krankengeld

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von lilasoeckchen84 21.03.11 - 12:23 Uhr

wer kennt sich aus? ich habe folgendes problem: ich bin schwanger und habe starke rückenprobleme.verdacht auf bandscheibenquetschung. war jetzt eine woche krank und habs heute wieder mit der arbeit versucht. und zack-mehrmals ging gar nichts mehr. beine wie taub und wahnsinns schmerzen im rücken.die letzten drei tage war alles ok. mein gynäkologe nimmt mich irgendwie nicht ernst(hab ich das gefühl...) er sagt immer das würde halt dazu gehören. so jetzt meine frage. ich bin jetzt 8 wochen vorm mutterschutz und mein fa meint ja es gehört dazu also kein beschäftigungsverbot. der orthopäde schreibt mich halt krank.wie verhält sich das nun genau? ich war eine woche krank, heute arbeiten. gehts mir morgen nicht besser muss ich wohl wieder zum orthopäden... der meinte beimletzten besuch schon er schreibt ich dann weiter krnak. in 2 wochen hätte ich für 2 wochen urlaub und dann nach weiteren 4 wochen MuSchu. schreibt der orthopäde mich nun immer wieder krank und ich komme mit unterbrechungen wegen dem selben problem auf über 6 wochen krankenschein:bekomm ich dann krankengeld oder weiter normales gehalt da ich ja zwischen den krankenscheinen arbeiten war (urlaub hatte)

sorry sehr lang...
wer kann mir 100%ig sagen was sache ist?
danke

Beitrag von windsbraut69 21.03.11 - 15:23 Uhr

Die Krankeiten mit gleicher Diagnose werden addiert, wenn es Unterbrechungen gibt.

LG,

W

Beitrag von myimmortal1977 21.03.11 - 23:07 Uhr

Es zählt die Diagnose.

Auch wenn Du wochenweise wieder arbeiten würdest, würden innerhalb eines langen Zeitraums alle gleichlautenden Diagnosen zusammen addiert und dann bekämst Du auch sicherlich nach 6 Wochen AU wegen gleicher Diagnose Krankengeld.

In einigen Firmen geht es übrigens nicht, gleich nach der AU nahtlos in den Urlaub zu gehen. Bei uns muss man mindestens wieder 1 Tag am Arbeitsplatz sein, bevor man seinen Urlaub antreten darf.

Frag mich aber nicht, ob das arbeitsrechtlich so geregelt ist. Kann auch sein, dass es generell nicht geht, nahtlos aus der AU in den Urlaub.

Wenn es bei Euch genauso laufen sollte, musst Du vor Urlaubsantritt mindestens 1 Tag wieder auf dem Arbeitsplatz anwesend sein. Ansonsten gibt es keinen Urlaub.

Dir alles Gute, Janette