Hund aggresiv auf Katze

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von wichtelmama24 21.03.11 - 12:38 Uhr

Hallo!

Wir haben eine 1 1/2 Jährige Labrador Dame, da mein Mann immer für mehrere Wochen auf Montage ist muss ich mich um sie kümmern. Wenn wir spatzieren gehen und sie eine Katze sieht ist es bei ihr aus. Sie dreht da totall ab und zieht wie ne doof an der Leine und will da hin.
Ich hatte auch schon eine Hundetrainerin da und die meinte das das bei Labrador Hunden normal ist und das nicht rausbekommt. Hab daraufhin auch schon andere Hundeschulen angerufen aber da bekommt man die selbe antwort.
Da ich ab morgen in der 31ssw bin wird es für mich auch nicht leichter das unter Kontrolle zuhalten.

Hat vielleicht jemand von euch auch so einen Katzen liebenden Hund und kann mir paar tips geben wie ich es etwas angenehmer hin bekomme?

Danke und LG Anja

Beitrag von pechawa 21.03.11 - 12:56 Uhr

Hallo,

was sind das denn für Tiertrainer? Man bekommt den Jagdtrieb vielleicht nicht raus, aber man kann ihn umleiten! Erst mal wissen viele nicht, dass Labradore zu den Jagdhunden gehören. Bei Labradoren werden 2 Linien gezüchtet und zwar die schlankere Arbeitslinie. Diese Hunde sind entweder schwarz oder gelb und werden gerne in der Jagd zum Apportieren eingesetzt. Dann gibt es noch die etwas schwerere Showlinie. Diese Hunde sind schwarz, gelb oder braun und haben in der Regel nicht so einen großen Jagdtrieb - Ausnahmen bestätigen die Regel und sind "ruhiger" als die Arbeitslinie.
Wahrscheinlich habt ihr einen Hund aus der Arbeitslinie und da muss mit apportieren oder ähnlichen Aufgaben viel Abwechslung geschaffen werden, dass so ein Hund ausgelastet ist!
Aber egal, aus welcher Linie euer Hund kommt, hast du mit ihm schon mal das Apportieren eingeübt? Da gibt es spezielle "Dummys", in die werden Leckerchen reingelegt und wenn der Hund apportiert und den Dummy zurück bringt, dann bekommt er als Belohnung ein Leckerchen. Probiere das mal aus. Kaufe dir so einen Dummy und fülle die Hälfte seines Trockenfutters rein (falls er Trockenfutter bekommt). So muss er sich dann sein Futter durch apportieren "verdienen". Mit etwas Glück ist er nach kurzer Zeit so auf diesen Dummy fixiert (der während dem Spaziergang lose an deiner Jacke hängt), dass er für Katzen kaum noch Interesse zeigt!
Außerdem sollte er mit 1 1/2 Jahren leinenführig sein - deine 2. "Baustelle" ;-)

LG Pechawa

Beitrag von d4rk_elf 21.03.11 - 13:18 Uhr

Hallo,

das ist doch totaler quatsch. Ok, Jagdtrieb an sich bekommt man vieleicht nicht raus. Aber das an der Leine ziehen ist ja Erziehungssache! Auch wenn der Hund Jagdttrieb hat und ne Katze o.ä. sieht. Sonst würden ja verdammt viele Hunde an der Leine so abgehen!


Wir haben einen Labrador-Mischling und lebt auch mit Katzen in einem Haushalt zusammen, ganz ohne Probleme!
Als er jung war, wollte er da auch immer hinterher. Aber wir haben ihm das abgewöhnt! Mit Leckerchen und ablenkung! Ist wirklich nur eine Erziehungssache!

Und versuch nochmal doch eine andere Hundeschule zu finden die dich beraten könnten!

LG

d4rk_elf