfach süß zurücl säuseln: ich hab meine hübschen äuglein aufgemacht, aber vielleicht hast dus falsch eingeordnet...

oder nicht direkt sondern so, wenn jemand da ist: hast du mir nicht gesagt, man ordnet die sacchen unter da und da ein, warum hast du es denn dahin gelegt`` hab ich nicht aufgepasst???....

außerdem kann deine cousine was und das sollte sie sich mal merken, sie kann auf was stolz sein was sie macht und wer sie ist, und wenn das der chef so nicht mekrt, dann muss man ihm das vielleicht mal deutlich sagen.

wenn die außerdem so oft einkaufen gehen und nicht da sind findet sich doch bestimmt mal zeit mti dem chef zu reden. und sollte der es nicht ernst nehmen, würdi ch voll auf die tränendrüse drücken, männer fallen ja oft auf so was rein (und ich denke, bei ihr muss man ja gar nicht reinfallen, ihr it doch eh zu heulen zu mute...)

sorry wegen der tipperein, mein kleiner pennt auf mir ;-)

lg karin

Beitrag von sarahjane 21.03.11 - 10:45 Uhr

Leider muss ich Dir sagen, dass die meisten Vorgesetzten Mobbing ignorieren, wenn nicht sogar tolerieren oder auch noch unterstützen.

Deine Cousine sollte sich unbedingt um neue Arbeit kümmern, denn sonst wird sie untergehen, fürchte ich.

Sorry, dass ich das etwas schonungslos sage, aber hier gibt es einfach nichts schön zu reden, und wir leben leider in einer harten Welt.

Beitrag von derhimmelmusswarten 21.03.11 - 11:22 Uhr

Bei sowas gibt es meiner Meinung nach nur eine Möglichkeit: Sofort anderen Job suchen. Alles andere bringt doch nichts. Wenn es gar nicht mehr geht, krank schreiben lassen. Aber da muss man natürlich abwägen, ob man erstmal mit dem Krankengeld hin kommt und ob man einen Arzt findet, der einen wegen psychischem Streß längere Zeit krank schreibt. Vielleicht lässt sich so auch eine arbeitgeberseitige Kündigung provozieren. Aber sowas ist natürlich nur möglich, wenn man es sich finanziell leisen kann. Selbst kündigen würde ich auf keinen Fall, da es dann höchstwahrscheinlich zu einer Sperre von drei Monaten beim ALG kommt.

Beitrag von chicksy1985 21.03.11 - 16:59 Uhr

Deine Cousine traut sich scheinbar nichts sagen, dann würde ich an ihrer Stelle schnell das weite suchen. Bewerben, bewerben, bewerben... das sie schnell einen anderen Job bekommt. Soll sie sich evtl krank schreiben lassen.

Ich hatte auch mal so eine "liebe nette" Kollegin die meinte mich mobben zu müssen. Immer wenn keine Kollegin oder Chefin in der nähe war, hat sie mir eins reingewürgt. Aber ich hab mir das nicht gefallen lassen. Hab ihr klipp und klar gesagt SO NICHT. Bin dann auch zur Chefin und hab mich beschwert. Die gutste war dann nur noch 2,5 Wochen in der Firma :-p#huepf