Darf die Schule das?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von fraukeule 21.03.11 - 13:28 Uhr

Hallo zusammen!

Ich muß euch heute auch mal was fragen.

Und zwar, mein Sohn ist elf Jahre alt und geht auf eine Hauptschule.
Im moment sind viele Lehrer krank, und daher fallen immer öfters Stunden aus.

Das ist zwar schön, aber ich gehe vormittags arbeiten und bin nicht immer zu Hause.
Von der Schule kommt keine Information wann die Kinder Schluß haben.

Mein Sohn kommt öfters mal ein oder zwei Stunden früher nach Hause.

Letzte Woche ist der ganze Nachmittagsunterricht ausgefallen.

Darf die Schule die Kinder einfach nach Hause schicken, auch auf die Gefahr hin, das die Eltern nicht zu Hause sind?

Ist vielleicht eine blöde Frage, aber ich habe keine Ahnung.

Viele Grüße und Danke für eure Antworten

Beitrag von anja9002000 21.03.11 - 13:36 Uhr

Hallo,

ob sie es darf oder nicht, weiß ich nicht genau, aber es wird an fast allen Schulen so gehandhabt.
Das Problem ist, dass es früher extra für ausgefallene Stunden Spinger an den Schulen gab, die dann eingesprungen sind. Das will sich aber unser Staat seit einigen Jahren nicht mehr leisten und setzt nur noch das vorhandene Kollegium ein, was dazu führt, dass bei vielen kranken Lehrern einfach kein Personal da ist. Selbst wenn die Schüler bis zur sechsten Stunde in der Schule bleiben müssen, müssen sie beaufsichtigt werden.
Wer soll denn das machen, wenn alle anderen Lehrer in ihrem regulären Unterricht sind?
Ich war aber schon an Schulen (Bayern), in denen galt der Grundsatz, dass die Schüler inklusive Klasse 6 am Vormittag sechs Stunden betreut sind, d.h. auch die sechste Stunde muss vertreten werden.
Frag doch mal an der Schule nach und schildere das Problem.

LG Anja

Beitrag von arienne41 21.03.11 - 13:54 Uhr

Hallo

Dein Kind ist 11 und geht wahrscheinlich in die 5. Klasse

Wenn es keine verlässliche Schule ist (was ich nur von Grundschulen kenne) darf die Schule das.
Wie soll die Schule die Eltern denn Informieren wenn sich morgens ein Lehrer/in krank meldet? Alle Eltern anrufen? So ca 100?

Gib deinem Sohn einen Schlüssel damit er zu Hause rein kann denn das sollte er mit 11 Jahren hinbekommen mal 2 Stunden allein zu sein.

Beitrag von sarahg0709 21.03.11 - 14:03 Uhr

Hallo,

die Regelung, dass die Kinder zumindest bis Schulschluss betreut werden, gibt es hier nur in den Grundschulen. Wäre auch nicht anders machbar, weil viele Kinder mit dem Schulbus fahren und die auch ihre festen Zeiten haben.

In den weiterführenden Schulen ist es absolut üblich, dass die Kinder einfach nach Hause geschickt werden.

Mein Sohn geht dann zu meiner Mutter bzw. holt sich den Schlüssel bei der Nachbarin.


LG

Beitrag von engelchen28 21.03.11 - 14:12 Uhr

hallo!
wenn es sich nicht um eine verlässliche schule handelt, darf sie das. und ich denke, ein 11jähriger wird wohl zuhause 2 stunden ganz gut alleine zurecht kommen, kann sich ein brot schmieren, hausaufgaben anfangen etc. du könntest mit ihm ausmachen, dass er dich informiert, falls er früher nach hause kommt.
vg
julia

Beitrag von luka22 21.03.11 - 17:35 Uhr

Bei uns an der REalschule gibt es diesen Fall nicht. Es fallen zwar mal Randstunden aus, aber das wissen die Schüler mindestens einen Tag vorher. Ansonsten gibt es immer Vertretungsstunden auch nachmittags. Die Praxis bei euch finde ich nicht in Ordnung, anscheinend ist es auch woanders die Regel. Mit 11 sind die Schüler zwar keine Kleinkinder mehr, trotzdem möchte ich doch als Eltern wissen, ob mein Kind zu HAuse oder in der Schule ist!

Grüße
Luka

Beitrag von niki167 21.03.11 - 19:07 Uhr

Das funktioniert aber nur, wenn man einen Tag vorher schon weiß, dass Stunden ausfallen. Ist ein Lehrer aber krank und meldet sich am Morgen krank und es gibt kein Personal, dass vertreten kann, können Eltern und Schüler nicht vorher informiert werden.

Beitrag von germany 21.03.11 - 18:31 Uhr

Hallo,

ich denke mal das die Schule davon ausgeht, dass die Kinder ab der weiterführenden Schule einen Haustürschlüssel haben.

Schwierig ist es natürlich und für einzelne Kinder ist das sicher eine katastrophe, denn viele sind darauf angewisen, dass die Eltern sie von der Schule abholen.

Wie das rechtlich aussieht weiß ich nicht, aber ich würde deinem Sohn einfach ein Handy kaufen, damit er dich im Notfall anrufen kann. Nachher vergisst er seinen Schlüssel und keiner ist zuhause. Das wäre ja eine Katastrophe!


Ich würde einfach auch mal beim Schulleiter nachfragen wie das weiter laufen soll und ob man nicht eine andere Regelung treffen könnte.


lG germany

Beitrag von fraukeule 22.03.11 - 06:55 Uhr

Hallo!

Eure Ideen sind zwar alle ganz nett, aber nicht realisierbar.

Ein Handy hatte mein Sohn schon, das hat er verloren.
Ich sehe es nicht ein ihm alle drei Monate ein neues zu kaufen.

Wohnungsschlüssel bekommt er von mir nicht.

Man kann ihm nicht vertrauen, warum möchte ich hier ungern diskutieren.
Ich lasse ihn nicht mal für 15 Minuten alleine in der Wohnung.

Aber trotzdem danke für eure Antworten und Meinungen.

LG fraukeule

Beitrag von marion2 22.03.11 - 10:01 Uhr

Hallo,

wir haben keine verlässliche Schule.

Die Schule darf das NiCHT ohne Einverständnis der Eltern.

Das ist auch eine Frage der Sicherheit (und der Versicherung). Wer ist zuständig, wenn dem Kind etwas passiert, während die Schule glaubt, es sei zu Hause und die Eltern denken, es übe Mathe.

Gruß Marion

Beitrag von jazzbassist 22.03.11 - 10:59 Uhr

In welchem Bundesland geht Ihr Sohn denn zur Schule? Es wird da nämlich bestimmt eine Verwaltungsvorschrift zu dem Thema geben. Ich denke einfach, sofern es sich nicht um eine besondere Schulform handelt, dass das ganze einfach nach Klassen gestückelt (oder ansonsten vertraglich geregelt ist). Klassen 1-4 auf keinen Fall ohne, dass ganze einen Tag vorher anzukündigen; Klassen 5-6 wird sicherlich je nach Versicherungsträger und Örtlichkeit unterschiedlich bewertet werden, und wenn, auch nur die Nachmittagsstunden … usw. Ansonsten - also im Strafgesetzbuch steht nicht drin und zivilrechtlich gelten die gleichen Haftungsregelungen wie auch sonst üblich.

Sie dürfen einen 11-Jährigen schließlich auch alleine zu Hause lassen. Und, normalerweise sollte auch nichts dagegensprechen, einen 11-Jährigen mal zwei Stunden lang unbeaufsichtigt zu Hause zu lassen. Ich denke also schon, dass die Schule hier grundsätzlich davon ausgehen darf, dass ein Kind, dass eine weiterführende Schule besucht (und keine gesonderte Hort- oder Betreuungsfunktion hat), durchaus einen Haustürschlüssel hat und das elterliche Haus wahrscheinlich nicht mehr abbrennt. Ob es sich dann zu Hause benimmt, ist sicherlich eine andere Frage. Aber - das kann der Schule doch egal sein; wäre für mich ein Erziehungsproblem.

Sofern eines oder beide Sachen bei Ihnen - aus welchen Gründen auch immer - in der Vergangenheit z.B. nicht so gut funktioniert haben, würde ich zum einen Versuchen, dieses Problem auch weiterhin durch Erziehung/Vertrauen zu begegnen, und zum anderen in der Schule bescheid geben, dass ihr Sohn im Falle eines Unterrichtsausfalls doch bitte in eine der Parallelklassen kommt. Das ist zwar wahrscheinlich die größte Demütigung, die sie ihrem Sohn so auf die schnelle antun können, aber, wenn so eine Unterrichtsstunde nun mal ausfällt, dann fällt sie nunmal aus. Also mein Spatz hat sich eigentlich immer gefreut, wenn Mittags mal 1-2 Stunden ausgefallen sind.