Aus den Schlaf gerissen zu werden

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von laracelin 21.03.11 - 01:13 Uhr

Hallo
Ist es bei euch auch so das ihr ganz schwer wieder einschlaft wenn ihr durch eire kleinen aus den Schlaf gerissen werdet
Ich bekomme da richtige angstzustände und zittere uns weiß dann im ersten monent gar nicht was los ist
Bus ich dann wieder einschlafe dauert 1 -2 Stunden das ist echt schlimm das ist eine total nervliche Belastung
Wie geht es euch damit
Lg
Lara

Beitrag von mrs.z 21.03.11 - 05:16 Uhr

Hmm also das klingt schon schlimm!
Kann dir leider nicht helfen abwr kann es sein das du dir vielleicht unter tags keine oder zuwenig Ruhe gönnst?
Hört sich ein wenig nach Überlastung oder zuviel stress an!
Schau vielleicht mal ob du in diese Richtung was ândern kannst und ob es besser wird.
Wünsch dir alles gute
Mrs.z

Beitrag von sunshine1176 21.03.11 - 09:24 Uhr

Hallo Lara,

ich bekomme zwar keine Angstzustände o.ä. aber wenn ich aufstehen muss, dann finde ich auch sehr schwer wieder in den Schlaf und es dauert teilweise Stunden. Deswegen haben wir das so gelöst, dass mein Mann nachts aufsteht. Er schläft direkt wieder ein.
Wenn ich liegen bleiben kann, dann schlafe ich auch schnell weiter.

LG sunshine

Beitrag von muffin357 21.03.11 - 09:25 Uhr

geht mir ähnlich --

ich erschrecke, wenn nora hustet oder anfängt zu weinen oder so und vor lauter herzklopfen bin ich dann zu wach, um gleich wieder einzuschlafen, -- tja: und dann kommt die Kopfratter und verhindert erstrecht Ruhe zum einschlafen ...

ich versuchs mit Kügelchen (und wenns nur psychisch ist, es hilft vielleicht) -- aber sonst bleibt echt nur die Zeit und die Gewöhnung, -- bei Julian gings über ein Jahr, - aber dann konnte ich wieder gut einschlafen...

#winke tanja

Beitrag von wattewolke7 21.03.11 - 09:30 Uhr

Hallo Lara,

ich hatte das Zittern anfangs nach dem nächtlichen Stillen auch, ich denke das ist die Müdigkeit zusammen mit der Kälte, mit der man ja nachts kämpft, wenn man aus dem warmen Bett klettern muss zum Stillen... #gaehn

Ich schlafe auch immer sehr schlecht wieder ein, aber was mir sehr geholfen hat, ist, nicht zwanghaft einschlafen zu wollen, sondern einfach das warme Bett zu genießen und zu entspannen, indem ich mir denke: Das ist meine Zeit, der Kleine schläft wieder und diese Minuten gehören mir. Dann an was schönes denken - mir hilfts!

Ich hoffe, du findest ein bisschen Ruhe nachts, sonst würde ich auf jeden Fall versuchen, tagsüber etwas zu schlafen.

GLG,
Watte

Beitrag von gingerbun 21.03.11 - 09:43 Uhr

Oh je das klingt nicht gesund. Mir geht es nicht so. Vielleicht solltest Du Dein Baby mit zu Dir ins Bett nehmen? Mein Sohn liegt neben mir (ich weiss gar nicht warum wir eigentlich einen Babybalkon haben? :-)) und ich weiss morgens nicht mal mehr ob, geschweige denn wann ich nachts gestillt habe. Wäre das nichts für Dich?
Britta

Beitrag von dcm 21.03.11 - 10:09 Uhr

Hm, also mir geht es gar nicht so wie Dir. Ich penne sofort wieder ein, nachdem mein Kind mich wach gemacht hat.

Allerdings hab ich mir dooferweise angewöhnt, nachts zu essen, seit ich nachts immer raus muss. Ist auch nicht gut.

Hast Du keinen Mann, der auch mal aufstehen kann? Auf Dauer bist du doch sonst völlig von der Rolle. Als der Vater von meinem Sohn noch da war, ist der zwar kein einziges Mal aufgestanden, aber wie gesagt, ich hab auch nicht derartige Einschlafprobleme. Notfalls musst Du da mal mit einem Arzt drüber reden, vor allem, wenn Du an Angstzuständen leidest..

LG
dcm