Haus bauen, Haus kaufen, Wohnung kaufen oder nur mieten? Was tun?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von lollipop24 21.03.11 - 07:23 Uhr

Guten Morgen,


wir zerbrechen uns seit Monaten den Kopf und kommen irgendwie nicht voran #schwitz

Es ist so, das wir (mein Mann, meine 2 Kids und ich) seit Jahren schon im Haus meiner Großeltern wohnen. Dort möchten wir nun aber aus verschiedenen Gründen ausziehen.

Wir fragen uns nun was die beste Variante ist:

- Entweder ein Haus bauen und so wohnen wie wir es uns wünschen - dann müssten wir allerdings noch mindestens 5 Jahre warten, da wir noch nicht genug Eigenkapital haben (zur Zeit sind es nur 25000 Euro)

- Oder ein bestehendes Haus kaufen und renovieren

- Oder eine Eigentumswohnung kaufen (Nachteil: welche Kosten erwarten uns nach dem Kauf durch Renovierungen am Haus usw...?)

- Oder doch einfach nur ne Wohnung mieten?



Wir sind hin und her gerissen, ständig fallen uns Vor und Nachteile zu jeder einzellnen Variante ein #schein Es ist zum Verrückt werden #zitter

Allerdings sollten wir bald wissen was wir tun, mein Mann ist schon mitte 30 und ich möchte einen Kredit so schnell wie möglich abbezahlt haben #schwitz


Deshalb jetzt meine Frage an euch:

Wo seht ihr die Vor und Nachteile in den verschiedenen Varianten?
Wie lebt ihr? Seit ihr glücklich mit der Entscheidung so zu leben?


Ich #danke euch vielmals für eure Meinungen!!!!!


lg lollipop24, die so gerne einfach mal eine Entscheidung treffen möchte

Beitrag von masinik 21.03.11 - 07:50 Uhr

Hallo Du!

Natürlich kann euch keiner die Entscheidung abnehmen, aber man sieht mal eine andere Sicht der Dinge.

Wenn ein Haus bauen sowieso erst in 5 Jahren in Frage käme, brauchst du dir ja jetzt nicht den Kopf zu zerbrechen. Entweder sparen oder für eine andere Möglichkeit entscheiden. (Haus selbst bauen kostet jede Menge Nerven und Energie)

"Gebrauchtes" Haus kaufen würde ich nur unter der Voraussetzung wenn nicht viel zu renovieren ist. Sozusagen mit viel Glück etwas schönes, relativ neues erwischen. Denn: Renovieren kostet meist mehr Geld als geplant, ihr habt 2 kids und ganz schnell steht man da im Spagat Dauerrenovierung - Familie, und das alles kann sich hinziehen. Und ich würde nie irgendwelche Kompromisse eingehen beim Kaufen. Es muss passen oder nicht!

Eigentumswohnung: auf den ersten Blick eine gute Variante, aber du bist immer an die anderen Eigentümer gebunden (man kann ja nicht einfach tun und lassen was man will) und vielleicht willst du ja in ein paar Jahren nicht mehr so leben und stehst dann mit der Wohnung da.
Wir selbst haben eine ETW (die allerdings vermietet ist da wir vor längerer Zeit beruflich umziehen mussten) die zu unserer jetztigen Lebenssituation nicht mehr passen würde.

Wir wohnen in einem gemieteten Doppelhaus, sind glücklich und zufrieden, wenn was am Haus ist wird der Vermieter angerufen der richtet das dann und wir haben die ganzen Kosten die ein Haus verursacht nicht an der Backe. (Haus streichen, Außenwand war mal nass und wurde gerichtet, ein Fenster ist kaputt.......da kann ganz schön was zusammenkommen)

Ja, jetzt habe ich dir auch nicht geholfen, aber vielleicht einen Denkanstoß geben können.

lg
masinik

Beitrag von lollipop24 21.03.11 - 09:50 Uhr

Hallo Masinik,


vielen lieben Dank für deine Antwort und vielen Dank für den Denkanstoß!


Ich denke schon das das eine schöne Sache ist, ein Doppelhaus zu mieten. Das würde mir ansich auch gefallen, der "negative" Gedanke diesbezüglich ist einfach, dass ich dann im Alter auch noch Miete zahlen muss und das wiederrum bringt mich dann eher wieder einem Kauf näher #zitter


Ich weiss, ich bin schwierig #schwitz


Trotzdem DANKE für den Denkanstoß, ich werd mir das auf jeden Fall durch den Kopf gehen lassen!


lg lollipop


Beitrag von kathrincat 21.03.11 - 10:24 Uhr

im alter brauchst du das haus nicht mehr, da ist eine kleinere wohnung praktischer mit lift und und und

Beitrag von lollipop24 21.03.11 - 10:26 Uhr

So kann man es natürlich auch wieder sehen!


Beitrag von kathrincat 21.03.11 - 10:31 Uhr

ja, naja meine eltern haben auch ein haus und da muss man wirklich immer was machen. also am ende ist es war schön was eigenes zu haben aber mit wirklich immer arbeit verbun. was auch geld kostet. meine mann und ich haben uns noch nicht entschiedn ob wir wir wirklich kaufen wollen, z.z. wohnen wir zur miete in eine doppelhaus und wenn was ist rufen wir einfach den vermieter an, ist escht schön so.

Beitrag von lollipop24 21.03.11 - 10:36 Uhr

Ja das ist richtig, ein eigenen Haus macht IMMER Arbeit und das kostet auch IMMER Geld.


Klar, man weiss nicht was im Alter ist, wer weiss ob man dann das Haus ansich noch bewältigen kann, das weiss man nie - da ist dann natürlich eine Mietwohnung wiederrum besser! Da braucht man sich um solche Sachen keine Sorgen machen!


Ach mensch, schon wieder ein Für und Wider :-p


lg lollipop

Beitrag von kathrincat 21.03.11 - 17:27 Uhr

ja, stimmt!mit haus ist man auch gebunden an einen ort, was beim heutigen arbeitsmarkt ja auch nicht wirklich von vorteil ist, nicht jeder will oder kann vermieten oder dann auch verkaufen und eine 2 fach belastung ist auch nicht leicht. also wenn man nicht einen fast sicheren job hat, ist es schon ein hohes risiko

Beitrag von lumasan 21.03.11 - 10:25 Uhr

Hi Masinik,

Deine Argumentation ist nicht schlecht. Aber auch nicht grade repräsentativ für ihr Beispiel. Denn du wohnst zur Miete in einer DHH und hast gleichzeitig auch noch Mieteinnahmen. Da hebt sich quasi die DHH-Miete auf. Je nach dem wo ihr wohnt und wie viel ihr zahlt.

Generell denke ich, dass es auf Ihren Fall ankommt. Wohnung kaufen würde ich auch nicht tun. Ein Haus mieten? Fällt bei ihrer Argumentation eigentlich schon aus dem Raster, da sie nicht ihr Leben lang Miete zahlen möchte (verständlich) und dann bleibt eigentlich auch nur noch der Hauskauf.

Wie wärs mit einem Mix? Solange ihr die 5 Jahre noch spar und es bei den Großeltern überhaupt nicht mehr aushält, euch einfach eine Wohnung zur Miete nehmen, die nicht so viel kostet um noch die 5 Jahre weiter zu sparen !?

Beitrag von masinik 21.03.11 - 17:21 Uhr

Hallo lumasan,

wollte nur kurz anmerken dass wir für unsere DHH an Miete wesentlich mehr zahlen als wir Mieteinnahmen haben. Dazu kommen noch Kosten wie z.B. Hausverwaltung etc. die sich nicht auf die Mieter umlegen lassen.

Ich finde aber die genannten Punkte der anderen sehr gut dass man im Alter ein Haus gar nicht mehr benötigt. Da reicht dann wieder eine Wohnung.
Meine Mutter hat sich jetzt von einem Haus auf eine 2,5 Zimmer-Wohnung verkleinert. Das war für sie genau der richtige Schritt.

Ja - wie man es dreht und wendet, es ist nicht leicht.

lg
masinik

Beitrag von loonis 21.03.11 - 08:01 Uhr




Die Entscheidung kann Euch leider keiner abnehmen ...
Jeder hat da ja auch seine Vorstellungen...
Wir haben vor 7 Jahren unsere ETW gekauft ....für uns d.beste
Lösung ....wir sind nach wie vor begeistert ...
Für Haus & Garten haben wir Null Zeit ...
Wir wohnen in HH.

Bauen würden wir z.Bsp. nie wollen ....

LG Kerstin

Beitrag von lollipop24 21.03.11 - 09:52 Uhr

Hallo Kerstin,


vielen Dank für deine Antwort!


Wohnt ihr in einem "neuen" Haus oder ist das Haus schon etwas älter?

Wie ist das wenn dem eigentlichen Eigentümer plötzlich einfällt er müsse z.B. das Dach neu decken? Dann kommen ja wahnsinns Kosten auf die Eigentümer drauf zu, oder wie sind solche Sachen geregelt?



lg lollipop

Beitrag von loonis 21.03.11 - 11:52 Uhr




Das Haus ist Mitte der 90er gebaut ....
wie gesagt ,wir haben den Kauf noch nie bereut ...
Man muss ja monatl. Rücklagen bilden ,das ist im Hausgeld enthalten...
alles ,was erneuert werden soll etc ,muss auf d.Eigentümerversammlung besprochen u. abgestimmt werden...
Hier sind es ist insgesamt 16 Wohnungen (2 Eingänge) ...es wohnen fast alle Eigentümer selbst hier ,nur 2 od. 3 Wohnungen sind vermietet ...
Es ist superruhig ,wir sind im Moment d.einzigen mit Kindern ...

LG Kerstin

Beitrag von cunababy 21.03.11 - 08:30 Uhr

HI,

das ist eine Entscheidung, die IHr nur alleine Treffen könnt. Ihr müsst einfach alles abwägen und dann entscheiden.

Bei uns ist das Thema auch grad aktuelle und wir werden eine Wohnung nehmen. Bei uns gibt es folgende Gründe:

1. ist mein Mann Soldat und wir wissen nie so genau, wie lange wir hier sein werden.

2. werden wir spätestens in 20 Jahren zu meinen Schwiegis zurück gehen und da kann ich eine schnuckelige 3 Zimmer Wohnung einfach viel besser ung unkomplizierter vermieten (Entfernung dann rund 200 km).

3. wenn ich vermiete, kann mir ein "schlechter Mieter" an einer Wohnung weniger Schaden anrichten.

4. Wenn Kind dazu kommt und/oder mein Mann mal wieder im Einsatz ist habe ich VIEL weniger Arbeit (ist für mich wichtig, weil ich 50 km einfache Strecke zur Arbeit habe, dann ncoh 2 Hunde und 2 Pferde), da wollte ich ehrlich gesagt nicht noch ein riesen Haus putzen und den Garten machen.


Also bei uns wird es eine Wohnung in der Nähe der Kaserne, da finanziert dich sich auch später wunderbar selber.

Was du unbedingt tun solltest:

1. lasse dir die Protokollen der letzten drei Jahre von den Eigentümerversammlungen zeigen.
2. Lasse dir die vergangenen und künftigen Wirtschaftspläne zeigen.
3. Frage nach der Höhe der Hauskosten (bei uns werden es 200 Euro sein), denn davon werden die Arbeiten etc. am Haus bezahlt.
4. Je nachdem wie aversiert ihr seit soltet irh die Wohnung, wenn Sie euch gefällt von einem Gutachter anschauen lassen.

Viel Spaß beim Kaufen.

PS: wegen dem Eingenkapital, es gibt Banken, z.B. die Spardabank, die machen Vollfinanzierungen. Allerdings braucht man dafür natürlich dann ein entsprechen hohes und sicheres Einkommen. Bei uns wäre es z.B. kein Problem, weil beide voll arbeiten und wir noch kein Kind haben. Auch die Zinsen wären bei uns nicht teurer. Daher überlegen wir uns gerade, ob wir die Rücklage nicht behalten und vollfinanzieren sollten =)

VG Cunababy

Beitrag von lollipop24 21.03.11 - 09:56 Uhr

Hallo Cunababy,


vielen Dank für deine ausführliche Antwort!


Klar gibt Banken die eine Vollfinanzierung anbieten. Aber ich denke das wäre in unserem Fall devintiv die schlechtere Alternative. Ich fände es besser eine Menge Eigenkapital in die Finanzierung mit hineinzubringen und sich dadurch gute Konditionen sichern zu können.

Unser Einkommen ist zwar nicht unbedingt wenig, jedoch möchte ich doch die Rate so gering wie möglich halten und dann wiederrum trotz Kreditrate und Nebenkosten usw... nochmals Rücklagen für Reparaturen schaffen zu können.

Eine Vollfinanzierung wäre jetzt nicht unbedingt das was ich will ;-)


Aber ich danke dir vielmals für die vielen Tipps! Hast mir schon sehr geholfen


lg lollipop

Beitrag von wemauchimmer 21.03.11 - 08:48 Uhr

Hi Lollipop,

wenn "bestehendes Haus kaufen und renovieren" wirklich deutlich günstiger ist als neu bauen, würde ich das an Eurer Stelle machen.
War bei uns aber nicht so. Bei uns war neu und gebraucht preislich in etwa gleich: Zum einen haben ältere Häuser meist größere Grundstücke, die einen dementsprechenden Wert haben, zum anderen wären die Renovierungskosten und die höheren Unterhaltskosten so zu Buche geschlagen, daß letztlich kein nennenswerter Preisunterschied übrig geblieben wäre. Kann natürlich in Eurer Region anders aussehen, oder man kann durch Abstriche bei den Renovierungen sparen.
Eine ETW würde ich nicht kaufen. Das ist denke ich keine Sache, wo man lange glücklich bleibt, und bei einem Wiederverkauf einer Immobilie macht man doch meist Verlust, schon allein wegen der Erwerbsnebenkosten.
Bliebe noch: günstige Wohnung suchen, einige Jahre sparen und dann "richtig" zuschlagen - das wäre in meinen Augen am sinnvollsten. Man hat dann ein Ziel vor Augen, man kann die Zeit nutzen, um sich über alles gründlich zu informieren, man lernt gut mit seinem Geld zu wirtschaften und kann seine Finanzen sehr genau einschätzen. Wegen dem Alter würd ich mir keine Gedanken machen. Als ich gebaut habe, war ich 39. Ich werde lange, lange, lange vor der Rente fertig sein mit abbezahlen. Es ist viel wichtiger, sich durch eine angemessene Eigenkapitalquote vernünftige Konditionen zu sichern.
LG

Beitrag von lollipop24 21.03.11 - 09:59 Uhr

Hi wemauchimmer,

danke für deine Antwort.


Ja, genau das ist der springende Punkt. Die meisten "bestehenden" Häuser kommen mit Renovierung auf das Gleiche wie ein neues Haus.
Der einzige Vorteil: Man kann einziehen und dann nach und nach renovieren. Aber ob das dann glücklich macht?

Ich weiss es eben nicht :-(


Ich denke das "vernünftigste" wäre einfach weiter zu sparen, nochmals das gleiche an Eigenkapital anzusparen und dann doch neu zu bauen!

Man man man - wenn das nicht alles so schwierig wäre ;-)



DANKESCHÖN - du hast mir sehr geholfen!


lg lollipop

Beitrag von puschel80 21.03.11 - 17:26 Uhr

Hallo,

wir haben jetzt 6 Jahre hin und her überlegt ob wir bauen oder kaufen. Letztendlich haben wir nun eines gekauft.
Baujahr 1972 das vor 10 Jahren komplett saniert wurde. Wir werden nur noch ein paar "Verschönerungen" vornehmen da mir die Holzdecken nicht gefallen und ein paar neue Böden verlegen.

Bauen wär für uns einfach zu teuer gewesen. Es fehlten uns 50 000 Euro zum bauen.

Eigentumswohnung wäre für uns NIE in Frage gekommen da dort ja meist wieder mehr Familien wohnen und man wieder mehr RÜcksicht auf die Mitbewohner nehmen muss.

Für uns war kaufen die beste Entscheidung.

Lg Katja die den August herbeisehnt damit wir endlich umziehen können und die Kinder einen Garten bekommen :-)