Feinmotorik 2 Jahre 9 Monate

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von fbl772 21.03.11 - 11:57 Uhr

Hallo,

kürzlich war mein Kleiner krank und ich war mit ihm bei einer Kia-Vertretung. Dieser sprach mich auf seine Feinmotorik an, da Theo beim Gummibärchen nehmen mit der Hand arg "gezittert" hat (er meinte aber, möglicherweise wäre es auch krankheitsbedingt und hätte so nix zu bedeuten).

Jetzt habe ich mir natürlich darüber Gedanken gemacht. Ist vielleicht jemand "professionell-kundiges" da und kann mir sagen, worauf ich verstärkt achten sollte? Er ist in der Kita und ich wurde von den Erzieherinnen bislang nicht darauf angesprochen.

Er ist normal entwickelt mit weniger Interesse für Basteln oder Malen oder sowas. Bislang kann er noch nicht mit der Schere umgehen, ein Malstift ist noch ein Speer (er verwendet auch eher beide Hände mit Linkstendenz).

VG
B

Beitrag von jujo79 21.03.11 - 12:42 Uhr

Hallo!
Erstmal würde ich mir da keine großen Gedanken machen. Nicht alle Kinder können alles ab einem bestimmten Alter ;-). Mag sein, dass er in der Feinmotorik nicht so weit ist, aber er hat sicher andere stärken. Beobachten würde ich es trotzdem und ihn zu bestimmten Dingen anregen.
Vielleicht mag er gerne:
Kneten/Salzteig
Steckspiele
Perlen auffädeln
Fingermalfarbe
Aufkleber aufkleben und wieder abpulen (auf Folie z.B.)

Bestimmt fallen dir im Alltag noch mehr Dinge ein.
Ich würde ihn auch ruhig mit der Schere schneiden lassen, wenn du dabei sitzt.
Grüße JUJO

Beitrag von fbl772 21.03.11 - 13:06 Uhr

Hallu JUJO,

ja, beunruhigt bin ich nicht wirklich. Ich glaub nämlich tatsächlich, dass es eher an seinem Kranksein lag und an der "Gier" auf Gummibärchen :-)

Er blättert auch dünnes Papier gut und Aufkleber von der Vorlage abmachen und aufkleben macht er auch extrem gern, auch wenn diese nur 5 mm groß sind. Nur Kneten oder (selbst) mit Stiften malen ist nicht so seins.

Ich wollt nur mal hören, ob es vielleicht was gibt, worauf man explizit achten sollte.

Lieben Dank!
VG
B

Beitrag von dschinie82 21.03.11 - 12:58 Uhr

Hallöchen,

ich bin zwar kein Experte, aber mir wurde gesagt, dass mein Sohn feinmotorisch sehr gut entwickelt ist. Allerdings hält er den Stift meistens auch noch nicht ordentlich und mit der Schere kann er auch noch nicht umgehen. Wir haben z.B. ein Fädelspiel zu Hause, wo man Figuren auf ein Band ziehen muss. Das macht er sehr gut. Außerdem liebt er im Kindergarten dieses STeckspiel und kann sich damit lange beschäftigen. Macht dein Kleiner denn sowas? Zittert er auch zu Hause in solchen Situationen? Also, wenn er was nehmen soll? Wenn nicht, dann würde ich mir da wirklich noch keine Gedanken machen. Und wenn was auffällig wäre, hätten die Erzieherinnen sicher auch schon mal was gesagt. Oder du fragst sie einfach mal, was sie meinen?

LG
Dschinie mit Tim (2 Jahre 6 Monate) und #baby (30. SSW )

Beitrag von fbl772 21.03.11 - 13:12 Uhr

Hallo Dschinie,

bevor diese Kia das gesagt hat, wäre ich eigentlich gar nicht auf die Idee gekommen ... So zittern tut er sonst eigentlich nicht, ich würde es eher als manchmal ein wenig "fahrig" bezeichnen. Aber ich habe keinen Vergleich. Aber da die Erzieherinnen in der Kita noch nichts bemerkt haben ...

Er hat große Speckhändchen, aber trotzdem pult er Miniaufkleberchen gern und klebt sie auf und solche Dinge .... vermutlich war es wirklich seine Krankheit und er "unterzuckert" :-)

Lieben Dank!

VG
B

Beitrag von amadeus08 21.03.11 - 13:41 Uhr

ich würde das erstmal zuhause beobachten. Zittert er da, wenn er was Kleines in die Hand nimmt? Das mit dem Zittern würde ich auf alle Fälle beobachten, solltest Du es noch längere Zeit sehen (also auch wenn er gesund ist), würde ich das dem Kia mal schildern.

Das mit dem Stift weiß ich nicht, ab wann die Kleinen das können "sollten". Meiner kann das schon ziemlich gut und ist erst 22 Monate (dafür ist er aber grobmotorisch arg spät .....laufen und so)

Kann er einen kleinen Brösel in die Hand nehmen? Oder ein kleines Papier?

Ich meine Schere und so finde ich noch etwas früh, als das er das schon unbedingt können müsste.

Lg
PS: hab grad mal gegooo.........gib da mal den Begriff "Feinmotorik beim Kleinkind" ein, da gibts gute Seiten, was ein Kind in welchem Alter mit Stift können sollte (da steht zum Beispiel mit 24 Monaten sollte ein Kind aus dem Unterarm raus malen und nicht mehr den ganzen Arm bewegen.....außerdem sollte es dünne Blätter einer Zeitschrift umblättern können) Bei 30 Monaten steht zum Beispiel: ein Turm von bis zu acht Bauklötzen bauen etc.

Trotzdem gibts ja immer Kinder, die das zeitlich nicht einhalten, ohne dass man sich Gedanken machen muss, nur dann hast Du mal so einen Richtwert.

Lg

Beitrag von fbl772 21.03.11 - 15:09 Uhr

Hallo,

danke - hab auch noch ein wenig geg.... :-) ein paar Sachen macht er, ander nicht - wie eben normal ....
Bin wohl auch mal in die Falle der "Verunsicherung" getappt.

Ich werde aber die Erzieherinnen bitten, mal ein zwei Augen extra auf ihn zu werfen - sie haben ja auch "Vergleiche" vor sich :-)

Lieben Dank!

VG
B