Sind hier auch Alleinschwangere?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jana1609 20.03.11 - 23:05 Uhr

Hallo Mädels,

Frage steht ja schon oben, ich hoffe es ist überhaupt noch wer wach...

Würde gerne mal wissen ob hier noch wer alleine ist und wie ihr das meistert.


Liebe Grüße,

Jana + Krümi 15.SSW

Beitrag von steffken80 20.03.11 - 23:17 Uhr

Hallo,

bin nicht alleinschwanger. Aber irgendwie mag ich dir trotzdem Antworten.

Als ich damals mit meiner ersten Tochter schwanger war, war ich bereits 9 Jahre mit dem Kindsvater zusammen. Kind war geplant. Tja, und da fällt dem Typen ein, er müsse doch fremdgehen. Konnte es auch ganz gut verheimlichen (war Paketfahrer und kam immer spat nach Haus). Das ganze ging auch 5 Monate, ohne das ich wirklich was mitbekommen habe (im nachhinein muss ich sagen, es gab Anzeichen, aber ich wollt es irgendwie nicht war haben). Wir haben uns getrennt, da war meine Tochter 6 Wochen alt (es hat mir gereicht und ich hab ihn direkt drauf angesprochen).

Und ganz ehrlich, ich wäre lieber allein schwanger gewesen, als es erst nach der Geburt zu erfahren.

Auf alles hab ich noch Rücksicht genommen. Namenswahl, Kindersachen und Möbel. Dieser saublöde Kinderwagen, den wir wegen ihn gekauft haben, nur weil er so billig war. Und die Blöße die ich mir vor ihm bei der Geburt gegeben habe. Zwischendurch ist er raus gegangen und hat mir der Alten telefoniert (angäblich die Parkuhr nachgeworfen).

Geniess die Zeit, du schaffst es auch allein. Ihr seit ein Team, du und dein Krümi und keiner kann euch reinfunken.

LG Steffken

Beitrag von kondi87torin05 21.03.11 - 06:26 Uhr

guten morgen jana1609,

ich kann aus meiner erfahrung sprechn meine kleine ist jetzt schon 5,5 monate alt aber ich habe es auch ganz alleine gepackt, denn ich habe mich vom kindsvater getrennt in der 10.woche, da er mir fremd ging und die nächste geschwängert hat.

ich drück dir die daumen das du es auch alleine meisters und deine ma wird dich bestimmt auch unterstützen das hat meine auch gemacht aber erst gegen ende der schwangerschaft

liebe grüße madlen

Beitrag von jana1609 21.03.11 - 18:59 Uhr

Hallo Madlen,

bestimmt ist alles gleich viel besser wenn das Baby erstmal da ist, oder?
Meine Eltern wohnen leider 400 km entfernt von mir...

ich hab hier schon ein paar gute Freunde, die mich unterstützen werden, aber Freunde fragt man doch eben viel seltener und es ist halt keine Familie...

Das schlimmste sind die einsamen Abendstunden...

Beitrag von lollilucy006 21.03.11 - 07:41 Uhr

Guten Morgen,#tasse

ich bin auch allein! Mit meiner 7Jährigen Tochter.

Der Vater meines Wurmis hat im laufe der SS gemerkt, dass er wohl doch noch nicht bereit ist, hat sich immer mehr von mir entfernt, keinerlei Interessen an Anschaffung, oder Bauchi gezeigt, mich Körperlich aber sowas von Links liegen lassen und wenn man die zahlreichen Streitereien noch mit aufzählt, war die Trennung wohl abzusehen.:-(
Den Stress den ich die letzten Monate mit Ihm hatte, bereue ich sehr, denn das war schon Psychische Vergewaltigung. Umso mehr geniesse ich jetzte die Ruhe, Ausgeglichenheit und geniesse natürlich auch die letzten Wochen der SS ganz anders:-D
Natürlich habe ich auch immer wieder kurze Momente, an denen ich Angst vor der Zukunft habe, aber ich bin mir sicher, ich schaffe das alles mit meinem kleinem "Dreamteam" #liebdrueck

Ich wünsche Dir alles Gute!

Lollilucy#winke

Beitrag von jana1609 21.03.11 - 19:02 Uhr

Hallo Lollilucy,

danke für deine Antwort!

Fühlst du dich nicht einsam?
"Umso mehr geniesse ich jetzte die Ruhe, Ausgeglichenheit und geniesse natürlich auch die letzten Wochen der SS ganz anders"
Diese Momente hab ich auch, aber noch schmerzt es ziemlich, dass der Typ mich einfach hängen lässt und ich jetzt alles alleine durchstehen muss...

Ich wünsche dir und deinem Baby auch alles Gute!

Beitrag von lucyfe 21.03.11 - 08:43 Uhr

Hallo Jana,

vor zweieinhalb Jahren war ich mit meinem Sohn schwanger. Ich war anderthalb Jahre mit dem Mann zusammen und die Schwangerschaft war beabsichtigt. Er war auch schon (toller) Vater eines älteren Sohnes und so hatte ich keine Bedenken, mich in die Situation fallenzulassen. Die ersten Monate der Schwangerschaft war alles ok und schön und dann im 6. Monat hat er es seiner Ex erzählt und ab da ging es abwärts. Er verließ mich kurze Zeit später (wohl weil sie ihm damit drohte, ihm seinen ersten Sohn zu entziehen und sonstiges). Aber es muss noch mehr gewesen sein, ich kann es mir jedenfalls bis heute nicht erklären.
Die Situation in der ich dann steckte war die Hölle. Ich war allein, komplett ohne Freunde und Familie (war grad erst wieder zurück nach Berlin gezogen). Am Schlimmsten war das allein durchstehen der Ängste und auch der Freuden in der Schwangerschaft. Das Baby tritt und keiner ist da und freut sich mit einem. Oder man kriegt Panik, ob man als Mutter gut sein wird oder ob man dem Baby alles geben kann und niemand ist da, um einen zu beruhigen. Das war schlimm und da gibt es nichts zu beschönigen. Der Liebeskummer war auch schlimm, aber eigentlich eher ein nebensächliches Problem.
Zur Geburt kam er dann mit und durfte auch die Nabelschnur durchtrennen, ich wollte, dass er trotz allem ein gutes Verhältnis zu seinem Kind aufbauen kann. Doch auch nach der Geburt zog er sich wieder zurück zu seinem anderen Sohn und ließ unseren "im Stich". Irgendwann entschied er sich sogar, gar keinen Kontakt mehr zu wollen, was ich immernoch schlimm finde.
Nach all dieser schlimmen Zeit traf ich dann, als mein Sohn 8 Monate alt war, meine Jugendliebe wieder und er war sofort hin und weg von "uns". Wir verliebten uns und leben nun seit einem Jahr zusammen. Wir sind glücklich und zufrieden und ich werde im Juni unseren Sohn zur Welt bringen. Mein Großer ist sehr glücklich, diesen Papa zu haben und ich habe nun auch gelernt, wie eine wirkliche Beziehung sein sollte und das sollte Dir den Mut geben, daran zu glauben, dass Du eines Tages etwas Besseres erleben wirst!

lG
Lucyfe

Beitrag von cico77 21.03.11 - 09:54 Uhr

Hallo,

ich bin auch alleine,es wird bestimmt am anfang nicht leicht aber wenn man will geht alles und nur nicht hängen lassen!!! DAs ist das wichtigste,du hast doch bestimmt freunde und familie die zu dir stehen?
Im gegensatzt zu mir,meine mutter kommt nicht wirklich klar damit das ich alleine bin die einzigen die hinter mir stehen sind meine freundinen,traurig ist aber so. So und jetzt erst recht denk ich mir und werde es meinen eltern zeigen das ich das auch alleine schaffe.

Der Kindsvater soll nur schön regelmäßig zahlen und bei seiner 15 jahre älteren freundin bleiben,schau ma mal wie lange das hält :-)

Kopf hoch,am anfang kommt einem das so viel vor was man machen muß,aber du wirst sehen für was.

Lg dani(35ssw)

Beitrag von jana1609 21.03.11 - 19:27 Uhr

Hallo Lucyfe,

ich hoffe sehr, auch (bald) solch ein Glück zu haben... Und ich hoffe der Liebeskummer und der Schmerz über diese maßlose Enttäuschung lassen bals nach...

Ich möchte eigentlich auch, dass mein Kind seinen richtigen Papa kennt, und zwar nicht nur dieses alle-14-Tage-Mc-Donalds Ding...
Aber im Moment siehts so gar nicht aus. Aber mal abwarten, ist ja noch Zeit.


Ich hoffe auch meine Wut legt sich und ich werde nie mein Kind benutzen um ihm eins auszuwischen...

Freue mich für dich dass es so gut ausgegangen ist, das macht mir auch richtig Mut!

Ich wünsche euch das Allerbeste!!

Beitrag von jana1609 21.03.11 - 18:57 Uhr

Hallo ihr Lieben,

Danke für eure Antworten!

Ja, das Leben ist schon verrückt...
3 Jahre war ich mit ihm zusammen durch Höhen und Tiefen, und wir habens auf ein Kind angelegt, also nix mit Unfall...

Plötzlich fällt ihm ein dass er mich nicht mehr liebt... er ist schon ein schwieriger Mensch und hat noch nen Haufen andere Probleme, aber das an mir auszulassen???

Ich bin jetzt allein, meine Familie wohnt 400 km entfernt, die meisten Freunde sind unsere gemeinsamen (sind beide Musiker) und mit meinen beiden besten Freundinnen gabs mal Streit wegen IHM und da ich mich nicht erpressen lassen wollte gibts da keinen Kontakt mehr. Gut, sie hatten irgendwie recht, aber das sind wohl auch keine echten Freundschaften gewesen.

Bleibt mir noch 1 Freundin, die nix mit ihm zu tun hat.

Und außerdem bin ich selbstständig, gerade in der Anfangsphase und das heißt jetzt für mich: Hartz 4 ab dem Mutterschutz bis ich einen guten Betreuungsplatz habe, zumal ich als Musikerin und Musiklehrerin eigentlich so gut wie nur nachmittags und abends arbeite...
Und er sagt eben noch zu mir (er kommt aus Brasilien): Dass du jetzt sozial absteigst ist doch nicht meine Schuld, in Brasilien gibts sowas nicht, da hättest du auch arbeiten müssen als such dir doch nen Job. #klatsch

Und wo soll das Kleine hin? Darauf hat er nict geantwortet... In Brasilien ist es wirklich so, aber da wohnen die Familien auch mit mehreren Generationen zusammen, und es ist total normal, dass Oma oder Tante das Kind mehr großziehen als die Mutter, falls diese arbeiten kann.

Ich bin einfach nur fassungslos und frage mich, wie ich so lange so naiv sein konnte... Und ich weiß gar nicht wohin vor lauter Kummer, ich ertrage die Einsamkeit nur sehr schlecht...

Aber es muss ja weitergehen, ich rede mit meinem Bauch und sage meinem Zwerg dass wir das schon schaffen und vielleicht kommt ja wirklich irgendwann mal ein guter Mann in unser Leben.

Viele liebe Grüße,
und es ist schön, sich hier austauschen zu können!

Jana + Krümi 15.SSW