gibt es jünge mütter hier, die z.B früh mamis wurden?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von 3aika 21.03.11 - 11:01 Uhr

hallo,
ich bin 23jahre alt und habe 3kinder (5,5 jahre, 4 jahre und der kleine 3 monate) bin seit 5 jahren glücklich verheitat.

die erste zeit war echt schwer, wo ich mit 17 jahren ss wurde, bin aber glücklich das wir uns entschlossen haben, den kleien zubehalten.

die anderen waren wunschkinder, da mir finanziel keine probleme haben und jetzt ein großes einfamilienhaus bauen.
ich werde aber oft komisch angeguckt, weil ich schon 3 kinder habe und sofort kommen vorwürfe, das ich bestimmt eine schlechte mutter wäre, weil die mich nicht kennen.

wir machen alles für die kinder und mit kindern.

wie ist es bei euch?

Beitrag von lalal 21.03.11 - 11:17 Uhr

Hallo,

ich habe bisher nie abfällige Kommentare bekommen, die Leute die uns kennen lernen sehen ja wie wir leben , uns verhalten usw. Es hat mir auch noch nie jemand gesagt ich wäre eine schlechte Mutter, wenn der jenige mich nicht kennt ist er wohl kaum in der Position dies zu beurteilen ganz zu schweigen davon das ich nicht glaube das ein "fremder" das wirklich macht.

Oftmals ist es aber auch so das gerade die, die glauben sich verteidigen zu müssen es einfach nicht merken das nicht alles eitel Sonnenschein ist...

" da mir finanziel keine probleme haben und jetzt ein großes einfamilienhaus bauen. "

Ich denke nicht das dies irgendetwas aussagt, das klingt eher nach Verteidigung.

Ein Dach über dem Kopf zu haben halte ich für ziemlich normal.#gruebel

Beitrag von lilaluise 21.03.11 - 11:33 Uhr

Danke- gut geschrieben!

Beitrag von snoopy86 21.03.11 - 11:17 Uhr

Hallo.

Ich bin bin mit 21 Mami geworden und mit 24 das 2. Mal.
Ich bin so stolz auf meine Kinder.

Uns gehts auch gut. Habe eine Ausbildung,was mir sehr wichtig ist, Wohnung, usw.
Denk dir nicht, lass die Leute reden!

Meine Pflegeschwester ist 21 Jahre alt und hat auch 3 Kinder.

glg Kristina

Beitrag von mutschki 21.03.11 - 11:19 Uhr

hi

ich bin im februar 27 geworden.unsre kinder sind 7,5 jahre,3 jahre und fast 11 monate alt.
ich hab mein mann damals mit 18,5 jahren geheiratet,wir kannten uns noch kein jahr.ein halbes jahr nach der hochzeit wurde ich schwanger (wunschkind) aber alle haben damals gemeint wir hätten nur geheiratet wegen dem kind,was aber gar nicht stimmt,juli 02 hochzeit,geburt ende ok 03,also kommt das ja wohl net so hin ;-) als eine alte schulfreundin mich im kh beuschte als der kleine kam (hatten uns erst wochen vorher wieder gesehn und sie meinte,wenn der kleine da ist soll ich ihr mailen sie kommt uns dann besuchen)
ich war mit dem baby grade im wickelzimmer,als ich sie hörte die schwester fragen wo frau .... liegt,die schwester meinte dann,eine frau x haben wir hier nicht..sie fragte nach mir eben mit dem mädchennamen,ich bin dann raus und rief,hier,und im zimmer meinte die freundin dann,ach,noch schnell geheiratet bevor das kind kam,was.
nein eben nicht! ich war schon verheiratet bevor wir uns überhaupt für ein kind entschlossen haben! da guckte sie doof...
dieses jahr im august sind mein mann und ich 10 jahre zusammen,haben 3 wundervolle wunschkinder und seit 2004 ein eigenes haus.und trotzdem gehts mir so wie dir.je nachdem wo man hin kommt,gucken die leute an als ob sie denken,WAS, 3 KINDER und noch so jung (naja,wenn man 27 als SO jung bezeichen kann ;-) )
auch als ich noch bis zum mutterschutz gearbeitet hab (nachmmittags bis abends in einer kneipe) haben die gäste auch oft komisch geguckt,als ich mit dickem bauch die kneipe allein gemacht hab.aber wenn man nichts macht und daheim hockt heisst es,schwangerschaft ist keine krankheit,man kann trotzdem arbeiten etc....
einmal meinte ein stammgast,mit dem ich mich immer gut verstanden hab,als er hörte das wir ein 3tes bekommen,total ernst und etwas entsetzt,ob ich nicht denke das wir es so langsam aber übertreiben! das hat mich damals schon etwas getroffen. zumal ich eben enttäuscht war von ihm.
tja,so ist das eben.solange wir wissen,was wir haben und wie wir leben,sollte uns eingentlich die meinungen und gesichter anderer leute egal sein .......


lg carolin

Beitrag von lilaluise 21.03.11 - 11:36 Uhr

Hallo
ich bin mit 23 das 1.Mal Mama geworden und mit 25. das zweite Mal...ich bin jetzt 26 schau aber locker 5-6 Jahre jünger aus. Mein Freund ist 10 Jahre älter als ich- ja die Leute schauen uns komisch an.
Mir ist das mittlerweile aber egal...ich muss mich nicht dafür rechtfertigen...auch wenn wir kein Einfamilienhaus und 2 Autos haben..Unseren Kids gehts gut!
Oft ist es doch so, dass die schauen, die eine ach so heile Familienwelt haben...die aber gar nicht so heil ist!
lg luise

Beitrag von pimbolli 21.03.11 - 12:12 Uhr

Hallo 3aika!

Ich weiß genau was du meinst...

Ich bin 21 und mein Freund 22, unser kleiner Engel ist jetzt 3,5 Monate.
Ich kann die Gedankenwege mancher Menschen einfach nicht verstehen, mich macht das auch so traurig.

In der Nachbarschaft angefangen, kamen die ganze SS über schon dumme Fragen und Kommentare wie: "Es kommt immer alles auf einmal." (Die nahmen einfach an, dass das jetzt gar nicht in unseren Kram passte) und "Ach ja, meint ihr nicht das ist zu früh?" Auf der Arbeit war es auch ganz schlimm. Und selbst mein FA sagte: "Ja Sie sind schwanger. Ist das nun gut oder schlecht?" Die Leute meinen es sei ein "Unfall" gewesen. (man, was ein schlimmes Wort wenn ich mir meinen kleinen Engel so anschaue)

Es kommt noch erschwerend hinzu, dass ich noch dazu ein wenig jünger aussehe. Ganz schlimm ist es wenn ich mit dem KiWa spazieren bin. Da schauen die Leute erst auf den Kiwa, dann mich an, dann wieder auf den Kiwa. Dann wird oft der Kopf geschüttelt. Die Leute meinen automatisch, man lebt von Sozialhilfe, arbeitet nicht hat nie gearbeitet und hat es niemals mehr vor und zeugt noch 7 Kinder die dem Steuerzahler auf der Tasche liegen. :-[

Aber bei uns sieht es ganz anders aus. Ich und mein Freund haben uns mit 13 (Ich war 13, er 14) kennen gelernt. Eine richtige Jugendliebe also. Wir sind also seit über 7 Jahren schon zusammen, wohnen seit knapp 2 Jahren zusammen und sind immernoch sowas von glücklich. Er hat seine Ausbildung erfolgreich beendet und arbeitet jetzt in einer tollen Firma und verdient wirklich gut. Ich habe auch meine Ausbildung als Fremdsprachensekretärin erfolgreich beendet und vor der Geburt unseres Muckels ein Jahr gearbeitet. Wir wohnen (im Moment noch) in einer hübschen Wohnung in Miete. Wollen uns aber die kommenden 2, 3 Jahre nach einem Haus umschauen.

Ich liebe Kinder. Mir war schon immer klar: Ich will Kinder. Am Besten 2, 3... Und ich blühe wirklich auf in meiner Mutterrolle. Ich bin kann mir momentan nichts schöneres vorstellen. Das ist für mich einfach der Sinn des Lebens. Paare die Kinderlos bleiben wollen, wissen gar nicht was sie verpassen.

Ich finde wenn es doch geplant und Wunsch ist gibt es kein "zu jung" oder gar zu "unerfahren" eine Mutter die mit 37 zum ersten mal Mutter wird ist genauso unerfahren.;-)

Wir müssen uns einfach ein dickes Fell wachsen lassen und vor so manch ignoranten Menschen die Ohren verschließen. #schmoll

Liebe Grüße

Beitrag von nine-09 21.03.11 - 12:28 Uhr

Ja...:)

Ich habe mit 17 Jahren meine erste Tochter bekommen...:).

Und es ist toll,sie ist jetzt 13 Jahre und ich bin 30 Jahre. Ich habe meine Ausbildung damals super gemacht,stressig wars schon,aber es war zu machen.

Heute finde ich es immer noch toll,Mama zu sein,deswegen hab ich jetzt auch 3. Aber nach der ersten hab ich gewartet,sie kam dann als die Große 7 Jahre war und jetzt hab ich noch meinen Sohnemann bekommen.

Vorwürfe??? Hab ich nie bekommen! Wir haben auch ein Häuschen und versuchen den Kindern viel zu ermöglichen.

Lass dich nicht unterkriegen,du machst deine Sache super!!!
Die Kinder sind das schönste was man im Leben bekommen kann.

LG Janine die mit drei Kindern glücklich ist,was andere denken ist mir egal!!!

Beitrag von susasummer 21.03.11 - 12:56 Uhr

Ich hab mein erstes mt 19 bekommen.Jetzt werde ich 29 und meine Kinder sind 9,6 und 16 monate alt.
Ja,schiefe Blicke kenne ich.Vor allem beim zweiten.Ich sehe halt sehr jung aus.Dafür kann ich ja nichts.
lg Julia

Beitrag von nisivogel2604 21.03.11 - 13:13 Uhr

Hallo,

ich bin ebenfalls 23 und habe 3 Kinder 85, 3 und 15 Monate). Wirklich bissige Kommentare kenne ich nur hier von urbia ;-)

Aufgrund der 3 Kinder gehen die Leute scheinbar nicht davon aus, das ich noch so jung bin. Im Kindergarten gucken die Frauen sehr erstaunt, wenn sie mitkriegen, das ich noch so jung bin und sehen es dann eher positiv.

Trotzdem habe ich Probleme, Kontakte zu knüpfen. Ich kann mit den meisten Müttern hier einfach nichts anfangen.

LG

Beitrag von kleinemiggi 21.03.11 - 14:24 Uhr

Hallo,

ich habe mit 23 geheiratet und mit 24 mein erstes Kind bekommen. Und würde es jederzeit wieder so machen. Ich habe mein Abitur und danach meine Ausbildung gemacht, gearbeitet.

Ich gehöre aber zu denen, die der Meinung ist, dass man für ein Kind zu jung sein kann. Es gibt viele Mädchen die jung schwanger werden und sich gar nicht im Klaren darüber sind, was es überhaupt bedeutet ein Kind großzuziehen. Ich finde, es sollten schon bestimmte Voraussetzungen geben: SCHULE, AUSBILDUNG, FINANZIELLE ABSICHERUNG!

Und die hat man mit 16, 17 nicht. Und wenn ich dann Sätze wie "Ich bietet meinem Kind aber Liebe", dann könnte ich an die Decke gehen. Liebe bietet man nicht. Das ist eine Grundvoraussetzung, wenn ich ein Baby bekomme.
Denn ein Kind kostet sehr viel Geld und ich möchte meinem Kind alles bieten, was wichtig und nötig ist. Und ich möchte nicht jedes Mal sagen "Nein Schatz, das können wir uns nicht leisten."

Wir sind finanziell abgesichert, mein Mann hat einen guten Job, wir haben eine ETW, 2 Autos. Und ich brauche aus finanziellen Gründen im Moment nicht arbeiten. Meine Maus ist jetzt 1 Jahr alt und ich kann die Zeit mit ihr daheim genießen, mich um sie, meinen Mann und den Haushalt kümmern.

Beitrag von sarahjane 21.03.11 - 14:28 Uhr

Eine Nachbarstochter von mir ist gerade mit 15 Jahren Mutter geworden.

Von ihrem Freund hat sie sich schon während der Schwangerschaft getrennt.

Leider lässt sie ihn den gemeinsamen Sohn nur selten sehen, was ich persönlich sehr schade finde, denn ein Kind braucht ja eigentlich beide Elternteile, und der Junge scheint auch sehr verantwortungsbewusst zu sein (er ist 17 Jahre alt, und sie und er haben oft für unser Kind das Babysitten übernommen).

Na ja. Ich hoffe, sie überlegts sich bald anders.

Wir wohnen auch in einer Neubausiedlung, und das Mädchen stammt aus "ordentlichem Hause" (wie der junge Vater auch).

Sie ist halt jung und war etwas naiv.

Aber sie geht nach dem Mutterschutz wieder brav zur Schule, um 2012 die Mittlere Reife zu erwerben. Danach kann sie in der Kanzlei ihres Vaters eine Ausbildung zur ReNo-Fachangestellten absolvieren (möchte sie auch sehr gern) und hat gute Chancen, anschließend auch bei ihm eingestellt zu werden.

Auf das Baby passt ihre Mutter auf (Krankenschwester in Dauerelternzeit), wenn unser Nachbarsmädchen wieder zur Schule geht.
Als Mutter von 5 Kindern zwischen 3 und 15 Jahren ist sie ja sehr erfahren.

Leider haben nicht alle (sehr) jungen Eltern einen solchen "Background" / eine solche Unterstützung. Und vielen von ihnen fehlt die Kraft, sich selbst aus finanziellen Miseren zu befreien.

Oft wird der einzige "Ausweg" dann darin gesehen, möglichst rasch viele Kinder zu bekommen und dauerhaft auf staatliche Unterstützung angewiesen zu sein.
Schul- und Berufsausbildungen werden meist abgebrochen oder derart schlecht abgeschlossen, dass man sich nicht gerade für den Arbeitsmarkt qualifiziert.

Leider werden junge Eltern immer noch "über einen Kamm geschert", dabei gibt es immer "solche und solche".

Wichtig ist, dass sich junge Eltern nicht aufgeben und dass sie Schul- und Berufsausbildung erfolgreich beenden und sich um Arbeit kümmern.

Es ist doch sehr schön, dass dies Dir und Deinem Mann geglückt ist.

Beitrag von kleinemiggi 21.03.11 - 14:39 Uhr

Auch wenn ich jetzt harsche Kritik bekomme, aber wie kann man denn mit 15 ein Kind bekommen? Das meine ich mit, dass sie sich der Situation gar nicht bewusst ist! Und Babysitting ist soch nicht mit der Verantwortung eines eigenes Kindes vergleichbar!

Ich finde, wenn jemand in diesem Alter ein Kind zeugt, ist es alles andere als verantwortungsbewusst. Und dass sie wieder zur Schule geht, dann die Ausbildung macht ... Warum macht man das denn nicht vorher?! Und dann passt die Mutter auf, wo eigentlich die Tochter da sein müsste.
Ich habe dafür absolut kein Verständnis.

Schwanger zu werden hat doch nichts mit Naivität zu tun. Sorry, aber poppen können alle, aber nachdenken tut keiner. Und man sollte mal hinzufügen, dass nicht nur Kinder ungewollt gezeugt werden, sondern dass auch Krankheiten eine große Rolle spielen. Und wer an Verhütung nicht denken kann, ist nicht in der Lage ein Kind zu erziehen und dafür Verantwortung zu tragen!

Und nein, es müssen nicht nur die jungen Mütter sein. Es gibt auch ältere. Das sind aber meistens die, die schon injungen Jahren nichts aus ihrem Leben gemacht haben und die nächsten Genertation davon "lernen".