Brauch dringend eure Hilfe, Sohn ist so schlimm im Kiga

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 130402 21.03.11 - 13:21 Uhr

Hallo zusammen,

ich brauch mal dringend euern Rat.

Mein Sohn ist im September in KIGA gekommen.
Nun haben die Erzieherinnen in letzer Zeit gesagt, dass er die anderen Kinder nicht in Ruhe lassen kann und teilweise auch "provoziert".

Heute hab ich eine Mutter angesprochen, ob ihr Sohn was von Elias erzählt, da meinte sie, dass Elias ihn nie in Ruhe spielen lassen würde und ihr Sohn wegen ihm teilweise nicht in KIGA will :-(

Mir macht das total zu schaffen :-(

Ich möchte, dass er Freunde findet, auf Geburtstage eingeladen wird ect. Aber so wird das momentan nix.

Wenn ich mit ihm unterwegs bin, ist das nicht so schlimm. #kratz

Verzweifelte Grüße

Nadja

Beitrag von binnurich 21.03.11 - 13:28 Uhr

tja...dafür ist auch der Kindergarten da...das die Kinder lernen miteinander ordentlich umzugehen

du kannst mit deinem Kind sprechen... die Erzieherinnen sollten das aber situativ tun

Beitrag von sillysilly 21.03.11 - 13:47 Uhr

Hallo

einfach mit deinem Sohn mal darüber sprechen, daß bestimmte Verhaltensweisen nicht so gut ankommen
Das versteht auch schon ein Dreijähriges Kind - Ursache und Wirkung

wahrscheinlich will er nur Kontakt und weiß nicht wie er es anstellen soll ........ findet nicht den richtigen Weg


Ich kann dir nur raten viele, viele Privatkontakte mit Kindern, insbesonders Kindergartenkinder.
Bau außerhalb vom Kindergarten Privatkontakte auf, denn dann wird dein Sohn sicherer, die Freundschaften vertiefen sich und er wird etwas unabhängiger.

Er ist auf der Suche nach Freunden, Spielpartnern


Grüße Silly

Beitrag von luna007 21.03.11 - 20:40 Uhr

Hi,

so ging es uns am Anfang auch! Mach Dich nicht verrückt bzw. lass Dich von den anderen Mamas und Kindergärtnerinnen nicht verrückt machen!!!!!!!!!!! Nicht jedes Kind ist gleich und nicht alle Kinder "funktionieren"!
Ich denke, dass Dein Kleiner so versucht mit den anderen Kindern Kontakt aufzunehmen. Es ist Aufgabe der Erzieherinnen zu schauen, dass kein Kind ausgegrenzt wird. Er wird bestimmt noch lernen, wie man auch auf eine andere Weise mit den anderen Kindern Kontakt aufnehmen kann. Dein 3-jähriger Sohn will bestimmt nicht mit ABSICHT die anderen Kinder verärgern...er ist erst 3(!!!) und muss noch lernen (und das vor allem im Kindergarten) mit anderen Kindern umzugehen (Sozialverhalten).
Mal abgesehn davon finde ich es schon eine ziemliche Frechheit von dieser anderen Mutter Dir zu sagen, dass DEIN SOHN daran Schuld ist, dass ihr Kind manchmal nicht in die Kita will#schock- da läuft echt was falsch und darüber würde ich auch mal mit den Erzieherinnen sprechen!
Wie gesagt- lass Dich nicht verunsichern- Dein Kleiner ist sicherlich ein ganz toller kleiner Mann, der halt noch lerne muss, wie man Kontakt aufnimmt!!!

Alles Gute,
Luna

Beitrag von zahnweh 21.03.11 - 22:43 Uhr

Hallo,

warum stört er denn die anderen beim Spielen?

Ich kenne einige Kinder, die das machen (heute wie zu meiner Zeit). Die Gründe waren die unterschiedlichsten

- Kind wollte mitspielen und wusste nicht wie Kontakt aufnehmen
- Kind wollte mitspielen, wurde abgewiesen. somit wurde gestört (wodurch das nicht mitspielen dürfen sich erhöht hat, wodurch die Störungen weiter zu nahmen :-()
- Unsicherheit
- Müdgkeit
- Reaktionen der Erwachsenen (komplettes raushalten in den bereits genannten Punkten; negative Aufmerksamkeit mehr als gar keine; unbewusste Unterstützung des Verhaltens;...)
- eigene Unzufriedenheit (undefinierbare Gründe; müde; schlechtes Sehen; schlechtes Hören; ...)
- keine klare Ursache


Wie gehen denn die Erzieherinnen damit um?
Lassen sie ihn einfach machen?
Reden sie mit ihm?
Überlegen sie mit ihm zusammen nach Alternativen?

Ich finde es wichtig, dass Kinder lernen mit Konflikten umzugehen. Allerdings sollte man als Erwachsener die Sitaution im Blick haben und prüfen, ob das Kind das schon alleine schaffen kann oder ob es in der jeweiligen Sitation noch überfordert ist. Bzw. was die Gründe sind.

Beispiel:
wenn meine sich mit einem gleichstarken Kind um ein Spielzeug zerrt, ließ ich sie schon im Babyalter einfach mal machen.
wenn sie dem anderen Kind körperlich oder verbal mit großem Abstand noch nicht gewachsen ist (oder das andere Kind ihr), greife ich je nach Situaion leitend ein. D.h. ich reiße die Situation/den Konflikt nicht an mich, zeige mich aber präsent als Unterstützung und wenn es nur psychisch ist.

Beitrag von 130402 22.03.11 - 10:27 Uhr

Danke erstmal für eure Antworten.

Mein Mann und ich hatten gestern mittag unser Elterngespräch (wie er sich entwickelt) und dann hab ich das Problem nochmal angesprochen mit diesem anderen Kind und das die Mutter das erzählt hat.

Dann meinten die Erzieherinnen, dass dieser Junge trotzdem mit Elias spielt #kratz. So schlimm kann es wohl nicht sein.

Das Gespräch war sehr positiv, was ich gar nicht gedacht hätte.

Ich glaube, dass mich diese eine Mutter so verunsichert hat.

Und was das ärgern betrifft, da meinten die Erzieherinnen, dass Elias irgendwie anders nicht kann #kratz Er könnte wohl nicht aufhören und das muss er eben noch lernen.

Ich war sehr froh über das Gespräch, so konnten wir den Erzieherinnen vieles deutlich machen (z.B. mag er den engen Körperkontakt nicht und schimpft dann immer) und so bekommt er nun auch einen anderen Anziehplatz (wo er bisher auch oft ein Störfaktor war)

LG